1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gesperrte Videos: Darüber streiten…
  6. Thema

Verlogene Diskussion

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Trollversteher 29.03.12 - 13:36

    >Das ist keine gewagte Behauptung, sondern allgemein bekannter Fakt.

    1.) Das prädikat "allgemein bekannt" macht eine falsche Aussage nicht zum Fakt. Im Mittelater war allgemein bekannt, daß das Universum sich um die Erde dreht.

    2.) Es IST eine gewagte Behauptung, weil Google alle an den Verhandlungen beteiligten NDAs (Geheimhaltungsverträge) unterschreiben lassen hat, an die sich bisher auch alle gehalten haben. Auch wenn Anonymus dieses Gerücht in die Welt gesetzt hat - sie haben es sich aus den Fingern gesaugt.


    >Die ausländischen Verwertungsgesellschaften haben die gleichen Künstler unter Vertrag. Und es geht ja trotzdem mit YT.

    Ja, siehe Artikel, 150¤ für 1 Mio Streams. Da wird man natürlich fett und reich von. Äh, neine, Google wird da fett und reich von...

    >Warum hat Google dann nur und wirklich nur mit der GEMA ein solches Theater?

    Nochmal: Weil die GEMA in ihrer Unabhängigkeit ein einzigartiges Konstrukt ist. In anderen Ländern sind die Verwertungsgesellschaften eng mit der Musikindustrie verbandelt. Die MI bekommt ihre Kohle auch so (haben sie sich mit ähnlichen Blockaden gegen YouTube bereits vor Jahren erstritten). Und denen ist es völlig Wurscht, was die Künstler bekommen, die möchten nur so viel Werbung wie möglich für ihre CD/MP3 Verkäufe machen, und nicht ihren Künstlern weitere Einnahmequellen verschaffen.

  2. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: Crapple 29.03.12 - 14:22

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst nutze Youtube sehr oft und Google sammelt meine Daten wegen der
    > Zwangsanmeldung quer für die eigenen Dienste. Schon bevor Google Youtube
    > gekauft hat, war die Legalität des Angebotes zweifelhaft. Man hat sich
    > schlichtweg daran gewöhnt, dass das Angebot vorhanden ist.
    > Die Diskussion ist in dem Sinne verlogen, weil Google mit den Inhalten Geld
    > verdient, ohne eine entsprechende Entlohnung zu leisten. Warum können dies
    > andere Onlineanbieter, aber Google nicht?
    > Google baut Youtube massiv mit Hilfe von diesen Inhalten zu einem
    > umfassenden TV-Angebot aus. Ich denke, dass man da mehr als nur die reinen
    > Werbeeinnahmen betrachten kann.
    > Die Gema arbeitet in meinen Augen einfach nur legitim.

    Was willst'n du überhaupt? Die GEMA ist meines Wissens nach die einzige Verwertungsgesellschaft, die sich mit YT nicht einigen konnte. Klar, 12 Cent pro Video-View?
    Außerdem - wie sollte denn Google sonst den enstehenden Traffic finanzieren, außer mit Werbung? Etwa einen Donate-Button?

  3. Re: das hast du ja nicht zu entscheiden.

    Autor: katzenpisse 29.03.12 - 14:30

    firehorse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem ist IMMER NOCH das freie Künstler davon betroffen sind und
    > deren Verluste nirgends auf einer Rechnung angezeigt werden, wie die MI und
    > GEMA es ja immer so schön offenbaren.


    Wer sich als freier Künstler bei der GEMA anmeldet ist doch selber schuld.

  4. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Crapple 29.03.12 - 14:37

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > >An die GEMA: Lieber den Spatz in der Hand, als die Taube auf dem Dach.
    > Denkt mal darüber nach, ob es nicht doch sinnvoller ist, dem Beispiel der
    > ausländischen Verwertungsgesellschaften zu folgen und somit Einnahmen für
    > die Künstler zu generieren oder eben nicht, weil die User die Sperre
    > umgehen und sozusagen gratis gucken.

    So ein schwachsinn! Wenn man NUR die Sperre umgeht und das eigentliche Video über die eigene Leitung streamt (was sogar noch besser ist, als mit PoxTube), dann wird man sogar als deutscher mit deutscher Werbung bedröhnt.

