1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser/Koaxial: Primacom setzt in…

Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: flasherle 10.06.16 - 12:10

    Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

  2. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: Eheran 10.06.16 - 12:11

    Weil dann nicht die Wände aufgerissen werden müssen sondern nur die Dose in der Wand (und vermutlich auch im Keller) erneuert wird.

  3. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 10.06.16 - 12:23

    Das Medium der letzten Meile kann dir doch egal sein. Hauptsache eine schnelle und stabile Anbindung. Ob Glasfaser oder Coaxial ist doch egal.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  4. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: flasherle 10.06.16 - 12:57

    ähm, innerhaus is doch völlig bums, der übergabe punkt unten im keller sollte doch aber dann gleich via glasfaser angeschlossen werden. was ich dann in meiner hütte fabriziere is doch mein ding...

  5. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: RipClaw 10.06.16 - 13:25

    flasherle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > ähm, innerhaus is doch völlig bums, der übergabe punkt unten im keller
    > sollte doch aber dann gleich via glasfaser angeschlossen werden. was ich
    > dann in meiner hütte fabriziere is doch mein ding...

    Das Problem ist eher ob sich das für den Anbieter rechnet.
    Optimal wäre es natürlich wenn man gleich die Glasfaser bis in den Keller zieht aber ich vermute da wird das gleiche gemacht wie bei VDSL. Die Glasfaser wird bis in einen Kasten auf der Straße gezogen und alles was dann angebunden wird geht über das Coax Kabel.

    Wenn es ein größeres Mehrparteienhaus ist dann wäre noch möglich das sie Glasfaser in den Keller ziehen und Inhouse den Rest mit Coax machen um sich die Neuverkabelung im Haus zu sparen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.16 13:26 durch RipClaw.

  6. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: M.P. 10.06.16 - 13:52

    Und mancher Hausbesitzer glaubt auch bei für Leitungen gebohrten Löchern in der Keller-Außenwand nicht, daß man die wieder ganz dicht kriegt, und hat Angst vor Feuchtigkeit in der Kellerwand...

  7. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 10.06.16 - 14:03

    RipClaw schrieb:
    >
    > Wenn es ein größeres Mehrparteienhaus ist dann wäre noch möglich das sie
    > Glasfaser in den Keller ziehen und Inhouse den Rest mit Coax machen um sich
    > die Neuverkabelung im Haus zu sparen.

    Und wo liegt da jetzt der Vorteil ggü. FTTC?

    Wenn man nämlich mal darüber nachdenkt, dann bringt FTTB genau so wenig wie FTTC, weil man irgendwie immer noch in die Wohnungen kommen muss. Klar bei EFH kein Problem, bei modernen MFH auch nicht, aber was machst du mit den gesamten Restbestand bei dem tatsächlich die Wände aufgestemmt werden müssten?
    Genau: Du nimmst Koax oder Kupfer vom Keller bis zur Wohnung.
    Aber dann kann man sich auch gleich den Ausbau bis zum Haus (erstmal) sparen. Genau dort wird es dann nämlich teuer.

    Ungeachtet dessen, sollte bei Straßenbauarbeiten trotzdem gleich Leerrohre oder Darkfiber gelegt werden.

  8. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: Eheran 10.06.16 - 14:23

    FFTB und FTTH sind praktisch nur bei Einfamilienhäusern identisch.

  9. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: M.P. 10.06.16 - 14:24

    Fiber im Keller bedeutet, daß man leichter "bei Gelegenheit" in die Wohnungen Fiber legen kann.
    Viele Wohnungsbaugesellschaften sanieren Wohnungen sukzessive dann, wenn sie gerade leer stehen.
    Zumindest im Treppenhaus muss aber dann schon Vorsorge getroffen werden, daß man mit Faser in die Wohnung kommt, ohne jedesmal das Treppenhaus wieder in Mitleidenschaft zu ziehen...

  10. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 10.06.16 - 14:44

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Fiber im Keller bedeutet, daß man leichter "bei Gelegenheit" in die
    > Wohnungen Fiber legen kann.
    > Viele Wohnungsbaugesellschaften sanieren Wohnungen sukzessive dann, wenn
    > sie gerade leer stehen.
    > Zumindest im Treppenhaus muss aber dann schon Vorsorge getroffen werden,
    > daß man mit Faser in die Wohnung kommt, ohne jedesmal das Treppenhaus
    > wieder in Mitleidenschaft zu ziehen...

    Du brauchst also Glasfaser im Keller um Leerrohre/Darkfibre bei der Renovierung einzuziehen?
    Das eine ist doch vollkommen unabhängig von dem anderen.

