1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gekaufte Links: Google bestraft sich…

Genialer Schachzug von Google...

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genialer Schachzug von Google...

    Autor: egal 04.01.12 - 09:22

    und ein Musterbeispiel für virales Marketing.
    Die paar bezahlten Video-Ads hätten sicher alleine eine kaum messbare Aufmerksamkeit gebracht. Aber durch diese Aktion erhält Google nun Tausende Quality-Backlinks die im Gegensatz zu dieser befristeten Video-Geschichte sogar bestehen bleiben und nach der 60 Tage Penalty richtig was bringen werden.

    Nebenbei arbeitet man sogar noch an seiner Glaubwürdigkeit, denn so eine beispielhafte Selbstgerechtigkeit wird natürlich vom leichtgläubigen Durschnittsuser mit entsprechender Folgsamkeit honoriert.

    Ganz nebenbei offenbart die Aktion aber noch einen ganz anderen Einblick, nämlich dass die automatische Erkennung solcher Bad-Links nicht zuverlässig funktioniert, die Penalty wurde ja, wie zu lesen ist, manuell gesetzt. Wer aber nicht soweit denkt, kommt jetzt zu dem Schluss, dass man von bezahlten Links die Finger lassen sollte. So erreicht man per Social Engineering das, was man per Technical Engineering nicht zuverlässig hinbekommt.

    Also noch mal Gratulation an Google!

  2. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: tingelchen 04.01.12 - 10:28

    Es ist erstaunlich wie leicht man doch generell immer Negativ über eine Aktion denkt und nicht einen Moment auch mal daran denkt das die Selbstbestrafung keine Marketingstrategie sein sollte. Aber seis drum.


    Es gibt derweil keine Suchmaschine die in der Lage ist einen gefälschten Eintrag von einem echten Eintrag zu unterscheiden. Schon gar nicht zuverlässig. Von daher hat es niemand im Griff und jeder betreibt Menschen die solche Einträge manuell korrigieren. Für die Erkennung eines gefälschten Eintrages müsste man schon den Kontext der Seite erkennen um entscheiden zu können ob die Links relevant sind oder nicht. Derzeit gibt es aber keine Engine die das wirklich zuverlässig kann um keine false positives zu produzieren.

  3. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: bastifantasti_e 04.01.12 - 10:53

    Von einem "genialen Schachzug" kann hier überhaupt nicht gesprochen werden. Wie eine Suchmaschine wirklich funktioniert und welche Parameter zur Berechnung des PageRanks benutzt werden, weiß vermutlich nur ein geringer Teil der Mitarbeiter von Google selbst. Man kann natürlich abschätzen, was ungefähr wichtig sein muss. Einiges wurde durch Google auch bestätigt. Aber man geht von bis zu 150 einzelnen Faktoren aus, welche dann in das Ergebnis fließen.

    Google schafft sich eher selbst ein Problem und hat dafür noch keine Lösung: Wie kann ich verhindern, dass sich durch Linkkäufe die Konkurrenz im Ranking bestrafen lääst? Ein riesiges Problem! Also genial war daran nichts...

  4. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: miauwww 04.01.12 - 11:00

    bastifantasti_e schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    ...
    >
    > Google schafft sich eher selbst ein Problem und hat dafür noch keine
    > Lösung: Wie kann ich verhindern, dass sich durch Linkkäufe die Konkurrenz
    > im Ranking bestrafen lääst? Ein riesiges Problem! Also genial war daran
    > nichts...

    ++
    Es wird wohl so sein, dass sie die Komplexitaet ihres eigenen Produkts nicht beherrschen.

  5. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: egal 04.01.12 - 11:11

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist erstaunlich wie leicht man doch generell immer Negativ über eine
    > Aktion denkt und nicht einen Moment auch mal daran denkt das die
    > Selbstbestrafung keine Marketingstrategie sein sollte. Aber seis drum.

    Inwieweit da Kalkül dahinter steht, kann man natürlich nur mutmaßen, auf jeden Fall hat Google im Rahmen seiner Möglichkeiten alles richtig gemacht. Hätten Sie sich nicht selbst abgestraft, hätte es natürlich auch wieder Kritik gegeben. Allerdings nicht von meiner Seite - siehe unten...

    > Es gibt derweil keine Suchmaschine die in der Lage ist einen gefälschten
    > Eintrag von einem echten Eintrag zu unterscheiden. Schon gar nicht
    > zuverlässig. Von daher hat es niemand im Griff und jeder betreibt Menschen
    > die solche Einträge manuell korrigieren. Für die Erkennung eines
    > gefälschten Eintrages müsste man schon den Kontext der Seite erkennen um
    > entscheiden zu können ob die Links relevant sind oder nicht. Derzeit gibt
    > es aber keine Engine die das wirklich zuverlässig kann um keine false
    > positives zu produzieren.

