Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Geldgrab: Bing macht pro Quartal 1…

Genau diese Verzahnung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Genau diese Verzahnung

    Autor: dabbes 21.09.11 - 16:56

    hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook hinzukommt, dann erst recht.

    Microsofts Grundproblem ist die Glaubwürdigkeit, was passiert mit meinen Daten? Hier hat der bisher abgeschottete Konzern noch viel zu tun.

  2. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Trollversteher 21.09.11 - 17:02

    >hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook hinzukommt, dann erst recht.

    Ach - und bei Google ist das besser? Erzähl mir jetzt bloß nix von "don't do evil" und Googles "offener" Kommunikationspolitik. Vieles wurde auch denen durch engagierte "Aufdecker" aus der Nase gezogen...

  3. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Senf 21.09.11 - 17:39

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Vieles wurde auch denen durch engagierte "Aufdecker" aus der Nase gezogen...

    Was denn Schlimmes? Ich würde Google auch gerne hassen, finde aber partout keinen konkreten Anhaltspunkt.

    Gruß,
    Senf

  4. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Trollversteher 21.09.11 - 18:05

    >Was denn Schlimmes? Ich würde Google auch gerne hassen, finde aber partout keinen konkreten Anhaltspunkt.

    Ich hasse Google nicht, ich halte einen Konzern wie Google nur für sehr gefährlich. Und in diesem Zusammenhang: Google (oder vielleicht hier besser Bing ;)) ist Dein Freund, wenn Du wirklich ein bisschen hinter die Kulissen schauen möchstest - dringt nicht viel raus, aber viel kleine Kleinigkeiten lassen sich immer wieder mal finden (Scientology-Gegener Zensur, die AGBs vom ersten Chrome, gegen die facebook wie eine BAstion von Datenschützern wirkt, WLAN-Gate, diverse kleine Unfeinheiten in den GMail AGBs, Googles Weigerung, eine Ablaufsfrist für Daten einzuführen - also ALLES über Dich sowie Deinen gesamten Mailverkehr, Bewegungsprofile, Terminkalender auf EWIF speichern zu dürfen, gemeinsame Tochterfirma mit der CIA, Pläne, sich durch Offshore-Server jeder Gerichtbarkeit zu entziehen...)

  5. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: sasquash 21.09.11 - 18:06

    Naja, wie ich immer zu sagen pflege sind die Google Leute echte Datenschweine ..

    Man benutzt Google, weil es am einfachsten und schnellsten geht.. aber die Werten die Daten aus und verkaufen sie ^^

    Genauso, wie die Daten der Millionen Fratzenbuch User verkauft werden..

    MS kommt für mich aus der selben Sparte..
    Wobei hier die Abneigung auch darauf basiert, dass sie damals eine Beta als fertiges Produkt verkauft haben (Vista)

    Grüße

  6. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: dabbes 22.09.11 - 09:18

    Ich sage nicht das google der Heilsbringer ist.

    Es geht um Vertrauen und wenn man ehrlich ist, vertraut man eher google seine Daten an als Microsoft. Im Endeffekt ist es natürlich die Wahl zwischen Pest und Cholera.

  7. Re: Genau diese Verzahnung

    Autor: Der_fromme_Blork 22.09.11 - 15:08

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hält mich von der Nutzung von Bing ab. Und wenn nun noch Facebook
    > hinzukommt, dann erst recht.
    >
    > Microsofts Grundproblem ist die Glaubwürdigkeit, was passiert mit meinen
    > Daten? Hier hat der bisher abgeschottete Konzern noch viel zu tun.

    ach und da ist google "programmierfehler" besser? lol? mit einem chef der sagt dass man besser keine dinge tun soll wenn man nicht will dass man davon erfährt? lol?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fleischprüfring Bayern e.V., Vierkirchen
  2. bluemetric software GmbH, Griesheim
  3. TÜV SÜD Gruppe, München
  4. Bundeskartellamt, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€
  2. 98,99€ (Bestpreis!)
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (aktuell günstigste GTX 1070 Mini)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Giax: Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik
    Giax
    Vodafone Deutschland lüftet Geheimnis um 30-GBit/s-Technik

    Vodafone machte lange aus den Versuchen mit dem HelEOS-System von Giax ein großes Geheimnis. Jetzt endlich ist klar: Das Ethernet-Overlay-System wird im Kabelnetz für Endkunden eingesetzt.

  2. Süwex: WLAN im Regionalzug wird gut angenommen
    Süwex
    WLAN im Regionalzug wird gut angenommen

    Westlich von Mannheim und Frankfurt am Main setzt die Deutsche Bahn seit fast einem Jahr WLAN-Züge ein. Die erste Bilanz ist gut, nutzen doch recht viele Fahrgäste das Angebot jeden Tag. Die Kosten für den Betrieb liegen bei rund 30 Euro pro Tag und Zug.

  3. Arduino SIM: Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar
    Arduino SIM
    Mobilfunkttarif für IoT-Platinen kostet 1,50 US-Dollar

    Arduino SIM verbindet externe Sensoren per 3G oder sogar 2G mit der eigenen Cloud-Infrastruktur - ab 1,50 US-Dollar im Monat. Eine zukunftskompatiblere LTE-Variante soll folgen, genau wie die Kooperation mit größeren Mobilfunkanbietern.


  1. 15:25

  2. 14:55

  3. 14:39

  4. 14:25

  5. 14:12

  6. 13:43

  7. 13:30

  8. 13:15