Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: FTTH-Ausbau, ohne dass…

Telekom drohte dem Anbieter...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: burzum 06.12.17 - 22:27

    Einfach mal hier lesen, ich bin darüber gestolpert als ich den Preis wissen wollte, da er ja freundlicherweise nur für die Telekom beworb... ehm... genannt wird.

    http://www.breitband-eichenzell.de/neu-preisvergleich

    "Sehr geehrte Damen und Herren,
    aufgrund von rechtlichen Schritten der Dt. Telekom möchten wir auf eine vergleichende Darstellung von Tarifen verzichten, da die rechtlichen Möglichkeiten eines Großkonzerns in Bezug auf vergleichende Werbung und deren Gestaltung ungleich größer sind."

    Ehrlich, da kriegt man das Kotzen. @golem, warum wird DAS nicht im Artikel erwähnt? Wäre auch guter Klickbait bei entsprechender Überschrift! ;-p

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 22:29 durch burzum.

  2. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: sofries 06.12.17 - 22:39

    Die Preise stehen dich auf der Webseite.
    20¤ monatlich für den Kabelanschluss, wenn der nicht schon in den Mietnebenkosten bezahlt wird und dann von ab 15¤ (100/50Mbit/s down/up) bis zu ab 40¤ für (1000/100).

    Klingt fair vor allem da man die Fritzbox 7580 billiger bekommt.
    Ich würde ja schon locker den Gigabittarif nehmen, wenn es sowas bei uns Gäbe. Mit 100Mbit/s könnte ich locker nen Plex Server laufen lassen, auf dem die Familie von überall unsere Serien und Filme gleichzeitig streamen kann. Mit derzeit 10Mbit/s ist da leider schon früh Schluss.

  3. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: TodesBrote 06.12.17 - 23:28

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise stehen dich auf der Webseite.
    > 20¤ monatlich für den Kabelanschluss, wenn der nicht schon in den
    > Mietnebenkosten bezahlt wird und dann von ab 15¤ (100/50Mbit/s down/up) bis
    > zu ab 40¤ für (1000/100).
    >
    > Klingt fair vor allem da man die Fritzbox 7580 billiger bekommt.
    > Ich würde ja schon locker den Gigabittarif nehmen, wenn es sowas bei uns
    > Gäbe. Mit 100Mbit/s könnte ich locker nen Plex Server laufen lassen, auf
    > dem die Familie von überall unsere Serien und Filme gleichzeitig streamen
    > kann. Mit derzeit 10Mbit/s ist da leider schon früh Schluss.

    Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

  4. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Geistesgegenwart 06.12.17 - 23:35

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

    Nein, weil 40 Mbit im Upstream - wie im Artikel als Uplaod Speed für Vectoring - nicht ausreichen. Es ging dem Poster wahrscheinlich nicht darum den Plex Server im RZ zu betreiben und daheim zu streamen, sondern den Plexserver daheim zu betreiben und unterwegs zu streamen. Da Plexserver mittlerweile auf kleinen Androidkisten <100¤ und <4W Stromverbrauch laufen, macht das durchaus Sinn.

  5. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 06.12.17 - 23:59

    Warum sollten dafür 40 MBit/s nicht ausreichen? Das sind 4 fullhd streams!

  6. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:01

    Eben, er würde das Gigabit-Paket nehmen, um 100Mbit Upstream zu bekommen. Bei der Deutschen Glasfaser bekommt man 200 Mbit/s Upstream übrigens für 50 Euro im Monat, und die bauen nächstes Jahr Anschlüsse in sechsstelliger Zahl in mehreren Bundesländern. Das geht nämlich auch kommerziell.

  7. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:02

    Hast du nur 4 Verwandte? Und nur FullHD? Und keine Bluray Datenraten?

  8. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:11

    Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig gleichzeitig von meinem Server zu streamen. Die auch fähig sind eigene NAS zu bedienen, wenn sie denn wirklich so unterhaltungsbedürftig wären. Und ich habe notfalls einen Server im Rechenzentrum, wenn ich denn wirklich mehrere versorgen müsste. Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit uploads ...
    Man kann sich aber natürlich auch Probleme schaffen, wenn man sich sonderlich anstrengt ...

  9. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:12

    Aber nur dort wo die Rosinen liegen. Nur dann, wenn genügend mitmachen und iegentlich ist dort auch nichts wirklich verlässlich

  10. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:25

    Wo die Telekom es 10 Jahre nach der Einführung von VDSL erst schafft, zweistellige Bitraten anzubieten, das sind die Rosinen im Breitbandmarkt? Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen wollte? Diese Rosinen? Ja, da kann man kommerziell Glasfaser ausbauen.

