Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf beschlossen: Kabinett…
  6. Thema

Was ist so schlimm dran?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: Captain 15.08.15 - 09:07

    Thema Sicherheit:
    Wenn eine Lücke entdeckt wird, sind die Hersteller recht zügig mit einem Firmware Upgrade da, bis es das allerdings von deinem Provider gibt dauert, da die das erst mit ihrem Branding testen müssen...

  2. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: tingelchen 15.08.15 - 17:45

    Hab mir den Großteil jetzt durchgelesen. Du scheinst entweder nur trollen zu wollen, oder du bist lernresistent. Ich werde mir dennoch mal die Mühe machen und das ganz handlich aufbereiten. Für andere deiner Sorte.

    1) Mit Zwangsrouter geht der Konkurrenzkampf verloren. Es ist damit auch ein wirtschaftliches Problem. Denn wenn jeder nur noch die Dinger des ISP nutzen darf, wird niemand mehr Router für den Bereich Home und Semi Professionell kaufen. D.h. der komplette Markt bricht an dieser Stelle zusammen.

    2) Ist ja schön wenn man es sich wünscht das die Hardware auch funktioniert. Das Problem ist nur... die Router sind in der Fläche schlicht Schrott. Die Gründe warum sie Schrott sind, sind vielfältig und für die Argumentation unerheblich. An dieser Sachlage wird sich in Zukunft nichts ändern.

    3) Die Aufhebung der Zwangsrouter steht nicht im Konflikt zu der Router Option. Der ISP kann dem Kunden trotz allem einen Router anbieten. Der Kunde hat dann die freie Wahl (darauf kommt es an) ob er diesen nimmt, einen fertigen aus der freien Marktwirtschaft oder sich einen selber baut.

    4) Die Argumentation das es auf dem freien Markt auch schrottige Router gibt, ist kein Pro Argument für Zwangsrouter. Der Grund liegt darin das man als Kunde die freie Wahl hat welchen Router er sich kauft. Entgegen zur Wahl des ISP. Der mancher Orts mangels Konkurrenz nicht frei wählbar ist. Hat dieser kein vernünftiges Gerät, heißt es entweder kein Internet oder gammel Router.

    5) Die Sicherheitsbedenken sind berechtigt. Es spielt keine Rolle ob der ISP am Ende die Möglichkeiten wahr nimmt oder darauf verzichtet. Mit Zugriff auf den Router hat man unweigerlich auch Zugriff auf das Netzwerk. An diesem Punkt zeigst du deutlich das du keine Ahnung davon hast was die fertigen Router eigentlich machen. Es spielt keine Rolle welche Informationen auf dem Router gespeichert sind, sondern das dieser Vollzugriff auf das gesamte Netzwerk hat. Denn dieser stellt in einem Heimnetzwerk den zentralen Knotenpunkt dar. D.h. jegliche Kommunikation (unabhängig davon ob sie ins/vom Internet geht/kommt oder nicht) läuft durch den Router durch. D.h. der ISP ist damit grundsätzlich in der Lage jeglichen Traffic zu analysieren, überwachen und mit zu schneiden oder zu blocken. Außerdem kann er jedes Gerät im Netzwerk identifizieren und direkt angreifen.



    Es kann doch nicht so schwer sein das zu verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sekretariat der Kultusministerkonferenz, Bonn
  2. telent GmbH, Reutlingen, Karlsruhe
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. Formel D GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,99€
  2. 51,95€
  3. 2,80€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

Innovationen auf der IAA: Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach
Innovationen auf der IAA
Vom Abbiegeassistenten bis zum Solarglasdach

IAA 2019 Auf der IAA in Frankfurt sieht man nicht nur neue Autos, sondern auch etliche innovative Anwendungen und Bauteile. Zulieferer und Forscher präsentieren in Frankfurt ihre Ideen. Eine kleine Auswahl.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. E-Auto Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

  1. FRK: Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld
    FRK
    Glasfaserausbau fehlt es nicht am Geld

    Ein führender FDP-Vertreter ist gegen mehr staatliche Programme für den Breitbandausbau. Doch wenn es sie gibt, sollten nicht nur die großen Netzbetreiber profitieren.

  2. Brexit: Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg
    Brexit
    Autohersteller warnen vor ungeregeltem EU-Ausstieg

    Der britische Premierminister Boris Johnson will Großbritannien am 31. Oktober aus der Europäischen Union führen, auch ohne ein Abkommen. Die Automobilbranche befürchtet bei einem ungeregelten Brexit schwere Einbußen.

  3. Innenministerium: Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus
    Innenministerium
    Bundesregierung baut Sicherheitsapparat aus

    Mehr Stellen und mehr Geld: Das Bundesinnenministerium weitet den Sicherheitsapparat immer weiter aus. Seit 2013 wurden mehrere Tausend neue Stellen geschaffen - die Geheimdienste sind darin noch nicht einmal enthalten.


  1. 18:41

  2. 17:29

  3. 17:15

  4. 16:01

  5. 15:35

  6. 15:17

  7. 15:10

  8. 14:52