Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Kunden wollen FTTH von der…

Ertaunlich, auf einmal also doch?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: /mecki78 08.05.18 - 16:57

    Laut Telekom will ja niemand FTTH, ein totaler Ladenhüter, alles sind mit Vectoring vollkommen zufrieden. Ich habe immer schon gesagt, das liegt nur am Preis, denn bei den Wucherpreisen, die die Telekom bisher dafür verlangt hatte, natürlich will das niemand haben. Bietet das zu einen vernünftigen Preis an und die Leute reisen es euch aus der Hand. Habe ich schon über ein dutzend mal hier geschrieben und jetzt darf ich mich ja wohl vollsten bestätigt fühlen, oder?

    /Mecki

  2. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: Dwalinn 08.05.18 - 17:22

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Laut Telekom will ja niemand FTTH,
    Wann haben sie das so gesagt?

    > ein totaler Ladenhüter,
    Unter bestimmten Umständen stimmt das auch, die Telekom hat wohl bisher ungefähr 15% ihrer FTTH Haushalte auch mit einen FTTH Vertrag ausgestattet.

    > alles sind mit
    > Vectoring vollkommen zufrieden.
    Naja wenn man bereits 100 Mbit hat steht man aber auch nicht gerade Schlange bei der Telekom für FTTH. Ich würde sofort wechseln um mir die (noch) Kostenlosen Anschlussgebühren zu sparen aber ob man so genügend Leute zusammenbekommt?

    > Ich habe immer schon gesagt, das liegt nur
    > am Preis, denn bei den Wucherpreisen, die die Telekom bisher dafür verlangt
    > hatte, natürlich will das niemand haben.
    Beim FTTH hat man ja auch höhere Ausbaukosten als beim FTTC..... ansonsten ist die Telekom ohnehin in jeder Preisregion teurer als die Konkurrenz.
    Wobei die Preise jetzt nicht gerade Welten Abstand zur Deutschen Glasfaser hatten bei der 500er spart man bei der Telekom sogar 10¤ hat aber nur 200 statt 500Mbit Upload

    > Bietet das zu einen vernünftigen
    > Preis an und die Leute reisen es euch aus der Hand. Habe ich schon über ein
    > dutzend mal hier geschrieben und jetzt darf ich mich ja wohl vollsten
    > bestätigt fühlen, oder?
    Eigentlich nicht, was soll das schon beweisen?
    Ein Tesla S würde für den Preis eines Golfs auch weggehen wie Gratisbier auf dem Oktoberfest.

    Das die Telekom so eine Anschlussrate hat ist doch klar, bei vorher max. DSL würde ich auch gerne zu FTTH wechseln wenn mir das jemand günstig anbietet.
    Stell dir mal vor die Telekom hätte den Leuten die Wahl zwischen VDSL und FTTH gegeben, wir hätten sicherlich dennoch FTTH genommen aber 70% der Leute? Höchstens wenn da viele Kinder und Enkel Sonderschichten bei der Überzeugung geleistet hätten.

    Der 1 Gbit/s Preis ist auf alle fälle Deutschlandweit unschlagbar ich schätze mal man will damit einfach mal gucken wie gut GPON damit klar kommt wenn auch wirklich viele solche Tarife nutzen.

    Der Grund warum man FTTC statt FTTH ausbaut ist das man Jahrelang geschlafen hatte und jetzt alles schnell gehen musste. Nun hat man aber VDSL bereits breit aufgestellt und kann sich bei den letzten weißen Flecken gleich auf FTTH konzentrieren.

  3. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: teenriot* 08.05.18 - 17:30

    Es ist auch nicht so, dass die Telekom auf einmal spontan Glasfaser für sich entdeckt hat. Der jetzige Ausbau von z.B. Vorpommern-Rügen, also einer strukturschwachen, dünn besiedelten Region wurde sich nicht mal eben über Nacht in die Wege geleitet.

  4. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: /mecki78 08.05.18 - 19:08

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > /mecki78 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Laut Telekom will ja niemand FTTH,
    > Wann haben sie das so gesagt?

