Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaser: Telekom wegen fehlendem…

Verstehe ich nicht

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verstehe ich nicht

    Autor: DerDy 26.09.17 - 23:24

    Auf der einen Seite jammern und meckern die Leute über die Telekom und werden dabei richtig emotional. Auf der anderen Seite wollen sie aber, dass die Telekom für wenig Geld ihnen die Glasfaser bis vor die Haustüre legt.

    Jedes Unternehmen wählt sich seine Strategie selber aus. Wenn der eine Provider auf die eine Technik setzt, dann können andere Provider auf die andere Technik setzen.

    Aber warum bauen so wenige Provider Glasfaser aus? Die Telekom hat mittlerweile über 25Mio FTTC Anschlüsse in Deutschland. Alle anderen Provider haben zusammen gerade mal 2,5 Mio FTTB/H Anschlüsse verlegt und so richtig sputen tun sie sich ja nicht beim Galsfaserausbau. Und von diesen sind gerade mal ein Bruchteil wirklich aktiv geschaltet.

    Der Artikel hat viele Aussagen, aber eine hebt doch was besonders hevor:
    Nur die lokalen Anbieter, die Unterstützung von den Stadtwerken haben, bauen nennenswerte neue Netze aus. Ob Netcologne, M-net oder EWE Tel, alle sind aus den lokalen Stadtwerken hervorgegangen, die jede Menge Rohre und Leitungen bereits in der Erde haben.
    Auch zeigt der Artikel, dass sich ein paar wenige Unternehmen die Rosinen rauspicken, Städte wie München und Köln haben auf einem Kilometer Strecke eine sehr hohe Haushaltsdichte. Aber wie sieht es auf dem platten Land aus? Wie aktiv sind da die genannten Provider mit dem FTTH Ausbau?

    Egal wer ausbaut, ich denke der großflächige FTTH Ausbau ist für jeden eine enorme Anstrengung.

  2. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: LIGHTSABER96 26.09.17 - 23:54

    Sehe ich genauso. Ich wohne auf dem Land und habe nichts davon, dass in irgendwelchen Städten FTTH zur Verfügung steht. Dann soll die Telekom lieber Schrittweise das Netz ausbauen, sodass viele Nutzer profitieren. Hätte die Telekom bei gleichem Investitionsvolumen in FTTH Anschlüsse anstatt in FTTC investiert, so hätten wahrscheinlich nur ein Bruchteil der Nutzer etwas davon gehabt und viele, die sich in den letzten Jahren über VDSL freuen konnten, hätten immer noch langsameres Internet.

  3. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: petpat 27.09.17 - 00:19

    Also ich kann hier nur für Netcologne sprechen. Hier wird auf dem platten Land auch FTTC ausgebaut, was mit Vectoring gute 100M bringt. Ich spreche hier von Orten wie zb Eitorf und Kerpen mit allen Dörfern rundherum. Verwandte wohnen in einem "Vorort" von Eitorf mit geschätzten 150 Einwohnern und dort liegen immerhin 80M an.

  4. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 27.09.17 - 00:59

    Naja kann euch da verstehen und wohne selber in einer kleinen Stadt.

    Aber der Ausbau auf FTTH ("Gigabitnetz") soll für ganz Deutschland 80-100 Milliarden kosten, was bis 2025 geplant ist.

    Für den Ausbau des FTTC Netzes wurden bisher 25 Milliarden Zuschüsse vom Staat verlang, der ca 50% der Kosten trägt. Also wird auch das hinterher (2018) min. 50 Milliarden gekostet haben.

    Also anstatt alle erstmal mit FTTC zu versorgen zu wollen (was bis mindestens nächstes Jahr nicht erreicht wird und auch dann nur mit Hilfe des Mobilfunknetzes), hätte man mit den bisherigen Kosten und bisherigen 5(?) Jahren die Hälfte aller Deutschen mit FTTH versorgen können und man hätte schlappe 30-50 Milliarden gespart, anstatt sie in eine Technologie zu stecken, die nach dem Willen der Politik und Wirtschaft, in 7 Jahren eh schon wieder obsolet sein soll. Hätte, hätte, Fahrradkette. (Hat was von DVBT.)

    Ich finde man kann nicht immer alles auf das Stadt vs Land Verhältniss schieben, um den schleppenden Ausbau zu relativieren. Die skandinavischen Länder bestehen nun nicht grade ausschließlich aus Ballungszentren (im Gegensatz zu Deutschland ist da die weite Leere) und die haben über 60% Glasfaser Abdeckung. Natürlich wird auch da nicht für jeden einzelnen Bauer ne Glasfaser verbudelt. Sowas zu fordern halte ich auch für illusorisch.



    11 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.17 01:12 durch nachgefragt.

  5. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Matty194 27.09.17 - 01:14

    Gibt es für die 25 Milliarden auch eine Quelle oder ist das nur eine Meinung/Behauptung?

  6. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: shoggothe 27.09.17 - 01:21

    Denk mal aus der anderen Richtung. Die Telekom dachte, sie könne mit einer einheitlichen Übergangstechnologie und Lobbyismus kostengünstig ihr Monopol sichern. Lokale Anbieter machen ihr nun einen Strich durch die Rechnung. "Vectoring für alle" war anscheinend nicht die richtige Strategie, wenn lokale Anbieter kurzfristig bedeutend bessere Angebote umsetzen können. Nun verliert die Telekom halt ihre Rosinenstücke.

  7. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 27.09.17 - 01:21

    Ich meine behaupten zu dürfen, dass das vor ein paar Jahren durch Presse ging. Weniger wirds wohl nicht geworden sein, wobei wir von 100% wohl noch ein gutes Stück entfernt sind.

    https://www.golem.de/news/breitbandausbau-telekom-will-zehn-milliarden-euro-vom-staat-fuer-dsl-ausbau-1408-108634.html
    http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/telekom-breitband-ausbau-kostet-milliarden-a-986600.html
    http://www.handelsblatt.com/unternehmen/it-medien/plaene-zum-schnellen-internet-telekom-sucht-passenden-tv-kabelanbieter/10343304.html

    >Allein zehn Milliarden Euro vom Bund seien nötig, um bundesweit und branchenübergreifend mit einem schnellen Netz von 50 Megabit (Mbit) pro Sekunde 90 Prozent der Bevölkerung zu erreichen, sagte Telekom-Deutschlandchef Niek Jan van Damme dem Magazin "Focus". "Für die letzten zehn Prozent brauchen wir weitere 15 Milliarden Euro."<


    http://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.html
    >Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.<



    5 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.17 01:35 durch nachgefragt.

  8. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Matty194 27.09.17 - 01:56

    Danke für die Artikel.

    Und weil die Telekom das ausgerechnet hat, wurde es also direkt auch ausgezahlt?

    Auch wieder ein typischer golem Artikel. Die Telekom rechnet aus Wieviel nötig wäre und golem behauptet würde es fordern.

  9. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 27.09.17 - 02:24

    Clickbait Gründe. Das Fordernde findet man nur in der Überschrift nicht im Artikel.

    Wir geben ja auch knappe 7 Milliarden für Flughäfen aus die eigentlich 2,5 kosten sollten und auf denen wohl mittelfristig kein Flugzeug landen wird.

    Mich würds nicht wundern wenn die Summen hinterher so halbwegs passen oder sogar drüber liegen. Wir werden es wohl nie genau erfahren.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.09.17 02:28 durch nachgefragt.

  10. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Sonnenkoenig 27.09.17 - 10:17

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf der einen Seite jammern und meckern die Leute über die Telekom und
    > werden dabei richtig emotional.
    Wirklich? Wo und wann soll das der Fall gewesen sein?

    > Auf der anderen Seite wollen sie aber, dass
    > die Telekom für wenig Geld ihnen die Glasfaser bis vor die Haustüre legt.
    "wenig Geld" ist angesichts der Milliarden an Förderung eine ziemlich merkwürdige Formulierung :)

    > Jedes Unternehmen wählt sich seine Strategie selber aus. Wenn der eine
    > Provider auf die eine Technik setzt, dann können andere Provider auf die
    > andere Technik setzen.
    Ja, können Sie. Die Telekom darf ihr Geld gern in eine ATM-Infrastruktur investieren, wenn sie da Lust zu haben.

    Wenn aber staatliche Gelder genutzt werden, um eine privatwirtschaftliche Infrastruktur zu finanzieren, dann sollte dies auch mit einer zukunftsfähigen Technologie geschehen. Hier ist FTTH das Mittel der Wahl, das bestätigt so auch jeder, sogar die Telekom.

    > Aber warum bauen so wenige Provider Glasfaser aus?
    "so wenige"? Hast du den Artikel überhaupt mal gelesen?

