Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: FTTH-Ausbau, ohne dass…

Ehemaliger Telekom-Manager

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: DerDy 06.12.17 - 21:40

    Tatsächlich hat bei dem Projekt die Telekom indirekt mitgewirkt, zumindest ein ehemaliger Manager:
    http://www.lch.de/eichenzell-modell-glasfaser-fuer-jedes-haus/
    > Mit Hilfe von Beratern, darunter dem früheren Landrat Georg Gorrissen (61) aus Bad
    > Segeberg (Schleswig-Holstein) als Projektleiter, einem früheren Telekom-Manager
    > und einem Steuerberater, hat die Gemeinde ein Modell entwickelt, das das
    > Problem vom Ende her anpackt – vom Endverbraucher.

    Dann hat das Projekt viele Helfer und Angels gehabt. Die Gemeinde hat bereits vorher Leerrohre in die Straßen verlegen lassen und übernimmt die Kosten bzw den Kredit in Höhe von 10 Mio Euro für den Netzausbau. Ein Pächter zahlt dann 20 Jahre lang diesen Kredit ab.

    Hier sieht man ganz klar den Unterschied zu anderen Gemeinden. Der Bürgermeister hat früh (2011) erkannt, das ein schnelles Netz Vorteile bringt. Noch heute halten ja viele Gemeinden 30Mbit/s für völlig ausreichend. Dank Fördergelder werden aber dann auch in den nächsten Jahren keine weitere Investitionen dort erfolgen.

    Und neben der Einsicht mit der Gemeinde braucht es auch Kunden, die den Anschluss buchen. Eine Quote von 60% ist doch super, während die bundesdurchschnittsquote von 25% kaum Investoren hervorlockt.

    Ob wie im Teaser behauptet, dass das Netz ganz entspannt aufgebaut wurde, hmm. Einfach mal die Pressemitteilungen der letzten Jahre lesen. Es war schon spannend.

  2. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: Hantilles 06.12.17 - 22:51

    Soso, ein ehemaliger Telekom-Manager also. Aber eben nicht nur.

    In Georg Gorrissens Amtszeit als Landrat fällt ganz signifikant die PWachstumsphase von wilhelm.tel, als Tochter der Stadtwerke in Norderstedt im LK Bad Segeberg in dieser Zeit ein Pionier im Bereich FTTB und FTTH und genau das eben mit der entsprechenden politischen Rückendeckung.

    Manchmal gewinnt man ja den Eindruck, dass in diesem Land nur die Telekom Breitbandnetze bauen könnte. Oder zumindest dass manche einen das glauben lassen wollen. Aber zum Glück ist das ja da draußen zumindest ein kleines bisschen abwechslungsreicher …

  3. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: DerDy 06.12.17 - 23:32

    Ja, da hast du Recht. Ich schreibe auch immer wieder, das z.B. zurzeit rund 23 Provider Vectoring ausbauen. Dann kommen noch so manche Statwerke und Glasfaser Provider dazu. Der Breitbandausbau ist eine sehr aufwendige Angelegenheit und kann nicht über wenige Monaten erfolgen.

    Sowohl ein Unternehmen als auch ein Verband kann nicht überall aggieren. Darum ist es doch besser, wenn die Provider mehr zusammen arbeiten. Zurzeit strecken viele Provider ihre Fühler und Hände aus, wird Zeit, dass man diese ergreift.

    Tjo und bei mir baut(te) nur einer aus.

  4. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.17 - 01:09

    Reicht doch. Wozu braucht man 3 verschiedene gleiche Fasern im Haus?

    Volkswirtschaftlicher Wahnsinn.

  5. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: Squirrelchen 07.12.17 - 03:15

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reicht doch. Wozu braucht man 3 verschiedene gleiche Fasern im Haus?
    >
    > Volkswirtschaftlicher Wahnsinn.

    Oh ja, 3 Drähte sind "volkswirtschaftlicher" Totalschaden... Aber bitte, hol dir weiterhin im Halbjahrestakt ein neues Handy...

    Mitbewerber waren noch NIE schlecht für den Kunden. Also echte Mitbewerber und nicht irgendwelche Hansel, die sich letzten Endes über die letzten 20 Cent streiten und dies in "6 Monate X¤ und dann XXXXX¤" überbieten, weil Sie den Rest sowieso wieder nur an einen Magenta gefärbtes T förmiges Männchen überweisen dürfen.

    ------------------
    - Du wirst nicht glauben, was Golem User dann erlebten!
    - Als Golem User dies sahen waren Sie den Tränen nahe!
    - Diese 10 Dinge hast du nicht erwartet! Vor allem Punkt 11 wird dich überraschen!
    - Und was dann geschah, hat Golem User total überrascht!

    Es grüßt,
    Dat Hörnchen

  6. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: mrgenie 07.12.17 - 07:57

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Reicht doch. Wozu braucht man 3 verschiedene gleiche Fasern im Haus?
    >
    > Volkswirtschaftlicher Wahnsinn.


    Es gibt Vertragstechnischer Wettbewerb und Netzanschlusswettbewerb und Technologiewettbewerb und...

    Der Vertragstechnischer Wettbewerb ist quasi was die Telekom will. Eine Leitung 1 Monopol und 1 Unternehmen das immer kassiert:'die Telekom'

    Das ist kein echter Wettbewerb. Egal bei wem Sie buchen, die Entgelte gehen immer an die Telekom.

