Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesetzentwurf beschlossen: Kabinett…
  6. Thema

Was ist so schlimm dran?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: Captain 15.08.15 - 09:07

    Thema Sicherheit:
    Wenn eine Lücke entdeckt wird, sind die Hersteller recht zügig mit einem Firmware Upgrade da, bis es das allerdings von deinem Provider gibt dauert, da die das erst mit ihrem Branding testen müssen...

  2. Re: Was ist so schlimm dran?

    Autor: tingelchen 15.08.15 - 17:45

    Hab mir den Großteil jetzt durchgelesen. Du scheinst entweder nur trollen zu wollen, oder du bist lernresistent. Ich werde mir dennoch mal die Mühe machen und das ganz handlich aufbereiten. Für andere deiner Sorte.

    1) Mit Zwangsrouter geht der Konkurrenzkampf verloren. Es ist damit auch ein wirtschaftliches Problem. Denn wenn jeder nur noch die Dinger des ISP nutzen darf, wird niemand mehr Router für den Bereich Home und Semi Professionell kaufen. D.h. der komplette Markt bricht an dieser Stelle zusammen.

    2) Ist ja schön wenn man es sich wünscht das die Hardware auch funktioniert. Das Problem ist nur... die Router sind in der Fläche schlicht Schrott. Die Gründe warum sie Schrott sind, sind vielfältig und für die Argumentation unerheblich. An dieser Sachlage wird sich in Zukunft nichts ändern.

    3) Die Aufhebung der Zwangsrouter steht nicht im Konflikt zu der Router Option. Der ISP kann dem Kunden trotz allem einen Router anbieten. Der Kunde hat dann die freie Wahl (darauf kommt es an) ob er diesen nimmt, einen fertigen aus der freien Marktwirtschaft oder sich einen selber baut.

    4) Die Argumentation das es auf dem freien Markt auch schrottige Router gibt, ist kein Pro Argument für Zwangsrouter. Der Grund liegt darin das man als Kunde die freie Wahl hat welchen Router er sich kauft. Entgegen zur Wahl des ISP. Der mancher Orts mangels Konkurrenz nicht frei wählbar ist. Hat dieser kein vernünftiges Gerät, heißt es entweder kein Internet oder gammel Router.

    5) Die Sicherheitsbedenken sind berechtigt. Es spielt keine Rolle ob der ISP am Ende die Möglichkeiten wahr nimmt oder darauf verzichtet. Mit Zugriff auf den Router hat man unweigerlich auch Zugriff auf das Netzwerk. An diesem Punkt zeigst du deutlich das du keine Ahnung davon hast was die fertigen Router eigentlich machen. Es spielt keine Rolle welche Informationen auf dem Router gespeichert sind, sondern das dieser Vollzugriff auf das gesamte Netzwerk hat. Denn dieser stellt in einem Heimnetzwerk den zentralen Knotenpunkt dar. D.h. jegliche Kommunikation (unabhängig davon ob sie ins/vom Internet geht/kommt oder nicht) läuft durch den Router durch. D.h. der ISP ist damit grundsätzlich in der Lage jeglichen Traffic zu analysieren, überwachen und mit zu schneiden oder zu blocken. Außerdem kann er jedes Gerät im Netzwerk identifizieren und direkt angreifen.



    Es kann doch nicht so schwer sein das zu verstehen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  3. ITEOS, verschiedene Standorte
  4. Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, Darmstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€ (zzgl. Versand)
  2. 204,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

IT-Arbeitsmarkt: Jobgarantie gibt es nie
IT-Arbeitsmarkt
Jobgarantie gibt es nie

Deutsche Unternehmen stellen weniger ein und entlassen mehr. Es ist zwar Jammern auf hohem Niveau, aber Fakt ist: Die Konjunktur lässt nach, was Arbeitsplätze gefährdet. Auch die von IT-Experten, die überall gesucht werden?
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  2. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende
  3. IT-Forensikerin Beweise sichern im Faradayschen Käfig

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. US-Sanktionen: Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen
    US-Sanktionen
    Huawei soll weitere 90 Tage Aufschub bekommen

    Der chinesische IT-Konzern Huawei bekommt wohl einen weiteren kurzfristigen Aufschub der US-Sanktionen, um weiter bei Zulieferern einkaufen zu können. Damit sollen Kunden von Huawei bedient werden können.

  2. IT-Arbeit: Was fürs Auge
    IT-Arbeit
    Was fürs Auge

    Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.

  3. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.


  1. 11:33

  2. 09:01

  3. 14:28

  4. 13:20

  5. 12:29

  6. 11:36

  7. 09:15

  8. 17:43