1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser/Koaxial: Telekom startet…

Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: CrazyNevs 03.03.16 - 16:15

    Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Die Quelle würde mich mal intressieren, habe auf der Telekomseite nix darüber gefunden! Auch ein Check über die verlinkte Produktseite ergibt, dass das PRodukt leider nicht in meinem Gebiet verfügbar ist. Also wie immer das übliche wischi waschi...

  2. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: jsm 03.03.16 - 16:42

    Wirklich ziemlich unsauber formuliert/kopiert von Golem. Wirklich bundesweit wäre ja eine Sensation!

  3. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: Mett 03.03.16 - 16:45

    Die Telekom legt dann halt eine Glasfaserstrippe dort hin. Wieso sollte das bundesweit nicht möglich sein?

  4. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: root666 03.03.16 - 17:30

    Mett schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom legt dann halt eine Glasfaserstrippe dort hin. Wieso sollte das
    > bundesweit nicht möglich sein?

    Wenn das so einfach ist, dann hätte ich doch nun gerne meinen FTTH-Anschluß.

  5. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: spezi 03.03.16 - 17:53

    CrazyNevs schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"
    >
    > Die Quelle würde mich mal intressieren, habe auf der Telekomseite nix
    > darüber gefunden!

    Quelle ist sicher die Pressemitteilung, die Du auf der verlinkten Seite unter "Presse" (Entschuldigung... "Newsroom") findest:

    https://ebs08.telekom.de/wohnungswirtschaft/documents/press-releases/telekom-zuhause-kabel-200mbit-internetanschluss_7ca8.pdf


    > Auch ein Check über die verlinkte Produktseite ergibt,
    > dass das PRodukt leider nicht in meinem Gebiet verfügbar ist. Also wie
    > immer das übliche wischi waschi...

    Das Angebot richtet sich erstmal an Wohnungsgesellschaften, Eigentümergemeinschaften etc., die bisher ihre hausinternes TV-Kabelnetz von einem Kabelanbieter versorgen lassen. Läuft dieser Vertrag aus, dann können die Gesellschaften alternativ auch einen Vertrag mit der Telekom abschliessen, die dann die Gebäude per FTTB anschliesst und das Hausnetz nutzt.

    Erst wenn so ein Vertrag geschlossen wurde, und die Kabel verlegt wurden, dann ist es auch für den einzelnen verfügbar.

    Das ganze gibt es ja schon länger, nur wird jetzt anscheinend das Marketing etwas geändert.

  6. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: brainDotExe 03.03.16 - 18:53

    root666 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mett schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die Telekom legt dann halt eine Glasfaserstrippe dort hin. Wieso sollte
    > das
    > > bundesweit nicht möglich sein?
    >
    > Wenn das so einfach ist, dann hätte ich doch nun gerne meinen
    > FTTH-Anschluß.

    Wenn du die kompletten Baukosten übernimmst, ist das kein Problem.

  7. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: neocron 04.03.16 - 20:55

    Dann halt mal endlich bisserl Kohle auf den Tisch legen, wenn du schon was forderst ...

  8. Re: Der Zugang sei "bundesweit verfügbar"

    Autor: k.ai 29.04.16 - 09:27

    Nach einer expliziten Nachfrage für unsere WEG in HH:
    "Die von Ihnen benannte Adresse können wir bis auf weiteres nicht [..] versorgen".

    Was genau mit "bundesweit verfügbar" gemeint ist weiß ich da auch nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Leitung IT-Infrastruktur und Basisdienste / Rechenzentrum (d/m/w)
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. UI Softwareentwickler C++/QML (m/w/d)
    Bertrandt Ingenieurbüro GmbH, München
  3. IT-Systemadministrator*in (m/w/d)
    Universität Osnabrück, Osnabrück
  4. IT-Beratung & Support für Baustellen und Konzernstandorte (m/w/d)
    STRABAG BRVZ GMBH & CO.KG, Berlin

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. gratis
  2. 99,90€ (Bestpreis mit Alternate + Versand. Vergleichspreis 134,34€)
  3. (u. a. No Man's Sky für 14,99€, Northgard für 7,49€, Xbox Game Pass Ultimate für 9,79€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dragonbox-Pyra-Macher im Interview: Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland
Dragonbox-Pyra-Macher im Interview
Die Linux-Spielekonsole aus Deutschland

Mit viel Verspätung ist die Dragonbox Pyra erschienen. Entwickler Michael Mrozek musste ganz schön kämpfen, damit es überhaupt dazu kam. Wir haben ihn in Ingolstadt zum Gespräch getroffen.
Ein Interview von Martin Wolf


    Förderung von E-Autos und Hybriden: Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?
    Förderung von E-Autos und Hybriden
    Wie viel Geld bekomme ich für den Kauf eines Elektroautos?

    Ein E-Auto ist in der Anschaffung teurer als ein konventionelles. Käufer können aber Zuschüsse bekommen. Wir beantworten zehn wichtige Fragen dazu.
    Von Werner Pluta

    1. Elektromobilität Rennserie E1 zeigt elektrisches Schnellboot
    2. Elektromobilität Green-Vision gibt Akkus aus Elektroautos neuen Zweck
    3. Elektromobilität Italien testet induktive Ladetechnik unterm Straßenbelag

    Army of the Dead: Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies
    Army of the Dead
    Tote Pixel schocken Zuschauer mehr als blutrünstige Zombies

    Army of the Dead bei Netflix zeigt Zombies und Gewalt. Viele Zuschauer erschrecken jedoch viel mehr wegen toter Pixel auf ihrem Fernseher.
    Ein Bericht von Daniel Pook

    1. eBPF Netflix verfolgt TCP-Fluss fast in Echtzeit
    2. Urteil rechtskräftig Netflix darf Preise nicht beliebig erhöhen
    3. Spieleabo Netflix wäre wohl gerne selbst "Netflix für Spiele"