    > Ob Du die Sperre umgehst oder nicht, ist der GEMA egal - denn Google kann
    > deswegen trotzdem keine deutsche Werbung dazu schalten, und damit Geld
    > verdienen.

    Wie schon gesagt, Schwachsinn. Und soweit ich weis, bekommt man selbst mit ProxTube deutsche Werbung vor die Linse, da ProxTube nichts anderes macht, als den Proxy für die Umgehung der Sperre zu verwenden, aber nicht den eigentlichen Stream, denn der läft dann weiter über die "deutsche" Leitung.

    ------------------------------------
    "Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."

  5. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: Trollversteher 29.03.12 - 14:41

    >Was willst'n du überhaupt? Die GEMA ist meines Wissens nach die einzige Verwertungsgesellschaft, die sich mit YT nicht einigen konnte.

    Weil die GEMA im Gegensatz zu ihren Gegenstücken in anderen Ländern unabhängig von der hier ansonsten immer so gerne beschimpften Musikindustrie ist.

    >Klar, 12 Cent pro Video-View?

    Wo steht das? Afaik hat Google alle an den Verhandlungen beteiligten Geheimhaltungsverträge unterzeichnen lassen. Wer hat Dir also diese Details geflüstert und wird demnach demnächst wegen Vertragsbruchs verklagt?

    >Außerdem - wie sollte denn Google sonst den enstehenden Traffic finanzieren, außer mit Werbung? Etwa einen Donate-Button?

    Hallo? Erstens macht Google Milliardengewinne - weil der finanzielle Aufwand für Traffic und der Erhalt der eigenen Serverfarmen für Google gemessen an den Werbeeinnahmen Peanuts ist. Zweitens kann es der GEMA völlig egal sein, wie Google seine Aufwände finanziert - sie nutzen fremdes Gut und verkaufen es als Werbeträger. Damit müssen Sie den Urheber angemessen beteiligen. Wenn sie das nicht können (s.O. Milliardengewinne stehen dagegen), dann müssen Sie ihr Geschäftsmodell überdenken - ein Händler kann seinem Großhändler auch nicht die Zahlung der Lieferung verweigern, weil er die Wahre nicht kostendeckend verkaufen kann.

  6. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Trollversteher 29.03.12 - 14:53

    > Ob Du die Sperre umgehst oder nicht, ist der GEMA egal - denn Google kann
    > deswegen trotzdem keine deutsche Werbung dazu schalten, und damit Geld
    > verdienen.

    >Wie schon gesagt, Schwachsinn. Und soweit ich weis, bekommt man selbst mit ProxTube deutsche Werbung vor die Linse, da ProxTube nichts anderes macht, als den Proxy für die Umgehung der Sperre zu verwenden, aber nicht den eigentlichen Stream, denn der läft dann weiter über die "deutsche" Leitung.

    Das Werbevideo vor dem eigentlichen Video ist aber doch nicht im gleichen Stream enthalten wie letzteres? Das wird "davorgeschaltet" zudem würde mich in dem Fall mal interessieren, wie Abrechnung bei Bezug über einen Proxy aussieht. Denn da dürften doch ähnliche Schutzmechanismen wie bei den Add-Klicks zuschlagen - also ob das gleiche Video in kurzen Zeiträumen immer wieder an die selbe IP Adresse gestreamed genau soviel Umsatz generiert, wie ein Video in gleicher Zeit an völlig unterschiedliche IPs...

    >"Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."

    Wenn das mal wenigstens wahr wäre... Tatsächlich zieht doch jeder die Musik, die er gerne hört, und nicht den Schrott, den er nicht mehr hören möchte - oder existieren da draußen Sondereinsatzkommandos der Piraten, die millionenfach Bohlen-Stücke schwarz 'runterziehen, um damit ihren Protest am Verfall des musikalischen Niveaus auszudrücken? Ich glaube nicht, Tim...

