Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetz beschlossen: 700.000…

700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Anonymer Nutzer 13.10.10 - 16:50

    Es mag zwar einleuchtend sein dass Sicherheit auch gewisse Maßnahmen erfordert. Aber dafür extra bei gesonderten Anbietern registriert zu sein halte ich auch wieder für bedenklich.

    Wo soll das noch hinführen?

    Diskremierung gibt es ja heute schon wieder. Sei es dass jemand auf HARTZ IV angewiesen ist oder einen SCHUFA Eintrag hat oder den islamischen Glauben vorzieht. Keine Sau fragt nachdem warum oder wieso, sondern Urteilt nur nach diesen zuvorgenannten Begriffen.

    Nun kommen noch diese DE-Mail's. Haste eine biste wer, haste keine dann muss man wohl ein unehrliches Stück Scheisse sein.

  2. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: DragonHunter 13.10.10 - 16:53

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es mag zwar einleuchtend sein dass Sicherheit auch gewisse Maßnahmen
    > erfordert. Aber dafür extra bei gesonderten Anbietern registriert zu sein
    > halte ich auch wieder für bedenklich.
    >
    > Wo soll das noch hinführen?
    >
    > Diskremierung gibt es ja heute schon wieder. Sei es dass jemand auf HARTZ
    > IV angewiesen ist oder einen SCHUFA Eintrag hat oder den islamischen
    > Glauben vorzieht. Keine Sau fragt nachdem warum oder wieso, sondern Urteilt
    > nur nach diesen zuvorgenannten Begriffen.
    >
    > Nun kommen noch diese DE-Mail's. Haste eine biste wer, haste keine dann
    > muss man wohl ein unehrliches Stück Scheisse sein.

    Du kannst auch weiterhin zu jedem Amt rennen und deine Papiere dort persönlich abgeben, nach 3 Stunden Schlange stehen...
    oder per Post dahin schicken...(otfalls auch per Pin oder weiß gott was es für Unternehmen bei dir gibt)
    keiner zwingt dich zu irgendwas...
    und vielen gehts so wie mir, die sich nicht extra dafür anmelden müssen, weil sie bei dne Anbietern eh schon eine Adresse haben...
    ich mein
    WEB.de GMX und T-online sind nun keine unbeschriebenen Blätter...

    Und was das mit dem Überwachungsstaat zu tun hat frag in den Troll mal nicht

  3. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Antischall 13.10.10 - 16:55

    DragonHunter schrieb:

    > Und was das mit dem Überwachungsstaat zu tun hat frag in den Troll mal
    > nicht

    Weil du nicht verstanden hast, wie der Dienst funktioniert ;)

  4. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: ich mal wieder 13.10.10 - 17:01

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du kannst auch weiterhin zu jedem Amt rennen und deine Papiere dort
    > persönlich abgeben, nach 3 Stunden Schlange stehen...

    Na, wenn ihr alle eure Erledigungen künftig über De-Mail macht, dann kann ich ganz gemütlich zum Amt laufen und komm trotzdem ohne Warten dran... :)

    Mich würde es aber nicht wundern, wenn einige dieser 700.000 Leute genau diejenigen waren, die sich vorher über StreetView muckiert haben...

  5. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: ed_aurf_crack 13.10.10 - 17:02

    @DragonHunter Videoüberwachung in jedem Schalfzimmer denn da finden die meisten Vergewaltigungen statt. Was hat mehr Sicherheit denn mit Überwachung zu tun. nen ePass hast du bestimmt auch damit noch leichter Pornos im Netz schauen kann.

    @firehorse Ich verstehe deinen unmut aber ich glaueb das die 700.000 Leute einfach nicht nachgedacht oder Falsch nachgedacht haben. Zum Teil haben die so wie DragonHunter wahre BILD-schläue und zum anderen wollten sie noch schnell sone adresse mit Namen ohne zahlen drann sich sichern.

    Steam, Kindle, iPhone haben sich ja auch aus bequemlichkeit und weil es "cool" ist durch gesetzt. SC2 wurde trotz allen gekauft wie verrückt. Es wird noch lange dauern bis der Mensch aufwacht. Und in diesen Land wird alles immer eingeschlichen und wenn es zu Spät scheint dann traut sich niemand mehr außer ein paar Einzelfälle. Das war schon im Dritten Reich so. Wären die in der DDR bei den ersten Montagsdemonstrationen schön gewaltätig gewesen, gäbe es die DDR immer noch.

