Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gema: Youtube-Sperrtafeln doch nicht…

Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: ManMashine 01.11.16 - 19:01

    … was zuvor schon im Rest der Welt möglich war. Nur weil diese GEMA Gierhälse den Rachen nich voll genug kriegen konnten.

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  2. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: Darthkane 01.11.16 - 20:49

    X)

    Du meinst eher die Musiker (Rechteinhaber). Die Gema bekommt nur ihre Bearbeitungsgebühr.

  3. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: ManMashine 02.11.16 - 00:48

    bringst du den selben Text jetzt in jedem Beitrag? Dass die Musiker nur Peanuts kriegen und die GEMA das meiste behalten will (und selbst DAS noch nicht genug ist) ist kein Geheimnis. Von den click cents bekommen die Musiker genauso wenig wie beim CD, Vinyl und Download Verkauf. Und daran wird sich jetzt auch nicht viel ändern. Nicht umsonnst gibt es ja das starke Bestreben mit C3S eine GEMA Alternative zu schaffen die Europaweit die Musiker Vertritt:

    https://www.techdirt.com/articles/20130723/01535623897/germans-fed-up-with-gema-trying-to-crowdfund-alternative-that-isnt-evil.shtml


    Bei einem Verein wie der GEMA mit SO einer Vergangenheit würde ich auch nicht sein wollen:

    http://www.dw.com/en/robbed-royalties-excluded-artists-under-the-nazis/a-17194100

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  4. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: wasabi 02.11.16 - 06:59

    > Dass die Musiker nur
    > Peanuts kriegen und die GEMA das meiste behalten will (und selbst DAS noch
    > nicht genug ist) ist kein Geheimnis.

    Das ist purer Blödsinn, du scheinst absolut keine Ahnung diesbezüglich zu haben. Wer ist denn deiner Meinung nach "die GEMA", also wer konkret will das Geld behalten? Etwa die Sachbearbeiterin, die die GEMA-Anmeldungen bearbeitet, während Musiker wie Dieter Bohlen nur ein einen kleinen Anteil bekommen? Was wäre das für ein Blödsinn? Die GEMA ist ein Verein, der keine Gewinne macht. In ihrem Finanzbericht haben die am Ende eine brave schwarze Null. Aber wahrscheinlich hast du da noch nie reingekuckt, aber erzählst lieber was davon, wie intransparent alles ist.

    Die GEMA hat gewisse Kosten (also Mitarbeitergehälter, Mieten, Büromaterial etc., das übliche eben), die von den ganzen Einnahmen bezahlt werden. So wie bei jedem anderen nicht gewinn-orientiertem Verein auch. Der Rest wird an die Mitglieder ausgezahlt. 2015 wurde etwa 893.000 Euro eingenommen, davon wurden rund 748.000 Euro an die Mitglieder ausgeschüttet. Ein solcher Anteil ist für dich Peanuts?

    Dass die Verteilung an die Mitglieder dann nicht der tatsächlichen Musiknutzung entspricht, steht auf einem anderen Blatt und ist ja durchaus zu kritisieren. Aber deine Aussage "GEMA will das meiste selbst behalten, die Musiker kriegen nur Peanuts" ist einfach nur eine Lüge.

    > Von den click cents bekommen die
    > Musiker genauso wenig wie beim CD, Vinyl und Download Verkauf. Und daran
    > wird sich jetzt auch nicht viel ändern.
    Bist du selbst GEMA Mitglied um dazu aussagen zu treffen? Also nochmal: Von den KlickCenst bekommen sehr wohl "die Musiker" etwa 87% (soviel waren es eben 2015). Das Problem ist, dass es nicht unbedingt die Musiker bekommen, deren Lied angeklickt wurde.

    >Nicht umsonnst gibt es ja das
    > starke Bestreben mit C3S eine GEMA Alternative zu schaffen die Europaweit
    > die Musiker Vertritt:
    Die C3S hat wohl durchaus auch zum Ziel, die Verwaltungskosten geringer als die GEMA zu halten, aber letztlich ist das wirklich bei der GEMA das allergeringste Problem. Ich denke, wenn die GEMA alles so machen würde, wie die C3S es vorhat, aber eben weiterhin rund 13% der Einnahmen für die Verwaltung drauf geht, dann hätte niemand ein Problem mit der GEMA.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.16 07:10 durch wasabi.

  5. Korrektur

    Autor: wasabi 02.11.16 - 07:37

    Sorry, Bearbeitung nicht mehr möglich: Bei den Zahlen fehlt der Faktor 1000 :-) Also 2015 sind 893,8 Millionen Euro eingenommen worden und es wurden 748,1 Millionen Euro an die Mitglieder verteilt.

  6. Re: Und es hat auch "nur" 7 Jahre gedauert…

    Autor: unbuntu 02.11.16 - 10:23

    Cool, dann haben also alle Musiker der Welt verlangt, dass für den deutschen Markt Preise erhoben werden, die in den ganzen anderen Ländern nicht üblich waren? Interessant.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  4. Compana Software GmbH, Feucht

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Dick Pics: Penis oder kein Penis?
Dick Pics
Penis oder kein Penis?

Eine Studentin arbeitet an einer Software, die automatisch Bilder von Penissen aus Direktnachrichten filtert. Wer mithelfen will, kann ihr Testobjekte schicken.
Ein Bericht von Fabian A. Scherschel

  1. Medienbericht US-Regierung will soziale Netzwerke stärker überwachen
  2. Soziales Netzwerk Openbook heißt jetzt Okuna
  3. EU-Wahl Spitzenkandidat Manfred Weber für Klarnamenpflicht im Netz

Programmiersprache: Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken
Programmiersprache
Java 13 bringt mehrzeilige Strings mit Textblöcken

Die Sprache Java steht im Ruf, eher umständlich zu sein. Die Entwickler versuchen aber, viel daran zu ändern. Mit der nun verfügbaren Version Java 13 gibt es etwa Textblöcke, mit denen sich endlich angenehm und ohne unnötige Umstände mehrzeilige Strings definieren lassen.
Von Nicolai Parlog

  1. Java Offenes Enterprise-Java Jakarta EE 8 erschienen
  2. Microsoft SQL-Server 2019 bringt kostenlosen Java-Support
  3. Paketmanagement Java-Dependencies über unsichere HTTP-Downloads

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55