    Ca. 4x pro Jahr die letzten 5 Jahre. Die Frage muss also eher lauten: Wo hast du die letzten 5 Jahre verbracht, um das bitte nicht mitbekommen zu haben?

    https://www.golem.de/news/wirtschaftsforscher-fiber-to-the-home-angeblich-zu-teuer-und-nicht-gefragt-1610-124092.html

    Im Jahr davor war für die Telekom FFTH noch komplett sinnfrei:

    https://www.golem.de/news/tim-hoettges-telekom-chef-nennt-frage-nach-ftth-sinnfrei-1605-120725.html

    Und überhaupt, Kunden interessieren sich doch gar nicht für FTTH:

    https://www.golem.de/news/festnetz-laut-telekom-kuemmert-es-die-nutzer-nicht-ob-sie-ftth-haben-1608-122643.html

    Für die Telekom war FTTH gestorben bis letztes Jahr:

    "Die Telekom hingegen hat sich bereits vor einigen Jahren nach vollmundigen Ausbauversprechungen aus dem FTTH-Ausbau weitestgehend zurückgezogen."
    - Quelle: https://www.heise.de/newsticker/meldung/VDSL-Turbo-Vectoring-Der-Telekom-Chef-teilt-aus-3220485.html

    Also haben die anderen die FTTH Anschlüsse gebaut, die laut Telekom keiner braucht, die keiner haben will und die sowieso komplett unbezahlbar sind. Und das hat die Telekom gemerkt, denn kaum bot irgend eine Lokalanbieter günstiges FTTH an, kam die Telekom nicht mehr damit nach Kündigungsanträge zu verarbeiten. Der Telekom sind in diesen Gebieten die Kunden in Scharen davon gelaufen:

    https://www.golem.de/news/glasfaser-telekom-wegen-fehlendem-ftth-massiv-unter-druck-1709-130273.html

    Auf einmal hieß es "Na dann lasst uns doch wenigsten zusammenarbeiten":

    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Glasfaserausbau-Telekom-sucht-Koalition-der-Willigen-3911575.html

    Pah, die Konkurrenz hat der Telekom nur den Stinkefinger gezeigt, nach dem die Telekom ja all die Jahr die Konkurrenz auf auflaufen lassen. Wenn dort ein Gebiet schnelles Internet haben wollte, dann hieß von der Telekom nur "Ja klar, träumt weiter! Nicht in den nächsten 10 Jahren!" Also hat die Gemeinde Fördergelder locker gemacht beim Land, beim Bund, bei der EU, egal, wer auch immer bereit war was zu geben und dann einen lokalen Anbieter beauftragt. Der hat gesagt "Klar, ich baue euch so ein Netz und ich mach es gleich richtig, also gleich FTTH, was anderes fangen wir gar nicht an."

    Er baut also fröhlich vor sich hin, so was zieht sich und als dieses Netz dann zu 80% fertig ist und in wenigen Monaten in Betrieb gehen soll, da kommt dann auf einmal die Telekom wie aus dem Nichts mit einem riesigen Bautrupp an, die in einer zeitechnischen Meisterleistung in nur wenigen Tagen (Kein Witz, das kann ganz, ganz schnell gehen, wenn es muss) überall Outdoor DSLAMs aufstellen (die Teile schießen wie Pilze aus dem Boden), diese schnell mit LWL verkabeln und dann schnell allen Haushalten Vectoring aufschwatzen mit einem 2-jährigen Knebelvertrag. Als dann endlich das FTTH Netz fertig ist und in Betrieb geht, haben 80% alles potentiellen Kunden gerade einen frischen Vertrag mit der Telekom abgeschlossen aus dem sie 2 Jahre lang nicht raus kommen. Und das hat die Telekom nicht nur ein paar mal so abgezogen, das hat sie mit perfider Genauigkeit unzählige male so abgezogen in ganz Deutschland. Mit dieser dreckigen Masche hat die Telekom sogar diversen Lokalanbietern das Genick gebrochen.

