Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Gigabit: Kabelnetzbetreiber wollen…

Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: M.P. 05.09.17 - 15:59

    ... alles, was bisher analog empfangbar war UNVERSCHLÜSSELT digital empfangbar sein. Und zwar in einer Datenrate, dass das digitale SD-Bild nicht schlechter aussieht, als das analoge PAL-Bild ;-)

  2. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: ManMashine 05.09.17 - 17:44

    Naja… Was glaubste denn warum die das abschalten und hinter digitale Paywalls packen wollen? Damit keiner mehr "schwarz" guckt ohne zu zahlen ;)
    Niemand soll sich dem noch entziehen können.

    Und selbst nach der Analog Abschaltung, im Kabelnetz, wird die Bitrate bei den Sendern sicher kaum besser werden. Dafür ist das deutsche Kabelnetz einfach zu mies in vielen Gebieten. Da kann man kaum wirklich hochbitratig durchsausen ohne Aussetzer. Nicht mal in SD. Ist doch jetzt bereits schon recht schlimm.

    Da wird man die freigewordenen Kapazitäten wohl eher nutzen um NOCH mehr PayTV Abo-müll reinzuquetschen.

    Ich währe ehrlich gesagt dafür dass man wenigstens 3-4 Analoge Sender noch weiterhin senden lässt (auch über Antenne wieder überträgt). ARD, ZDF, Phoenix und vieleicht noch Arte.
    Quasi als Fallback Programme die man auch gucken kann wenn man sonnst nix nutzt. Da man die öffentlich rechtlichen ja eh schon Zwangsfinanziert mit der Haushalts Abgabe…

    Mein Beruf ist es zu sehen und das Gesehene zu zeigen.

  3. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: GenXRoad 05.09.17 - 22:29

    Also bei mir in der Region sind Sperrfilter auf den Kabeln wenn man keinen TV Zugang gebucht hat bzw. über die Miete bezahlt wird.

    Wenn man es nicht über die Miete bezahlt ist sogar ein Sperrfilter für Internet + TV/Radio drauf.

    Will man kein TV aber internet wird nur noch ein TV/Radio Filter drauf geschraubt.

    Wie bei mir (leider) zahle ich über die Miete TV/Radio was ich eig nicht bräuchte.

  4. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: LinuxMcBook 06.09.17 - 03:00

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ... alles, was bisher analog empfangbar war UNVERSCHLÜSSELT digital
    > empfangbar sein. Und zwar in einer Datenrate, dass das digitale SD-Bild
    > nicht schlechter aussieht, als das analoge PAL-Bild ;-)

    Die Öffentlich-Rechtlichen werden auch weiterhin unverschlüsselt empfangbar bleiben. Sogar in HD.

    Woher du ein Recht auf den unverschlüsselten "Genuss" von RTL und Co. ableitest, kann ich nicht nachvollziehen.

  5. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.09.17 - 07:23

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Woher du ein Recht auf den unverschlüsselten "Genuss"
    > von RTL und Co. ableitest, kann ich nicht nachvollziehen.

    Gewohnheitsrecht, konkludentes bisheriges Verhalten der Anbieter etc. ...

    Da gibt es durchaus einige Punkte, die aber kaum bis gar nicht durchsetzbar sind, weil Privatfernsehen nun einmal nicht - und im Gegensatz zum ÖR noch nicht einmal formal - zum Grundbedarf gehören, sondern ein Luxus (Dieser Begriff beinhaltet nur in der Umgangssprache eine qualitative Wertung, hier ausdrücklich nicht ...) sind.

    Wenn man jahrelang über Nachbars Grundstück gehen durfte und aufgrund einer umschlossenen Parzelle auch keine andere Wahl hat, kann man dieses Gewohnheitsrecht sogar durchaus erfolgreich einklagen, sollte es einem entzogen werden. Wenn man jedoch jahrelang in Nachbars Garten Äpfel pflücken durfte und es plötzlich nicht mehr darf, geht die Chance gegen Null.

    Rein menschlich kann ich's aber auch nicht nachvollziehen. Selbst wenn man eine - auch ganz menschliche - Schwäche für das Berieselungsprogramm der Privaten entwickelt hat, sollte man imho dankbar sein, dass die äußeren Umstände einem beim kalten Entzug helfen, für den man selbst nicht die innere Stärke hatte. ;-)

  6. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: M.P. 06.09.17 - 08:59

    UNVERSCHLÜSSELT ist wohl das falsche Wort.
    Wenn eine Leistung, die im Grundpaket enthalten ist plötzlich Extra-Geld kosten soll, würde ich zumindest erwarten, dass das Grundpaket preiswerter wird ;-)

    Selbst der Gratis-Empfang der nun verschlüsselten Privaten wäre ja kein vollwertiger Ersatz, wenn man dafür einen zertifizierten Receiver anschaffen muss, der ggfs. das Aufzeichnen der Programme unterbindet ...