  6. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: DragonHunter 13.10.10 - 17:05

    ed_aurf_crack schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > @DragonHunter Videoüberwachung in jedem Schalfzimmer denn da finden die
    > meisten Vergewaltigungen statt. Was hat mehr Sicherheit denn mit
    > Überwachung zu tun. nen ePass hast du bestimmt auch damit noch leichter
    > Pornos im Netz schauen kann.

    Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...

    und Ne
    den ePass hab ich noch nicht..
    wie auch...

    Denk nochmal über dein Gesülze nach bevor du irgendwen persönlich angiftest...
    ich bekomm sonst Kopfschmerzen

  7. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Antischall 13.10.10 - 17:11

    DragonHunter schrieb:

    > Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    > was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...

    Dann schau dir doch mal genau an, wie das System funktionieren soll, was daran von DATENSCHÜTZERN bemängelt wird und wie man es missbrauchen könnte?

  8. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: DragonHunter 13.10.10 - 17:12

    Antischall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DragonHunter schrieb:
    >
    > > Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    > > was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...
    >
    > Dann schau dir doch mal genau an, wie das System funktionieren soll, was
    > daran von DATENSCHÜTZERN bemängelt wird und wie man es missbrauchen könnte?


    ahh man KÖNNTE...
    und natürlich sind wir alles Sausäcke und tun es auch..
    supi...:-D
    ne im Ernst...man KÖNNTE so vieles missbrauchen und es tut keiner...

  9. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Youssarian 13.10.10 - 17:13

    firehorse schrieb:
    [...]
    > Nun kommen noch diese DE-Mail's. Haste eine biste wer, haste keine dann
    > muss man wohl ein unehrliches Stück Scheisse sein.

    Was ist Deine aus Deinem Jammern (?) abzuleitende Konsequenz? Sollen alle "ein unehrliches Stück Scheisse sein", damit die Gerechtigkeit erhalten bleibt? ;-)

    Mit S/MIME-Zertifikaten (und zumindest grundsätzlich auch PGP) kannst Du die Authenzität des Inhaltes und der Absenderadresse Deiner E-Mails sicherstellen, und wenn der Empfänger auch so ein Zertifikat hat, kannst Du auch eine "unknackbare" Ende-zu-Ende-Verschlüsselung" nutzen.

    Problem: Das nutzt erst recht k(aum )einer.

  10. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: dfgshgfh 13.10.10 - 17:16

    Antischall schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DragonHunter schrieb:
    >
    > > Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    > > was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...
    >
    > Dann schau dir doch mal genau an, wie das System funktionieren soll, was
    > daran von DATENSCHÜTZERN bemängelt wird und wie man es missbrauchen könnte?

    Stimmt. Einen Brief _könnte_ natürlich NIEMAND öffnen...

  11. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Antischall 13.10.10 - 17:18

    DragonHunter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antischall schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DragonHunter schrieb:
    > >
    > > > Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    > > > was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...
    > >
    > > Dann schau dir doch mal genau an, wie das System funktionieren soll, was
    > > daran von DATENSCHÜTZERN bemängelt wird und wie man es missbrauchen
    > könnte?
    >
    > ahh man KÖNNTE...
    > und natürlich sind wir alles Sausäcke und tun es auch..
    > supi...:-D
    > ne im Ernst...man KÖNNTE so vieles missbrauchen und es tut keiner...

    Mach dir doch einfach mal die Mühe und befolge meinen Hinweis nachzulesen, was schlecht daran ist. Was du (aus offensichtlich mangelndem Wissen oder technischem Verständnis) bisher nicht verstehst ist, dass das ein rechtsverbindliher Dienst sein soll, der sehr sensible Datan transportiert. Da sollte man erwarten, dass genügend Vorkehrungen getroffen werden, dass die transportieren Daten nicht manipuliert werden können und auch nur für den Empfänger einsehbar sind, oder nicht?

  12. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: kerl 13.10.10 - 17:20

    ich mal wieder schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mich würde es aber nicht wundern, wenn einige dieser 700.000 Leute genau
    > diejenigen waren, die sich vorher über StreetView muckiert haben...


    Das hast du weiter unten schonmal geschrieben...

  13. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: Antischall 13.10.10 - 17:21

    dfgshgfh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Antischall schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > DragonHunter schrieb:
    > >
    > > > Ich verstehe den Zusammenhang nicht
    > > > was hat eine verschlüsselte eMail mit Überwachung zu tun?...
    > >
    > > Dann schau dir doch mal genau an, wie das System funktionieren soll, was
    > > daran von DATENSCHÜTZERN bemängelt wird und wie man es missbrauchen
    > könnte?
    >
    > Stimmt. Einen Brief _könnte_ natürlich NIEMAND öffnen...