    > Die Telekom hat mittlerweile über 25Mio FTTC Anschlüsse in Deutschland. Alle
    > anderen Provider haben zusammen gerade mal 2,5 Mio FTTB/H Anschlüsse verlegt
    > und so richtig sputen tun sie sich ja nicht beim Galsfaserausbau.
    Den Artikel wirklich nicht gelesen, oder? Angesichts des Unterschiedes in der Unternehmensgröße zwischen einer Deutschen Telekom (73 Milliarden Umsatz) und einer Netcologne (250 Millionen) kannst du doch nicht ernsthaft beide auf eine Stufe heben?

    Angesichts der Unternehmensgröße ist es erstaunlich, wie weit andere Anbieter den FTTH-Ausbau getrieben haben, während die Telekom noch versucht mit Vectoring ihre Monopolstellung verzweifelt zu versuchen - was offensichtlich nicht funktioniert. Zum Glück.

    > Der Artikel hat viele Aussagen, aber eine hebt doch was besonders hevor:
    > Nur die lokalen Anbieter, die Unterstützung von den Stadtwerken haben,
    > bauen nennenswerte neue Netze aus. Ob Netcologne, M-net oder EWE Tel, alle
    > sind aus den lokalen Stadtwerken hervorgegangen, die jede Menge Rohre und
    > Leitungen bereits in der Erde haben.
    Und? Wo ist das das Problem?

    Die anderen großen Festnetzanbieter, die Kabelnetzbetreiber, müssen aktuell eben noch keine Glasfaser ausrollen. Sonst wären die auch schon dabei.

    > Auch zeigt der Artikel, dass sich ein paar wenige Unternehmen die Rosinen
    > rauspicken, Städte wie München und Köln haben auf einem Kilometer Strecke
    > eine sehr hohe Haushaltsdichte. Aber wie sieht es auf dem platten Land aus?
    > Wie aktiv sind da die genannten Provider mit dem FTTH Ausbau?
    Ähm. Ja. Sag mal, hast du dir mal überlegt, warum es wohl *M*-Net heißt oder Net*COLOGNE*?

    Ist ja echt schlimm und zu kritisieren, dass eine Firma, die NetCOLOGNE heißt zuerst COLOGNE (=Köln, falls du das nicht weißt) ausbaut *facepalm*

    Übrigens, EWETel plant hier auszubauen:
    "Krummhörn, Hinte, Ihlow, Großefehn, Wiesmoor, Südbrookmerland, Barßel, Bösel, Bühren, Cloppenburg, Cappeln (Oldenburg), Emstek, Friesoythe, Garrel, Höltinghausen, Molbergen, Lastrup, Lindern, Saterland, Stuhr, Weyhe, Dörpen, Esterwegen, Freren, Haren, Haselünne, Herzlake, Hörstel, Ibbenbüren, Lathen, Meppen, Papenburg, Rhede, Sögel, Spelle, Stadt Haren, Thuine, Twist, Wietmarschen, Neuenhaus, Groß Ippener, Wildeshausen, Westerstede, Wardenburg, Hude, Delmenhorst."
    [https://www.teltarif.de/ewe-tel-gigabit-ausbau-2017/news/68882.html]

    Für mich klingen "Haselünne" oder "Twist" jetzt nicht nach großen Metropolen.

    Aber da du dich ja so um die Landbevölkerung sorgen machst: Wann hat die Telekom denn ihre 100%ige FTTC-Infrastruktur fertig und versorgt auch jeden hinterletzten Hof mit mindestens 100 MBit?

    > Egal wer ausbaut, ich denke der großflächige FTTH Ausbau ist für jeden eine
    > enorme Anstrengung.
    Sehr gut, Capt. Obvious. Die Frage ist halt: Wann beginnt auch endlich mal das größte Telekommunikationsunternehmens Deutschland damit, die Anstrengung mit zu tragen und versucht nicht nur auf billigste Art und Weise ihr Monopol zu verteidigen?

  11. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: DerDy 27.09.17 - 23:36

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aber der Ausbau auf FTTH ("Gigabitnetz") soll für ganz Deutschland 80-100
    > Milliarden kosten, was bis 2025 geplant ist.
    Der erste Teil stimmt, aber bis 2025 wird man in Deutschland kein großes FTTH Netz aufbauen können. FTTH benötigt ernorme Tiefbaukapazitäten, die es zurzeit einfach nicht gibt bzw. die Firmen sind auf lange Sicht gut ausgebucht.