    Aber das was die Telekom dahin gestellt hat, das hat keine Zukunft. Die Anbindungen der DSLAMs ist so schwach, dass es gerade mal für Vectoring reicht. Du kannst von da aus nicht auf FTTH gehen, weil du dann erst mal neue Zuleitungen zu den DSLAMs verlegen musst und weil es hat schnell und billig gehen müssen, wurden oft keine Leerroher (zu aufwendig, dauert zu lange ist zu teuer) verlegt, sprich, willst du da jetzt FTTH machen, musst du nochmal alles aufreisen. Das wird nicht passieren. DIese Menschen dort haben jetzt Vectoring, juhu, aber sie haben in 5 Jahren immer noch Vectoring und sie werden in 20 Jahre auch noch nur Vectoring haben. Denn die Chance in das Glasfaserzeitalter aufzusteigen, die haben sie final vertan, sofern nicht irgendwer das LWL Netz des Bankrotten Anbieters kauft und dann auch wirklich in Betrieb nimmt. Der Telekom ging es nicht darum was Zukunftssicheres zu schaffen oder den Menschen schnelles Internet zu vermitteln, sie wollten nur die Konkurrenz platt machen und sonst gar nichts. Hätte die dort nicht angefangen zu bauen, die Telekom hätte dort in den nächsten 10 Jahren nichts gebaut.

    Und dann kam auch noch das:

    https://www.golem.de/news/glasfaser-kanzleramtschef-laesst-vectoring-foerderung-einstellen-1803-133221.html

    Und dann auf einmal, nachdem sie sich fast 8 Jahre lang quasi nicht bewegt haben und nichts besseres zu tun hatten als uns jedes Jahr auf neue zu erzählen, dass FTTH eigentlich totaler Quatsch ist, dass das kein Mensch braucht und wir nur Idioten sind, überhaupt danach zu fragen und die Telekom zwischenzeitlich von einzelnen Firmen sogar Mio von Euro haben wollte, um denen einen Glasfaseranschluss zu legen (obwohl die den einfach von nächsten Outdoor DSLAM hätten abzweigen können), da auf einmal schießen Glasfaserprojekte der Telekom wie Pilze aus dem Boden und jetzt bieten sie es auch zum ersten mal zu einem normalen Preis an und oh wunder, die Leute kaufen dass.

    Ein verlogener Scheißdrecksabzockerverein ist das und sonst gar nichts.

    > Naja wenn man bereits 100 Mbit hat steht man aber auch nicht gerade
    > Schlange bei der Telekom für FTTH.

    Wenn man aber parallel zur Telekom zur gleichen Zeit FTTH statt Vectoring hätte haben können, dann hätten diese Leute gar kein Vectoring. Die haben nicht Vectoring genommen, weil sie das so geil fanden, sondern weil "was hätten sie denn sonst bitte nehmen sollen? Brieftauben?" Etwas nicht anzubieten oder nur zu einem unbezahlbaren Preis und dann zu argumentieren "Will ja keiner haben" ist an Idiotie nicht zu überbieten.

    > Ein Tesla S würde für den Preis eines Golfs auch weggehen wie Gratisbier
    > auf dem Oktoberfest.

    Nicht wenn kein Mensch einen Tesla S haben will. Kein Mensch kauft sich etwas, dass er nicht will oder das er nicht braucht, egal wie günstige das ist. Bestes Beispiel: Jeden Tag werden tausende von Dingen in sozialen Netzen kostenlos angeboten. Tische, Stühle, Lampen. Ich hätte schon eine komplette Wohnung kostenlos einrichten können nur mit solchen Angeboten. Aber nicht immer geht alles weg. Manchmal wird da ein Sofa angeboten, sieht aus wie neu, 2 Jahre alt, umsonst. Will keiner. Landet dann am Sperrmüll. Du siehst, es hängt nicht nur am Preis. Die Telekom hat mehrfach argumentiert, dass die Nachfrage nach FTTH zu gering sei bei ihr und sie daher nicht auf FTTH setzt. Ja, das mag ja sein, aber die Telekom hat noch nie FTTH zu einem vernünftigen Preis angeboten, also woher hat sie denn wissen wollen, dass FTTH nicht vom Kunden angenommen wird, wenn man es ihm zu einen vernünftigen Preis anbietet? Und dass das geht, das beweist die komplette Konkurrenz, denn keiner von denen hat jemals die Fantasiepreise der Telekom verlangt.

    > Der 1 Gbit/s Preis ist auf alle fälle Deutschlandweit unschlagbar ich
    > schätze mal man will damit einfach mal gucken wie gut GPON damit klar kommt
    > wenn auch wirklich viele solche Tarife nutzen.

