1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema-Streit: Musikindustrie antwortet…

Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: redwolf 28.01.13 - 18:30

    Warum schafft die GEMA dann nicht das alte Youtube ab und gründet ein neues?

  2. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: Anonymer Nutzer 28.01.13 - 18:36

    naja, ein Konkurrenz-Portal können sie sicher aufbauen, aber die User werden kaum so ohne Anreize von YT weg gehen.

    Und solange YT nichts in Deutschland verbotenes tut, und selbst wenn, hat das ein Gericht zu entscheiden. Nicht die Gema.

    Und wenn keine Videos gezeigt werden, kann Gema auch kein Geld verlangen.

    Und es geht ja nicht nur um Musikvideos alleine, Musikvideos sind nur ein Bruchteil von YT. (Auf dt. Yt bestehts ja gefühlt aus 90% lets plays, Gronk und WoW *lachheul*; ich zieh mir aber meistens englische Dinge rein)

    Und Gema will doch von jedem Klick Geld sehen, nicht nur Musikvideos.

  3. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: redwolf 28.01.13 - 18:48

    Ja natürlich. Aber ich würde jederzeit auf das GEMA-Portal gehen können und die GEMA müsste "irgendwoher" für jeden Klick 0,01 Cent abdrücken. Genau der Preis (wegen Gleichbehandlungsverpflichtung), den auch Youtube zahlen sollte.

  4. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: Mister M. 28.01.13 - 18:57

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja natürlich. Aber ich würde jederzeit auf das GEMA-Portal gehen können und
    > die GEMA müsste "irgendwoher" für jeden Klick 0,01 Cent abdrücken. Genau
    > der Preis (wegen Gleichbehandlungsverpflichtung), den auch Youtube zahlen
    > sollte.

    Ich schätze 70% wandern davon in die eigene Tasche.
    Solange sie nicht aufschlüsseln können (wollen), wer wie viel bekommt, sollen die lieber gar nichts bekommen.

  5. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: redwolf 28.01.13 - 19:28

    Der Punkt ist, dass so ein Portal gar nicht finanzierbar ist. Man müsste da schon den Nutzer zur Kasse bitten. Allein durch Werbung ist das nicht bezahlbar.

  6. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: wasabi 29.01.13 - 00:04

    > Ich schätze 70% wandern davon in die eigene Tasche.

    Und wie kommst du auf so einen Blödsinn? Im jahre 2011 hat die GEMA 825,5 Mio Euro eingenommen und 123,3 Mio Euro ausgegeben - das sind deutlich weniger als 70%. Somit wurden 702,3 Mio Euro an die Mitglieder ausgeschüttet.

    Diese und noch viel mehr Zahlen findest du im Geschäftsbericht der GEMA, den es auf ihrer Website gibt - welche allerdings gerade nicht zu erreichen ist, ich tippe auf eine DDos-Attacke :-)

  7. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: ruamzuzler 29.01.13 - 11:16

    Hahaha, dann müsste die Gema ja selber Gema-Abgaben zahlen, das machen die nie, die sind ja nicht blöd ...

  8. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: bstea 29.01.13 - 15:25

    redwolf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum schafft die GEMA dann nicht das alte Youtube ab und gründet ein
    > neues?

    [] Du weißt was ein eingetragener Verein ist.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  9. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: Tachim 29.01.13 - 16:44

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > [] Du weißt was ein eingetragener Verein ist.

    Ah.. da kennt sich jemand aus. Was ist denn ein eingetragener Verein?

  10. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: redwolf 29.01.13 - 17:59

    [] Du kennst die Analogie ;)

    „Das Volk hat das Vertrauen der Regierung verscherzt. Wäre es da nicht doch einfacher, die Regierung löste das Volk auf und wählte ein anderes?“

  11. Re: Youtube hat das Vertrauen der GEMA missbraucht

    Autor: bstea 29.01.13 - 21:00

    [] Du kennst die Aufgaben und Befugnisse der GEMA.
    [X] Du trollst einfach nur gern, nicht nur freitags.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.01.13 21:13 durch bstea.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PDV-Systeme GmbH, Dachau
  2. sepp.med gmbh, Forchheim
  3. NÜRNBERGER Versicherung, Nürnberg
  4. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 555,55€ (zzgl. Versandkosten)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Definitive Editon angespielt: Das Age of Empires 2 für Könige
Definitive Editon angespielt
Das Age of Empires 2 für Könige

Die 27 Einzelspielerkampagnen sollen für rund 200 Stunden Beschäftigung sorgen, dazu kommen Verbesserungen bei der Grafik und Bedienung sowie eine von Grund auf neu programmierte Gegner- oder Begleit-KI: Die Definitive Edition von Age of Empires 2 ist erhältlich.


    Amazon Echo Studio im Test: Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher
    Amazon Echo Studio im Test
    Homepod-Bezwinger begeistert auch als Fire-TV-Lautsprecher

    Mit dem Echo Studio bringt Amazon seinen teuersten Alexa-Lautsprecher auf den Markt. Dennoch ist er deutlich günstiger als Apples Homepod, liefert aber einen besseren Klang. Und das ist längst nicht alles.
    Ein Test von Ingo Pakalski

    1. Amazons Heimkino-Funktion Echo-Lautsprecher drahtlos mit Fire-TV-Geräten verbinden
    2. Echo Flex Amazons preiswertester Alexa-Lautsprecher
    3. Amazons Alexa-Lautsprecher Echo Dot hat ein LED-Display - Echo soll besser klingen

    1. Oracle gegen Google: Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden
      Oracle gegen Google
      Supreme Court wird im Java-Streit entscheiden

      Das höchste Gericht der USA wird im Streit Oracle gegen Google um die Verwendung von Java-APIs verhandeln. Der Supreme Court befasst sich nur noch mit einem bestimmten Aspekt der Klage gegen den Android-Hersteller.

    2. Messenger: Wire verlegt Hauptsitz in die USA
      Messenger
      Wire verlegt Hauptsitz in die USA

      Die Holding hinter dem Messenger Wire sitzt seit Juli in den USA - der Wechsel führte zu hitzigen Diskussionen in den sozialen Medien. Nun meldet sich Wire zu Wort und gibt Entwarnung: Es gehe um Geld, nicht um die Nutzerdaten.

    3. Darsteller: Paypal stellt Dienste für Pornhub ein
      Darsteller
      Paypal stellt Dienste für Pornhub ein

      Paypal wickelt keine Zahlungen mehr für Darsteller auf Pornhub ab. Die Begründung dafür klingt undurchsichtig.


    1. 21:45

    2. 17:34

    3. 17:10

    4. 15:58

    5. 15:31

    6. 15:05

    7. 14:46

    8. 13:11