    > Für den Ausbau des FTTC Netzes wurden bisher 25 Milliarden Zuschüsse vom
    > Staat verlang, der ca 50% der Kosten trägt. Also wird auch das hinterher
    > (2018) min. 50 Milliarden gekostet haben.
    Was für ein Blödsinn. Die Telekom investiert jedes jahr 4-5 Mrd Euro in den Ausbau ihres Netzes. Aber wo gibt der Staat 50% Zuschüsse dazu?
    Der Staat hat knapp 4Mrd Euro Fördergelder bereitgestellt, von denen ein paar wenige Mio erst abgerufen wurden. Bitte mal diesen Artikel lesen:
    https://www.golem.de/news/trotz-foerderung-breitbandausbau-kommt-nur-schleppend-voran-1708-129571.html

    Auch dein restlicher Beitrag zeigt mir, dass du dich nur sehr wenig mit dem Thema Breitband beschäftigt hast. Ist eigentlich kein Problem, aber bitte Vermutungen nicht als Fakten formulieren.

  12. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: DerDy 27.09.17 - 23:50

    Sonnenkoenig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > DerDy schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auf der einen Seite jammern und meckern die Leute über die Telekom und
    > > werden dabei richtig emotional.
    > Wirklich? Wo und wann soll das der Fall gewesen sein?
    Du wirst es nicht glauben, aber hier im Forum passierte das. Es gab welche, die nannten sich GigabitGesellschaft, RazorBlade, PoorVega & Co. Die haben gerne und ausgiebig sich ausgelassen, teilweise sehr emotional und unprofessionell.

    > > Auf der anderen Seite wollen sie aber, dass
    > > die Telekom für wenig Geld ihnen die Glasfaser bis vor die Haustüre
    > legt.
    > "wenig Geld" ist angesichts der Milliarden an Förderung eine ziemlich
    > merkwürdige Formulierung :)
    Ach, dann erzähl uns doch mal von den Mrd Förderungen. Ich weiß nur von weniger als 14 Mio Euro für die Jahre 2015 bis 2017.
    https://www.golem.de/news/trotz-foerderung-breitbandausbau-kommt-nur-schleppend-voran-1708-129571.html
    > Von den in den Jahren 2015 bis 2017 im Haushalt bereitgestellten 1,56 Milliarden
    > Euro sind bislang erst 13,9 Millionen - das sind 0,9 Prozent - abgerufen worden.
    Kannst du andere Fakten liefern?

    > > Jedes Unternehmen wählt sich seine Strategie selber aus. Wenn der eine
    > > Provider auf die eine Technik setzt, dann können andere Provider auf die
    > > andere Technik setzen.
    > Ja, können Sie. Die Telekom darf ihr Geld gern in eine ATM-Infrastruktur
    > investieren, wenn sie da Lust zu haben.
    Ich glaube, dass sie keine Lust dazu hat und es deswegen nicht macht. Früher sicher, aber heute nicht mehr. Kannst du andere Fakten liefern?


    > > Aber warum bauen so wenige Provider Glasfaser aus?
    > "so wenige"? Hast du den Artikel überhaupt mal gelesen?
    Diesen und viele anderen auch. Die anderen Provider haben keine 3 Mio FTTH Anschlüsse, also knapp 1/10 der FTTC Anschlüsse der Telekom. Ja, ein 1/10 ist wenig.
    Kannst du andere Fakten liefern?

    > > Die Telekom hat mittlerweile über 25Mio FTTC Anschlüsse in Deutschland.
    > Alle
    > > anderen Provider haben zusammen gerade mal 2,5 Mio FTTB/H Anschlüsse
    > verlegt
    > > und so richtig sputen tun sie sich ja nicht beim Galsfaserausbau.
    > Den Artikel wirklich nicht gelesen, oder? Angesichts des Unterschiedes in
    > der Unternehmensgröße zwischen einer Deutschen Telekom (73 Milliarden
    > Umsatz) und einer Netcologne (250 Millionen) kannst du doch nicht ernsthaft
    > beide auf eine Stufe heben?
    Ich schreibe von ALLEN ANDEREN Providern und du pickst dir nur die netcologne raus. Finde den Fehler.
    Dann vergleichst du den internationalen Umsatz der Telekom mit dem Umsatz eines kleinen Unternehmen. Finde den Fehler.
    Aber du schreibst ja selber, Telekom 73 Mrd Euro Umsatz, netCologne 0,25 Mrd Euro. Dann hat die Telekom ja alles richtig gemacht, wenn sie fast 300x mehr Umsatz als die netColgone macht, die übringens ganz fleißig FTTC im Kölner Umland ausbaut.

    > Angesichts der Unternehmensgröße ist es erstaunlich, wie weit andere
    > Anbieter den FTTH-Ausbau getrieben haben, während die Telekom noch versucht
    > mit Vectoring ihre Monopolstellung verzweifelt zu versuchen - was
    > offensichtlich nicht funktioniert. Zum Glück.
    Hä?? Die netcologne hat doch in den letzten Jahren ihre Kundenzahl kaum gesteigert, geschweige Umsatz und Gewinn. Sie kooperiert zudem mit der Telekom und 1&1, um ihre Anschlüsse überhaupt an die leute zu bringen. Und baut ganz fleißig Vectoringanschlüsse im Kölner Raum aus.

    Ich schreibe, dass ich es nicht verstehe und dann stellst du komische Fragen.
    Wenn du keine Antworten liefern kannst, dann bist du keine Hilfe und trägst zur Antwortfindung leider nicht bei. Schade, denn ich würde es wirklich gerne verstehen.

  13. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Sonnenkoenig 28.09.17 - 10:39

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirst es nicht glauben, aber hier im Forum passierte das. Es gab welche,
    > die nannten sich GigabitGesellschaft, RazorBlade, PoorVega & Co. Die haben
    > gerne und ausgiebig sich ausgelassen, teilweise sehr emotional und
    > unprofessionell.
    Sag mir alles nichts, aber du musst es ja wissen. Wäre ja nicht, als wenn du in anderen Threads nicht ständig nur die Wahrheit erzählen würdest (*hust* ACK *hust*).

    > Ach, dann erzähl uns doch mal von den Mrd Förderungen. Ich weiß nur von
    > weniger als 14 Mio Euro für die Jahre 2015 bis 2017.
    > www.golem.de
    > > Von den in den Jahren 2015 bis 2017 im Haushalt bereitgestellten 1,56
    > Milliarden
    > > Euro sind bislang erst 13,9 Millionen - das sind 0,9 Prozent - abgerufen
    > worden.
    > Kannst du andere Fakten liefern?
    Also 1,56 Milliarden Förderung. Da hast du doch deine Milliarden an Förderung. Daneben hat alleine Bayern und NRW nochmal knapp eine Milliarde zur Verfügung gestellt.

    > Ich glaube, dass sie keine Lust dazu hat und es deswegen nicht macht.
    > Früher sicher, aber heute nicht mehr. Kannst du andere Fakten liefern?
    [ ] Du hast meinen Satz verstanden.
    [x] Du hast auf meinen Satz irgendwas geantwortet.

    > Diesen und viele anderen auch. Die anderen Provider haben keine 3 Mio FTTH
    > Anschlüsse, also knapp 1/10 der FTTC Anschlüsse der Telekom. Ja, ein 1/10
    > ist wenig.
    Ist das wenig? Die Telekom macht einen Jahresumsatz von 71 Milliarden ¤. NetCologne hat einen Jahresumsatz von 250 Millionen. Rechne doch mal bitte die Umsätze der anderen FTTH-Anbieter zusammen und vergleiche es dann mal mit der Telekom. Mal sehen, ob die Telekom es geschafft hat, im Relation zu ihrer Unternehmensgröße auch nur ansatzweise den Netzausbau soweit voran zu treiben, wie es die restlichen Provider geschafft haben.

    > Ich schreibe von ALLEN ANDEREN Providern und du pickst dir nur die
    > netcologne raus. Finde den Fehler.
    Dann bist du hier leider OffTopic, bitte lese den Artikel.

    > Dann vergleichst du den internationalen Umsatz der Telekom mit dem Umsatz
    > eines kleinen Unternehmen. Finde den Fehler.
    > Aber du schreibst ja selber, Telekom 73 Mrd Euro Umsatz, netCologne 0,25
    > Mrd Euro. Dann hat die Telekom ja alles richtig gemacht, wenn sie fast 300x
    > mehr Umsatz als die netColgone macht, die übringens ganz fleißig FTTC im
    > Kölner Umland ausbaut.
    Ja, die Telekom hat es richtig gemacht, aus einem Staatsmonopol entstanden zu sein* facepalm*

    Was für eine Leistung.