    Man muss nur die Endgerät auf den beiden Seiten tauschen und aus G-PON wird 10G-PON, mit der 4-fachen Bandbreite pro Ader, das man sogar parallel zu G-PON auf der gleichen Ader betreiben kann, da die beiden in unterschiedlichen Frequenzbereichen des Lichtes arbeiten (es müssen also nicht alle Kunden auf einmal umsteigen). Ansonsten ist 10G-PON voll kompatible (gleiche Adern, gleiche Splitter, gleiche Anschlüsse, alles gleich). Und auch hier arbeitet man schon am Nachfolger, den 10G-PON ist schon von 2010, bei dem man auch wieder nur die Endgeräte tauschen muss.

    Genau das ist ja das schöne und genau darum wollen alle Experten FTTH. Kupfer ist am oberen Ende seiner Leistungsfähigkeit angekommen, bei Glasfaser denken wir immer "Wow, ist das heute schon schnell", ja, aber dort haben wir gerade mal am unteren Ende angekratzt, da sind wir noch ganz, ganz weit vom oberen Ende entfernt. Das man mal 1 Gbit/s aus einer Kupferdoppelader holen kann, damit hat damals als die verlegt wurden kein Mensch je mit gerechnet. Bei Glasfaser bewegen wir uns derzeit im Gigabit Bereich, aber erst im Terrabit Bereich macht Glasfaser so richtig Spaß. Die physikalischen Grenzen von Glaser liegen im Exobit Bereich. Du könntest den kompletten Internetdatenverkehr der gesamten Welt nach heutigen Stand über eine einzige Exobit Glasfaser senden und wir verlegen diese Teile in fetten Bündeln im Boden.

    /Mecki

  5. Liegt oft nicht am preis

    Autor: solary 09.05.18 - 10:43

    >Laut Telekom will ja niemand FTTH, ein totaler Ladenhüter, alles sind mit Vectoring >vollkommen zufrieden. Ich habe immer schon gesagt, das liegt nur am Preis

    Wer Glasfaser will bezahlt auch gerne mehr.
    Aber oft ist Glasfaser im Verhältnis zu mehr Leistung nicht teuer als z.B. S-Vectoring.


    Wir würden sogar bei Glasfaser sparen, den wir zahlen jetzt 130¤ für 2X VDSL.
    Bei Glasfaser bräuchten wir nur noch eine Leitung z.B. 500:200, die uns 100¤ kosten wird.

    Viele Bürger sind schon lange bei der Telekom und wollen wegen eines Glasfaser Anbieters ungerne wechseln, aber wenn die Telekom selbst ausbaut greifen sie zu.
    Aber ich könnte mir vorstellen wenn die Telekom schon vor 1-2 Jahren angefangen hätte wären wir Jetzt schon viel weiter.

  6. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: Dwalinn 09.05.18 - 11:22

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dwalinn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > /mecki78 schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Laut Telekom will ja niemand FTTH,
    > > Wann haben sie das so gesagt?
    >
    > Ca. 4x pro Jahr die letzten 5 Jahre. Die Frage muss also eher lauten: Wo
    > hast du die letzten 5 Jahre verbracht, um das bitte nicht mitbekommen zu
    > haben?
    >
    > www.golem.de
    Gut das sagt aber nicht die Telekom, zudem ist von Mittelfristig die Rede. Und das passt doch wenn man langfristig FTTH will muss die Telekom schon jetzt anfangen.

    > Im Jahr davor war für die Telekom FFTH noch komplett sinnfrei:
    >
    > www.golem.de
    Nein Sinnfrei ist die Diskussion FTTC vs FTTH
    "Ich werde mich an der sinnfreien Diskussion über gute oder schlechte Glasfasertechnologie nicht beteiligen."

    > Und überhaupt, Kunden interessieren sich doch gar nicht für FTTH:
    >
    > www.golem.de
    "Unterschiedliche Techniken interessieren den Kunden überhaupt nicht"
    Sag mal hast du die Artikel ausgewürfelt oder auch gelesen?
    Der Kunde will eine schnelle Leitung ob FTTC oder FTTH ist egal solange er seine Bandbreite hat.