    Das übliche Standardargument. Das Problem ist nicht, dass man einen Brief nicht auch öffnen könnte. Das Problem ist, dass es bei den schön gesammelten Daten von allen Bürgern, die den Dienst nutzen, sehr viel einfacher geht und man zentralen Zugriff hat. Desweiteren ist das Postgeheimnis ein sehr altes und gut verankertes Gesetz, während der elektronische Datenschutz einfach viel komplizierter ist und deswegen Gesetze sehr viel schwieriger dafür zu formulieren sind.

  14. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: adama 13.10.10 - 17:21

    *Einen* Brief könnte man sicherlich leicht öffnen. Das Problem mit diesen Diensten ist, dass an einer sensitiven Stelle die Emails entschlüsselt werden (unnötigerweise!). Dort kann man automatisiert *viele* Emails öffnen und z.B. auf spezielle Schlüsselwörter hin untersuchen. Das ist in Briefen nicht möglich.

  15. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: ich mal wieder - schon wieder 13.10.10 - 17:23

    kerl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ich mal wieder schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Mich würde es aber nicht wundern, wenn einige dieser 700.000 Leute genau
    > > diejenigen waren, die sich vorher über StreetView muckiert haben...
    >
    > Das hast du weiter unten schonmal geschrieben...

    Ich weiß :)
    Ändert aber an meiner Vermutung nichts...

  16. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: LordPinhead 13.10.10 - 17:41

    Ich versteh diese Behauptungen nicht...

    Wenn ich einen Verdacht habe, kann ich via Richterlichen Bescheid an jedes Amt rantreten und Informationen einfordern. Das geht seit der Gründung der BRD.
    Jeder Beamte kann im Computer nachsehen wer, wann, was, wieviel an seinem Amt gemacht hat, aber warum sollte er das machen?

    Datenschutz in allen Ehren, aber Technologisch zurückbleiben damit ich einen Brief versenden kann, der ebenfalls im Klartext ist und jeder kann sich eine Kopie machen. Irgendwo ist es auch übertriebene Paranoia.
    Und jemand wäre auch dumm wenn er seine Mails beim Provider liegen lässt und nicht auf seinen Rechner daheim runterlädt.

    Im übrigen wollt Ihr gar nicht wissen was bei einem Bausparer oder einer VL Anlage ans Finanzamt und die Deutsch Bank an Infos gesendet wird, um Steuerhinterziehung und ähnliche Sachen zu verhindern. Da ist die DE-Mail ein kleines Lichtlein dagegen ;)

    Vorteile sind:
    - Ich kann zu jeder Zeit eine Mail senden und habe die Antwort innerhalb von 1 oder 2 Tagen
    - Muss das Haus nicht verlassen oder mich mit einem genervten Beamten rumschlagen, eine Mail mit seiner Frage senden und warten (ok, dann kann es auch mal länger dauern bis man alle Infos bekommen hat)
    - Hab alle meine Unterlagen zum durchsuchen auf meine Festplatte und wenn ich etwas brauche, STRG+F

    Nachteile wären:
    - keine Ahnung........

    Behörden haben keinen Zugriff auf das Postfach ohne Richterlichen Beschluss, eine Historie haben sowisso alle Behörden und können nachsehen wann was wohin gesendet wurde mit welchem Inhalt oder mit welchen Antworten (Scan Service) Ihr die Anschreiben beantwortet habt.

    Ich seh hier einfach extrem wenig probleme oder Überwachungsmöglichkeiten, die nicht sowisso schon existieren. Vielleicht sollte man sich mal an die Realität gewöhnen, denn Ahnungslos war Papa Staat nur in der Zeit vor der RAF... und auch hier nicht wirklich ahnungslos.

  17. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: wtttt 13.10.10 - 17:51

    Wer sagt denn, daß alle Voranmelder sich auch später wirklich anmelden?

    Ich habe mich auch vorregistriert, um schon mal meine Wunschadresse abzusichern, falls die Sache was für mich ist. Aber bisher bin ich noch nicht soweit, daß ich die Registrierung auch komplett durchziehe. Falls ich was ändert, muß ich mich nicht darüber ärgern, daß jemand anders "meine" Adresse vor mir registriert hat...

  18. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: DragonHunter 13.10.10 - 17:55

    adama schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > *Einen* Brief könnte man sicherlich leicht öffnen. Das Problem mit diesen
    > Diensten ist, dass an einer sensitiven Stelle die Emails entschlüsselt
    > werden (unnötigerweise!). Dort kann man automatisiert *viele* Emails öffnen
    > und z.B. auf spezielle Schlüsselwörter hin untersuchen. Das ist in Briefen
    > nicht möglich.


