1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesperrte Videos: Darüber streiten…
  6. Thema

Google handelt nur vernünftig

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: bofhl 29.03.12 - 11:19

    bstea schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Masse nutzt kein Adblock.
    > Und es gibt da draußen einige Seiten, die recht allergisch auf Blocker
    > reagieren.
    Welche wären denn das - mir sind solche komischen Seiten noch nie untergekommen!
    (ok, wenn man natürlich Voll-Idioten-Blocklisten benutzt, die alles zumachen...
    - denken sollte man immer bevor 'man' was benutzt!)

  2. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.12 - 11:23

    Der letzte Teil gefällt mir. Der mit dem Risiko.

    Ich würde an Google's stelle nicht anders handeln.
    So zeigt man den Usern und auch den Urhebern selbst was für ein Scheißladen die GEMA ist. Das wird die Gema aber derweil nicht weiter stören, wie diese ja auch selbst schon einmal bekanntgaben. Sie klatschen in die Hände und sich gegenseitg auf die Schulter, denn es gibt ja DSDS (und anderne Volksverarsche für geistig zurückgebliebene).

    Die GEMA verhindert also nicht nur Bildungsreformen, sondern schädigt mit ihrer Zensur auch freie Künstler und der deutschen Kultur.

    Hätte ich etwas zu melden in diesem Land, dann würde ich solche Institutionen wie die GEMA vor der NDP einstufen und verbieten. Aber mich fragt ja keiner :)

  3. Re: moment mal

    Autor: Anonymer Nutzer 29.03.12 - 11:31

    Die GEMA kann und darf nur Geld für ihre Mitglieder verlangen. Mitglied werden kann man hier allerdings schon wenn das Label bei dem man unterschrieben hat bereits eines ist, war oder wird.

    Was ist aber mit den Künstlern die sich selbst vermarkten?
    Auch oder gerade jene sind von den Streitigkeiten betroffen.

  4. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Coding4Money 29.03.12 - 12:13

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hat ja auch niemand behauptet, dass die "Hauptseite" keine Einnahmen
    > durch Werbeeinblendungen erzeugt. Aber es ist nunmal so, dass nicht jeder,
    > der YouTube besucht, sich auch ein "GEMA-Video" ansehen wird/ möchte.

    Das nicht, sie tragen aber dazu bei, dass Leute überhaupt auf die Seite kommen. Das Pro-Click-Bezahlen-System finde ich auch unsinnig, aber ein anteiliges System, nur für die Werbung des Videos, fände ich auch zu wenig. Anteil von den Werbeeinnahmen pro Video + (sehr geringer) Anteil der Gesamtwerbeeinnahmen fände ich wohl fair.

  5. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: lottikarotti 29.03.12 - 12:28

    > Das nicht, sie tragen aber dazu bei, dass Leute überhaupt auf die Seite
    > kommen. Das Pro-Click-Bezahlen-System finde ich auch unsinnig, aber ein
    > anteiliges System, nur für die Werbung des Videos, fände ich auch zu wenig.
    > Anteil von den Werbeeinnahmen pro Video + (sehr geringer) Anteil der
    > Gesamtwerbeeinnahmen fände ich wohl fair.
    Ein Anteil an den Gesamtwerbeeinnahmen müsste davon abhängig sein, wieviele Nutzer YouTube tatsächlich wegen der "GEMA-Videos" besuchen. Das lässt sich allerdings nur anhand der direkten Aufrufe von Videos feststellen.

    R.I.P. Fisch :-(

  6. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Arhey 29.03.12 - 12:46

    Leute Leute....

    Ich bin auch der meinung, dass Beteiligung nur an der Werbung und nur bei den entsprechenden Videos durchgeführt werden sollte.
    Beteiligung an allen Einnahmen wäre eindeutig zu viel, da die GEMA nur Deutschland abdeckt und somit auch nur Aufrufe aus Deutschland berücksichtigt werden dürften. Was auf der Hauptseite passiert ist auch irrelevant, denn nicht jeder Besucher der Seite GEMA Inhalte anschaut und somit ist das irrelevant.

    Das ist wie wenn ein Reifenhersteller Beteiligung an allen Einnahmen einer Werkstatt verlangt. Nein der kriegt nur den Anteil für den er auch was geleistet hat.

  7. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: lottikarotti 29.03.12 - 12:57

    > Ich bin auch der meinung, dass Beteiligung nur an der Werbung und nur bei
    > den entsprechenden Videos durchgeführt werden sollte.
    > Beteiligung an allen Einnahmen wäre eindeutig zu viel, da die GEMA nur
    > Deutschland abdeckt und somit auch nur Aufrufe aus Deutschland
    > berücksichtigt werden dürften. Was auf der Hauptseite passiert ist auch
    > irrelevant, denn nicht jeder Besucher der Seite GEMA Inhalte anschaut und
    > somit ist das irrelevant.
    Meine Rede ;-)

    R.I.P. Fisch :-(

  8. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Coding4Money 29.03.12 - 14:55

    lottikarotti schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ein Anteil an den Gesamtwerbeeinnahmen müsste davon abhängig sein, wieviele
    > Nutzer YouTube tatsächlich wegen der "GEMA-Videos" besuchen. Das lässt sich
    > allerdings nur anhand der direkten Aufrufe von Videos feststellen.
    Damit stellst du nur fest, dass jemand so ein Video aufgerufen hat aber nicht, ob er deswegen auch da war.
    Einfach mal den umgekehrten Extremfall nehmen: Werbung nur auf der Hauptseite und keine mehr in den Videos. Da kannst du auch nicht sagen, dass das Video kein Geld bringt, weil die Werbung ja wo ganz anders ist.

