Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: FTTH-Ausbau, ohne dass…

Telekom drohte dem Anbieter...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: burzum 06.12.17 - 22:27

    Einfach mal hier lesen, ich bin darüber gestolpert als ich den Preis wissen wollte, da er ja freundlicherweise nur für die Telekom beworb... ehm... genannt wird.

    http://www.breitband-eichenzell.de/neu-preisvergleich

    "Sehr geehrte Damen und Herren,
    aufgrund von rechtlichen Schritten der Dt. Telekom möchten wir auf eine vergleichende Darstellung von Tarifen verzichten, da die rechtlichen Möglichkeiten eines Großkonzerns in Bezug auf vergleichende Werbung und deren Gestaltung ungleich größer sind."

    Ehrlich, da kriegt man das Kotzen. @golem, warum wird DAS nicht im Artikel erwähnt? Wäre auch guter Klickbait bei entsprechender Überschrift! ;-p

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 06.12.17 22:29 durch burzum.

  2. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: sofries 06.12.17 - 22:39

    Die Preise stehen dich auf der Webseite.
    20¤ monatlich für den Kabelanschluss, wenn der nicht schon in den Mietnebenkosten bezahlt wird und dann von ab 15¤ (100/50Mbit/s down/up) bis zu ab 40¤ für (1000/100).

    Klingt fair vor allem da man die Fritzbox 7580 billiger bekommt.
    Ich würde ja schon locker den Gigabittarif nehmen, wenn es sowas bei uns Gäbe. Mit 100Mbit/s könnte ich locker nen Plex Server laufen lassen, auf dem die Familie von überall unsere Serien und Filme gleichzeitig streamen kann. Mit derzeit 10Mbit/s ist da leider schon früh Schluss.

  3. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: TodesBrote 06.12.17 - 23:28

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise stehen dich auf der Webseite.
    > 20¤ monatlich für den Kabelanschluss, wenn der nicht schon in den
    > Mietnebenkosten bezahlt wird und dann von ab 15¤ (100/50Mbit/s down/up) bis
    > zu ab 40¤ für (1000/100).
    >
    > Klingt fair vor allem da man die Fritzbox 7580 billiger bekommt.
    > Ich würde ja schon locker den Gigabittarif nehmen, wenn es sowas bei uns
    > Gäbe. Mit 100Mbit/s könnte ich locker nen Plex Server laufen lassen, auf
    > dem die Familie von überall unsere Serien und Filme gleichzeitig streamen
    > kann. Mit derzeit 10Mbit/s ist da leider schon früh Schluss.

    Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

  4. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Geistesgegenwart 06.12.17 - 23:35

    TodesBrote schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

    Nein, weil 40 Mbit im Upstream - wie im Artikel als Uplaod Speed für Vectoring - nicht ausreichen. Es ging dem Poster wahrscheinlich nicht darum den Plex Server im RZ zu betreiben und daheim zu streamen, sondern den Plexserver daheim zu betreiben und unterwegs zu streamen. Da Plexserver mittlerweile auf kleinen Androidkisten <100¤ und <4W Stromverbrauch laufen, macht das durchaus Sinn.

  5. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 06.12.17 - 23:59

    Warum sollten dafür 40 MBit/s nicht ausreichen? Das sind 4 fullhd streams!

  6. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:01

    Eben, er würde das Gigabit-Paket nehmen, um 100Mbit Upstream zu bekommen. Bei der Deutschen Glasfaser bekommt man 200 Mbit/s Upstream übrigens für 50 Euro im Monat, und die bauen nächstes Jahr Anschlüsse in sechsstelliger Zahl in mehreren Bundesländern. Das geht nämlich auch kommerziell.

  7. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:02

    Hast du nur 4 Verwandte? Und nur FullHD? Und keine Bluray Datenraten?

  8. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:11

    Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig gleichzeitig von meinem Server zu streamen. Die auch fähig sind eigene NAS zu bedienen, wenn sie denn wirklich so unterhaltungsbedürftig wären. Und ich habe notfalls einen Server im Rechenzentrum, wenn ich denn wirklich mehrere versorgen müsste. Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit uploads ...
    Man kann sich aber natürlich auch Probleme schaffen, wenn man sich sonderlich anstrengt ...

  9. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:12

    Aber nur dort wo die Rosinen liegen. Nur dann, wenn genügend mitmachen und iegentlich ist dort auch nichts wirklich verlässlich

  10. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: johnDOE123 07.12.17 - 00:25

    Wo die Telekom es 10 Jahre nach der Einführung von VDSL erst schafft, zweistellige Bitraten anzubieten, das sind die Rosinen im Breitbandmarkt? Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen wollte? Diese Rosinen? Ja, da kann man kommerziell Glasfaser ausbauen.

  11. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: neocron 07.12.17 - 00:44

    johnDOE123 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo die Telekom es 10 Jahre nach der Einführung von VDSL erst schafft,
    > zweistellige Bitraten anzubieten, das sind die Rosinen im Breitbandmarkt?
    Wenn ich dir 10 tolle Pizzen hinstelle sind 8 von denen scheisse, weil du nicht mehr als 2 schaffst?
    Kracherlogik ...

    > Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen wollte?
    Ah du meinst wie die Löcher, die die DG hinterlassen hat, weil sich nichg genügend vorher binden liessen? Auch da "wollte" die DG wohl das Trauerspiel so lassen, richtig?

    > Diese Rosinen?
    Müssen sie wohl sein, wenn die DG drauf anspringt ...

    > Ja, da kann man kommerziell Glasfaser ausbauen.
    Natürlich kann man es. Man kann auch im letzten Kuhdorf schnelleres Internet ausbauen ohne vorher einen Vertragsabschluss oder eine Mindestquote einzuholen. Schafft die DG aber wiederum nicht ...
    So haben alle ihre Vor- und Nachteile ...

  12. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.17 - 01:07

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Orte, die die Telekom ohne Förderung im DSL-light Trauertal lassen
    > wollte?
    > Ah du meinst wie die Löcher, die die DG hinterlassen hat, weil sich nichg
    > genügend vorher binden liessen? Auch da "wollte" die DG wohl das
    > Trauerspiel so lassen, richtig?

    Blöd nur, dass die DG da gar nicht aktiv ist...

  13. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: plutoniumsulfat 07.12.17 - 01:08

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum sollten dafür 40 MBit/s nicht ausreichen? Das sind 4 fullhd streams!

    > Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit
    > uploads ...

    Geschenkt....

  14. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: ML82 07.12.17 - 01:14

    wenn man es bewiesener maßen kann, warum schafft das die dt ag nicht, warum sind die zu schwach dafür, zuviele manager oder was?

  15. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: DerDy 07.12.17 - 02:01

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Blöd nur, dass die DG da gar nicht aktiv ist...
    Wo ist die Deutsche Glasfaser denn aktiv? Ach ja, z.B. in Rostock und rollen für etwas mehr als 500 Häuser Glasfaser aus. Für die Mehrheit der Häuser (viele tausende in Rostock) gibt es kein Glasfaser von der DG, sie hat wohl kein Interesse.
    Gut das da jemand anderes jetzt Vectoring ausgebaut hat.

  16. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: sofries 07.12.17 - 02:03

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig
    > gleichzeitig von meinem Server zu streamen. Die auch fähig sind eigene NAS
    > zu bedienen, wenn sie denn wirklich so unterhaltungsbedürftig wären. Und
    > ich habe notfalls einen Server im Rechenzentrum, wenn ich denn wirklich
    > mehrere versorgen müsste. Dafür bräuchte ich keinen Teil meines GBit
    > uploads ...
    > Man kann sich aber natürlich auch Probleme schaffen, wenn man sich
    > sonderlich anstrengt ...

    Vielleicht sind deine Verwandten ja total die Cracks und deine Oma hat in der Küche neben dem eingelegten Kohl ein oder zwei NAS Server, die gleichzeitig auch noch Plex Streams transkodieren können. Und vielleicht hat jeder deiner Verwandten alle Filme und Serien nur für sich und würde nie auf die Idee kommen diese mit anderen Verwandten zu teilen.

    Aber wir „normalen“ Menschen haben Verwandte und Freunde, die gerade so Netflix bedienen können und meist nicht wissen, was ein NAS ist. Wenn ich also meine Videosammlung auf dem Server meiner Mutter in ihrer Wohnung so zur Verfügung stellen könnte und sie abends mit dem PLEX Client, der genauso aufgeräumt wie Netflix und Amazon Prime Video ist ein paar nette Serien schauen könnte oder meine Geschwister und Freunde auf meine Filmsammlung zugreifen könnten und ich trotzdem noch genug Upload habe um das Internet problemlos jederzeit nutzen zu können, dann wäre das schon ideal. Derzeit habe ich VDSL mit 50/10, der Upload reicht bei PLEX also gerade so aus um 2-3 Leute Max. Versorgen zu können, je nachdem welches Device als Client dient. Es kann aber auch sein, dass 2 Leute schauen während ich was mache und sie dann eine Bufferorgie durchleben müssen. Und das ohne UHD, HDR usw.
    Mit 40 oder gar 100 MBit/s Upload hat man aber mehr als genug um den engsten Familen/Freundeskreis zu versorgen, mit letzterem auch locker in UHD bei Bedarf.

    Plex Server kann man auch mieten, das Problem ist der Speicherplatz. Für 20¤ Im Monat kriegt man meist nur ein paar Hundert GB. Das sind ein paar Dutzend Filme oder einige Serienstaffeln, wenn man sie mit einer guten Qualität von der Bluray rippt (kein Vergleich zu schlechten illegalen Streams auf irgendwelchen Seiten, die runterkomprimmiert worden sind). Eine 4TB Festplatte hingegen, die die meisten normalen Filmsammlungen locker aufnehmen kann, kriegt man schon für unter 100¤. Stromkosten sind mittlerweile zu vernachlässigen dank leistungsstarker kleiner Geräte.