    Eher das Gegenteil ist der Fall: Diese seelenlosen Massenproduktionen verkaufen sich, dank enormer Medienmacht und hohem PR-Aufwand noch als einziges so richtig gut und generieren auch noch eine Menge Nebeneinnahmen durch Merchandise und Werbeeinnahmen. Da wird viel Kohle reingesteckt, um noch mehr Kohle rauszuholen - so etwas kann sich eine "Selfmadeband", für die die Musik im Vordergrund steht doch gar nicht leisten.

  7. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Crapple 29.03.12 - 15:10

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Das Werbevideo vor dem eigentlichen Video ist aber doch nicht im gleichen
    > Stream enthalten wie letzteres? Das wird "davorgeschaltet" zudem würde mich
    > in dem Fall mal interessieren, wie Abrechnung bei Bezug über einen Proxy
    > aussieht. Denn da dürften doch ähnliche Schutzmechanismen wie bei den
    > Add-Klicks zuschlagen - also ob das gleiche Video in kurzen Zeiträumen
    > immer wieder an die selbe IP Adresse gestreamed genau soviel Umsatz
    > generiert, wie ein Video in gleicher Zeit an völlig unterschiedliche
    > IPs...

    Es gibt da ein Video, wo man dass genau beschrieben bekommt, hab den Link aber im Moment nicht. Jedenfalls mach ich das schon länger auf diese Art und wenn das eigentliche Video mit Werbung verknüpft ist, dann kommt auch vor dem eigtl. Video Werbung, und zwar deutsche Werbung. Der unterschied ist (denk ich), dass YT die Videos über den Seitencode sperrt und nicht (nur) über Flash. Daher auch die deutsche Werbung vor dem start des eigtl. Videos. Man braucht dazu nur einen Proxy (z.B. TOR), das QuickProxy-Addon und einen Flashblocker. Einen Flashblocker deshalb, damit das Video nicht nachdem Umgehen der Sperre sofort startet und somit die Proxyverbiundung belastet/benutzt.


    > >"Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der
    > Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit
    > nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was
    > nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."
    >
    > Wenn das mal wenigstens wahr wäre... Tatsächlich zieht doch jeder die
    > Musik, die er gerne hört, und nicht den Schrott, den er nicht mehr hören
    > möchte - oder existieren da draußen Sondereinsatzkommandos der Piraten, die
    > millionenfach Bohlen-Stücke schwarz 'runterziehen, um damit ihren Protest
    > am Verfall des musikalischen Niveaus auszudrücken? Ich glaube nicht,
    > Tim...

    Sorry, ist nur meine Signatur (Meinung), hab' jetzt auch keinen Elan, dass zu erläutern.

    ------------------------------------
    "Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."

  8. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Trollversteher 29.03.12 - 15:12

    >Es gibt da ein Video, wo man dass genau beschrieben bekommt, hab den Link aber im Moment nicht. Jedenfalls mach ich das schon länger auf diese Art und wenn das eigentliche Video mit Werbung verknüpft ist, dann kommt auch vor dem eigtl. Video Werbung, und zwar deutsche Werbung. Der unterschied ist (denk ich), dass YT die Videos über den Seitencode sperrt und nicht (nur) über Flash. Daher auch die deutsche Werbung vor dem start des eigtl. Videos. Man braucht dazu nur einen Proxy (z.B. TOR), das QuickProxy-Addon und einen Flashblocker. Einen Flashblocker deshalb, damit das Video nicht nachdem Umgehen der Sperre sofort startet und somit die Proxyverbiundung belastet/benutzt.

    OK, Danke für die Erläuterung - bleibt aber die Frage, ob diese Werbevideos auch tatsächlich beim Werbekunden abgerechnet werden...

  9. Re: Ich habe entschieden

    Autor: Crapple 29.03.12 - 16:05

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > OK, Danke für die Erläuterung - bleibt aber die Frage, ob diese Werbevideos
    > auch tatsächlich beim Werbekunden abgerechnet werden...

    Das weis ich leider auch nicht, da offen bleibt, ob bei YT nun die deutsche IP, oder die IP des Proxys im Abrechnungssystem angezeigt wird bzw. wie das Abrechnungssystem überhaupt funktioniert.

    watch?v=_SzmTYPqlDc

    Achja, bei ProxTube bekommt man zwar ein anderes (deutsches?) Suchergebniss als über einen US-Proxy. Aber das dürfte wohl von Land zu Land unterscheidlich sein. Ich denke was einfacheres als ProxTube kann es für normale User nicht geben, denn einen Proxy bzw. TOR zu configen, dürfte wohl schon zu viel für Tante Ema von nebenan sein.

