Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldgrab: Bing macht pro Quartal 1…

Genau diese Verzahnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau diese Verzahnung

    Autor: dabbes 21.09.11 - 16:56

    hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook hinzukommt, dann erst recht.

    Microsofts Grundproblem ist die Glaubwürdigkeit, was passiert mit meinen Daten? Hier hat der bisher abgeschottete Konzern noch viel zu tun.

  2. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Trollversteher 21.09.11 - 17:02

    >hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook hinzukommt, dann erst recht.

    Ach - und bei Google ist das besser? Erzähl mir jetzt bloß nix von "don't do evil" und Googles "offener" Kommunikationspolitik. Vieles wurde auch denen durch engagierte "Aufdecker" aus der Nase gezogen...

  3. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Senf 21.09.11 - 17:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vieles wurde auch denen durch engagierte "Aufdecker" aus der Nase gezogen...

    Was denn Schlimmes? Ich würde Google auch gerne hassen, finde aber partout keinen konkreten Anhaltspunkt.

    Gruß,
    Senf

  4. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Trollversteher 21.09.11 - 18:05

    >Was denn Schlimmes? Ich würde Google auch gerne hassen, finde aber partout keinen konkreten Anhaltspunkt.

    Ich hasse Google nicht, ich halte einen Konzern wie Google nur für sehr gefährlich. Und in diesem Zusammenhang: Google (oder vielleicht hier besser Bing ;)) ist Dein Freund, wenn Du wirklich ein bisschen hinter die Kulissen schauen möchstest - dringt nicht viel raus, aber viel kleine Kleinigkeiten lassen sich immer wieder mal finden (Scientology-Gegener Zensur, die AGBs vom ersten Chrome, gegen die facebook wie eine BAstion von Datenschützern wirkt, WLAN-Gate, diverse kleine Unfeinheiten in den GMail AGBs, Googles Weigerung, eine Ablaufsfrist für Daten einzuführen - also ALLES über Dich sowie Deinen gesamten Mailverkehr, Bewegungsprofile, Terminkalender auf EWIF speichern zu dürfen, gemeinsame Tochterfirma mit der CIA, Pläne, sich durch Offshore-Server jeder Gerichtbarkeit zu entziehen...)

  5. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: sasquash 21.09.11 - 18:06

    Naja, wie ich immer zu sagen pflege sind die Google Leute echte Datenschweine ..

    Man benutzt Google, weil es am einfachsten und schnellsten geht.. aber die Werten die Daten aus und verkaufen sie ^^

    Genauso, wie die Daten der Millionen Fratzenbuch User verkauft werden..

    MS kommt für mich aus der selben Sparte..
    Wobei hier die Abneigung auch darauf basiert, dass sie damals eine Beta als fertiges Produkt verkauft haben (Vista)

    Grüße

  6. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: dabbes 22.09.11 - 09:18

    Ich sage nicht das google der Heilsbringer ist.

    Es geht um Vertrauen und wenn man ehrlich ist, vertraut man eher google seine Daten an als Microsoft. Im Endeffekt ist es natürlich die Wahl zwischen Pest und Cholera.

  7. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Der_fromme_Blork 22.09.11 - 15:08

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook
    > hinzukommt, dann erst recht.
    >
    > Microsofts Grundproblem ist die Glaubwürdigkeit, was passiert mit meinen
    > Daten? Hier hat der bisher abgeschottete Konzern noch viel zu tun.

    ach und da ist google "programmierfehler" besser? lol? mit einem chef der sagt dass man besser keine dinge tun soll wenn man nicht will dass man davon erfährt? lol?

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. RADIO-LOG, Passau
  2. über HRM CONSULTING GmbH, Berlin, Köln, München, Frankfurt am Main
  3. Allianz Lebensversicherungs-AG, Stuttgart
  4. Finanzbehörde Steuerverwaltung, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Overwatch GOTY für 22,29€ und South Park - Der Stab der Wahrheit für 1,99€)
  2. 134,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  3. 176,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 179€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Deutsche Siri auf dem Homepod im Test: Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen
Deutsche Siri auf dem Homepod im Test
Amazon und Google können sich entspannt zurücklehnen

In diesem Monat kommt der dritte digitale Assistent auf einem smarten Lautsprecher nach Deutschland: Siri. Wir haben uns angehört, was die deutsche Version auf dem Homepod leistet.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Patentantrag von Apple Neues Verfahren könnte Siri schlauer machen
  2. Siri vs. Google Assistant Apple schnappt sich Googles KI-Chefentwickler
  3. Digitaler Assistent Apple will Siri verbessern

In eigener Sache: Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht
In eigener Sache
Freie Schreiber/-innen für Jobthemen gesucht

IT-Profis sind auf dem Arbeitsmarkt enorm gefragt, und die Branche hat viele Eigenheiten. Du kennst dich damit aus und willst unseren Lesern darüber berichten? Dann schreib für unser Karriere-Ressort!

  1. Leserumfrage Wie sollen wir Golem.de erweitern?
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht Redakteur/-in für IT-Sicherheit
  3. Leserumfrage Wie gefällt Ihnen Golem.de?

  1. Intel-Chef: Brian Krzanich ist zurückgetreten
    Intel-Chef
    Brian Krzanich ist zurückgetreten

    Der bisherige Intel-CEO, Brian Krzanich, hat seinen Rücktritt bekanntgegeben. Als Interimschef folgt ihm Robert Swan, der vorige CFO. Offizieller Grund ist eine interne Beziehung, die Krzanich hatte.

  2. Google: Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen
    Google
    Neue Kontoeinstellungen sollen besseren Überblick bringen

    Google hat die Einstellungsübersicht des Google-Kontos erneuert: Nutzer sollen dank des neuen Aufbaus gesuchte Optionen schneller als bisher finden. Außerdem sind Zusammenfassungen relevanter Informationen einfacher abzurufen.

  3. Anga: Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser
    Anga
    Kabelnetzbetreiber für Gigabitnetze mit HFC und Glasfaser

    Vor dem Forum Regulierungskonsens Gigabitnetze von Wirtschaftsminister Altmaier melden sich die Kabelnetz-Betreiber zu Wort. Sie wollen beim Gigabitausbau fair behandelt werden.


  1. 16:08

  2. 16:01

  3. 15:52

  4. 15:21

  5. 13:51

  6. 13:29

  7. 13:02

  8. 12:47