1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

und wie immer dreht sich alles nur ums geld

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und wie immer dreht sich alles nur ums geld

    Autor: martinboett 29.01.13 - 03:53

    was waren das für zeiten, als es noch kein internet gab....

    denn mal ehrlich. wenn es um musik geht, geht es für mich ausschließlich um die künstler. denn die sind die, die stundenlang zusammen oder alleine sitzen und ihre ideeen und talente für uns in musik verwandeln. DANKE an alle dafür!!!
    (ausgeschlossen: popmaschinenknopfdruckmusik ala bohlen etc)


    alles andere: gema, sony music und alle labels dieser welt interessieren mich einen DRECK und die könne sich noch ewig streiten...juckt mich herzlich wenig, wenn ich auf youtube über nen usa proxy surfe. soll ich mich dabei schlecht fühlen?

    die künstler werden so oder so ungerecht behandelt, weil das meiste geld eh bei den labels landet und bei auftritten und konzerten die gema gebühren so hoch sind, dass keiner mehr bock hat konzerte zu veranstalten...aber ich zahl ja gerne bald 200¤ für ein ultrafestival am ring mit den "besten" bands dieses planeten, von denen ich im endeffekt auf grund der menschen massen eh nur 1/10 sehen kann [...]


    was ich sagen will: lasst die doch streiten bis dass der tod sie scheidet und installiert euch einfach proxytube, genießt die tollen musikvideos, dankt den producern und kauft die cds (wenn möglich) direkt auf den shows beim interpreten!!!! (ich höre gott sei dank viel hardcore (ghost inside etc), wo sowas zum teil noch möglich ist die künstler DIREKT zu unterstützen. da kommt musik auch noch von herzen und nich um geld zu machen)


    gute nacht

  2. Re: und wie immer dreht sich alles nur ums geld

    Autor: wasabi 29.01.13 - 08:03

    > denn mal ehrlich. wenn es um musik geht, geht es für mich ausschließlich um
    > die künstler. denn die sind die, die stundenlang zusammen oder alleine
    > sitzen und ihre ideeen und talente für uns in musik verwandeln. DANKE an
    > alle dafür!!!
    > (ausgeschlossen: popmaschinenknopfdruckmusik ala bohlen etc)
    Weil dir Bohlen Pop nicht gefällt? Oder weil du ernsthaft behauptest, dass der ja gar nichts leistet und sein Computer die Musik ausspuckt, während irgendwelche Hardcore-Bands natürlich unglaubliche Arbeit in ihre hochkomplexen Kompositionen stecken?

    > die künstler werden so oder so ungerecht behandelt, weil das meiste geld eh
    > bei den labels landet
    Ja, die armen Künstler, die ausgebeutet werden... Glaubst du, dass da irgedwelche Label-Mitarbeiter in Proberäume eindringen, der Band die Knarre an den Kopf halten und sie zwingen einen Plattenvertrag zu unterschreiben? Nein, die machen das völlig freiwillig. Weil sie davon ausgehen, dass sie unterm Strich mehr Geld verdienen, als wenn sie sich selbst vermarkten würden. Warum sollten sie da sonst unterschreiben?

    > und bei auftritten und konzerten die gema gebühren so
    > hoch sind, dass keiner mehr bock hat konzerte zu veranstalten...
    Keiner mehr? Also die Zeitschfriften und veranstaltungskelnder sind voll von Konzertterminen. Und es gibt nicht nur sehr große Konzerte, auch genügend kleine. Und so übertrieben hoch erscheinen mir die Gebühren jetzt auch nicht, vor allem seit der Tarif mittlerweile angepasst wurde, und nicht mehr nach Größe der Location, sondern nach Einnahmen bezahlt bemessen wird, was ja schon fairer ist. Und theoretisch bekommen ja auch die Urheber der Musik das Geld :-)


    > aber ich
    > zahl ja gerne bald 200¤ für ein ultrafestival am ring mit den "besten"
    > bands dieses planeten, von denen ich im endeffekt auf grund der menschen
    > massen eh nur 1/10 sehen kann [...]
    Muss man sich nur rechtzeitig vorne anstellen :-) Also bei Festivals bekommt man fürs Geld doch viel zu sehen.

