Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: M-net schließt weitere 75…

Und warum funktioniert das nur in München?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: lincoln33T 22.02.18 - 19:02

    Warten die anderen auf den sankt-nimmerleinstag bis sich die Telekom bewegt?

  2. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: theFiend 22.02.18 - 19:30

    Die Münchner Stadtwerke sind allgemein ein extrem gut aufgestellter Dienstleister, und haben schon sehr früh begonnen sich auch um die Vernetzung bei Daten zu kümmern.

    Schon ende der 90er konnte man bei M-net gute Pakete buchen, während man überall sonst im 6 Monatszyklus den pleite gehenden ISDN Flatrateanbietern hinterhergelaufen ist...

  3. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: dev2035 22.02.18 - 23:44

    ja und meanwhile in Nürnberg, die ehemalige NEFKom wurde 2004 mit M-NET fusioniert und wisst ihr was das beste ist was ich in Nürnberg von M-NET bekommen? ADSL2 18000 und real fallen ~12000 bei mir raus.

    Und wenn du mal mit MNET Mitarbeitern inoffiziell sprichst sagen die dir auch ganz klar das Nürnberg wohl niemals mit Glasfaser von MNET versorgt wird.

    Versteht mich nicht falsch, ich bin eigentlich ein sehr zufriedener MNET Kunde. Der Kundenservice ist für eine TelKo bombastisch gut. Das ist aber auch der einzige Grund warum ich bis heute nicht gewechselt bin. Wenn ich solche Nachrichten lese bin ich dann halt doch wieder am überlegen zu 1&1 zu wechseln, da bekomm ich immerhin VDSL. Man kommt sich halt irgendwie vera**** vor, ist ja auch mein Geld mit dem die das Netz da in München ausbauen.

  4. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: Reddead 23.02.18 - 03:55

    dev2035 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich solche Nachrichten lese bin ich dann halt doch wieder am überlegen zu 1&1
    > zu wechseln, da bekomm ich immerhin VDSL. Man kommt sich halt irgendwie
    > vera**** vor, ist ja auch mein Geld mit dem die das Netz da in München
    > ausbauen.
    Wem gehören den die Leitungen bei Ihnen? Ich gehe jetzt einfach mal von M-Net aus, so müsste dann auch VDSL von M-Net verfügbar sein falls sie anliegen. Die Onlinetests von dem Providern sind oft sehr ungenau und dann wird einfach mal damit geworben bis der Techniker die Leitung prüft.

  5. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: belugs 23.02.18 - 07:14

    MNet macht in Nürnberg kein VDSL - 18mbit ADSL ist Ende!

  6. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: chefin 23.02.18 - 07:30

    lincoln33T schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warten die anderen auf den sankt-nimmerleinstag bis sich die Telekom
    > bewegt?


    hier kommt das potenzverhalten zum tragen(mathematisch).

    Man pflanzt eine Seerose und die bildet jedes Jahr einen Ableger. Und dieser Ableger bildet natürlich im nächsten Jahr auch einen Ableger. Nach 50 Jahren ist der See halb gefüllt. Wann ist er voll?

    Soll heisen, man merkt die ersten Jahre wenig, wenn man überall ausbaut. Und plötzlich haben es alle.

    München baut an diesem Glasfasernetz bereits weit über 10 Jahre. ca 400.000 Haushalte sind anzuschliessen. 70% davon sind bis 2021 angeschlossen, das sind 280.000. 2018 werden 75.000 angeschlossen. 19-21 sind 3 Jahre. Wieviel sind den dann aktuell angeschlossen?

    Keine Ahnung, aber die Zahlen passen irgendwie nicht. Wenn ich 4 Jahre lang jeweils 75.000 anschliesse habe ich 300.000 Haushalte erschlossen, das wären vieleicht die 70%. Bedeutet aktuell sind keine angeschlossen, was definitiv nicht der Fall ist.

    Vermutlich ist es so, das die jetzt erstmal 1-2 Jahre vorarbeiten geleistet haben, dabei hier und da einen Strassenzug schon fertig gestellt. Nun kommt ein Jahr der Endanschlüsse um dann wieder Zeit zu brauchen für Vorarbeiten.

    Alles in allem kommt man auf einen Schnitt von ca 30.000 Haushalte pro Jahr. Und das ein einer Stadt mit der höchsten Bevölkerungsdichte. 4700 pro km². Hamburg ist größer, hat nur etwas über 2000. Wenn man es also gerade mal in solchen Ballungszentren schafft 30.000 pro Jahr im Schnitt anzuschliessen, müssen wir uns keinen Kopf machen, das wir es noch erleben Glasfaser zu haben.