    Genau so ist es, ich hatte dazu in einem anderen Post auch schon folgendes geschrieben:
    Man muss aber auch gerechterweiße sagen, dass es wirklich auch für ein Unternehmen wie Google nicht einfach ist, so was sauber algorithmisch in den Griff zu bekommen, das liegt einfach in der Natur der Sache.

  6. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: egal 04.01.12 - 11:23

    Das 'genial' war zum einen eher ironisch gemeint und zum anderen darauf bezogen, dass sie zumindest das beste aus ihrer Problemsituation gemacht haben.

    Durch diese Selbstbestrafungsaktion gibt es einen Haufen Publicity, in tausenden Blogeinträgen wird nun zu lesen sein, wie konsequent Google ist und viele werden deshalb von solch unlauteren Methoden absehen.
    Da sie das Ganze algorithmisch nicht in den Griff bekommen, kann man das Problem zumindest so etwas eindämmen.

    Dass man durch Linkkäufe das eigene Ranking verbessern kann ist schon ein grosses Problem, aber dass man durch Bad-Links auch anderen gezielt schaden kann ist noch ein viel größeres, da man davon als Betroffener von Google normal nicht mal etwas erfährt.

  7. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: bastifantasti_e 04.01.12 - 13:10

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Durch diese Selbstbestrafungsaktion gibt es einen Haufen Publicity, in
    > tausenden Blogeinträgen wird nun zu lesen sein, wie konsequent Google ist
    > und viele werden deshalb von solch unlauteren Methoden absehen.
    > Da sie das Ganze algorithmisch nicht in den Griff bekommen, kann man das
    > Problem zumindest so etwas eindämmen.

    Glaubst du, sowas hält Leute wirklich davon ab? Man wird immer wieder neue Methoden versuchen und testen. Da gibt es richtig viel Geld zu verdienen! Mehr gibt es auf unlauteren Wegen wahrscheinlich nur im Bereich von AdSense. Nun ist aber erstmals das Gros der ITler überhaupt auf diese Problematik aufmerksam geworden. Die meisten denken doch nocht immer, ein Ausfüllen der Keywords im Head würde für das Ranking doch reichen. So ist zumindestens meine Erfahrung, auch im Umgang mit Webprogrammierern.

  8. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: g0r3 04.01.12 - 13:21

    egal schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und ein Musterbeispiel für virales Marketing.
    > Die paar bezahlten Video-Ads hätten sicher alleine eine kaum messbare
    > Aufmerksamkeit gebracht. Aber durch diese Aktion erhält Google nun Tausende
    > Quality-Backlinks die im Gegensatz zu dieser befristeten Video-Geschichte
    > sogar bestehen bleiben und nach der 60 Tage Penalty richtig was bringen
    > werden.


    Lol, in 60 Tagen wird keine S**mehr über diesen Vorfall mehr sprechen. Aber klar, ein weiterer Schritt in Googles Masterplan, die Weltherrschaft an sich zu reißen. Wenn man rosa Elefanten sehen will, dann schafft man das wohl auch. Faszinierend zu sehen, wie abgedreht die Gehirne mancher Menschen funktionieren.

  9. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: egal 04.01.12 - 13:26

    Sorry, aber du hast es nicht verstanden. Scheint sich doch noch nicht in der Allgemeinheit rumgesprochen zu haben wie SEO oder Online-Marketing im allgemeinen funktioniert. Mir solls recht sein.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.01.12 13:31 durch egal.

  10. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: bastifantasti_e 04.01.12 - 13:42

    @egal:
    Ja, wird sehr interessant wie viele Links das gibt. Viele Blogs, also die ich kenne, arbeiten aber mit "no-follow" und da bringt es ihnen leider wenig. Aber muss man den Chrome überhaupt noch pushen? Glaubst du, es spielt da eine Rolle, ob Chrome über Google auf Position 1 oder 2 bei einem SERP steht? Auf der anderen Seite sieht man auch AdWords von/für Chrome...

  11. Re: Genialer Schachzug von Google...

    Autor: egal 04.01.12 - 16:19

    Sicher gibts viele die 'no-follow' verwenden, aber da springen noch genug follow-links dabei ab. Also Links kann man nie genug haben, es gibt ja dann auch sicher Leute, die in ihrem Artikel dann z.B. mit 'Chrome Browser' verlinken, was bei genügend Links sicher auch 'Browser' als Einzelkeyword pusht. Und ich schätze mal, den Chrome-Browser kennen wenns hochkommt 1% der Internetnutzer, insofern kanns Google nur nützlich sein, wenn sie beim Einzelsuchwort 'Browser' auch gut dastehen.

    BTW: Google hat was die Browser angeht auch einen Plan, im Moment wird der Firefox noch finanziell mitgesponsert, aber ich bin mir sicher, das wird sich auch irgendwann mal plötzlich ändern.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. Die Autobahn GmbH des Bundes, Bochum, Münster, Osnabrück
  3. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Nürnberg
  4. Henry Schein Dental Deutschland GmbH, Hamburg, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,49€
  2. 8,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme