1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gebührenstreit: Kabel Deutschland…

Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.13 - 01:50

    Kabelfirmen gegenüber war ich schon immer skeptisch.

    Was soll's, letztendlich wird der Kunde entscheiden
    ob er das Spielchen von Kabel Deutschland mitmacht.

    Ich denke mal, wenn ein Kabelanbieter die ÖR schrottig anbietet,
    dann kann er den Rest gerne auch behalten für sich behalten.

    Ich finde es ohnehin ätzend wenn die Kabelprovider die Telefonnummer(n) mit ihrem Kabelmodem verdongeln und die Daten nicht rausrücken.

    Ebenso sorgen sie dafür dass die Fritz!Boxen ebenfalls kastriert werden.

    Es gibt zwar Fritz!Boxen mit Kabelmodem,
    die aber sind praktisch uninteressant in Hinblick auf das was die Fritz!Box wirklich kann.

    Mal sehen wie die Kabel Deutschland Kundschaft reagiert.
    Hätte ich einen Anschluss bei Kabel Deutschland,
    würde ich heftig reagieren.

  2. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: Casandro 08.01.13 - 06:30

    Nö, ein sehr großer Teil der Verträge läuft mit den Vermietern und das sind Langzeitverträge über viele Jahre. Den Vermietern ist das auch in der Regel egal.
    Und es gibt immer noch genügend Mieter die Kabelanschluss als Vorteil ansehen.

  3. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: amitielle 08.01.13 - 07:08

    Warum soll Kabelanschluss auch was schlechtes sein? Vor meinem Umzug vor zwei Jahren bin ich mit überdimensional schnellen 100kb/s rumgekrebst, dank Kabel hab ich jetzt eine 32k Leitung und bis auf einen Ausfall hab ich in den bisherigen 2 Jahren auch nie Probleme gehabt.

    Fernsehen nutze ich nicht, war ich nie ein Fan von. Zu den Anschlusspaketen bei KD die ab 16¤+ beginnen fürs TV, ich meine irgendwo gelesen zu haben, dass KD auch ganz normal die ÖR anbietet und man die als Paket dann für ~4-5¤ kriegt. Allerdings muss man das bei KD direkt verlangen, idealerweise an der Hotline. Angeboten wird das Paket nicht (mehr). Ob das noch aktuell sit weiß ich aber nicht.

  4. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: Casandro 08.01.13 - 11:28

    Ähm, per ISDN hast Du gleich 2 64k Kanäle... und da wo es Kabel gibt, gibts in der Regel auch ADSL was noch deutlich höhere Übertragungsraten hat. Also 32k sind schon sehr wenig.

  5. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.13 - 11:49

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, per ISDN hast Du gleich 2 64k Kanäle... und da wo es Kabel gibt, gibts
    > in der Regel auch ADSL was noch deutlich höhere Übertragungsraten hat. Also
    > 32k sind schon sehr wenig.

    amitielle schrieb ja auch nicht 32kb sondern "32k Leitung" ergo hat er jetzt 32.000

  6. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: hevilp 08.01.13 - 11:51

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm, per ISDN hast Du gleich 2 64k Kanäle... und da wo es Kabel gibt, gibts
    > in der Regel auch ADSL was noch deutlich höhere Übertragungsraten hat. Also
    > 32k sind schon sehr wenig.

    er meint wohl 32mbit......

    (verstehe ich aus dem kontext)

  7. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: amitielle 08.01.13 - 14:05

    Ja, sorry vielleicht nicht eindeutig formuliert. Meinte mit 32k 32.000 und entsprechend 32mbit.

  8. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: Anonymer Nutzer 08.01.13 - 15:47

    cicero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal sehen wie die Kabel Deutschland Kundschaft reagiert.
    > Hätte ich einen Anschluss bei Kabel Deutschland,
    > würde ich heftig reagieren.
    In Form eines Dankes-Schreibens? Erst GEZ kassieren, dann mit der GEZ-Neuregelung die Einnahmen steigern und zuletzt die bisherigen Übertragungskosten abermals auf die GEZ Zahler abwälzen. Das ganze noch Zwangseinspeisen lassen. Wer außer der Mafia ist denn bitteschön noch dreister?
    Bitte lasst mich endlich aktiv deren Frequenzen filtern und befreit mich von den ÖR!

  9. Re: Nicht Kabel Deutschland entscheidet, der Kunde tut es

    Autor: ret411 09.01.13 - 09:37

    @cicero

    Lach echt geil was du schreibst, so völlig ohne drüber Nachzudenken.

    Fakt ist, die ÖR haben immer höhere Einnahmen wollen aber für die Übertragung nicht zahlen also warum ist jetzt Kabel Deutschland der böse ??? Ich mein ich bin kein Fan von Kabel Deutschland aus verschiedenen anderern Gründen aber in dem Punkt kann ich die Reaktion voll nachvollziehen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Stuttgart, Köln
  2. Technische Informationsbibliothek (TIB), Hannover
  3. Phoenix Contact Electronics GmbH, Bad Pyrmont
  4. Hochschule Furtwangen, Furtwangen im Schwarzwald

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 629€ (Vergleichspreis: 721€)
  2. (aktuell u. a. Das neue Fire HD 8 Kids Edition-Tablet für 92,58€, Hoseili Bluetooth-In-Ear für...
  3. 27,43€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. ITDZ Glasfaserausbau für Berliner Schulen nicht mal beauftragt
  2. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  3. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland

Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    Norbert Röttgen: Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G
    Norbert Röttgen
    Kandidat für CDU-Vorsitz streut alternative Fakten zu 5G

    In der explosiven Situation zwischen den USA und China zündelt Norbert Röttgen, CDU-Politiker mit Aspirationen auf den Parteivorsitz und die Kanzlerschaft, mit unrichtigen Aussagen zu 5G und Huawei.
    Eine Analyse von Achim Sawall

    1. Handelskrieg Australiens Regierung greift Huawei wegen Rechenzentrum an
    2. 5G Verbot von Huawei in Deutschland praktisch ausgeschlossen
    3. Smartphone Huawei gehen die SoCs aus