    > Für die Telekom war FTTH gestorben bis letztes Jahr:
    >
    > "Die Telekom hingegen hat sich bereits vor einigen Jahren nach vollmundigen
    > Ausbauversprechungen aus dem FTTH-Ausbau weitestgehend zurückgezogen."
    > - Quelle: www.heise.de
    Nein die Quelle stimmt leider nicht da das nur ein Zitat war. Eine gute Quelle wäre ein Artikel gewesen in dem die Telekom FTTH verspricht, soweit ich weiß (und das ist nur Halbwissen das will ich nicht verschweigen) waren es aber immer nur Pilotprojekte. Und selbst wenn wäre der reine FTTH Ausbau zu langsam gewesen (weil die Telekom halt zu spät damit angefangen hat)

    > Also haben die anderen die FTTH Anschlüsse gebaut, die laut Telekom keiner
    > braucht, die keiner haben will und die sowieso komplett unbezahlbar sind.
    > Und das hat die Telekom gemerkt, denn kaum bot irgend eine Lokalanbieter
    > günstiges FTTH an, kam die Telekom nicht mehr damit nach Kündigungsanträge
    > zu verarbeiten. Der Telekom sind in diesen Gebieten die Kunden in Scharen
    > davon gelaufen:
    >
    > www.golem.de
    Die Telekom hat Kunden verloren da sie teure Tarife hatten zumindest wenn überhaupt VDSL mit 100/40 verfügbar war.... da wo nichtmal das angekommen ist haben sie natürlich Kunden verloren.
    Ganz nebenbei geht es da auch eher um FTTB, der FTTH anteil hält sich stark in grenzen.

    > Auf einmal hieß es "Na dann lasst uns doch wenigsten zusammenarbeiten":
    >
    > www.heise.de
    Das hatte die Telekom auch 2011 schon angeboten als sie ihr großes FTTH Projekt hatten.

    > Pah, die Konkurrenz hat der Telekom nur den Stinkefinger gezeigt, nach dem
    > die Telekom ja all die Jahr die Konkurrenz auf auflaufen lassen. Wenn dort
    > ein Gebiet schnelles Internet haben wollte, dann hieß von der Telekom nur
    > "Ja klar, träumt weiter! Nicht in den nächsten 10 Jahren!" Also hat die
    > Gemeinde Fördergelder locker gemacht beim Land, beim Bund, bei der EU,
    > egal, wer auch immer bereit war was zu geben und dann einen lokalen
    > Anbieter beauftragt. Der hat gesagt "Klar, ich baue euch so ein Netz und
    > ich mach es gleich richtig, also gleich FTTH, was anderes fangen wir gar
    > nicht an."
    >
    > Er baut also fröhlich vor sich hin, so was zieht sich und als dieses Netz
    > dann zu 80% fertig ist und in wenigen Monaten in Betrieb gehen soll, da
    > kommt dann auf einmal die Telekom wie aus dem Nichts mit einem riesigen
    > Bautrupp an, die in einer zeitechnischen Meisterleistung in nur wenigen
    > Tagen (Kein Witz, das kann ganz, ganz schnell gehen, wenn es muss) überall
    > Outdoor DSLAMs aufstellen (die Teile schießen wie Pilze aus dem Boden),
    > diese schnell mit LWL verkabeln und dann schnell allen Haushalten Vectoring
    > aufschwatzen mit einem 2-jährigen Knebelvertrag. Als dann endlich das FTTH
    > Netz fertig ist und in Betrieb geht, haben 80% alles potentiellen Kunden
    > gerade einen frischen Vertrag mit der Telekom abgeschlossen aus dem sie 2
    > Jahre lang nicht raus kommen. Und das hat die Telekom nicht nur ein paar
    > mal so abgezogen, das hat sie mit perfider Genauigkeit unzählige male so
    > abgezogen in ganz Deutschland. Mit dieser dreckigen Masche hat die Telekom
    > sogar diversen Lokalanbietern das Genick gebrochen.
    Halt stop! Die Telekom hat VDSL ausgebaut und sich damit gegen FTTH durchgesetzte?
    Ich dachte das ist unmöglich!