  17. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Snoozel 07.12.17 - 08:01

    > Na bei 100 Mbit reicht aber auch Vectoring. But so am Rande.

    Nein, da Vectoring das nur im absoluten Nahbereich schafft.
    Die Rate bricht nach ein paar Metern und Muffen schnell ein.

    Das wird beim vergleich mit Glasfaser immer wieder (absichtlich?) vergessen.

  18. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: Friedhelm 07.12.17 - 08:20

    "Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig gleichzeitig von meinem Server zu streamen."

    Probleme klein zu reden macht aber nicht viel Sinn.

  19. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: bombinho 07.12.17 - 09:01

    neocron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe vor allem Verwandte die besseres zu tun haben als alle ständig
    > gleichzeitig von meinem Server zu streamen.

    Wenn das deine Verwandten geschrieben haetten, waere es glaubhafter als deine Annahme. Und weil sie nicht von deinem Server streamen wuerden, schliesst das ja nicht aus, dass sie nicht vom Server eines anderen Verwandten streamen wuerden.

  20. Re: Telekom drohte dem Anbieter...

    Autor: bombinho 07.12.17 - 09:10

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wo ist die Deutsche Glasfaser denn aktiv? Ach ja, z.B. in Rostock und
    > rollen für etwas mehr als 500 Häuser Glasfaser aus. Für die Mehrheit der
    > Häuser (viele tausende in Rostock) gibt es kein Glasfaser von der DG, sie
    > hat wohl kein Interesse.
    > Gut das da jemand anderes jetzt Vectoring ausgebaut hat.

    Mal wieder einer der seltsamen Zufaelle, bei denen justament in dem Moment, wo ein anderes Unternehmen ausbaut, ploetzlich die Plaene zum VDSL-Ausbau aus dem Regal fallen und einem Manager, der sowas entscheiden kann, genau auf die kleine Zehe faellt und ihn damit erinnert, dass dort ja noch Arbeiten ausstehend sind.
    Woraufhin dieser die Aermel hochkrempelt und das Projekt anschiebt. ;)

    Wer hier Ironie oder Sarkasmus findet, findet bestimmt auch die beschriebene Realsatire.

  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg
  2. Rodenstock GmbH, München
  3. über experteer GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  4. MT AG, Frankfurt am Main

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. 119,90€
  3. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  4. 915€ + Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yara Birkeland: Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
Yara Birkeland
Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Die Yara Birkeland wird das erste elektrisch angetriebene Schiff, das autonom fahren soll. Das ist aber nicht das einzige Ungewöhnliche daran. Diese Schiffe seien ein ganz neues Transportmittel, das nicht nur von den üblichen Akteuren eingesetzt werde, sagt ein Experte.
Ein Interview von Werner Pluta

  1. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen
  2. Yara Birkeland Norwegische Werft baut den ersten autonomen E-Frachter
  3. SAVe Energy Rolls-Royce bringt Akku zur Elektrifizierung von Schiffen

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

Oldtimer-Rakete: Ein Satellit noch - dann ist Schluss
Oldtimer-Rakete
Ein Satellit noch - dann ist Schluss

Ursprünglich sollte sie Atombomben auf Moskau schießen, dann kam sie in die Raumfahrt. Die Delta-II-Rakete hat am Samstag ihren letzten Flug.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Stratolaunch Riesenflugzeug bekommt eigene Raketen
  2. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  3. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden

  1. Frequenzauktion: Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz
    Frequenzauktion
    Auch die SPD will ein erheblich besseres 5G-Netz

    Auch die SPD-Fraktion legt sich bei 5G mit der Bundesnetzagentur an. 50 MBit/s entlang von fahrgaststarken Bahnstrecken seien rückwärtsgerichtet.

  2. Verdi: Streik bei Amazon an zwei Standorten
    Verdi
    Streik bei Amazon an zwei Standorten

    Eine Lohnerhöhung um zwei Prozent führt zu mehrtägigen Streiks bei Amazon Deutschland. Die Unterschiede zum Tarifvertrag blieben damit bestehen.

  3. Frequenzauktion: CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise
    Frequenzauktion
    CDU warnen per Brandbrief vor 5G-Funkloch-Krise

    Die Unions-Vize-Chefs und der Vorsitzende des Beirats der Bundesnetzagentur wollen die Bedingungen für die Vergabe der 5G-Frequenzen ändern. Höhere Abdeckung und eine verpflichtende Zulassung von MVNOs seien nötig. Deutschland werde sonst kein 5G-Leitmarkt.


  1. 18:51

  2. 18:12

  3. 16:54

  4. 15:59

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:46

  8. 14:31