Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Telekom hat nur knapp 100…

Kunden = Anzahl Anschlüsse?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Kunden = Anzahl Anschlüsse?

    Autor: mrombado 09.11.17 - 17:03

    Nur ein kleiner Teil...
    Das liest sich wie eine Rechtfertigung das es eh niemand braucht.
    Wie man öfter liest will die Telekom am liebsten gar keine Ftth Anschlüsse mehr bereitstellen weil es keine braucht und kein jemand will. Daher bringt die Zahl 100.000 und die Zahl 600.000 Haushalte?! Eben auch kein Licht ins Dunkel.
    Oder was meinen sie anderen?

  2. Re: Kunden = Anzahl Anschlüsse?

    Autor: nille02 09.11.17 - 17:54

    mrombado schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur ein kleiner Teil...
    > Das liest sich wie eine Rechtfertigung das es eh niemand braucht.

    Wenn die Zahlen stimmen, liegen sie nicht mal so falsch damit.

    > Wie man öfter liest will die Telekom am liebsten gar keine Ftth Anschlüsse
    > mehr bereitstellen weil es keine braucht und kein jemand will.

    Warum sollte das so sein? Die Telekom hat nichts gegen FTTH/FTTB, die Kunden wollen es nur nicht bezahlen. Wenn es für die Telekom dann wirtschaftlicher ist VDSL bzw VDSL mit Vectoring anzubieten, ist das deren Entscheidung. Wir als Kunden können hier nur mit unserer Geldbörse abstimmen, aber das ist vielen auch nicht recht, denn die "Alternativen" sind nicht günstiger oder besser.

    > Daher bringt
    > die Zahl 100.000 und die Zahl 600.000 Haushalte?! Eben auch kein Licht ins
    > Dunkel.
    > Oder was meinen sie anderen?

    Von 600.000 Anschlüssen haben nur 100.000 einen Vertrag abgeschlossen. Die Quote klingt für mich auch nicht wirklich gut.

    Aber vermutlich gäbe es mehr Verträge, wenn die Telekom auch geringere Bandbreiten darüber anbieten würde.

    Bei uns bekommen viele am Ortsrand weniger als 10Mbit, wenn sie aber VDSL bestellen würden, hätten sie volle 50Mbit. Ich finde es daher eine Unverschämtheit, dass die Kunden nicht das bestmögliche bekommen, weil die Telekom intern die besseren Produkte nur mit den großen Tarifen anbietet. Das führ auch das "bis zu" "Versprechen" ad absurdum.

  3. Re: Kunden = Anzahl Anschlüsse?

    Autor: Anonymer Nutzer 09.11.17 - 18:12

    nille02 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von 600.000 Anschlüssen haben nur 100.000 einen Vertrag abgeschlossen. Die
    > Quote klingt für mich auch nicht wirklich gut.

    Interessant wäre die Zahl nur wenn auch angegeben wäre was denn die 500.000 die keinen abschliessen alternativ haben.

  4. Re: Kunden = Anzahl Anschlüsse?

    Autor: grumbazor 09.11.17 - 18:38

    Die Nachfrage ist nicht besonders berauschend. Die Vorvermarktung läuft äußerst schleppend und auch dort wo ausgebaut wird jubeln die Leute nicht sonderlich. Warum auch? Ich hab hier 50MBit für 30¤ und das reicht mir vollkommen aus. FTTH kostet oft mindestens das doppelte und das nur dafür, dass bei alle 2Monate GTA nicht 3h im Hintergrund lädt sondern zur schneller da ist? Das ist mir echt zu teuer. Für alles andere reicht mir meine Leitung voll und ganz aus, ich brauch einfach nicht mehr. FTTH sollte lieber in Gegenden mit schlechter Internetversorgung ausgebaut werden, da macht es einen massiven Unterschied ob man für 70 Euro Glasfaser im Haus hat oder für eine Funkkrücke 30 zahlt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Münster, Münster
  2. we.CONECT Global Leaders GmbH, Berlin
  3. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Münster
  4. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 289€
  3. 259€ + Versand oder kostenlose Marktabholung


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. Elektrische Nutzfahrzeuge: Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden
    Elektrische Nutzfahrzeuge
    Nicht mehr vom Müllwagen geweckt werden

    Keine lokalen CO2-Emissionen und weniger Lärm: Stadtbewohner hätten lieber heute als morgen leise Müllwagen, Bagger und andere elektrische Nutzfahrzeuge. Viele sind schon im Testbetrieb - und einige sogar schon im regulären Einsatz.

  2. Datenschutzbeauftragte: Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt
    Datenschutzbeauftragte
    Ermittlungen gegen Marit Hansen eingestellt

    Mehr als drei Jahre ermittelte die Staatsanwaltschaft wegen eines angeblichen Abrechnungsbetrugs bei den schleswig-holsteinischen Datenschützern. "Pleiten und Pannen" hätten die Aufklärung verzögert, kritisiert die betroffene Marit Hansen.

  3. #Twittersperrt: Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig
    #Twittersperrt
    Gerichte erklären satirische Wahltweets für zulässig

    Vor den Europawahlen im Mai sperrte Twitter zahlreiche Accounts wegen angeblicher Wählertäuschung. Mehrere Gerichte haben dieses Vorgehen nun untersagt. Auch AfD-Wähler könnten Satire erkennen.


  1. 12:00

  2. 11:50

  3. 11:41

  4. 11:34

  5. 11:25

  6. 11:08

  7. 10:54

  8. 10:43