1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

Die Künstler selbst fragen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Die Künstler selbst fragen ...

    Autor: ten-th 29.01.13 - 03:14

    Wieso wird denn nicht eine allgemeine Anfrage an Künstler (zumindest die wichtigsten und bekanntesten - denn deren Videos sind ja oft gesperrt und werden auch oft gesucht und versucht, anzuschauen) gestellt, mit welchen Tantiemen in bestimmter Höhe sie einverstanden wären ?
    Wenn in vielen anderen Ländern ein bestimmter Beteiligungs-Satz ausgehandelt wurde, wieso kann ein solcher in ähnlicher Höhe in Deutschland nicht angenommen werden ?

    Und falls diese in anderen Ländern ausgehandelten Beteiligungen nicht hoch genug sind, wieso wehren sich dann die grossen globalen Musikgesellschaften dieser Welt nicht dagegen ?
    Wenn gegen kleine Privat-Kopierer mit extremen Mitteln vorgegangen wird, wieso dann nicht im grösseren Maßstab gegen "stärkere und grössere" Verwertungs-Gesellschaften anderer Länder, welche dann 'scheinbar' die Verwertungsrechte billig an Youtube verscherbelt haben ??
    Aber liest man den Bericht, dann sind sich die Künstler bzw. Musikgesellschaften untereinnander sogar uneins - wie soll hier dann eine gemeinsam, allgemeingültige Entscheidung gefällt werden können ?

    Ansonsten würde ich die ganze Aktion der GEMA nicht verstehen können ... Oder liegt's einfach an 'Deutschland' in Kombination mit dem 'Euro' ... (hier, in diesem, unseren Lande muss einfach alles teurer sein als Sonstwo sein ?) ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 03:19 durch ten-th.

  2. Re: Die Künstler selbst fragen ...

    Autor: Lemo 29.01.13 - 08:54

    Weil das so nicht funktioniert. Zwischen YouTube und dem Künstler selbst können nur Rechteübertragungen stattfinden, keine Tantiemenvereinbarungen wie durch die GEMA, dafür ist ja die GEMA letztendlich auch da. Und die GEMA hat ein relativ einheitliches Tarifmodell und richtet sich nicht nach der Größe der Künstler sozusagen.
    Noch dazu werden bei den großen Künstlern meist nicht alle Songs selbst geschrieben was dann wiederum einen Verdienstausfall für den wahren Urheber von Text oder Komposition bedeuten würde.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Lüdenscheid
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. SARSTEDT AG & Co. KG, Nümbrecht-Rommelsdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. 3,61€
  3. 2,99€
  4. (-70%) 4,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Nitrokey und Somu im Test: Zwei Fido-Sticks für alle Fälle
Nitrokey und Somu im Test
Zwei Fido-Sticks für alle Fälle

Sie sind winzig und groß, sorgen für mehr Sicherheit bei der Anmeldung per Webauthn und können gepatcht werden: Die in Kürze erscheinenden Fido-Sticks von Nitrokey und Solokeys machen so manches besser als die Konkurrenz von Google und Yubico. Golem.de konnte bereits vorab zwei Prototypen testen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. iOS 13 iPhone bekommt Webauthn per NFC
  2. Webauthn unter Android ausprobiert Dropbox kann, was andere nicht können

  1. Datenschmuggel: US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein
    Datenschmuggel
    US-Gericht schränkt Durchsuchungen elektronischer Geräte ein

    US-Grenzbeamte dürfen nicht mehr so einfach die Smartphones und Laptops von Einreisenden untersuchen. Es muss ein begründeter Verdacht auf Datenschmuggel vorliegen.

  2. 19H2-Update: Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909
    19H2-Update
    Microsoft veröffentlicht Windows 10 v1909

    Das November-Update ist da: Bei Microsoft steht Windows 10 v1909 zum Download bereit. Laut Hersteller handelt es sich um ein Feature Update, die Installation geht schnell und die Neuerungen sind überschaubar.

  3. Sparvorwahlen: Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call
    Sparvorwahlen
    Tele2 feiert Rettung von Call-by-Call

    Verbände und die Deutsche Telekom haben sich auf die freiwillige Weiterführung von Call-by-Call und Pre-Selection verständigt. Es gibt immer noch Nutzer dieser Sparvorwahlen.


  1. 17:23

  2. 17:00

  3. 16:45

  4. 16:30

  5. 16:12

  6. 15:30

  7. 15:15

  8. 15:00