1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: tikoim 29.01.13 - 08:36

    Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber ermitteln (á la Shazam), und prozentual könnte man diesen an den Adsense Einnahmen am jeweiligen Video beteiligen. Wäre doch eine faire Lösung. Keine Pauschalabgabe, sondern nach Höhe der Einblendungen.

    Wobei im Real Life, als Gastronom / Event-Veranstalter etc., darf (muss) man tief in die Tasche greifen, auch wenn keine Gäste kommen, keine Einnahmen reinkommen, und pauschal für die Beschallung an die GEMA blechen. Das ist tricky.

  2. Re: Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: Lemo 29.01.13 - 09:11

    tikoim schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber
    > ermitteln (á la Shazam), und prozentual könnte man diesen an den Adsense
    > Einnahmen am jeweiligen Video beteiligen. Wäre doch eine faire Lösung.
    > Keine Pauschalabgabe, sondern nach Höhe der Einblendungen.

    Dann musst du aber dennoch auf die GEMA-Datenbank zurückgreifen da nicht immer der interpretierende Künstler auch der Urheber ist.

    > Wobei im Real Life, als Gastronom / Event-Veranstalter etc., darf (muss)
    > man tief in die Tasche greifen, auch wenn keine Gäste kommen, keine
    > Einnahmen reinkommen, und pauschal für die Beschallung an die GEMA blechen.
    > Das ist tricky.

  3. Re: Künstler direkt an YT Einnahmen beteiligen

    Autor: wasabi 29.01.13 - 10:12

    > Wenn ein Song eingebunden wird, ließe sich doch automatisiert der Urheber
    > ermitteln (á la Shazam),
    Nein, der Urheber lässt sich dadurch nicht immer ermitteln. Das Funktioniert ja nur bei bekannten Aufnahmen. Für die GVL wäre das also hinreichend, aber nicht für die GEMA.

    Ansonsten wird das Verfahren ja schon angewendet. Wenn du einen Song hochlädst kann es sein, dass du eine Meldung kommst, dass du geschütztes Material hochgeladen hast. Und dass erstmal nichts passiert, aber es sein kann, dass der Rechteinhaber es sperren wird. Offenbar bekommen die Labels da die Info?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ennepetal
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Friedberg
  4. TU Dresden, Dresden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 0,99€
  2. (-10%) 17,99€
  3. (-11%) 7,99€
  4. 51,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Social Engineering: Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung
Social Engineering
"Die Mitarbeiter sind unsere Verteidigung"

Prävention reicht nicht gegen Social Engineering und die derzeitigen Trainings sind nutzlos, sagt der Sophos-Sicherheitsexperte Chester Wisniewski. Seine Lösung: Mitarbeiter je nach Bedrohungslevel schulen - und so schneller sein als die Kriminellen.
Ein Interview von Moritz Tremmel

  1. Social Engineering Mit künstlicher Intelligenz 220.000 Euro erbeutet
  2. Social Engineering Die unterschätzte Gefahr

Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. FTTH: Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau
    FTTH
    Deutsche Glasfaser und Htp beginnen gemeinsamen Netzausbau

    Der gemeinsame Ausbau von Deutsche Glasfaser und Htp ließ sich verkaufen. Auch die Anwohner haben sich an der Vorvermarktung beteiligt.

  2. Workstation-Grafikkarte: AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
    Workstation-Grafikkarte
    AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss

    Bisher gab es die RDNA-Technik alias Navi nur für Spieler-Grafikkarten, das ändert sich mit der Radeon Pro W5700: Die ist Workstations gedacht und hat viele Displayports, darunter eine USB-C-Buchse.

  3. Modehändler: Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab
    Modehändler
    Zalando-Beschäftigte lehnen Bewertungssoftware Zonar ab

    Mit einer Zalando-Personalsoftware sollen sich Beschäftigte gegenseitig bewerten. "Eigentlich sind es Stasi-Methoden", meint ein Mitarbeiter. Doch die Firma verteidigt die Software.


  1. 18:54

  2. 18:52

  3. 18:23

  4. 18:21

  5. 16:54

  6. 16:17

  7. 16:02

  8. 15:38