  11. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: RipClaw 10.06.16 - 15:24

    johnripper schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > RipClaw schrieb:
    > >
    > > Wenn es ein größeres Mehrparteienhaus ist dann wäre noch möglich das sie
    > > Glasfaser in den Keller ziehen und Inhouse den Rest mit Coax machen um
    > sich
    > > die Neuverkabelung im Haus zu sparen.
    >
    > Und wo liegt da jetzt der Vorteil ggü. FTTC?
    >
    > Wenn man nämlich mal darüber nachdenkt, dann bringt FTTB genau so wenig wie
    > FTTC, weil man irgendwie immer noch in die Wohnungen kommen muss. Klar bei
    > EFH kein Problem, bei modernen MFH auch nicht, aber was machst du mit den
    > gesamten Restbestand bei dem tatsächlich die Wände aufgestemmt werden
    > müssten?
    > Genau: Du nimmst Koax oder Kupfer vom Keller bis zur Wohnung.
    > Aber dann kann man sich auch gleich den Ausbau bis zum Haus (erstmal)
    > sparen. Genau dort wird es dann nämlich teuer.

    Der Vorteil von FTTB gegenüber FTTC ist das man nochmal etwas näher dran ist am Nutzer und auf Verfahren wie z.B. G.fast setzen kann die nur über sehr kurze Strecken einen Geschwindigkeitsvorteil bringen.

    Langfristig sollte der Hauseigentümer natürlich Glasfasern bis in den Keller ziehen.

    Ach ja, und einen weiteren Vorteil hat FTTB für die Anbieter. Ihre Geräte werden vom Hauseigentümer mit Strom versorgt und sie müssen auch keine Kästen aufstellen.

    > Ungeachtet dessen, sollte bei Straßenbauarbeiten trotzdem gleich Leerrohre
    > oder Darkfiber gelegt werden.

    Das auf jeden Fall.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 10.06.16 15:26 durch RipClaw.

  12. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: Gunah 10.06.16 - 16:27

    naja die Latenz ist bei direktem Anschluss besser...

  13. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: DarioBerlin 11.06.16 - 13:02

    Vielleicht nutzt Primacom die vorhandene Kabel Infrastruktur aus, um Kosten zu sparen? Bei einem Anschluß über die Telefonleitung hätten sie sicher Performanceprobleme!

    Deswegen müssen sie wahrscheinlich auch ins Haus, um einen Splitter, die Kabeldose oder Beides zu installieren.

  14. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: Lala Satalin Deviluke 11.06.16 - 13:20

    Also ich habe hier 12 ms Ping vom Pott nach Frankfurt.
    Wenn ich im Büro bin mit T-VDSL habe ich 18 ms Ping nach Frankfurt. Und das geht über Glasfaser.

    Also: Bullshit.

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  15. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 12.06.16 - 00:21

    RipClaw schrieb:
    >
    > Der Vorteil von FTTB gegenüber FTTC ist das man nochmal etwas näher dran
    > ist am Nutzer und auf Verfahren wie z.B. G.fast setzen kann die nur über
    > sehr kurze Strecken einen Geschwindigkeitsvorteil bringen.

    Erzähle mir doch nix. Die Umsetzung von einem auf ein anderes Medium kostet Latenz so wie die natürlich auch die Länge von Kabeln. Aber wir sprechen hier über Zeiten im Bereich von NANOsekunden.

    Ich habe früher bei der Deutschen Börse Kunden (im Wesentlichen Algotrader) beim technischen Anschluss von Kunden an das Netz beraten. Da ging es um Laufzeitoptimierung im Bereich von MIKROsekunden, bspw. durch physische Nähe der Systeme, möglichst kurze Glasfaserleitungen, kein Einsatz von Medienwandler, wirklich leistungsfähige Router und Endsysteme. Dort haben Kunden ausgerechnet ob es bspw. besser ist Kupfer über ein Strecke X zu führen oder einen Kupfer-/Glaswandler einzusetzen um dadurch ein paar Mikrosekunden zu sparen.
    Wir sprechen hier aber um Laufzeitoptimierung auf dedizierten 10 Gbit Darkfiber.

    Ob du jetzt also am Gehsteig oder Keller wandelst, macht genau GAR keinen Unterschied.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 12.06.16 00:23 durch johnripper.

  16. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: jacki 12.06.16 - 15:27

    johnripper du redest von Latenz und RipClaw glaub ich von Bandbreite.
    FTTB mit weniger als 100 Meter Kupfer/Coax kann deutlich mehr Speed bringen als FTTC mit über 400 Meter. Für die Latenz kann das deutlich weniger entscheidend sein, diese spielt aber für normale Haushalte und in der ganzen Ausbaudiskussion ohnehin praktisch keine Rolle.

  17. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: M.P. 13.06.16 - 09:51

    Das stimmt natürlich, aber es sollte natürlich im Optimalen Fall keine Flaschenhälse in der Anbindung ans Internet geben.

    Eine Kupfer-Verbindung zwischen FTTC Glasfaser und einem Hausinternen Glasfasernetz ist definitiv so ein Flaschenhals ...

    In einer Eigentümergemeinschaft in einer großen Anlage wird man definitiv eine höhere Zustimmung für ein Glasfasernetz bekommen, wenn man SOFORT Nutzen daraus ziehen kann.

  18. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 13.06.16 - 22:04

    jacki schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > johnripper du redest von Latenz und RipClaw glaub ich von Bandbreite.
    > FTTB mit weniger als 100 Meter Kupfer/Coax kann deutlich mehr Speed bringen
    > als FTTC mit über 400 Meter. Für die Latenz kann das deutlich weniger
    > entscheidend sein, diese spielt aber für normale Haushalte und in der
    > ganzen Ausbaudiskussion ohnehin praktisch keine Rolle.

    Wenn RipClaw wirklich von Bandbreite gesprochen hat, dann kann ich das Argument noch weniger verstehen und das Thema ist vollkommen verfehlt.
    Wie schon die Überschrift steht, geht es hier um Coaxkabel und nicht um Kupfer! Und Coax hat nahezu keine Distanzverluste, also ist es (nahezu) vollkommen egal wie groß die Differenz zwischen FTTC und FTTB ist. Natürlich kannst du die Coax-Segemente nicht unbegrenzt groß machen, weil du sonst wieder schnell in das Thema "Shared Medium" kommst, aber darum geht es nicht.

  19. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: johnripper 13.06.16 - 22:16

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Kupfer-Verbindung zwischen FTTC Glasfaser und einem Hausinternen
    > Glasfasernetz ist definitiv so ein Flaschenhals ...

    Mal abgesehen davon, dass man das so pauschal gar nicht sagen kann, geht bspw. G.fast 250 bis 500 Meter. Bei richtigem Netzaufbau dürfte es also egal sein, ob man FTTC oder FTTB macht, da man die Distanz nicht überschreitet.
    Aber wie oben gesagt, geht es hier im Koax Kabel und das hat qusi keine nennenswerten Distanzveruste.

    > In einer Eigentümergemeinschaft in einer großen Anlage wird man definitiv
    > eine höhere Zustimmung für ein Glasfasernetz bekommen, wenn man SOFORT
    > Nutzen daraus ziehen kann.

    Darum geht es doch gar nicht. Die Idee ist doch, dass man erst mal von Glas auf Koax (oder wie meinst: Kupfer) wandelt, da diese Infrastruktur vorhanden ist.

    Und wenn du dich mal mit dem Thema beschäftigst: die meisten MFH-Neubauten haben keine Inhouse (Dark)Glasfaser Verkabelung (wenn es gut läuft dedizierte Leerrohre). D.h. selbst bei aktuellen Neubauten ist idR Kupfer+Koax immer noch Standard. Und dann frag das mal den Makler oder den Bauträger. Die schauen dich zuerst mit großen Augen an und sagen entweder (1) verpiss dich, verkaufe ich an jemand anderen und/oder (2) was ist Glasfaser.

    GENAU das ist Realität -> FTTB ist derzeit noch großflächig Irrelevant!

  20. Re: Wieso Coaxkabel, wenn eh Handwerker ins Haus kommen?

    Autor: M.P. 14.06.16 - 14:24

    Ich sage nur DIN 18015-1:2013-09

    Danach sollten ja bei einem Neubau für IuK-Leitungen Leerrohr-Netze liegen, und Glasfasern eh problemlos nachziehbar sein ;-)

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MRH Trowe, München, Düsseldorf, Frankfurt am Main, Alsfeld
  2. RICOSTA Schuhfabriken GmbH, Donaueschingen
  3. ESWE Versorgungs AG, Wiesbaden
  4. Interhyp Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Intenso externe Festplatte 1TB für 39€, Xiaomi Mi 10 Lite für 269€)
  2. 209€ (Bestpreis!)
  3. Am Black Tuesday bis zu 20 Prozent Rabatt auf Werkzeug von Bosch, Kärcher etc., TV & Audio uvm.
  4. 49,71€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektrisches Carsharing: We Share bringt den ID.3 nach Berlin
Elektrisches Carsharing
We Share bringt den ID.3 nach Berlin

Während Share Now seine Elektroautos aus Berlin abgezogen hat, bringt We Share demnächst den ID.3 auf die Straße. Die Ladesituation bleibt angespannt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Verbraucherschützer Einige Elektroautos sind nicht zuverlässig genug
  2. Innovationsprämie Staatliche Förderung drückt Preise gebrauchter E-Autos
  3. Papamobil Vatikan will auf Elektroautos umstellen

Boothole: Kein Plan, keine Sicherheit
Boothole
Kein Plan, keine Sicherheit

Völlig vorhersehbare Fehler mit UEFI Secure Boot führen vermutlich noch auf Jahre zu Problemen. Vertrauen in die Technik weckt das nicht.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Keyboardio Atreus im Test: Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker
    Keyboardio Atreus im Test
    Die Tastatur für platzbewusste Ergonomiker

    Eine extreme Tastatur für besondere Geschmäcker: Die Atreus von Keyboardio ist äußerst gewöhnungsbedürftig, belohnt aber mit angenehmem Tippgefühl.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. HyperX x Ducky One 2 Mini im Test Kompakt, leuchtstark, limitiert
    2. Nemeio Tastatur mit E-Paper-Tasten ist finanziert
    3. Everest Max im Test Mehr kann man von einer Tastatur nicht wollen