    Doch
    das KÖNNTE ja einer von der Deutschen Post machen
    in den Verlade-Zentralen...:-D
    schwuppdiwupp wieder eingetütet udn keiner merkt, dass dein Breif schon längst irgendwo in einer Zentralen Datenbank liegt..

    Paranoia Olé

  19. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: qrrrrr 13.10.10 - 17:57

    "Behörden haben keinen Zugriff auf das Postfach ohne Richterlichen Beschluss..."

    Das ist ungefähr so, als wenn man einem Kind sagt, es darf nur mit ausdrücklicher Erlaubnis von den Gummibärchen vor ihm auf dem Tisch naschen... Bei den Gummibärchen hat man den Vorteil, daß sie physisch verschwinden und man so merkt, wenn das Kind sich nicht dran gehalten hat.

    So paranoid, wie unser Staat ist, vertraue ich keiner Behörde. Wenn die theoretischen (technischen) Zugriff, werden die auch im Zweifelsfall zugreifen und vielleicht danach sich eine Erlaubnis holen. Außerdem: wenn das Amt nicht im Geschäftbetrieb drauf zugreift, sondern nur ein neugieriger Mitarbeiter (weil: er es einfach kann), dann erfährt der Nutzer im Zweifelsfall nichts davon, selbst wenn der Mitarbeiter erwischt und gefeuert wird. Denn die Politik und die Behörden werden alles dafür tun, das System als sicher und vertrauenswürdig darzustellen.

  20. Re: 700.000 wollen einenn Überwachungsstaat?

    Autor: DragonHunter 13.10.10 - 18:02

    qrrrrr schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So paranoid, wie unser Staat ist, vertraue ich keiner Behörde. Wenn die
    > theoretischen (technischen) Zugriff, werden die auch im Zweifelsfall
    > zugreifen und vielleicht danach sich eine Erlaubnis holen. Außerdem: wenn
    > das Amt nicht im Geschäftbetrieb drauf zugreift, sondern nur ein
    > neugieriger Mitarbeiter (weil: er es einfach kann), dann erfährt der Nutzer
    > im Zweifelsfall nichts davon, selbst wenn der Mitarbeiter erwischt und
    > gefeuert wird. Denn die Politik und die Behörden werden alles dafür tun,
    > das System als sicher und vertrauenswürdig darzustellen.


    Ja klar, deswegen wissen ALLE auf egal welchem Amt sofort wer du bist, sprechen dich mit Vornamen und Steuer-ID an
    weil sie ja theoretischen Zugriff haben....:-D
    im Ernst wie paranoid gehts noch?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sedus Stoll AG, Dogern
  2. BWI GmbH, Meckenheim
  3. Rodenstock GmbH, München
  4. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. BSI-Präsident: "Emotet ist der König der Schadsoftware"
    BSI-Präsident
    "Emotet ist der König der Schadsoftware"

    Das BSI sieht eine weiterhin steigende Bedrohung durch Gefahren im Internet, vor allem setzt demnach die Schadsoftware Emotet der Wirtschaft zu. BSI-Präsident und Bundesinneminister betonen ihre Hilfsbereitschaft in Sachen Cybersicherheit, appellieren aber auch an die Verantwortung von Verbrauchern und Unternehmen.

  2. Flip 2: Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365
    Flip 2
    Samsungs digitales Flipchart wird größer und kann Office 365

    Das Samsung Flip 2 ist im Kern wieder ein Flipchart, an welchem Teams ihre Ideen zu digitalem Papier bringen können. Ein Unterschied: Es wird auch eine 65-Zoll-Version geben. Außerdem kann es in Verbindung mit Office 365 genutzt werden.

  3. Star Wars Jedi Fallen Order angespielt: Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele
    Star Wars Jedi Fallen Order angespielt
    Die Rückkehr der Sternenkriegersolospiele

    Seit dem 2003 veröffentlichten Jedi Academy warten Star-Wars-Fans auf ein mächtig gutes neues Actionspiel auf Basis von Star Wars. Demnächst könnte es wieder soweit sein: Beim Anspielen hat Jedi Fallen Order jedenfalls viel Spaß gemacht - trotz oder wegen Anleihen bei Tomb Raider.


  1. 19:25

  2. 17:18

  3. 17:01

  4. 16:51

  5. 15:27

  6. 14:37

  7. 14:07

  8. 13:24