    Bei 1,6 Millionen Downloads würde es mich nicht wundern, wenn die GEMA demnächst versucht, gegen ProxTube vorzugehen, also quasi GEMA gegen 1,6 Millionen :D

    ------------------------------------
    "Das Korrektiv der seit Jahren praktizierten Marktüberschwemmung der Musikindustrie, u. a. verursacht durch Talentshows und der Möglichkeit, mit nur einem Computer alles produzieren zu können, heist Musikpiraterie. Was nach der Schlacht übrig bleibt, sind Musiker."

  10. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: shakeer 29.03.12 - 17:24

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst nutze Youtube sehr oft und Google sammelt meine Daten wegen der
    > Zwangsanmeldung quer für die eigenen Dienste.

    Ähm Zwangsanmeldung bei Google? Ich benutze diesen Suchdienst schon seit Jahren und musste mich niemals Zwangsanmelden

    >Schon bevor Google Youtube
    > gekauft hat, war die Legalität des Angebotes zweifelhaft.

    Zweifelhaft ist es dann wenn Dir jemand 25% Gewinn auf deine Anleihen verspricht

    >Man hat sich
    > schlichtweg daran gewöhnt, dass das Angebot vorhanden ist.


    > Die Diskussion ist in dem Sinne verlogen, weil Google mit den Inhalten Geld
    > verdient, ohne eine entsprechende Entlohnung zu leisten.

    Wollen die doch, nur keine überzogenen wie es die GEMA möchte. Wo ist das Problem?

    >Warum können dies
    > andere Onlineanbieter, aber Google nicht?

    kein Kommentar

    > Google baut Youtube massiv mit Hilfe von diesen Inhalten zu einem
    > umfassenden TV-Angebot aus.

    Warum auch nicht?

    >Ich denke, dass man da mehr als nur die reinen
    > Werbeeinnahmen betrachten kann.

    Dann mach uns doch mit Deinen Gedanken vertraut

    > Die Gema arbeitet in meinen Augen einfach nur legitim.

    Ok. Nix mehr

  11. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: koflor 29.03.12 - 19:38

    shakeer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ähm Zwangsanmeldung bei Google? Ich benutze diesen Suchdienst schon seit
    > Jahren und musste mich niemals Zwangsanmelden

    Du hast aber schon den Threat gelesen oder? Es ging nicht im Google, es ging um Youtube. Wenn ich einen Account dort habe, um z.B. Playlisten zu nutzen, muss ich mich einloggen. Nach der Nutzung muss ich mich wieder ausloggen, ansonsten bin ich nach den neuen Regeln von Google permanent angemeldet quer über alle Dienste. Da ein Großteil der Webseiten Google Analytics nutzt, bin ich dann wunderbar trackbar.

    > Wollen die doch, nur keine überzogenen wie es die GEMA möchte. Wo ist das
    > Problem?
    Wenn Du meinst, dass für eine Summe von 170¤ für Millionen von Klicks angemessen ist, während Google ein Vielfaches mit den Inhalten verdient, dessen Eigentümer Google aber nicht ist, dann läuft etwas falsch. Hättest Du den Threat gelesen, wüsstest Du auch etwas mehr über die Gema, deren Funktion und die Unterschiede zum Ausland. Dann wüsstest Du auch, dass die Gema keinen eigenen Gewinninteressen vertritt.

    > >Warum können dies
    > > andere Onlineanbieter, aber Google nicht?
    > kein Kommentar
    Und warum nicht? Hat es die Sprache verschlagen?
    >
    > > Google baut Youtube massiv mit Hilfe von diesen Inhalten zu einem
    > > umfassenden TV-Angebot aus.
    > Warum auch nicht?
    Sagt ja niemand was dagegen. Für eigene Inhalte nimmt Google Millionen in die Hand. Nur für fremde Inhalte wollen sie nicht zahlen, obwohl sie diese nutzen.