    > was ich sagen will: lasst die doch streiten bis dass der tod sie scheidet
    > und installiert euch einfach proxytube, genießt die tollen musikvideos,
    Die in er Regel erst durch die Labels ermöglicht wurden.

    > dankt den producern und kauft die cds (wenn möglich) direkt auf den shows
    > beim interpreten!!!!
    Ist dir übrigens kla r, dass die Interpreten nicht von der GEMA vertreten werden?

    > da kommt musik auch noch von herzen und nich um geld zu
    > machen)
    Und warum sind dann z.B. Ghost Inside auch bei einem Plattenlabel unter Vertrag? Geht es denen etwa auch ums Geld und nicht um die Liebe zur Musik?

    Hach, es ist ja immer so einfach, die Welt in schwarz und weiß zu unterteilen :-)

  3. Re: und wie immer dreht sich alles nur ums geld

    Autor: martinboett 29.01.13 - 14:32

    ich wollte meinen standpunkt einfach nur mal durch jemanden wie dich komplett widerlegt haben.

    mission complete. funktioniert im internet perfekt.

    und du hast sogar mit dem meisten recht. ich lasse mich gerne belehren und ich sehe deine meisten argumente wirklich ein [...] ich war ein wenig in rage^^


    aber du glaubst die künstler unterschreiben freiwillig? ich würde eher sagen gezwungen freilwillig. selbst vermarkten kann übrigens sehr gut funktionieren (nofx) und natürlich will sich jeder wenn er merkt seine musik kommt gut an nach oben pushen und das get nunmal nur mit plattenlabels, aber du willt mir doch nicht ernsthaft erzählen, dass die künstler bei 14,99¤ cd preis den größten anteil bekommen? ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pfennigparade SIGMETA GmbH, München
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Wuppertal
  3. Bundeskriminalamt, Meckenheim
  4. ING-DiBa AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Asus Rog Strix X570-F + Ryzen 7 3700X für 555,00€, Asus Tuf B450-Plus + Ryzen 7 2700 für...
  2. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Handelskrieg: Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche
Handelskrieg
Zartbittere Zeiten für Chinas Technikbranche

"Bitterkeit essen" heißt es in China, wenn schlechte Zeiten überstanden werden müssen. Doch so schlimm wie Donald Trump es darstellt, wird der Handelskrieg mit den USA für Chinas Technikbranche wohl nicht werden.
Eine Analyse von Finn Mayer-Kuckuk

  1. Smarter Türöffner Nello One soll weiter nutzbar sein
  2. Bonaverde Berliner Kaffee-Startup meldet Insolvenz an
  3. Unitymedia Vodafone plant großen Stellenabbau in Deutschland

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Scheuer: Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen
    Scheuer
    Steuergelder sollen 5.000 weiße Flecken schließen

    Die Bundesregierung will den Mobilfunkausbau vereinfachen und 1,1 Milliarden Euro für die Schließung weißer Flecken ausgeben. Doch bis wann die Mobilfunkstrategie umgesetzt sein soll, ist völlig unklar.

  2. E-Privacy-Verordnung: Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen
    E-Privacy-Verordnung
    Medien sollen Tracking-Erlaubnis bekommen

    In die jahrelangen Verhandlungen zur E-Privacy-Verordnung kommt Bewegung. Die EU-Mitgliedstaaten könnten sich auf eine pauschale Tracking-Erlaubnis für Medien und Drittanbieter einigen.

  3. Chemiekonzern: BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo
    Chemiekonzern
    BASF kauft 3D-Druck-Dienstleister Sculpteo

    3D-Druck on Demand ist für den größten Chemiekonzern BASF so interessant, dass er den 3D-Druck-Anbieter Sculpteo übernimmt. Das Unternehmen möchte Sculpteo als ein Schaufenster für seine Materialien nutzen, erklärte der Gründer.


  1. 18:59

  2. 18:41

  3. 18:29

  4. 18:00

  5. 17:52

  6. 17:38

  7. 17:29

  8. 16:55