    > Hä?? Die netcologne hat doch in den letzten Jahren ihre Kundenzahl kaum
    > gesteigert, geschweige Umsatz und Gewinn. Sie kooperiert zudem mit der
    > Telekom und 1&1, um ihre Anschlüsse überhaupt an die leute zu bringen. Und
    > baut ganz fleißig Vectoringanschlüsse im Kölner Raum aus.
    Und? Vielleicht solltest du lieber mal drauf eingehen, was ich schreibe und darauf antworten, statt nur einfach irgendwelche Dinge raus zuhauen, die du gerade mal doof an Netcologne findest.

    Also der Einzige, den ich bisher hier erlebt habe, der wirklich emotional agiert, bist du.

    > Ich schreibe, dass ich es nicht verstehe und dann stellst du komische
    > Fragen.
    > Wenn du keine Antworten liefern kannst, dann bist du keine Hilfe und trägst
    > zur Antwortfindung leider nicht bei. Schade, denn ich würde es wirklich
    > gerne verstehen.
    Ich glaube nicht, dass du es verstehen willst. Mich wundert aber nicht mehr, warum du denkst, die Leute würden emotional argumentieren. Da handelt es sich wohl nur um die klassische Projektion nach Freud.

  14. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: Sonnenkoenig 28.09.17 - 10:56

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der erste Teil stimmt, aber bis 2025 wird man in Deutschland kein großes
    > FTTH Netz aufbauen können. FTTH benötigt ernorme Tiefbaukapazitäten, die es
    > zurzeit einfach nicht gibt bzw. die Firmen sind auf lange Sicht gut
    > ausgebucht.
    Also kein Grund, heute nicht anzufangen, sondern im Gegenteil müssten wir bereits heute anfangen (eigentlich schon lange angefangen haben). 2025 wird es die Kapazitäten auch noch nicht geben, also müssen wir eben damit leben, dass es nicht innerhalb von 10 Jahren zu erreichen ist.

    Schön, dass andere Provider wie eben NetCologne, M-Net, EweTel aber auch Deutsche Glasfaser das eingesehen haben und da mit gutem Beispiel voran gehen. Schade nur, dass sich der größte Konzern in D dem ganzen verweigert.

    > Auch dein restlicher Beitrag zeigt mir, dass du dich nur sehr wenig mit dem
    > Thema Breitband beschäftigt hast. Ist eigentlich kein Problem, aber bitte
    > Vermutungen nicht als Fakten formulieren.
    Hahahahahaha! Hast du dir eigentlich deine Postings mal so durchgelesen? Wie war das noch mit den ganzen Kabelkunden, die ja auf langsamere Tarife wechslen sollten? =) =)

  15. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 28.09.17 - 12:07

    DerDy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der erste Teil stimmt, aber bis 2025 wird man in Deutschland kein großes
    > FTTH Netz aufbauen können. FTTH benötigt ernorme Tiefbaukapazitäten, die es
    > zurzeit einfach nicht gibt bzw. die Firmen sind auf lange Sicht gut
    > ausgebucht.
    Das ändert aber nichts daran, das es bis 2025 geplant ist. Realisierbarkeit ist ein anderes Thema und oftmals fraglich.
    https://www.heise.de/newsticker/meldung/Gigabit-Deutschland-100-Milliarden-fuer-den-Breitbandausbau-3646466.html
    >Die Unternehmen wollen "mit Unterstützung des Bundes" von 2014 bis 2023 insgesamt "100 Milliarden Euro in den Netzausbau investieren", um "bis 2025 gigabitfähige konvergente Netze zu realisieren".
    Ich würde sagen auch der zweite Teil stimmt. Wenn er auch realitätsfern erscheinen mag. Aber kann ja nicht jeder Fachmann für Tiefbaukapazitäten sein.

    > Was für ein Blödsinn. Die Telekom investiert jedes jahr 4-5 Mrd Euro in den
    > Ausbau ihres Netzes. Aber wo gibt der Staat 50% Zuschüsse dazu?
    > Der Staat hat knapp 4Mrd Euro Fördergelder bereitgestellt, von denen ein
    > paar wenige Mio erst abgerufen wurden. Bitte mal diesen Artikel lesen:
    > www.golem.de

    Hier gibt der Staat 50% Zuschüsse; kann dir auch gerne ein paar Artikel raussuchen die genau diese 50% anführen:
    http://www.bmvi.de/DE/Themen/Digitales/Breitbandausbau/Breitbandfoerderung/breitbandfoerderung.html
    >Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der zuwendungsfähigen Kosten.

    Vll solltest du den von dir angeführten Artikel mal richtig verstehen und dazu auch die in ihm verlinkten Artikel und Quellen lesen. Dann würdest du sehen das alleine 2015 und 2016 (zusammengenommen) rund 16 Milliarden investiert wurden.

    Ich habe mir in der Tat nicht eine Zahl aus den Fingern gesaugt, sondern ausnahmslos Pressemeldungen entnommen. Wenn dir etwas explizit aufstößt und du nicht googeln willst, geb dir dir gerne weitere Links. Quellen zu deinen fiktiven Zahlen wären aber nicht schlecht, wenn du glaubhaft sein willst.

    > Auch dein restlicher Beitrag zeigt mir, dass du dich nur sehr wenig mit dem
    > Thema Breitband beschäftigt hast. Ist eigentlich kein Problem, aber bitte
    > Vermutungen nicht als Fakten formulieren.

    Scheinbar mehr als du ¯\_(ツ)_/¯
    Vermuten tu ich eigentlich nicht. Aber hast du dir mal die Quellen in diesem Kommentar durchgelesen?
    https://forum.golem.de/kommentare/internet/glasfaser-telekom-wegen-fehlendem-ftth-massiv-unter-druck/verstehe-ich-nicht/112434,4913008,4913049,read.html#msg-4913049

    Von dir kommen jedenfalls nicht viele belegbare Fakten....



    14 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.17 12:27 durch nachgefragt.

  16. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: sneaker 28.09.17 - 12:38

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hier gibt der Staat 50% Zuschüsse; kann dir auch gerne ein paar Artikel
    > raussuchen die genau diese 50% anführen:
    > www.bmvi.de
    > >Mit dem Bundesförderprogramm wird der Netzausbau technologieneutral
    > gefördert. Der Fördersatz beträgt im Regelfall 50 Prozent der
    > zuwendungsfähigen Kosten.
    Die "zuwendungsfähigen Kosten" sind die Wirtschaftlichkeitslücke, die gefördert wird. Beispiel:
    Ausbau einer Gemeinde kostet 1 Mio. Euro. Die Wirtschaftlichkeitslücke beträgt 200.000 Euro. Dann erhält die Telekom von der Gemeinde 200.000 Euro. Die Gemeinde bekommt davon 50%, also 100.000 Euro, aus dem Fördertopf des Bundes zurück. (und ggf. noch mehr aus dem Förderprogramm des Landes)

    Für den Großteil der Ausbauten dürfte es gar keine Gelder geben, da keine Wirtschaftlichkeitslücke vorhanden ist. Vectoring war ja bis vor kurzem bei Förderung gar nicht erlaubt, und da hat die Telekom wirklich viel ausgebaut.

    Wirklich große Förderprogramme gibt es eigentlich erst seit Bayern mit dem 1,5 Mrd.-Topf und danach das Bundesprogramm mit inzwischen 4 Mrd. Euro. Aber das ist halt alles über mehrere Jahre gestreckt, wird vermutlich nicht voll ausbezahlt werden und geht an mehrere Anbieter. Teilweise wird das Geld auch im Betreibermodell verwendet, was jetzt z.B. ein paar Landkreise in Niedersachsen machen, d.h. die bauen Netze, die in öffentlicher Hand bleiben und nur verpachtet werden.

    Meine Einschätzung: bei VDSL zahlt die Telekom das allermeiste selbst. Wie das in ein paar Jahren aussehen wird, falls es zu einem großflächigen FTTH-Ausbau kommen sollte, muß man abwarten.

  17. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 28.09.17 - 14:31

    sneaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die "zuwendungsfähigen Kosten" sind die Wirtschaftlichkeitslücke, die
    > gefördert wird.

    >Zuwendungen sind Geldleistungen des Staates, die dieser freiwillig, also ohne einen bestehenden Rechtsanspruch, vergibt. Mit diesen staatlichen Geldleistungen soll die Erfüllung bestimmter Zwecke bzw. Vorhaben (des Zuwendungsempfängers) sichergestellt werden, an denen der Staat ein besonderes (Landes-)Interesse hat. Die vom Staat vorgesehenen förderfähigen Zwecke bzw. Vorhaben, sein jeweiliges Landesinteresse an diesen Zwecken bzw. Vorhaben und der Kreis der potenziellen Empfänger dieser Zuwendungen werden in den einzelnen Förderrichtlinien näher beschrieben. Die Höhe der Zuwendung bemisst sich nach dem staatlichen Interesse und dem Eigeninteresse des Antragstellers aus dem Vorhaben.