    Dann hat man Wettbewerb der Netze wenn die Anbieter deren eigene Netze ausbauen. Da sieht es ganz anders aus, dann bekommt man auch mehr und schnelleren Ausbau.

    Und nicht zuletzt Wettbewerb der Technologien. Glasfaser hat die Nase vorn, im Moment. Aber kann sich natuerlich aendern. Ich finde es jedenfalls unprofessionell vom "Netz der Zukunft" zu reden. Wer weiss wohl was die Zukunft bringt?

    Vielleicht kommen gleich nach 5G ganz neuartige Technologien wodurch Daten durch die Luft versandt werden koennen die nicht mal Glasfaser schafft.

    Wer von uns kann in die Zukunft schauen.

    Die Telekom behauptet immer wieder sie kann in die Zukunft schauen und weiss alles! Sie weiss ganz genau wie die Erde in 20 oder 30 Jahren aussieht und damit hat fuer mich die Telekom abgetan und nimm ich sie nicht serious

  7. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: RicoBrassers 07.12.17 - 08:02

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > plutoniumsulfat schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Reicht doch. Wozu braucht man 3 verschiedene gleiche Fasern im Haus?
    > >
    > > Volkswirtschaftlicher Wahnsinn.
    >
    > Oh ja, 3 Drähte sind "volkswirtschaftlicher" Totalschaden... Aber bitte,
    > hol dir weiterhin im Halbjahrestakt ein neues Handy...
    >
    > Mitbewerber waren noch NIE schlecht für den Kunden. Also echte Mitbewerber
    > und nicht irgendwelche Hansel, die sich letzten Endes über die letzten 20
    > Cent streiten und dies in "6 Monate X¤ und dann XXXXX¤" überbieten, weil
    > Sie den Rest sowieso wieder nur an einen Magenta gefärbtes T förmiges
    > Männchen überweisen dürfen.

    Es geht nicht darum, dass Wettbewerb schlecht wäre. Aber es wäre günstiger und effizienter, wenn sich die Provider ihre Leitungen teilen würden. Und eben nicht, dass die Telekom die "Fremdleitungen" mit eigenen Leitungen überbaut.

    Stichwort: "Open Access".
    Denn das fördert den Wettbewerb, weil dann auch Provider ohne eigene Kabel in dem Bereich aktiv werden können.

  8. Re: Ehemaliger Telekom-Manager

    Autor: grorg 07.12.17 - 11:55

    mrgenie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Vielleicht kommen gleich nach 5G ganz neuartige Technologien wodurch Daten
    > durch die Luft versandt werden koennen die nicht mal Glasfaser schafft.
    >
    > Wer von uns kann in die Zukunft schauen.

    Jeder der die Grundlagen von Physik versteht.

    Glasfaser bietet über 100GB/s pro Faser, verlegt werden immer mehrere Fasern in einem Kabel. Bevor wir an die Grenzen von Glasfaser stoßen wird noch einige Zeit vergehen. Funk ist Shared Medium, damit wirst du nie an Glasfaster rankommen wenn alle versorgt werden müssen.

    Und rate mal, mit was die Funkmasten angebunden sind? Glasfaser ....

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MOBIL ELEKTRONIK GMBH, Langenbrettach
  2. KfW Bankengruppe, Frankfurt am Main
  3. WERTGARANTIE Group, Hannover
  4. Universität Stuttgart, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten
  3. ab 399€
  4. bei Alternate bestellen


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gigabit: 5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei
Gigabit
5G-Planungen gehen völlig an den Nutzern vorbei

Fast täglich hören wir Erklärungen aus der Telekommunikationsbranche, was 5G erfüllen müsse und warum sonst das Ende der Welt drohe. Wir haben die Konzerngruppen nach Interessenlage kartografiert.
Ein IMHO von Achim Sawall

  1. Bundesnetzagentur Regierung will gemeinsames 5G-Netz auf dem Land durchsetzen
  2. Mobilfunk Telekom will 5G-Infrastruktur mit anderen gemeinsam nutzen
  3. Fixed Wireless Access Nokia bringt mehrere 100 MBit/s mit LTE ins Festnetz

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


    1. Odyssey+: Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik
      Odyssey+
      Samsungs WMR-Headset nutzt Anti-Fliegengitter-Technik

      Das Odyssey+ ist eine verbesserte Version des Head-mounted Displays für Windows Mixed Reality. Samsung gibt an, die empfundene Pixeldichte sei doppelt so hoch, da die Panels mit einer Anti-Screendoor-Schicht versehen seien. Auch beim Komfort bessern die Südkoreaner nach.

    2. Caterpillar: Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker
      Caterpillar
      Baggerhersteller investiert in Festkörperakkus von Fisker

      Der US-Baumaschinenhersteller Caterpillar hat eine Beteiligung am Autohersteller Fisker angekündigt. Caterpillar geht es um die von Fisker entwickelten Festkörperakkus.

    3. Patentantrag: Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen
      Patentantrag
      Samsung will ganzes Display zum Fingerscanner machen

      Samsung hat einen Patentantrag für ein Smartphonedisplay eingereicht, das die gesamte Oberfläche in einen Fingerabdruckscanner verwandelt. Damit Kunden nicht aus Versehen ihre Identität bestätigen, werden Sicherheitszonen eingerichtet.


    1. 07:56

    2. 07:46

    3. 07:30

    4. 07:17

    5. 21:17

    6. 17:58

    7. 17:50

    8. 17:42