Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › GEZ-Gebühr: Rundfunkbeitrag kostet…

Mal ne dumme Frage, aber...

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.13 - 10:22

    Wie läuft das eigentlich logistisch ab?

    Ich hab bisher weder Post bekommen, noch stand so ein Ganove bei mir vor der Tür. Werden die sich irgendwann in 10 Jahren melden und 2000 Euro fordern? Oder werden sie dann meine Kindeskinder in den Säureminen schuften lassen?

    Ich finde, wo sie schon so nette Mehreinnahmen haben könnten sie ein bisschen mehr in den sinnvollen Verwaltungsapparat stecken und sich auch den Luxus leisten und nachts ein Kommando vom GSG9 bei den Leuten die Tür eintreten lassen, deren Hund erschießen (oder auch die Kinder, beißen ja auch manchmal), überprüfen was für eine Art Haushalt sie da überfallen und einem dann den entsprechenden Gebührenbescheid auf die Nase tackern. Oder wie ist das gemeint mit den erweiterten Befugnissen?

  2. Re: Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: Aerouge 06.02.13 - 10:56

    Erweiterte Befugnisse heisst: Sie haben ein Recht auf Auskünfte von dir. Bisher kannste dem GEZ-Fuzzi die Tür vor der Nase zuschlagen oder mit der Schrotflinte vom Hof jagen und denen generelles Hausverbot erteilen.

    Mit den Erweiterten Befugnissen haben die (soweit ich weiß) ein Recht dich zu belästigen bis du ihre Formulare ausgefüllt hast (Sprich Kontonummer und BLZ). Denn da du offensichtlich eine Wohnungstüre besitzt bist du zahlungspflichtig.

    Bisher war die Logik: GEZ Fuzzi kommt nicht in die Wohnung -> Kein Nachweis von Rundfunkempfangsgeräten -> Keine Kohle für die GEZ

    Neue Logik: Du hast ne Wohnungstür -> Du bist verpflichtet zu zahlen -> Du musst denen Kontodaten geben oder bestätigen das du Wohnungseigentümer bist und fortan selber zahlst -> Kohle für die GEZ

    Auch dürfen die mittlerweile "Informationen von Dritten" einholen und verwerten. Sprich dein Provider sieht das du täglich über IP X.Y.Z Online bist? Zahlungspflichtig.
    Der Mediamarkt hat ne Rechnung über ne Fernseherlieferung an deine Adresse? Zahlungspflichtig.
    Die Großmutter unter dir hat ne Anzeige wegen Ruhestörung gestellt weil dein Fernseher zu laut war gestellt? Zahlungspflichtig

    Alte Befugnisse kannste hier nachlesen:

    http://de.wikipedia.org/wiki/Rundfunkgeb%C3%BChrenbeauftragter

    Neue Befugnisse unter anderem hier:
    (Hab leider keine bessere Quelle gefunden)
    Fazit: http://www.hansenet-user-forum.de/viewtopic.php?f=4&t=14331
    Entwurf des Vertrages: http://www.bitkom.org/files/documents/10__RAeStV_15_06_07_ges.pdf

  3. Re: Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: DASPRiD 06.02.13 - 11:11

    Soweit ich weiß, machen die im März einen Abgleich mit dem Einwohnermeldeamt. Zu dem Zeitpunkt wird es wohl anfangen, GEZ-Spam im Briefkasten zu finden.

  4. Re: Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: Anonymer Nutzer 06.02.13 - 11:13

    Danke, ich werde es mir heute abend durchlesen.

    Ist ja ein dickes Ding mit den Informationen dritter. Dass das Einwohnermeldeldeamt, auch trotz Auskunftssperre, die Daten weitergibt war ich gewohnt. Ich bin gespannt ob es auch eine Auskunftspflicht dritter gibt, oder ob das etwa über eine Provision geregelt wird. Was ich aber nicht verstehe ist, wieso die dazu noch Schnüffler brauchen. Soweit ich weiss, weiss das Einwohnermeldeamt sehr detailliert über die Wohnsituation einzelner Bürger bescheid. Andererseits kann ich mir auch gut vorstellen, dass der Friedrich da seine Finger im Spiel hat und die GEZ für ihn eine neue Datenbank in seiner Sammlung bereitstellt, die er so sehr liebt.