    Die Videos sind relativ eindeutig der Grund, warum Leute YouTube besuchen.

  9. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Aerouge 30.03.12 - 14:48

    Also ich finde ebenfalls das Google / YouTube richtig handeln. Sollten die Mitglieder in der GEMA keinen Bedarf an kostenloser Werbung haben sollen Sie auch keine bekommen.

    Sehe ich ähnlich wie die Diskussion das Deutsche Verlagshäuser die Snippets bei Googlenews bezahlt haben wollen. Auch da ist Google den einzig gangbaren Weg gegangen und hat die (vorerst) aus ihrem Index genommen (Was die Verlagshäuser sofort zum heulen brachte, weil auf einmal niemand mehr ihr Onlineangebot genutzt hat).

    Was die ganzen "Urheber" schlicht weg vergessen: Was der Kunde nicht kennt KANN er nicht kaufen. Und in der heutigen Zeit findet für viele Menschen der Kontakt mit Medien im Internet statt (Sei es Google, Youtube, Facebook, etc.). Sprich wer sich da raus nimmt entscheidet sich einfach auf einem riesigen Markt nicht mitspielen zu wollen.

    Ich an Googles Stelle würde jetzt sogar in die Gegenoffensive gehen und von der GEMA Gebühren für die auf Youtube "beworbenen" Inhalte verlangen. Vielleicht wird dann sowas in Zukunft nicht mehr gehostet
    http://www.youtube.com/watch?v=RQo-y7KcSZ8
    (Warum kommt hier eigentlich keine GEMA Werbung/Sperrung?)

  10. Re: Google handelt nur vernünftig

    Autor: Vertex 30.03.12 - 23:23

    Werbung schaltet Google bei Videos nur in folgenden Fällen:

    Der Uploader des Videos wünscht Werbung - in diesem Fall werden Einnahmen geteilt, 60% gehen an den Uploader.

    Der Uploader hat fremde Inhalte hochgeladen und YouTube hat ein Abkommen mit dem Rechteinhaber, dass das Video nicht gelöscht wird sondern Werbung gezeigt wird, deren Erlös zu 60% an den Rechteinhaber geht.

    Sprich wenn ein Video mit Gema-Musik mit Werbung versehen wird, dann NUR auf Wunsch des Rechteinhabers.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen
  2. Haufe Group, Freiburg im Breisgau
  3. über duerenhoff GmbH, Schwalmstadt
  4. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 819€ (Ebay Plus - Bestpreis)
  2. 189€ (Bestpreis)
  3. 189,99€ (Bestpreis)
  4. (u. a. Galaxy S21 mit Galaxy Buds Pro In-Ears und Galaxy Smart Tag für 849€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Donald Trump: Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre
Donald Trump
Das große Unbehagen nach der Twitter-Sperre

Die IT-Konzerne gehen wie in einer konzertierten Aktion gegen Donald Trump und dessen Anhänger vor. Ist das vertretbar oder ein gefährlicher Präzedenzfall?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reaktion auf Kapitol-Sturm Youtube sperrt Trump-Kanal für mindestens eine Woche
  2. US-Wahlen Facebook erwägt dauerhafte Sperre Trumps
  3. Social Media Amazon schaltet Parler die Server ab

Star Trek: Discovery 3. Staffel: Zwischendurch schwer zu ertragen
Star Trek: Discovery 3. Staffel
Zwischendurch schwer zu ertragen

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery beginnt und endet stark - zwischendrin müssen sich Zuschauer mit grottenschlechten Dialogen, sinnlosem Storytelling und Langeweile herumschlagen. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Amazon Star Trek: Lower Decks kommt im Januar nach Deutschland
  2. Star Trek Discovery Harte Landung im 32. Jahrhundert
  3. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit

Quereinsteiger: Mit dem Master in die IT
Quereinsteiger
Mit dem Master in die IT

Bachelorabsolventen von Fachhochschulen gehen überwiegend sofort in den Job. Einen Master machen sie später und dann gerne in IT. Studienangebote für Quereinsteiger gibt es immer mehr.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. IT-Arbeit Es geht auch ohne Chefs
  2. 42 Wolfsburg Programmieren lernen ohne Abi, Lehrer und Gebühren
  3. Betriebsräte in der Tech-Branche Freunde sein reicht manchmal nicht

  1. Bug: Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht
    Bug
    Tausende Daten aus britischen Polizeiakten gelöscht

    Das britische Innenministerium hat versehentlich die Daten gelöscht, die es behalten wollte. Darunter auch Fingerabdrücke und DNA-Daten.

  2. Backhaul: Satellit kann 5G ermöglichen
    Backhaul
    Satellit kann 5G ermöglichen

    Das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt hält die neue Satellitentechnik für tauglich, bei 5G als Backhaul zu agieren. Bis zu 100 MBit/s im Download und 6 MBit/s im Upload seien mit modernen, geostationären Satelliten möglich.

  3. Kriminalität: Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin
    Kriminalität
    Microsoft-Betrüger erbeuten 20.000 Euro von Rentnerin

    Die Täter gaben sich als Microsoft-Mitarbeiter aus und erfragten die Daten für das Onlinebanking. Als die Betroffene von der Masche erfuhr, war das Geld schon weg.


  1. 18:58

  2. 18:32

  3. 18:02

  4. 17:37

  5. 17:17

  6. 17:00

  7. 16:24

  8. 15:12