    > >Ich denke, dass man da mehr als nur die reinen
    > > Werbeeinnahmen betrachten kann.
    >
    > Dann mach uns doch mit Deinen Gedanken vertraut

    Du willst es nicht verstehen oder? Google nutzen Millionen von Menschen als eine Art Radio. Für Google sollte daher dasselbe gelten, wie für alle anderen auch. Ich weiß ja nicht, was für eine Art Musikgeschmack Du hast, aber ich glaube Du hast keine Ahnung, wieviel normale Künstler so verdienen.
    Wenn jetzt das Hohelied auf den tollen Werbeeffekt von Youtube kommt, dann kann ich Dir nur sagen, dass dies für andere Medien und auch für andere Anbieter im Internet gilt. Nur mit dem Unterschied, dass diese komischerweise trotz den fehlenden Milliarden von Google angemessen zahlen können.

    > > Die Gema arbeitet in meinen Augen einfach nur legitim.
    >
    > Ok. Nix mehr
    Hast ja auch nix wirklich zu sagen gehabt...

  12. Re: Etwas ausser acht gelassen ...

    Autor: Muhaha 30.03.12 - 01:31

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google baut Youtube massiv mit Hilfe von diesen Inhalten zu einem
    > umfassenden TV-Angebot aus. Ich denke, dass man da mehr als nur die reinen
    > Werbeeinnahmen betrachten kann.
    > Die Gema arbeitet in meinen Augen einfach nur legitim.

    Nicht legitim. Dumm und kurzsichtig.

    Google baut auf eigene Kosten eine Plattform auf, auf der die Urheber und Labels OHNE Kosten die eigenen Videos einstellen können, um damit Werbung für ihre Songs zu machen. Denn das sind Musikvideos. Werbung für die Songs, damit sich die Leute die Alben kaufen, auf Konzerte gehen usw. usf.

    MTV ist damit groß geworden eine gigantische Werbeplattform für die Major Labels zu sein und war hauptverantwortlich für den gigantischen CD-Boom der 90er. Dann allerdings haben die Plattenfirmen in ihrer kurzsichtigen Gier gedacht, dass man doch auch mit Videos Geld verdienen kann und haben MTV und andere Musiksender immer kräftiger zur Kasse gebeten. Als Folge davon haben die Musiksender immer weniger "Musik" gesendet, MTV ist mittlerweile überhaupt kein "Musik"sender mehr.

    Die Folge? Einbrechende CD-Umsätze, die selbst heute noch ohne jeden Beweis aufs Filesharing geschoben werden. Die GEMA begeht den gleichen Fehler. Sie versteht nicht den immensen Werbefaktor von Youtube für ihre Mitglieder.

  13. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: elknipso 30.03.12 - 09:14

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Diskussion ist in dem Sinne verlogen, weil Google mit den Inhalten Geld
    > verdient, ohne eine entsprechende Entlohnung zu leisten.

    Google hat schon mehrfach den Versuch unternommen sich mit den ganzen Vereinigungen zu einigen, und sehr faire Angebote vorgelegt.

    Was die Gema und Co aber immer wieder an Gebühren gefordert haben war schlicht _völlig_ geisteskrank und fernab jeglicher Realität.

    Wenn alle mal ein bisschen in sich gehen würden, ließe sich sicher eine für alle Beteiligten sehr gute Lösung finden.

  14. Re: Etwas ausser acht gelassen ...

    Autor: koflor 30.03.12 - 12:23

    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google baut auf eigene Kosten eine Plattform auf, auf der die Urheber und
    > Labels OHNE Kosten die eigenen Videos einstellen können, um damit Werbung
    > für ihre Songs zu machen. Denn das sind Musikvideos. Werbung für die Songs,
    > damit sich die Leute die Alben kaufen, auf Konzerte gehen usw. usf.