    > Aber das was die Telekom dahin gestellt hat, das hat keine Zukunft. Die
    > Anbindungen der DSLAMs ist so schwach, dass es gerade mal für Vectoring
    > reicht. Du kannst von da aus nicht auf FTTH gehen, weil du dann erst mal
    > neue Zuleitungen zu den DSLAMs verlegen musst und weil es hat schnell und
    > billig gehen müssen, wurden oft keine Leerroher (zu aufwendig, dauert zu
    > lange ist zu teuer) verlegt, sprich, willst du da jetzt FTTH machen, musst
    > du nochmal alles aufreisen. Das wird nicht passieren. DIese Menschen dort
    > haben jetzt Vectoring, juhu, aber sie haben in 5 Jahren immer noch
    > Vectoring und sie werden in 20 Jahre auch noch nur Vectoring haben. Denn
    > die Chance in das Glasfaserzeitalter aufzusteigen, die haben sie final
    > vertan, sofern nicht irgendwer das LWL Netz des Bankrotten Anbieters kauft
    > und dann auch wirklich in Betrieb nimmt. Der Telekom ging es nicht darum
    > was Zukunftssicheres zu schaffen oder den Menschen schnelles Internet zu
    > vermitteln, sie wollten nur die Konkurrenz platt machen und sonst gar
    > nichts. Hätte die dort nicht angefangen zu bauen, die Telekom hätte dort in
    > den nächsten 10 Jahren nichts gebaut.
    Warum sollte die Telekom auf FTTH ausbauen wenn bereits ein Netz liegt?
    In 2 Jahren werden doch ALLE Leute FTTH wollen und den neuen Anbieter die Verträge aus der Hand reißen.... Warum hat der alte Anbieter eigentlich nicht vorher Verträge abgeschlossen? Macht die Deutsche Glasfaser doch auch und das sehr erfolgreich.

    > Und dann kam auch noch das:
    >
    > www.golem.de
    >
    > Und dann auf einmal, nachdem sie sich fast 8 Jahre lang quasi nicht bewegt
    > haben
    Außer Millionen Leute schnelle Leitungen zu verpassen die nur bei WGs, Großfamilien und dauersaugern unterdimensioniert sind

    > und nichts besseres zu tun hatten als uns jedes Jahr auf neue zu
    > erzählen, dass FTTH eigentlich totaler Quatsch ist, dass das kein Mensch
    > braucht und wir nur Idioten sind, überhaupt danach zu fragen
    Nein es war schlicht teurer und langsamer als der FTTC ausbau... nicht mehr und nicht weniger.

    > und die
    > Telekom zwischenzeitlich von einzelnen Firmen sogar Mio von Euro haben
    > wollte, um denen einen Glasfaseranschluss zu legen (obwohl die den einfach
    > von nächsten Outdoor DSLAM hätten abzweigen können),
    Du zielst hier nicht zufällig auf das verlegen von ein paar Kilometern Glasfaser im Naturschutzgebiet ab oder? Das einfache verlegen vom nächsten Outdoor DSLAM kostet eher einen 5 Stelligen bereich zumindest wenn sich keiner mit dir zusammenschließt.

    > da auf einmal schießen
    > Glasfaserprojekte der Telekom wie Pilze aus dem Boden und jetzt bieten sie
    > es auch zum ersten mal zu einem normalen Preis an und oh wunder, die Leute
    > kaufen dass.
    Ja jetzt wo der Vectoring Ausbau sich den Ende nähert gehen sie zu FTTH über wo ist deiner Meinung nach der Widerspruch zu ihrem bisherigen handeln?
    Und Vernüftige Preise? Meine güte, Ihre Preise waren absolut Konkurrenzfähig im Deutschen Vergleich das hatte ich doch schon geschrieben. Wenn du hier Finnische oder Schweizer Tarife anspricht bitte, dann darfst du in dem Zuge aber auch die Deutsche Glasfaser und die Zahleichen Stadtwerke für ihre übertriebenen Preise flamen.

    > Ein verlogener Scheißdrecksabzockerverein ist das und sonst gar nichts.
    Jaja Anticapitalista und so.

    > > Naja wenn man bereits 100 Mbit hat steht man aber auch nicht gerade
    > > Schlange bei der Telekom für FTTH.
    >
    > Wenn man aber parallel zur Telekom zur gleichen Zeit FTTH statt Vectoring
    > hätte haben können, dann hätten diese Leute gar kein Vectoring. Die haben
    > nicht Vectoring genommen, weil sie das so geil fanden, sondern weil "was
    > hätten sie denn sonst bitte nehmen sollen? Brieftauben?" Etwas nicht
    > anzubieten oder nur zu einem unbezahlbaren Preis und dann zu argumentieren
    > "Will ja keiner haben" ist an Idiotie nicht zu überbieten.
    Hast du nicht weiter oben erwähnt das die Leute lieber Vectoring wollten als "wenige Monate" auf FTTH zu warten? Zudem wie stellst du dir den ausbau vor? Schon der FTTC Ausbau hat dafür gesorgt das es kaum noch Kapazitäten bei den Tiefbaufirmen gab und du willst alle per FTTH anschließen?

    > > Ein Tesla S würde für den Preis eines Golfs auch weggehen wie Gratisbier
    > > auf dem Oktoberfest.
    >
    > Nicht wenn kein Mensch einen Tesla S haben will. Kein Mensch kauft sich
    > etwas, dass er nicht will oder das er nicht braucht, egal wie günstige das
    > ist. Bestes Beispiel: Jeden Tag werden tausende von Dingen in sozialen
    > Netzen kostenlos angeboten. Tische, Stühle, Lampen. Ich hätte schon eine
    > komplette Wohnung kostenlos einrichten können nur mit solchen Angeboten.
    > Aber nicht immer geht alles weg. Manchmal wird da ein Sofa angeboten, sieht
    > aus wie neu, 2 Jahre alt, umsonst. Will keiner. Landet dann am Sperrmüll.
    > Du siehst, es hängt nicht nur am Preis. Die Telekom hat mehrfach
    > argumentiert, dass die Nachfrage nach FTTH zu gering sei bei ihr und sie
    > daher nicht auf FTTH setzt. Ja, das mag ja sein, aber die Telekom hat noch
    > nie FTTH zu einem vernünftigen Preis angeboten, also woher hat sie denn
    > wissen wollen, dass FTTH nicht vom Kunden angenommen wird, wenn man es ihm
    > zu einen vernünftigen Preis anbietet? Und dass das geht, das beweist die
    > komplette Konkurrenz, denn keiner von denen hat jemals die Fantasiepreise
    > der Telekom verlangt.
    Ach das macht keinen Spaß mehr, ich muss mich zu oft wiederholen guck dir einfach nochmal die Preise bei den FTTH Tarifen an. Den Vergleich etwas super günstig zu verkaufen mit gebrauchten Sachen ignoriere ich an dieser stelle.

    > > Der 1 Gbit/s Preis ist auf alle fälle Deutschlandweit unschlagbar ich
    > > schätze mal man will damit einfach mal gucken wie gut GPON damit klar
    > kommt
    > > wenn auch wirklich viele solche Tarife nutzen.
    >
    > Man muss nur die Endgerät auf den beiden Seiten tauschen und aus G-PON wird
    > 10G-PON, mit der 4-fachen Bandbreite pro Ader, das man sogar parallel zu
    > G-PON auf der gleichen Ader betreiben kann, da die beiden in
    > unterschiedlichen Frequenzbereichen des Lichtes arbeiten (es müssen also
    > nicht alle Kunden auf einmal umsteigen). Ansonsten ist 10G-PON voll
    > kompatible (gleiche Adern, gleiche Splitter, gleiche Anschlüsse, alles
    > gleich). Und auch hier arbeitet man schon am Nachfolger, den 10G-PON ist
    > schon von 2010, bei dem man auch wieder nur die Endgeräte tauschen muss.
    Genau und jetzt will man das auch in freier Wildbahn mal sehen um den leuten zu zeigen das GPON vollkommen ausreichend ist (im vergleich zu PtP)

    > Genau das ist ja das schöne und genau darum wollen alle Experten FTTH.
    > Kupfer ist am oberen Ende seiner Leistungsfähigkeit angekommen, bei
    > Glasfaser denken wir immer "Wow, ist das heute schon schnell", ja, aber
    > dort haben wir gerade mal am unteren Ende angekratzt, da sind wir noch
    > ganz, ganz weit vom oberen Ende entfernt. Das man mal 1 Gbit/s aus einer
    > Kupferdoppelader holen kann, damit hat damals als die verlegt wurden kein
    > Mensch je mit gerechnet. Bei Glasfaser bewegen wir uns derzeit im Gigabit
    > Bereich, aber erst im Terrabit Bereich macht Glasfaser so richtig Spaß. Die
    > physikalischen Grenzen von Glaser liegen im Exobit Bereich. Du könntest den
    > kompletten Internetdatenverkehr der gesamten Welt nach heutigen Stand über
    > eine einzige Exobit Glasfaser senden und wir verlegen diese Teile in fetten
    > Bündeln im Boden.
    Ja schöne Theorie und nun? Wenn der Kunde mit 100 Mbit zufrieden ist (natürlich nicht alle aber nun mal verdammt viele) ist es egal was FTTH leisten kann und leisten wird.

    Kupfer ist am Ende ja das Stimmt aber selbst das Ende von 250 Mbits wird den meisten noch Jahre reichen

  7. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: plutoniumsulfat 09.05.18 - 15:12

    Dwalinn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ja jetzt wo der Vectoring Ausbau sich den Ende nähert gehen sie zu FTTH
    > über wo ist deiner Meinung nach der Widerspruch zu ihrem bisherigen
    > handeln?

    Weil der Vectoring-Ausbau sich nicht dem Ende neigt.

  8. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: Dwalinn 09.05.18 - 16:20

    Die Telekom soll ja bereits 80-85% VDSL haben (Vectoring weniger aber hierfür ist je kein Tiefbau erforderlich) das ist mMN bereits Richtung entspurt.
    Zudem gibt es ja auch Gegenden wo sich FTTC nicht als Zwichenschritt lohnt da man eh Kabel bis zu den Häusern austauschen müsste.
    In anderen Regionen hat die Telekom vll auch erstmal aufgegeben da die Konkurrenz aus Kabel oder FTTH zu groß ist, solche Wohnungen werden auch erstmal ignoriert auch wenn sie zu den 15-20% gehören.

    Komplett fertig sind sie natürlich noch nicht 2 Jahre wird man sicherlich noch an FTTC bauen bevor man zu FTTH umschwenkt

  9. Re: Ertaunlich, auf einmal also doch?

    Autor: plutoniumsulfat 09.05.18 - 21:43

    Dafür gibt es aber noch erschreckend viele Menschen die immer noch auf 16 Mbits und weniger rumhängen...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Süwag Energie AG, Frankfurt am Main
  2. Universität Paderborn, Paderborn
  3. Computacenter AG & Co. oHG, verschiedene Standorte
  4. ifp l Personalberatung Managementdiagnostik, Raum Norddeutschland

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 529,00€
  2. 127,99€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
In eigener Sache
Golem.de bietet Seminar zu TLS an

Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

  1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
  2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
  3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

iPad OS im Test: Apple entdeckt den USB-Stick
iPad OS im Test
Apple entdeckt den USB-Stick

Zusammen mit iOS 13 hat Apple eine eigene Version für seine iPads vorgestellt: iPad OS verbessert die Benutzung als Tablet tatsächlich, ein Notebook-Ersatz ist ein iPad Pro damit aber immer noch nicht. Apple bringt aber endlich Funktionen, die wir teilweise seit Jahren vermisst haben.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Tablets Apple bringt neues iPad Air und iPad Mini
  2. Eurasische Wirtschaftskommission Apple registriert sieben neue iPads
  3. Apple Es ändert sich einiges bei der App-Entwicklung für das iPad

  1. Windows 10: Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt
    Windows 10
    Windows-Defender-Dateien werden als fehlerhaft erkannt

    Der System File Checker in Windows 10 markiert neuerdings Dateien des Windows Defender als fehlerhaft. Der Bug ist auch Microsoft bekannt. Das Problem: Die neue Version des Defenders verändert im Installationsimage verankerte Dateien. Der Hersteller will das mit einem Update von Windows 10 beheben.

  2. Keystone: Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an
    Keystone
    Mechanische Tastatur passt Tastendruckpunkte den Nutzern an

    Die auf Kickstarter finanzierte Keystone ist eine mechanische Tastatur mit Hall-Effekt-Schaltern. Diese können die Druckstärke registrieren. Eine Software ermöglicht es der Tastatur, das Tippverhalten der Nutzer zu analysieren und Druckpunkte entsprechend anzupassen.

  3. The Witcher: Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen
    The Witcher
    Erster Netflix-Trailer mit Geralt, Ciri, Triss und Striegen

    Netflix stellt den ersten Trailer seiner Serie The Witcher vor. Henry Cavill als Geralt von Riva kämpft dabei gegen Monster und Menschen und verwendet Hexerzeichen, Pirouettenkampf und Zaubertränke. Einige Szenen erinnern an Passagen aus den Büchern.


  1. 13:00

  2. 12:30

  3. 11:57

  4. 17:52

  5. 15:50

  6. 15:24

  7. 15:01

  8. 14:19