  11. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:44

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo die Telekom es 10 Jahre nach der Einführung von VDSL erst schafft,
    > zweistellige Bitraten anzubieten, das sind die Rosinen im Breitbandmarkt?
    Wenn ich dir 10 tolle Pizzen hinstelle sind 8 von denen scheisse, weil du nicht mehr als 2 schaffst?
    Kracherlogik ...

    > Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen wollte?
    Ah du meinst wie die Löcher, die die DG hinterlassen hat, weil sich nichg genügend vorher binden liessen? Auch da "wollte" die DG wohl das Trauerspiel so lassen, richtig?

    > Diese Rosinen?
    Müssen sie wohl sein, wenn die DG drauf anspringt ...

    > Ja, da kann man kommerziell Glasfaser ausbauen.
    Natürlich kann man es. Man kann auch im letzten Kuhdorf schnelleres Internet ausbauen ohne vorher einen Vertragsabschluss oder eine Mindestquote einzuholen. Schafft die DG aber wiederum nicht ...
    So haben alle ihre Vor- und Nachteile ...

  12. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.17 - 01:07

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen
    > wollte?
    > Ah du meinst wie die Löcher, die die DG hinterlassen hat, weil sich nichg
    > genügend vorher binden liessen? Auch da "wollte" die DG wohl das
    > Trauerspiel so lassen, richtig?

    Blöd nur, dass die DG da gar nicht aktiv ist...

  13. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.17 - 01:08

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten dafür 40 MBit/s nicht ausreichen? Das sind 4 fullhd streams!

    > Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit
    > uploads ...

    Geschenkt....

  14. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: ML82 07.12.17 - 01:14

    wenn man es bewiesener maßen kann, warum schafft das die dt ag nicht, warum sind die zu schwach dafür, zuviele manager oder was?

  15. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: DerDy 07.12.17 - 02:01

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöd nur, dass die DG da gar nicht aktiv ist...
    Wo ist die Deutsche Glasfaser denn aktiv? Ach ja, z.B. in Rostock und rollen für etwas mehr als 500 Häuser Glasfaser aus. Für die Mehrheit der Häuser (viele tausende in Rostock) gibt es kein Glasfaser von der DG, sie hat wohl kein Interesse.
    Gut das da jemand anderes jetzt Vectoring ausgebaut hat.

  16. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: sofries 07.12.17 - 02:03

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig
    > gleichzeitig von meinem Server zu streamen. Die auch fähig sind eigene NAS
    > zu bedienen, wenn sie denn wirklich so unterhaltungsbedürftig wären. Und
    > ich habe notfalls einen Server im Rechenzentrum, wenn ich denn wirklich
    > mehrere versorgen müsste. Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit
    > uploads ...
    > Man kann sich aber natürlich auch Probleme schaffen, wenn man sich
    > sonderlich anstrengt ...

    Vielleicht sind deine Verwandten ja total die Cracks und deine Oma hat in der Küche neben dem eingelegten Kohl ein oder zwei NAS Server, die gleichzeitig auch noch Plex Streams transkodieren können. Und vielleicht hat jeder deiner Verwandten alle Filme und Serien nur für sich und würde nie auf die Idee kommen diese mit anderen Verwandten zu teilen.

    Aber wir „normalen“ Menschen haben Verwandte und Freunde, die gerade so Netflix bedienen können und meist nicht wissen, was ein NAS ist. Wenn ich also meine Videosammlung auf dem Server meiner Mutter in ihrer Wohnung so zur Verfügung stellen könnte und sie abends mit dem PLEX Client, der genauso aufgeräumt wie Netflix und Amazon Prime Video ist ein paar nette Serien schauen könnte oder meine Geschwister und Freunde auf meine Filmsammlung zugreifen könnten und ich trotzdem noch genug Upload habe um das Internet problemlos jederzeit nutzen zu können, dann wäre das schon ideal. Derzeit habe ich VDSL mit 50/10, der Upload reicht bei PLEX also gerade so aus um 2-3 Leute Max. Versorgen zu können, je nachdem welches Device als Client dient. Es kann aber auch sein, dass 2 Leute schauen während ich was mache und sie dann eine Bufferorgie durchleben müssen. Und das ohne UHD, HDR usw.
    Mit 40 oder gar 100 MBit/s Upload hat man aber mehr als genug um den engsten Familen/Freundeskreis zu versorgen, mit letzterem auch locker in UHD bei Bedarf.