    Aus Nächstenliebe hat das Google nicht gemacht. Zudem hat Google Youtub nicht aufgebaut sondern nur gekauft. Die Legalität des Angebotes war schon damals umstritten. Klar: Youtube ist eine riesen Webseite mit massiv Traffik. Aber mal ganz ehrlich: Wenn es Youtube nicht gäbe, wäre es halt eine andere Plattform. Es gibt eine Menge virale Möglichkeiten, um auf sich aufmerksam zu machen. Wenn Du so willst, ist Amazon oder itunes eine ähnliche Werbeplattform für Musik. Bei reinen Musikplattformen wie last.fm funktioniert dies alles ja auch und es gibt keinen Streit.
    Oder ist Dir die Nächstenliebe zu Google zu Kopf gestiegen? Google wird jetzt nicht arm, wenn sie sich etwas bewegen. Ich denke, dass die Lösung irgendwo in der Mitte zwischen beiden Forderungen liegt.

    > MTV ist damit groß geworden eine gigantische Werbeplattform für die Major
    > Labels zu sein und war hauptverantwortlich für den gigantischen CD-Boom der
    > 90er. Dann allerdings haben die Plattenfirmen in ihrer kurzsichtigen Gier
    > gedacht, dass man doch auch mit Videos Geld verdienen kann und haben MTV
    > und andere Musiksender immer kräftiger zur Kasse gebeten. Als Folge davon
    > haben die Musiksender immer weniger "Musik" gesendet, MTV ist mittlerweile
    > überhaupt kein "Musik"sender mehr.

    Da vermischt Du etwas. Der Grund liegt einfach daran, dass der Viacomm Konzern ganz einfach bei MTV gesehen hat, dass sie mit billig produzierten Sendungen mehr Geld und Quote machen können. Das hat aber nix mit zu teuren Abgaben zu tun, denn es gibt ja noch weitere Musiksender in der Welt. Das Phänomen lässt sich hier am besten mit den ganzen Reality und Castingsendungen vergleichen, die die Masse ja anscheinend so mag.

    > Die Folge? Einbrechende CD-Umsätze, die selbst heute noch ohne jeden Beweis
    > aufs Filesharing geschoben werden. Die GEMA begeht den gleichen Fehler. Sie
    > versteht nicht den immensen Werbefaktor von Youtube für ihre Mitglieder.
    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? CDs sind ein sterbendes Medium. Ich selbst habe meine letzte CD vor 4 Jahren gekauft. Damit hat die Gema doch nichts zu tun!
    Werbefaktoren können auch andere Plattformen sein, die halt zahlen können. Wenn ich mir einen Laden aufmachen will, sage ich den Lieferanten auch nicht, dass sie nur die Hälfte bekommen, weil mir alles andere zu teuer ist.

  15. Re: Etwas ausser acht gelassen ...

    Autor: bstea 30.03.12 - 15:29

    Tue uns alle ein Gefallen und ruhe dich lieber nachts aus statt zu schreiben.
    Muhaha schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > koflor schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Google baut Youtube massiv mit Hilfe von diesen Inhalten zu einem
    > > umfassenden TV-Angebot aus. Ich denke, dass man da mehr als nur die
    > reinen
    > > Werbeeinnahmen betrachten kann.
    > > Die Gema arbeitet in meinen Augen einfach nur legitim.
    >
    > Nicht legitim. Dumm und kurzsichtig.
    >
    > Google baut auf eigene Kosten eine Plattform auf, auf der die Urheber und
    > Labels OHNE Kosten die eigenen Videos einstellen können, um damit Werbung
    > für ihre Songs zu machen. Denn das sind Musikvideos. Werbung für die Songs,
    > damit sich die Leute die Alben kaufen, auf Konzerte gehen usw. usf.
    >
    Google hat YouTube gekauft, die mussten nichts aufbauen. Soweit ich weiß sind nur sehr wenige Labels bei Google vertreten, Texter und Bands noch weniger. Musik kauft man sich, weil irgendwo davon was gehört hat und es für sein Mp3 Player haben will.

