Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser/Koaxial: Telekom startet…
  6. Thema

Mhm...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 03.03.16 - 23:16

    Sprichst du vom Familienabend, wo alle 6 Personen ein anderes Programm in 4k gucken wollen?

  2. Re: Mhm...

    Autor: DerDy 03.03.16 - 23:40

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bringe nichts durcheinander.
    Okay, dann beleg deine gemachte Aussage
    > Soll das ein Witz sein? Netcologne betreibt im Kölner Einzugsgebiet von
    > Bonn bis Dormagen und Frechen bis Bergisch Gladbach mehr
    > Glasfaseranschlüsse, als die Telekom in ganz Deutschland.
    Ich sehe es nicht, dass netcologne mehr Glasfaseranschlüsse erschlossen hat als die Telekom in ganz Deutschland. Außerhalb von Köln bietet die netcologne fast nur VDSL an.

    > FTTC ist mit Vectoring gleichzusetzen ist außerdem falsch.
    Das habe ich nie behauptet! Ich habe gesagt, dass bei der netcologne im Kölnerraum mit Glasfaser meistens FTTC meint ist und dahinter verbrigt sich dann VDSL. Und wo VDSL ist, kann auch weiterhin ADSL und VDSL angeboten werden. Deine Aussage war, dass es Glasfaseranschlüsse sind, ohne das du den Begriff Glasfaser näher definiert hast.

  3. Re: Mhm...

    Autor: berritorre 03.03.16 - 23:51

    Ich glaube was er sagen will ist nicht, dass es andere gibt, denen es schlechter geht, sondern dass man halt versuchen das selbst in die Hand zu nehmen, wenn keiner kommt der einem hilft. Oder fatalistischer: Dir wird keiner helfen, wenn du selbst den A*sch nicht hochkriegst.

  4. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.16 - 00:43

    Das gestaltet sich beim Internet aber etwas schwieriger, wir sind ja hier im Land der Behörden und Paragrafen.

  5. Re: Mhm...

    Autor: WoainiLustig 04.03.16 - 07:06

    Warum soll man sich um eine Dienstleistung kümmern die eigentlich einer Grundversorgung gleichkommen soll?

    "Hauptsache *ich* habe Internet, der Rest soll dann schauen wie er zurechtkommt?"

  6. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 04.03.16 - 07:36

    Reicht ja schon, wenn Papa&Mama fernsehen, wenn der Sohnemann für's Zocken brauchbare Latenz braucht und die Tochter ihre Skype Session mit Freundinnen abhält.

  7. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 04.03.16 - 08:55

    DerDy schrieb:

    > Ich sehe es nicht, dass netcologne mehr Glasfaseranschlüsse erschlossen hat
    > als die Telekom in ganz Deutschland. Außerhalb von Köln bietet die
    > netcologne fast nur VDSL an.

    Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn, Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.

    > > FTTC ist mit Vectoring gleichzusetzen ist außerdem falsch.
    > Das habe ich nie behauptet! Ich habe gesagt, dass bei der netcologne im
    > Kölnerraum mit Glasfaser meistens FTTC meint ist.

    Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring" wohl Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.

  8. Re: Mhm...

    Autor: M.P. 04.03.16 - 09:42

    Hmm, Vectoring wäre bei FTTC auch nur bei Mehrfamilienhäusern eine Option.
    Wenn am Glasfaserabzweiger nur ein Teilnehmer angeschlossen ist, kann man schlecht Vectoring machen....

  9. Re: Mhm...

    Autor: sedremier 04.03.16 - 09:59

    Wird bei uns eh nichts. Gemeinde hat geschaut, geplant, überlegt... Und ein Bauer, der von dem ganzen Mist nichts hält sagt "nö, nicht durch mein Land". Darf er, ist sein Recht... aber der "Umweg" würde ein paar Millionen kosten....



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.03.16 10:24 durch gs (Golem.de).

  10. Re: Mhm...

    Autor: plutoniumsulfat 04.03.16 - 11:14

    Da reichen 16k doch ganz bequem.