    Plex Server kann man auch mieten, das Problem ist der Speicherplatz. Für 20¤ Im Monat kriegt man meist nur ein paar Hundert GB. Das sind ein paar Dutzend Filme oder einige Serienstaffeln, wenn man sie mit einer guten Qualität von der Bluray rippt (kein Vergleich zu schlechten illegalen Streams auf irgendwelchen Seiten, die runterkomprimmiert worden sind). Eine 4TB Festplatte hingegen, die die meisten normalen Filmsammlungen locker aufnehmen kann, kriegt man schon für unter 100¤. Stromkosten sind mittlerweile zu vernachlässigen dank leistungsstarker kleiner Geräte.

  17. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Snoozel 07.12.17 - 08:01

    > Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

    Nein, da Vectoring das nur im absoluten Nahbereich schafft.
    Die Rate bricht nach ein paar Metern und Muffen schnell ein.

    Das wird beim vergleich mit Glasfaser immer wieder (absichtlich?) vergessen.

  18. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Friedhelm 07.12.17 - 08:20

    "Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig gleichzeitig von meinem Server zu streamen."

    Probleme klein zu reden macht aber nicht viel Sinn.

  19. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: bombinho 07.12.17 - 09:01

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig
    > gleichzeitig von meinem Server zu streamen.

    Wenn das deine Verwandten geschrieben haetten, waere es glaubhafter als deine Annahme. Und weil sie nicht von deinem Server streamen wuerden, schliesst das ja nicht aus, dass sie nicht vom Server eines anderen Verwandten streamen wuerden.

  20. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: bombinho 07.12.17 - 09:10

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist die Deutsche Glasfaser denn aktiv? Ach ja, z.B. in Rostock und
    > rollen für etwas mehr als 500 Häuser Glasfaser aus. Für die Mehrheit der
    > Häuser (viele tausende in Rostock) gibt es kein Glasfaser von der DG, sie
    > hat wohl kein Interesse.
    > Gut das da jemand anderes jetzt Vectoring ausgebaut hat.

    Mal wieder einer der seltsamen Zufaelle, bei denen justament in dem Moment, wo ein anderes Unternehmen ausbaut, ploetzlich die Plaene zum VDSL-Ausbau aus dem Regal fallen und einem Manager, der sowas entscheiden kann, genau auf die kleine Zehe faellt und ihn damit erinnert, dass dort ja noch Arbeiten ausstehend sind.
    Woraufhin dieser die Aermel hochkrempelt und das Projekt anschiebt. ;)

    Wer hier Ironie oder Sarkasmus findet, findet bestimmt auch die beschriebene Realsatire.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, München
  2. Limbach Gruppe SE, Heidelberg
  3. Daimler AG, Böblingen
  4. abilex GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. + Prämie (u. a. Far Cry 5, Elex, Assassins Creed Origins) für 62€
  2. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
  3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

Sony: Ein Kuss und viele Tode
Sony
Ein Kuss und viele Tode

E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
  2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
  3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

K-Byte: Byton fährt ein irres Tempo
K-Byte
Byton fährt ein irres Tempo

Das Startup Byton zeigt zur Eröffnung der Elektronikmesse CES Asia in Shanghai das Modell K-Byte. Die elektrische Limousine basiert auf der Plattform des SUV, der vor fünf Monaten auf der CES in Las Vegas vorgestellt wurde. Unter deutscher Führung nimmt der Elektroautohersteller in China mächtig Fahrt auf.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
  2. KYMCO Elektroroller mit Tauschakku-Infrastruktur
  3. Elektromobilität Niu stellt zwei neue Elektromotorroller vor

  1. Dying Light 2: Stadtentwicklung mit Schwung
    Dying Light 2
    Stadtentwicklung mit Schwung

    E3 2018 Klettern und kraxeln im Parcours-Stil, dazu tolle Grafik und eine verschachtelte Handlung mit sichtbaren Auswirkungen auf eine riesige Stadt: Das polnische Entwicklerstudio Techland hat für Dying Light 2 große Pläne.

  2. DNS Rebinding: Google Home verrät, wo du wohnst
    DNS Rebinding
    Google Home verrät, wo du wohnst

    Besitzer eines Google Home oder Chromecast können von Webseiten auf wenige Meter genau lokalisiert werden. Hintergrund des Angriffs ist eine Technik namens DNS Rebinding.

  3. Projekthoster: Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen
    Projekthoster
    Teahub will gemeinnützige Alternative zu Github erstellen

    Das Projekt Teahub will eine gemeinnützige Organisation gründen und so mit seiner gleichnamigen Plattform zahlreichen Open-Source-Projekten eine neue Heimat bieten. Der Dienst ist als Alternative zu kommerziellen Hostern wie etwa Github gedacht.


  1. 17:54

  2. 16:21

  3. 14:03

  4. 13:50

  5. 13:31

  6. 13:19

  7. 13:00

  8. 12:53