    > MTV ist damit groß geworden eine gigantische Werbeplattform für die Major
    > Labels zu sein und war hauptverantwortlich für den gigantischen CD-Boom der
    > 90er. Dann allerdings haben die Plattenfirmen in ihrer kurzsichtigen Gier
    > gedacht, dass man doch auch mit Videos Geld verdienen kann und haben MTV
    > und andere Musiksender immer kräftiger zur Kasse gebeten. Als Folge davon
    > haben die Musiksender immer weniger "Musik" gesendet, MTV ist mittlerweile
    > überhaupt kein "Musik"sender mehr.
    >
    MTV ist als Musikvideosender gestartet, grottige Werbung gab's schon damals. Labels bezahlen auch heute nichts für die Ausstrahlung. Ohne akt. Content schaut kein Mensch Musiksender. Bei jeder Abspielung verdient die GEMA mit, da muss kein Label sich dafür bezahlen lassen, es sei denn man will Exklusivrechte.
    CD Boom? CDs haben die Kassetten abgelöst, die wiederum die Schallplatten. Nun werden diese durch Flashmedien und Streaming verdrängt.

    > Die Folge? Einbrechende CD-Umsätze, die selbst heute noch ohne jeden Beweis
    > aufs Filesharing geschoben werden. Die GEMA begeht den gleichen Fehler. Sie
    > versteht nicht den immensen Werbefaktor von Youtube für ihre Mitglieder.

    Siehe oben, Filesharing & Filehoster decken den größten Teil ab, wo heut' Mp3 bezogen werden. YouTube interessiert keine Sau über 30. Und schon darunter ist das Interesse auch geringer gewurden. Ohne Embedding Videos würde Google noch weniger Nutzer anlocken.

    --
    Erst wenn der letzte Baum gefällt, der letzte Fluss gestaut und der letzte Fisch gefangen ist, werdet ihr feststellen, dass man Biber nicht essen kann!

  16. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: Adam_Weishaupt 01.04.12 - 11:26

    > >Klar, 12 Cent pro Video-View?
    >
    > Wo steht das? Afaik hat Google alle an den Verhandlungen beteiligten
    > Geheimhaltungsverträge unterzeichnen lassen. Wer hat Dir also diese Details
    > geflüstert und wird demnach demnächst wegen Vertragsbruchs verklagt?
    >
    Laut GEMA-Mitgleidsheft (von befreundetem GEMA-Mitglied) wurde der Vertrag ursprünglich stark von der GEMa gefordert, inzwischen beharrt allerdings Google darauf und die GEMA ärgert sich, dass sie keine genaueren Daten rausgeben darf.

  17. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: Adam_Weishaupt 01.04.12 - 11:28

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Die Diskussion ist in dem Sinne verlogen, weil Google mit den Inhalten Geld
    > verdient, ohne eine entsprechende Entlohnung zu leisten. Warum können dies
    > andere Onlineanbieter, aber Google nicht?
    Google leistet gerne Entlohnungen für Videos, siehe auch das Youtube-Partnerprogramm und eben Verwertungsgesellschaften in anderen Ländern.

  18. Re: Verlogene Diskussion

    Autor: Trollfeeder 02.04.12 - 14:41

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Was willst'n du überhaupt? Die GEMA ist meines Wissens nach die einzige
    > Verwertungsgesellschaft, die sich mit YT nicht einigen konnte.
    >
    > Weil die GEMA im Gegensatz zu ihren Gegenstücken in anderen Ländern
    > unabhängig von der hier ansonsten immer so gerne beschimpften
    > Musikindustrie ist.

    Deshalb ist die Musikindustrie mit weniger zufrieden als die Künstler in Deutschland? Wer ist denn da der Gierigere?

    > >Außerdem - wie sollte denn Google sonst den enstehenden Traffic
    > finanzieren, außer mit Werbung? Etwa einen Donate-Button?
    >
    > Hallo? Erstens macht Google Milliardengewinne - weil der finanzielle
    > Aufwand für Traffic und der Erhalt der eigenen Serverfarmen für Google
    > gemessen an den Werbeeinnahmen Peanuts ist.

    Achja? Hast du da belastbare Zahlen oder hast du die grad aus dem Hut gezaubert?
    Vor allem mit welchen Services macht Google denn das Geld und warum sollen andere Konzernteile für Youtube zahlen? Google machte 2010 bei einem Umsatz von 29,3 Milliarden US-Dollar einen Gewinn von 8,5 Milliarden US-Dollar. Das macht 18,9 Mrd Einnahmen und 10,4 Mrd Ausgaben. Also wenn 10,4 Mrd für dich Peanuts sind denn kannst du gerne die Preise der GEMA bezahlen.