  11. Re: Mhm...

    Autor: Maj_Tom 04.03.16 - 15:35

    946ben schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier in Deutschland wollen ja alle immer nur bei der Telekom anmieten,
    > statt selbst bauen.
    > Und deshalb hat die Telekom ein riesiges Netz, auf das sich Millionen von
    > Leuten verlassen. Das auszubauen ist auch einfach schwer, kompliziert und
    > langwierig.
    Du weißt schon, das ca 90% der Anschlüsse mit Steuermitteln gebaut wurden, zu Zeiten als die Telekom noch Staatsbetrieb war?!

    > Die Telekom tut ja ihr bestes, indem sie versucht mit möglichst geringem
    > Aufwand möglichst viel rauszuholen. Und das ist nun mal derzeit mit VDSL
    > gegeben.
    Die Telekom hatte mir vor 5 Jahren noch bescheinigt, das bei mir technisch nur 2k machbar wären - obwohl ich für 16k bezahlt habe. Ein lokaler Netzbetreiber hat daraus 6k gemacht, ohne etwas zu verändern.

    Soviel zum Thema - die Telekom tut ihr Bestes.

  12. Re: Mhm...

    Autor: sneaker 04.03.16 - 15:49

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid
    > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn,
    > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    In Aachen hat NetCologne/NetAachen neben FTTC auch viel FTTB.

    M.P. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hmm, Vectoring wäre bei FTTC auch nur bei Mehrfamilienhäusern eine Option.
    > Wenn am Glasfaserabzweiger nur ein Teilnehmer angeschlossen ist, kann man
    > schlecht Vectoring machen....
    Ein DSLAM versorgt bei FTTC üblicherweise gleich einen ganzen Straßenzug, nicht ein einziges Gebäude.

  13. Re: Mhm...

    Autor: berritorre 04.03.16 - 16:46

    Natürlich, das habe ich ja auch nicht in Frage gestellt. Aber viele jammern nur, und machen keinen Finger krumm. Es gab ja schon Beispiele bei denen aus einer Bürgerinitative durchaus was wurde. Dass das nicht leicht ist, ist klar. Aber wenn sich wirklich nichts tut in eurer Ecke, dann sollte man es zumindest mal versuchen. Du bist vielleicht nicht der einzige und wenn dann mal ein motiviertes Grüppchen vorhanden ist, gesellen sich vielleicht auch andere dazu.

    Kann natürlich auch frustrierend enden.

  14. Re: Mhm...

    Autor: Ovaron 04.03.16 - 21:00

    plutoniumsulfat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das gestaltet sich beim Internet aber etwas schwieriger

    Beispiel dafür das es möglich ist gibt es zuhauf. Die wurden erbracht von Leuten die mehr drauf hatten als 20 Jahre lang geduldig darauf zu warten das etwas passiert.

    Ihr habt 20 Jahre lang die Bequemlichkeit für wichtiger befunden als den Mangel. Ich hab kein Problem damit, eure Entscheidung. Aber das bigotte gequängel könntet ihr euch und uns nun wirklich ersparen.

  15. Re: Mhm...

    Autor: DerDy 04.03.16 - 22:37

    pioneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC (Hybrid
    > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in Bonn,
    > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    Kurze Recherche...so so...kannst du dann diese Ergebnisse hier auch posten oder bleibt es nur bei einer Behauptung die nicht viel wert ist? Ich habe bereits Quellen genannt, du aber nix.

    Netcologne spricht bei FTTC vom Kupfernetz und bei HFC von Glasfasernetz, Quelle:
    https://www.netcologne.de/ueber-uns/breitbandausbau/faq
    > FttC ist eine Anschlusstechnologie, bei der die Glasfaserleitungen bis zum grauen
    > Verteilerkasten am Straßenrand, dem sogenannten Kabelverzweiger (KVz) verlegt
    > werden. Von dort geht es mit der „normalen“ Kupferleitung direkt in das jeweilige
    > Gebäude.
    > [..]
    > Bei reinen Glasfaserausbaugebieten (FttB und HFC) besteht das
    > Hochgeschwindigkeitsnetz fast ausschließlich aus Glasfaser. Lediglich die
    > Hausleitung (meist Kupfer- oder Koaxialkabel) dämpft die Geschwindigkeit minimal,
    > so dass Sie in der Regel aber die volle Bandbreite zur Verfügung haben.
    Ich bin mal neugierig, was du jetzt an Recherche Ergebnisse lieferst, um deine Aussage irgendwie zu bestätigen.

    > Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring" wohl
    > Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.
    Deine versuchte Provokation ist nichts als ein Pfeifen im Winde.

  16. Re: Mhm...

    Autor: pioneer 08.03.16 - 15:00

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > pioneer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Das ist nicht richtig. Das FTTC ist, wie bei mir, oft auch als HFC
    > (Hybrid
    > > Fiber Coax) ausgeführt. Verfügbar nach kurzer Recherche mindestens in
    > Bonn,
    > > Aachen, Remscheid, Düsseldorf und Köln selbst. Auch im Speckgürtel.
    > Kurze Recherche...so so...kannst du dann diese Ergebnisse hier auch posten
    > oder bleibt es nur bei einer Behauptung die nicht viel wert ist? Ich habe
    > bereits Quellen genannt, du aber nix.
    >
    > Netcologne spricht bei FTTC vom Kupfernetz und bei HFC von Glasfasernetz,

    Vorher hast Du noch behauptet, Netcologne würde auch VDSL-Anschlüsse zum Glasfasernetz zählen. Du solltest mal mit Dir selbst ins Reine kommen, bevor Du versuchst, mit anderen zu diskutieren. Das ist so nämlich etwas verwirrend.

    > Quelle:
    > www.netcologne.de
    > > FttC ist eine Anschlusstechnologie, bei der die Glasfaserleitungen bis
    > zum grauen
    > > Verteilerkasten am Straßenrand, dem sogenannten Kabelverzweiger (KVz)
    > verlegt
    > > werden. Von dort geht es mit der „normalen“ Kupferleitung
    > direkt in das jeweilige
    > > Gebäude.
    > > [..]
    > > Bei reinen Glasfaserausbaugebieten (FttB und HFC) besteht das
    > > Hochgeschwindigkeitsnetz fast ausschließlich aus Glasfaser. Lediglich
    > die
    > > Hausleitung (meist Kupfer- oder Koaxialkabel) dämpft die Geschwindigkeit
    > minimal,
    > > so dass Sie in der Regel aber die volle Bandbreite zur Verfügung haben.
    > Ich bin mal neugierig, was du jetzt an Recherche Ergebnisse lieferst, um
    > deine Aussage irgendwie zu bestätigen.

    Das steht doch gar nicht im Widerspruch zu dem, was ich gesagt habe. Im Gegenteil, ich habe es genau so beschrieben. Glasfaser in den Keller, Kupfer Inhouse. Aber danke, dass Du die Bestätigung meiner Aussage auch selbst nochmal gegoogelt hast.

    > > Dann hat den Satzteil "... aber hier ist FTTC gemeint, also Vectoring"
    > wohl
    > > Deine Katze geschrieben. Du solltest besser auf sie aufpassen.
    > Deine versuchte Provokation ist nichts als ein Pfeifen im Winde.

    Dass ich belege, dass du fälschlicherweise behauptest, das nicht gesagt zu haben, ist also eine Provokation? Komische Ansichten hast Du.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 08.03.16 15:02 durch pioneer.

  17. Re: Mhm...

    Autor: backdoor.trojan 12.03.16 - 13:56

    Das versteht nur kein vdsl Nutzer anscheinend.
    Bei mir kommen die 100Mbits an, bei der 16Mbits Leitung der Telekom nur 10Mbits maximal wenns hochkommt.
    Mittlerweile bietet die Telekom bei uns keine Verträge mehr an.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Gasunie Deutschland Transport Services GmbH, Hannover
  2. Brainloop AG, München
  3. H&D Business Services GmbH, Ingolstadt, München, deutschlandweit
  4. FLYLINE Tele Sales & Services GmbH, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de
  2. (u. a. beide Spiele zu Ryzen 9 3000 oder 7 3800X Series, eines davon zu Ryzen 7 3700X/5 3600X/7...
  3. 279,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Medienkompetenz: Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?
Medienkompetenz
Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Lesen, schreiben, rechnen und coden: Müssen Kinder programmieren lernen? Vielleicht nicht. Aber sie sollen verstehen, wie Computer funktionieren. Wie das am besten geht.
Von Jakob von Lindern

  1. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  2. Digitalpakt Schuldigitalisierung kann starten
  3. Whatsapp bei Lehrern Kultusministerkonferenz pocht auf Datenschutz

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57