Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Kunden wollen FTTH von der…

Vectoring jagt den Stromverbrauch hoch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vectoring jagt den Stromverbrauch hoch

    Autor: solary 08.05.18 - 14:03

    >Der VDSL-Betrieb ist teurer und wahrscheinlich ist die Hardware in den >Vermittlungsstellen auch teurer bei einem reinen Glasfaserbetrieb.

    Mir wundert es immer noch, warum sich die Telekom Super Vectoring antut.
    Das sind Mörder Platinen, die im DSLAM verbaut werden müssen, die stecken einfach so im Schlitz und sind Dreck und Staub ausgesetzt.
    Der Lüfter werden schon in 8 Monaten verdreckt sein und wenn wir dann mal einen Super Sommer bekommen fällt überall die Netze aus wegen Überhitzung.


    Dann lieber überall Passive Glasfasertechnik.

    Vectoring jagt den Stromverbrauch hoch:
    https://www.golem.de/news/deutsche-telekom-vectoring-jagt-den-stromverbrauch-hoch-1512-117971.html

  2. Re: Vectoring jagt den Stromverbrauch hoch

    Autor: M.P. 08.05.18 - 14:19

    Naja, der Artikel ist 2 Jahre alt. Angesichts der Entwicklungszyklen in der digitalen Signalverarbeitungstechnik kann man vielleicht die Hoffnung haben, dass die Super Vectoring Boards der neuesten Generation etwas weniger Energie verbrauchen, als ihre Vorgänger. Selbst ein Outdoor-DSLAM der ersten Generation komplett ohne Vectoring könnte durch den Einbau von Super-Vectoring Hardware im Stromverbrauch sinken ...

    Nachtrag:

    https://actfornet.com/store/h806vpef-board-for-m5600t-ma5603t-ma5608t.html

    > Power consumption

    > Static: 52 W (not configured with service board)

    > • Maximum: 75 W (fully configured with 6 VCPM boards in Vectoring mode)

    > • Maximum: 83 W (fully configured with 6 SDMM boards in SuperVector mode)

    > • Maximum: 94 W (fully configured with 6 SDPM boards in SuperVector mode)

    ... und
    > High density: Works with the 64-channel vectoring board to support a maximum of 384 vectoring users; works with the 48- channel SuperVector board to support a maximum of 288 SuperVector users.

    Das ist wohl gegen die 10 ... 20 Watt pro Fritzbox bei den 288 angeschlossenen SuperVectoring Kunden eine viel kleinere Hausnummer



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 08.05.18 14:28 durch M.P..

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Camelot ITLab GmbH, Mannheim, Köln, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 50,99€
  2. 48,49€
  3. (-75%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement
In eigener Sache
Neue Workshops zu agilem Arbeiten und Selbstmanagement

Wir haben in unserer Leserumfrage nach Wünschen für Weiterbildungsangebote gefragt. Hier ist das Ergebnis: Zwei neue Workshops widmen sich der Selbstorganisation und gängigen Fehlern beim agilen Arbeiten - natürlich extra für IT-Profis.

  1. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  2. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht
  3. Golem Akademie Golem.de startet Angebote zur beruflichen Weiterbildung

Radeon RX 5700 (XT) im Test: AMDs günstige Navi-Karten sind auch super
Radeon RX 5700 (XT) im Test
AMDs günstige Navi-Karten sind auch super

Die Radeon RX 5700 (XT) liefern nach einer Preissenkung vor dem Launch eine gute Leistung ab: Wer auf Hardware-Raytracing verzichten kann, erhält zwei empfehlenswerte Navi-Grafikkarten. Bei der Energie-Effizienz hapert es aber trotz moderner 7-nm-Technik immer noch etwas.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Navi 14 Radeon RX 5600 (XT) könnte 1.536 Shader haben
  2. Radeon RX 5700 (XT) AMD senkt Navi-Preise noch vor Launch
  3. AMD Freier Navi-Treiber in Mesa eingepflegt

Mobilfunktarife fürs IoT: Die Dinge ins Internet bringen
Mobilfunktarife fürs IoT
Die Dinge ins Internet bringen

Kabellos per Mobilfunk bringt man smarte Geräte am leichtesten ins Internet der Dinge. Dafür haben deutsche Netzanbieter Angebote für Unternehmen wie auch für Privatkunden.
Von Jan Raehm

  1. Smart Lock Forscher hacken Türschlösser mit einfachen Mitteln
  2. Brickerbot 2.0 Neue Schadsoftware möchte IoT-Geräte zerstören
  3. Abus-Alarmanlage RFID-Schlüssel lassen sich klonen

  1. TLS-Zertifikat: Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden
    TLS-Zertifikat
    Gesamter Internetverkehr in Kasachstan kann überwacht werden

    In Kasachstan müssen Internetnutzer ab sofort ein spezielles TLS-Zertifikat installieren, um verschlüsselte Webseiten aufrufen zu können. Das Zertifikat ermöglicht eine staatliche Überwachung des gesamten Internetverkehrs in dem Land.

  2. Ari 458: Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
    Ari 458
    Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro

    Ari 458 ist ein kleiner Lieferwagen mit Elektroantrieb, den der Hersteller mit Aufbauten für verschiedene Einsatzzwecke anbietet. Die Ausstattung ist einfach, dafür ist das Auto günstig.

  3. Quake: Tim Willits verlässt id Software
    Quake
    Tim Willits verlässt id Software

    Seit 24 Jahren ist Tim Willits einer der entscheidenden Macher bei id Software, nun kündigt er seinen Rückzug an. Was er künftig vorhat, will der ehemalige Leveldesigner und studierte Computerwissenschaftler erst nach der Quakecon verraten.


  1. 17:52

  2. 15:50

  3. 15:24

  4. 15:01

  5. 14:19

  6. 13:05

  7. 12:01

  8. 11:33