    > Zweitens kann es der GEMA
    > völlig egal sein, wie Google seine Aufwände finanziert - sie nutzen fremdes
    > Gut und verkaufen es als Werbeträger. Damit müssen Sie den Urheber
    > angemessen beteiligen.

    Auch über den Ertrag den sie mit dem "Verkauf" von fremden Gütern machen? Das Geschäftsmodell mußt du mir mal erklären.

    > Wenn sie das nicht können (s.O. Milliardengewinne
    > stehen dagegen), dann müssen Sie ihr Geschäftsmodell überdenken - ein
    > Händler kann seinem Großhändler auch nicht die Zahlung der Lieferung
    > verweigern, weil er die Wahre nicht kostendeckend verkaufen kann.

    Was hat das eine mit dem anderen zu tun? Nur weil der Konzern Milliardengewinne macht sagt das nichts über den Erfolg von Youtube aus.
    Also rekapitulieren wir einmal. Die MI möchte gern die Musik bei Youtube haben und Youtube soll mehr bezahlen als sie selber verdienen. Die sind doch nicht blöd oder?

    Na dann schauen wir halt demnächst keine Videos mehr auf Youtube und die Musikindustrie bekommt ihre Werbung halt nicht. Normalerweise sollte Google sich überlegen ob sie nicht noch Geld dafür verlangen das die MI bei ihnen ihre Fuzzelvideos als Werbeträger zeigen kann. Also ich kann drauf verzichten, ich schau vielleicht mal dahin wenn ich gehört habe das es eine neuen Titel gibt der mich interessiert. Runterladen werde ich den dort nicht, die Quali ist einfach zu schlecht. Aber die GEMA soll ruhig deinem Rat folgen. Fröhlich zurück in die Steinzeit. Vor allem ist so der Gewinn für die Künstler maximiert, also ich würde einen Agenten der Verträge so aushandelt entlassen.

    ITT Wirtschaftswaisen.*facepalm*

    --------------------------------------------------------------------------------
    Meine Erziehung mag nicht vollständig sein. Dennoch betrachte ich sie als abgeschlossen.
    ----------------------------------------

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Pan Dacom Direkt GmbH, Dreieich
  2. BEHG HOLDING AG, Berlin
  3. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  4. Universität Hamburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 499,90€
  2. 206,10€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  3. 569€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Made in USA: Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren
Made in USA
Deutsche Huawei-Gegner schweigen zu Juniper-Hintertüren

Zu unbequemen Fragen schweigen die Transatlantiker Manuel Höferlin, Falko Mohrs, Metin Hakverdi, Norbert Röttgen und Friedrich Merz. Das wirkt unredlich.
Eine Recherche von Achim Sawall

  1. Sandworm Hacker nutzen alte Exim-Sicherheitslücke aus

Geforce RTX 3060 Ti im Test: Die wäre toll, wenn verfügbar-Grafikkarte
Geforce RTX 3060 Ti im Test
Die "wäre toll, wenn verfügbar"-Grafikkarte

Mit der Geforce RTX 3060 Ti bringt Nvidia die Ampere-Technik in das 400-Euro-Segment. Dort ist die Radeon RX 5700 XT chancenlos.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Supercomputer-Beschleuniger Nvidia verdoppelt Videospeicher des A100
  2. Nvidia Geforce RTX 3080 Ti kommt im Januar 2021 für 1.000 US-Dollar
  3. Ampere-Grafikkarten Specs der RTX 3080 Ti und RTX 3060 Ti

Star Wars: Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot
Star Wars
Darth-Vader-Darsteller Dave Prowse ist tot

Er war einer der großen Stars der originalen Star-Wars-Trilogie und doch kaum jemandem bekannt. David Prowse ist im Alter von 85 Jahren gestorben.
Ein Nachruf von Peter Osteried

  1. Spaceballs Möge der Saft mit euch sein
  2. The Mandalorian Erste Folge der zweiten Staffel ist online
  3. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf