1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEREK: Europäische Regulierer offen…

Der Anschluss endet dort...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Anschluss endet dort...

    Autor: /mecki78 14.11.19 - 20:48

    ...wo ich anfange für den Strom zu bezahlen. Denn nur wenn ich mir das Endegät selber aussuchen kann, kann ich ja darauf achten, dass das möglichst stromsparsam ist. Wird mir ein Gerät vorgegeben, kann das der größte Stromverschwender aller Zeiten sein, ich kann mich nicht dagegen wehren und das in Zeiten der Energiewende. Und da sparsamme Geräte immer teurer sind und Anbieter möglichst wenig Geld in solche Geräte investieren wollen, werden sie bestimmt nicht zum sparsamsten greifen und ich soll dann aber die Stromkosten dafür zahlen? Sehe ich nicht ein. Wenn die das Gerät stellen wollen, dann zahlen die künftig auch für den Strom und ich werde dann meinen echten Router dahinter betreiben. Wenn ich für den Strom zahlen solll, dann darf ich auch bestimmen welches Gerät da dran hängt und wie viel Strom das verbraucht.

    /Mecki



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.11.19 21:06 durch /mecki78.

  2. Re: Der Anschluss endet dort...

    Autor: Eop 14.11.19 - 21:01

    Das kannst Du machen. Wenn sie Dir Schrottgerät xy anbieten und Du willst es nicht, steht es dir frei, dass Schrottgerät eines anderen Herstellers zu nehmen.
    Die Frage ist, wieviel Auswahl man dann noch haben wird.

  3. Re: Der Anschluss endet dort...

    Autor: /mecki78 14.11.19 - 23:41

    Eop schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist, wieviel Auswahl man dann noch haben wird.

    Wenn sie den Routerzwang wieder einführen, gar keine, weil es dann keinen Massenmarkt für solche Geräte gibt. Dann werden die Hersteller nur noch B2B-Geschäfte mit den ISPs machen.

    /Mecki

  4. Re: Der Anschluss endet dort...

    Autor: forenuser 14.11.19 - 23:59

    Dann senken die ISP halt den Produktpreis um wieviel... einen Euro pro Monat und weisen dies zur Verrechnung mit den entstandenen Gerätestromkosten aus. Oder umegekehrt, sie verzichten auf eine (potentielle) Preiserhöhung...

    Ist ja nicht so, dass die ISP-Geräte hunderte von Euro an Stromkostenmehrkosten ggf. eines freien Gerätes verursachen - wenn die Rechnung überhaupt aufgeht.

    --
    Für Computerforen: Ich nutze RISC OS - und wünsch' es bleibt auch so.
    Für Mob.-Tel.-Foren: Ich nutze <del>Windows 10 Mobile</del> iOS - und bin froh, dass es kein Android ist. Aber es ist leider auch kein Windows 10 Mobile oder gar webOS.

  5. Re: Der Anschluss endet dort...

    Autor: /mecki78 19.11.19 - 12:48

    forenuser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann senken die ISP halt den Produktpreis um wieviel... einen Euro pro
    > Monat und weisen dies zur Verrechnung mit den entstandenen
    > Gerätestromkosten aus.

    Woher wollen die wissen, was mich mein Strom kostet? Oder was es mich überhaupt kostet, Strom bis zum Anschlusspunkt zu lesen? Nein, wenn die ein Gerät vorschreiben und dieses Gerät braucht Strom, dann müssen sie dafür sorgen, dass der Strom dahin kommt und sie den Strom auch direkt bezahlen, der läuft dann nicht über meine Zähleruhr. Über mein Uhr läuft nur dass, das ich mir habe selber aussuchen dürfen. Als die Post noch die Telefone gestellt haben und es nicht erlaubt war andere Telefone anzuschließen, musste die Post diese auch selber mit Strom versorgen und das haben sie schließlich auch getan.

    /Mecki

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. UnternehmerTUM GmbH, Garching bei München
  2. medneo GmbH, Berlin
  3. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Hamburg
  4. Deloitte, Düsseldorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. G903 Lightspeed für 109,99€, G513 für 109,99€ und G920 Driving Force für 187,99€)
  2. (u. a. Apple iPhone 8 Plus 256 GB Grau oder Silber für je 549€ statt 660€ oder 679€ im...
  3. (u. a. mit TV- und Audio-Angeboten, z. B. Samsung UE82RU8009 für 1.699€)
  4. 1.699€ (Bestpreis mit Saturn, Vergleichspreis 1.939€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Open Power CPU: Open-Source-ISA als letzte Chance
Open Power CPU
Open-Source-ISA als letzte Chance

Die CPU-Architektur Power fristet derzeit ein Nischendasein, wird aber Open Source. Das könnte auch mit Blick auf RISC-V ein notwendiger Befreiungsschlag werden. Dafür muss aber einiges zusammenkommen und sehr viel passen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner

  1. Open Source Monitoring-Lösung Sentry wechselt auf proprietäre Lizenz
  2. VPN Wireguard fliegt wegen Spendenaufruf aus Play Store
  3. Picolibc Neue C-Bibliothek für Embedded-Systeme vorgestellt

  1. Gesichtserkennung: US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf
    Gesichtserkennung
    US-Firma baut heimlich Datenbank mit Milliarden Fotos auf

    Während automatisierte Gesichtserkennung auch in den USA umstritten ist, nutzen Behörden seit einiger Zeit eine enorme Datenbank für die Fahndung nach Verdächtigen. Die Nutzer wissen nichts vom Einsatz ihrer Bilder.

  2. Trotz Protesten: Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory
    Trotz Protesten
    Tesla unterschreibt Kaufvertrag für Gigafactory

    Der Tesla-Vorstand hat den Kauf eines Grundstücks für den Bau einer Autofabrik bei Berlin besiegelt. Doch in Grünheide befürchten Anwohner, dass ihnen die Fabrik für Elektroautos im trockenen Brandenburg buchstäblich das Wasser abgräbt.

  3. Künstliche Intelligenz: EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung
    Künstliche Intelligenz
    EU erwägt Verbot von Gesichtserkennung

    Die EU-Kommission könnte der Bundesregierung einen Strich durch die Rechnung machen. Zumindest vorübergehend könnte der Einsatz automatisierter Systeme zur Gesichtserkennung verboten werden.


  1. 21:57

  2. 16:54

  3. 15:09

  4. 12:52

  5. 21:04

  6. 15:08

  7. 13:26

  8. 13:16