    >Die Zuwendung darf nicht höher sein, als es unbedingt notwendig ist, um dieses Vorhaben erfolgreich zu realisieren bzw. den zu fördernden Zweck zu erfüllen; Eigenmittel des Antragstellers und ggf. Mittel Dritter sind dabei vorrangig einzusetzen. Einzelheiten werden in den Förderrichtlinien näher beschrieben.

    >Die Bewilligung erfolgt in Form eines Zuwendungsbescheides (Verwaltungsakt) oder eines Zuwendungsvertrages (öffentlich-rechtlicher Vertrag).

    In welchen Gebieten es noch Förderung gibt, kann man sich auf Karten angucken.
    Bei der Förderung geht es um den Ausbau auf mindestens 50Mbit, egal mit welcher Technik, in den allermeisten Fällen VDSL oder LTE.
    FTTH mit 50 Mbit gibt es nicht.



    7 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.17 14:45 durch nachgefragt.

  18. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: sneaker 28.09.17 - 14:57

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Die Zuwendung darf nicht höher sein, als es unbedingt notwendig ist, um
    > dieses Vorhaben erfolgreich zu realisieren bzw. den zu fördernden Zweck zu
    > erfüllen; Eigenmittel des Antragstellers und ggf. Mittel Dritter sind dabei
    > vorrangig einzusetzen. Einzelheiten werden in den Förderrichtlinien näher
    > beschrieben.
    Ja, das ist quasi die Umschreibung des Wirtschaftlichkeitslückenmodells.

  19. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: nachgefragt 28.09.17 - 15:01

    Und in allen Fördungsfähigen Gebieten hat sich niemand gefunden, der auf eigene Kosten ausbauen will, da es unwirtschaftlich wäre. Das ist dann deine Wirtschaftlichkeitslücke. Genau deshalb gibt es diese Förderung. Es wurde niemals der Ausbau der Berliner Innenstadt gefördert und das hat auch keiner behauptet.

    Für die Behauptung, dass der VDSL Ausbau nicht gefördert wird/wurde hätte ich gerne eine Quelle.



    6 mal bearbeitet, zuletzt am 28.09.17 15:14 durch nachgefragt.

  20. Re: Verstehe ich nicht

    Autor: sneaker 28.09.17 - 15:13

    nachgefragt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die Behauptung, dass der VDSL Ausbau nicht gefördert wird/wurde hätte
    > ich gerne eine Quelle.
    Sage ich nicht. Nur Vectoring wurde bisher nicht gefördert. VDSL ohne Vectoring schon. Wenn man da in den letzten Jahren sich angeschaut hatte, konnte man schön sehen, wo Telekom gefördert wurde und wo sie selbst bezahlt hat. (50 vs 100 Mbit/s auf der Karte)

    [www.golem.de]

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf
  2. Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
  3. über experteer GmbH, Köln, Düsseldorf, Hannover, Frankfurt, München
  4. itsc GmbH, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 51,95€
  2. (-78%) 11,00€
  3. 229,00€
  4. 4,31€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

Hue Sync: Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar
Hue Sync
Hue-Effektbeleuchtung dank HDMI-Splitter einfacher nutzbar

Mit Hue Sync können Philips-Hue-Nutzer ihre Lampen passend zu Filmen oder Musik aufleuchten lassen - bisher aber nur recht umständlich über einen PC. Die neue Play HDMI Sync Box ist ein Splitter mit eingebautem Hue-Sync-Controller, an den einfach Konsolen oder Blu-ray-Player angeschlossen werden können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Signify Kleiner Schalter und Steckdose für Philips Hue
  2. Smart Home Philips-Hue-Leuchtmittel mit Bluetooth
  3. Smart Home Philips Hue mit Außenbewegungsmelder und neuen Außenlampen

IAA 2019: PS-Wahn statt Visionen
IAA 2019
PS-Wahn statt Visionen

IAA 2019 Alle Autobosse bekennen sich auf der IAA zur Nachhaltigkeit, doch auf den Ständen findet man weiterhin viele große, spritfressende Modelle. Dabei stellt sich die grundsätzliche Frage: Ist das Konzept der Automesse noch zeitgemäß?
Eine Analyse von Dirk Kunde


    1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
      Open Source
      NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

      Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

    2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
      Google
      Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

      Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

    3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
      Samsung
      Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

      Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


    1. 12:30

    2. 11:51

    3. 11:21

    4. 10:51

    5. 09:57

    6. 19:00

    7. 18:30

    8. 17:55