1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser-Internetzugang: 171.000…

"In den nächsten Jahren" ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "In den nächsten Jahren" ...

    Autor: lightview 26.03.12 - 15:13

    Seit Jahren schon heißt es "in den nächsten Jahren".
    Und "angeschlossen" bedeutet nicht gleich "nutzbar".

    So sichert sich hier die Telekom beim Mieter über einen Vertrag ab,
    liefert jedoch nicht das Produkt. Die ersten Verträge wurden vor 2 Jahren
    unterschrieben, die Kabel wurden bis in die Wohnung gelegt - aber mehr
    ist dann nicht passiert.

    "Seit 2011 hat die Deutsche Telekom 160.000 Haushalte in zwölf deutschen Städten an das Breitbandnetz angeschlossen."
    Nicht angeschlossen, sondern nur verlegt. Wenn ich an ein Stromnetz angeschlossen werde, aber keinen Strom bekomme, dann kann man nicht von Anschluss reden. Genauso sieht es bei FTTH aus.

    Auch wenn man als Immobilienbesitzer/Vermieter nach fragt, wann denn die Mieter, welche vor 1-2 Jahren den Vertrag unterschrieben haben, ihren Zugang nutzen könnten; hört man "April 2012", "Ende 2012" oder "Anfang 2013". Und jedes mal, egal ob Tpunkt, Cebit, Telefon darf man sich mindestens 45 Minuten gedulden, bis sich irgendwo durchgefragt wurde, um dann eine Antwort zu erhalten welche von allen bisherigen ab weicht.

    Also scheint da irgendwas nicht so ganz zu klappen mit der Kalkulation seitens der Telekom. Kein Wunder das man sich nun mit einem Immobilien-Riesen zusammen schließt. Nur der wird sich wundern, denn mit "attraktiven Produkten absetzen können", bedeutet das man diese nicht nur "anbieten" kann, sondern sie auch nutzbar sind. Und wann sie tatsächlich nutzbar sind, dazu schweigt die Telekom - aus gutem Grund. Denn Pi mal Daumen kann es auch sein, das es erst Ende 2013 was wird. Und dann gibt es wahrscheinlich schon "300mbit über Kabel" (oder sonst irgendwas) ...

    "in der ersten Phase bis 2013 rund 42.000 Wohnungen"
    Wir haben schon 160 000 Haushalte bei denen verlegt wurde, sie es aber nicht nutzen können.

    Also bitte Vorsicht Golem.de, wenn ihr über FTTH berichtet. Woher stammen diese ganzen Zahlen denn ? Von der Telekom ? Und wie viele kennt ihr die diesen Anschluss benutzen ? Der Artikel klingt so, als ob die Telekom es bis 2013 weiteren "Interessenten" zugänglich machen würde; es hat aber bisher niemand Zugang ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Tapetenfabrik Gebr. Rasch GmbH & Co. KG, Bramsche
  2. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg
  3. Reidl GmbH & Co. KG, Hutthurm
  4. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


The Secret of Monkey Island: Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!
The Secret of Monkey Island
"Ich bin ein übelriechender, groggurgelnder Pirat!"

Das wunderbare The Secret of Monkey Island feiert seinen 30. Geburtstag. Golem.de hat einen neuen Durchgang gewagt - und wüst geschimpft.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper


    Corsair K60 RGB Pro im Test: Teuer trotz Viola
    Corsair K60 RGB Pro im Test
    Teuer trotz Viola

    Corsair verwendet in der K60 Pro RGB als erster Hersteller Cherrys neue preiswerte Viola-Switches. Anders als Cherrys günstige MY-Schalter aus den 80ern hinterlassen diese einen weitaus besseren Eindruck bei uns - der Preis der Tastatur hingegen nicht.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Corsair K100 RGB im Test Das RGB-Monster mit der Lichtschranke
    2. Corsair Externes Touchdisplay ermöglicht schnelle Einstellungen
    3. Corsair One a100 im Test Ryzen-Wasserturm richtig gemacht

    Pinephone im Test: Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler
    Pinephone im Test
    Das etwas pineliche Linux-Phone für Bastler

    Mit dem Pinephone gibt es endlich wieder ein richtiges Linux-Telefon, samt freier Treiber und ohne Android. Das Projekt scheitert aber leider noch an der Realität.
    Ein Test von Sebastian Grüner

    1. Linux Mehr Multi-Touch-Support in Elementary OS 6
    2. Kernel Die Neuerungen im kommenden Linux 5.9
    3. VA-API Firefox bringt Linux-Hardwarebeschleunigung auch für X11