    Zum Glück ist das aber nicht so, weil die telekom nicht einzelne Orte voll durchverkabelt und den rest der Nation links liegen lässt, sondern eben Planvoll vorgeht. Erst mal die Glasfaser in jedes Ort bringen. Wenn die dann dort sind im Verteiler, Stück für Stück den Ort versorgen. In der Fläche hat die Telekom bereits weit über 50% der Bevölkerung das Glas nahe gebracht. Aber wie im anfangs beschriebenen beispiel: man sieht davon nicht viel. Weil bei Potenzierungen sich zu anfang wenig tut, dann aber plötzlich explodiert es. Aus 1% werden nach 5 Jahren 16%, aber aus 50% werden nach 1 Jahr 100%.

  7. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: michael2371 23.02.18 - 08:07

    chefin schrieb:

    > Zum Glück ist das aber nicht so, weil die telekom nicht einzelne Orte voll
    > durchverkabelt und den rest der Nation links liegen lässt, sondern eben
    > Planvoll vorgeht. Erst mal die Glasfaser in jedes Ort bringen. Wenn die
    > dann dort sind im Verteiler, Stück für Stück den Ort versorgen. In der
    > Fläche hat die Telekom bereits weit über 50% der Bevölkerung das Glas nahe
    > gebracht. Aber wie im anfangs beschriebenen beispiel: man sieht davon nicht
    > viel. Weil bei Potenzierungen sich zu anfang wenig tut, dann aber plötzlich
    > explodiert es. Aus 1% werden nach 5 Jahren 16%, aber aus 50% werden nach 1
    > Jahr 100%.

    Da möchte ich mich nur anschließen!
    Die "kleinen" Glasfaser unternehmen picken sich ein paar Wirtschaftlich intressante Orte raus, währendessen sind 100meter weiter noch die ISDN Anschlüsse im betreib weil es da ja nicht wirtschaftlich war auszubauen.

    Ich möchte hier nicht die Telekom in den Himmel loben, dennoch ist zu erwähnen das hier erstmal eine Basis geschaffen wird und oft auch weniger lukrative orte erschlossen werden (ja, auch mit der Hilfe von Subventionen).

  8. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: ikhaya 23.02.18 - 08:36

    M-net ist die Tochter der Stadtwerke. Schon mal versucht bei den Stadtwerken Bedarf anzumelden?
    So lange da keine Leitungen verlegt werden kann die Mnet nix tun.

  9. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: GarbageInjector 23.02.18 - 08:36

    Es gibt auch andere Unternehmen die Glasfaser in die Breite tragen. Im Saarland bietet der lokale Energieversorger FTTH selbst in kleinen Ortschaften an.

  10. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: Dwalinn 23.02.18 - 09:36

    Wenn man für eine 50m² Wohnung 1000¤ zahlt tut ein guter Glasfaser Anschluss für 50¤ auch nicht weh. Andere Bundesländer sind nicht ganz so wohlhabend.

    Zudem dauert der Glasfaseranschluss auch ziemlich lange, mit Vectroring bekommt man in der gleichen Zeit sicherlich 3-4 mal so viele Haushalte angeschlossen. Da die Telekom Jahrelange gebiete vernachlässigt hat muss sie jetzt erstmal aufholen.

  11. Das funktioniert auch vor meiner Haustüre in Erlangen

    Autor: charlemagne 23.02.18 - 09:37

    Die Leute von M-Net waren schon vor einigen Jahren hier und haben ziemlich effizient gearbeitet. Das tun sie in allen Bereichen und ärgern mich nur selten:

    Als Bestandskunde reklamierte ich die Benachteiligung gegenüber Neukunden. Da hatte ich eine fruchtlose Diskussion. Bei (allen) Providern bringt diskutieren überhaupt nichts. Da hilft nur kündigen. Das habe ich getan und bin seither restlos zufriedener Kunde von M-Net. :-)

  12. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: Prokopfverbrauch 23.02.18 - 12:14

    Die Telekom geht planvoll nach Gewinn/Umsatzmaximierung vor, nicht planvoll im Sinne der Bevölkerung, das aber ist auch nicht Ihre Aufgabe als AG. Die bringen das Glas in die Fläche wegen der Konkurrenz.

    M-NET ist über Ihre Gesellschafter letztlich nahezu komplett in staatlicher Hand, und betreibt Ihre FTTB/H Netze hauptsächlich dort, wo sie durch Strombaumaßnahmen hinkommen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.02.18 12:14 durch Prokopfverbrauch.

  13. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: GebrateneTaube 23.02.18 - 13:39

    Prokopfverbrauch schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Telekom geht planvoll nach Gewinn/Umsatzmaximierung vor, nicht planvoll
    > im Sinne der Bevölkerung, das aber ist auch nicht Ihre Aufgabe als AG. Die
    > bringen das Glas in die Fläche wegen der Konkurrenz.
    >
    > M-NET ist über Ihre Gesellschafter letztlich nahezu komplett in staatlicher
    > Hand, und betreibt Ihre FTTB/H Netze hauptsächlich dort, wo sie durch
    > Strombaumaßnahmen hinkommen.

    Also vielleicht doch nicht verkehrt, wenn Infrastruktur in staatlicher Hand ist :)

    Wie geht sowas auf Bundesebene? Ganz einfach, der Bund hält ca. 1/3 der Telekom Aktien, diese dürften locker den Kaufpreis der deutschen Infrastruktur abdecken.

  14. Re: Und warum funktioniert das nur in München?

    Autor: Paule 24.02.18 - 00:33

    GebrateneTaube schrieb:
    ---------------------------------------------------
    > Wie geht sowas auf Bundesebene? Ganz einfach,
    > der Bund hält ca. 1/3 der Telekom Aktien, diese
    > dürften locker den Kaufpreis der deutschen
    > Infrastruktur abdecken.

    Das wären dann wohl ca. 25 Mrd Euro.
    Das reicht nicht mal für das derzeitige Netz der Telekom aus, ganz zu schweigen von allen anderen noch nötigen Infrastrukturen.

    Selbst wenn man Bundesweit alle Infrastrukturen berücksichtigt, dann soll der Flächendeckende FTTH Ausbau ja immer noch ca. 70 Mrd Euro kosten.

    Sagen wird mal ca. 120-140 Mrd müsste der Staat wohl schon hinlegen, damit er dann das komplette Netz besitzt.

Neues Thema Ansicht wechseln


Dieses Thema wurde geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Medion AG, Essen (Oldenburg)
  2. Rohde & Schwarz Cybersecurity GmbH, Bochum, Köln
  3. DR. JOHANNES HEIDENHAIN GmbH, Traunreut (Raum Rosenheim)
  4. 50Hertz Transmission GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 16,99€
  2. (-82%) 8,99€
  3. bei ubisoft.com
  4. 54,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Game Workers Unite: Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!
    Game Workers Unite
    Spieleentwickler aller Länder, vereinigt euch!

    Weniger Crunchtime, mehr Lunchtime: Die Gewerkschaft Game Workers Unite will gegen schlechte Arbeitsbedingungen in der Spielebranche vorgehen - auch in Deutschland.
    Von Daniel Ziegener

    1. Spielebranche Neue Konsole unter dem Markennamen Intellivision geplant
    2. The Irregular Corporation PC Building Simulator verkauft sich bereits 100.000 mal
    3. Spielemarkt Download-Anteil bei Games steigt auf 42 Prozent

    Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
    Gemini PDA im Test
    2004 ist nicht 2018

    Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
    Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

    1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
    2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
    3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

    1. Elektromobiltät: UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse
      Elektromobiltät
      UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

      Der US-Paketdienstleister UPS will eine Flotte von 1.000 Elektrofahrzeugen betreiben, die das Unternehmen bereits beim Hersteller Workhorse bestellt hat. Sie sollen im innerstädtischen Lieferverkehr eingesetzt werden.

    2. Low Latency Docsis: Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen
      Low Latency Docsis
      Huawei will Latenz von 1 Millisekunde im Kabelnetz erreichen

      Die Latenzzeiten im TV-Kabelnetz sollen minimal werden. Sie sollen laut Huawei noch über Docsis 3.1 hinaus verbessert werden.

    3. Riders' Day: Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren
      Riders' Day
      Beschäftigte von Essenslieferdiensten protestieren

      Gegen befristete Arbeitsverhältnisse, Solo-Selbstständigkeit, Zahlung pro Auslieferung und Überwachung: In der kommenden Woche protestieren Beschäftigte von Online-Essenslieferdiensten.


    1. 16:18

    2. 14:18

    3. 12:48

    4. 11:43

    5. 19:18

    6. 12:33

    7. 12:19

    8. 11:36