  5. Re: Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: tingelchen 06.02.13 - 12:01

    Das Einwohnermeldeamt weis sehr genau wer wo wohnt. Da wir in D eine Meldepflicht haben. Diese wird auch von 99,9% aller Bewohner eingehalten. Von daher weis dann nun auch die GEZ ganz genau wo sich die Bürger ihr Zuhause eingerichtet haben.

  6. Re: Mal ne dumme Frage, aber...

    Autor: tingelchen 06.02.13 - 12:04

    Zahlst du denn bereits? Oder noch nichts? Wenn du eh schon 17,98¤/mtl. zahlst, wird sich die GEZ bei dir auch nicht melden :)

    Wenn du im übrigen mehr als 17,98¤/mtl. zahlst, dann hat dich die GEZ betrogen und du kannst den Betrug anzeigen.

    Wenn du weniger als 17,98¤ zahlst, dann wird sich früher oder später ein "freundlicher" Mitarbeiter der GEZ bei dir melden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Daimler AG, Leinfelden-Echterdingen
  2. Harvey Nash GmbH, Hamburg
  3. Robert Bosch GmbH, Böblingen
  4. via Harvey Nash GmbH, München oder Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 44,99€ statt 54,99€
  2. 79,99€ statt 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Creoqode 2048 im Test: Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
Creoqode 2048 im Test
Wir programmieren die größte portable Spielkonsole der Welt
  1. Arduino 101 Intel stellt auch das letzte Bastler-Board ein
  2. 1Sheeld für Arduino angetestet Sensor-Platine hat keine Sensoren und liefert doch Daten
  3. Calliope Mini im Test Neuland lernt programmieren

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. SW271 Benq bringt HDR-Display mit 10-Bit-Panel
  2. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  3. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach

Microsoft Surface Pro im Test: Dieses Tablet kann lange
Microsoft Surface Pro im Test
Dieses Tablet kann lange
  1. Surface Diagnostic Toolkit Surface-Tool kommt in den Windows Store
  2. Microsoft Lautloses Surface Pro hält länger durch und bekommt LTE
  3. Microsoft Surface Laptop Vollwertiges Notebook mit eingeschränktem Windows

  1. Sicherheitslücke: Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck
    Sicherheitslücke
    Caches von CDN-Netzwerken führen zu Datenleck

    Black Hat 2017 Mittels Caches von Content-Delivery-Netzwerken und Loadbalancern lassen sich geheime Daten aus Webservices extrahieren. Dafür müssen jedoch zwei Fehler zusammenkommen. Unter anderem Paypal war davon betroffen.

  2. Open Source: Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei
    Open Source
    Microsoft tritt Cloud Native Computing Foundation bei

    Nach Google, IBM und Docker tritt jetzt Microsoft der CNCF bei und setzt damit ein weiteres Zeichen für seinen Fokus auf Open Source. Das Unternehmen bringt gleichtzeitig auch Azure-Container-Instanzen heraus.

  3. Q6: LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro
    Q6
    LGs abgespecktes G6 kostet 350 Euro

    Ab dem 21. August 2017 bringt LG die abgespeckte Variante seines aktuellen Top-Smartphones in Deutschland in den Handel: Das Q6 kommt mit einem Snapdragon 435, einer 13-Megapixel-Kamera und einem Bildschirm im 18:9-Format. Kosten soll das Smartphone 350 Euro.


  1. 18:56

  2. 17:35

  3. 16:44

  4. 16:27

  5. 15:00

  6. 15:00

  7. 14:45

  8. 14:31