    Auf der anderen Seite könnte so eine Leistungsminderung/Kostensteigerung natürlich auch Kunden auf den Gedanken bringen, dass sich daraus ggfs. ein Sonderkündigungsrecht herleiten ließe...

    Es wundert mich eigentlich, dass die Analogabschaltung mitten im Sommer stattfindet: Sonst machen Kabelbetreiber Dinge, die möglicherweise ein Sonderkündigungsrecht von Kunden bedeuten im Winter: Da ist die Idee, spontan eine Satellitenschüssel anzuschaffen und zu installieren weniger attraktiv ;-)

    Als ist wegen einer Preissteigerung von 3 EUR eine Sonderkündigung ausgesprochen habe, musste ich mitten im Januar eine SAT-Schüssel installieren ;-)

  7. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: M.P. 06.09.17 - 09:04

    In einigen Gebieten werden diese Sperrfilter zumindest bei Neu-Installation für Telefon+Internet - Verträge nicht mehr eingebaut:
    Da hat es wohl Probleme mit Exemplarstreuungen und prinzipbedingter mangelnder "Randschärfe" der Filterung gegeben...

    Es könnte aber sein, dass nach der Analog-Abschaltung genug Platz für Pufferzonen im Breitbandkabelspektrum vorhanden ist, sodass man die Filter wieder aus der Schublade holt...

  8. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 09:53

    Wenn analog abgeschaltet wird, ist eine Paywall für ÖR GEZ Sender nicht mehr möglich. Grundversorgung muss barierefrei gewährleistet sein.

    Schön wäre es, wenn man diese Geldverbrennungsanstalten hinter Paywalls stecken würde und dafür die Gebühren abschaffen würde. Dann wären diese Heinis in 5 Monaten pleite.

  9. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: Der Held vom Erdbeerfeld 06.09.17 - 10:44

    Niaxa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn analog abgeschaltet wird, ist eine Paywall für ÖR
    > GEZ Sender nicht mehr möglich. Grundversorgung muss
    > barierefrei gewährleistet sein.

    Eine Paywall für die ÖR ist schon jetzt rechtlich nicht möglich und hat nichts damit zu tun, ob ein längst ersetzter Übertragungsweg abgeschaltet wird.

    Die Empfangswege haben sich im Prinzip auch nicht geändert. Terrestrisch, Kabel und Satellit sind nach wie vor vorhanden, nur eben inzwischen digital. Über diese Empfangswege waren und sind die ÖR zu jedem Zeitpunkt ohne Zusatzkosten empfangbar und man musste sich das/die passende/n Empfangsgerät/e auch schon immer auf eigene Kosten beschaffen.

  10. Re: Zumindest sollte nach der Analog-Abschaltung

    Autor: Niaxa 06.09.17 - 15:20

    Ja das war auch so gemeint. Ich habe keine ahnung wer mir das "mehr" untergejubelt hat. ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ITEOS, verschiedene Standorte
  2. Voith Group, Heidenheim an der Brenz, York (USA), Sao Paulo (Brasilien), Västerås (Schweden)
  3. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  4. Endress+Hauser Conducta GmbH+Co. KG, Gerlingen (bei Stuttgart)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 208,89€
  2. 344,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Google Game Builder ausprobiert: Spieldesign mit Karten statt Quellcode
Google Game Builder ausprobiert
Spieldesign mit Karten statt Quellcode

Bitte Bild wackeln lassen und dann eine Explosion: Solche Befehle als Reaktion auf Ereignisse lassen sich im Game Builder relativ einfach verketten. Der Spieleeditor des Google-Entwicklerteams Area 120 ist nicht nur für Einsteiger gedacht - sondern auch für Profis, etwa für die Erstellung von Prototypen.
Von Peter Steinlechner

  1. Spielebranche Immer weniger wollen Spiele in Deutschland entwickeln
  2. Aus dem Verlag Neue Herausforderungen für Spieler und Entwickler

Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  2. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird
  3. Energiespeicher Heiße Steine sind effizienter als Brennstoffzellen

Noise Cancelling Headphones 700 im Test: Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus
Noise Cancelling Headphones 700 im Test
Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Bose schafft mit seinen neuen Noise Cancelling Headphones 700 eine fast so gute Geräuschreduzierung wie Sony und ist in manchen Punkten sogar besser. Die Kopfhörer haben uns beim Testen aber auch mal genervt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Bose Frames im Test Sonnenbrille mit Musik
  2. Noise Cancelling Headphones 700 ANC-Kopfhörer von Bose versprechen tollen Klang
  3. Frames Boses Audio-Sonnenbrille kommt für 230 Euro nach Deutschland

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55