1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Glasfaserausbau: Keine völlige…

NVt-TAL

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. NVt-TAL

    Autor: brainDotExe 31.01.18 - 17:15

    Eine Regulierung für die NVt-TAL könnte ich ja noch gut heißen.
    Jeder Anbieter welcher FTTH ausbaut, sollte die TAL vom Kunden bis zum NVt reguliert anbieten müssen.
    Interessierte Anbieter müssten dann selber ihr Glasfaser Backbone bis in den Ort verlegen, aber nicht mehr die einzelnen Häuser anbinden.

  2. Re: NVt-TAL

    Autor: RipClaw 31.01.18 - 17:19

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eine Regulierung für die NVt-TAL könnte ich ja noch gut heißen.
    > Jeder Anbieter welcher FTTH ausbaut, sollte die TAL vom Kunden bis zum NVt
    > reguliert anbieten müssen.
    > Interessierte Anbieter müssten dann selber ihr Glasfaser Backbone bis in
    > den Ort verlegen, aber nicht mehr die einzelnen Häuser anbinden.

    Dazu wäre aber eine PtP Verbindung nötig.

    Wenn z.B. GPON verwendet wird dann hängen mehrere Haushalte an der gleichen Faser. Entsprechend wäre hier nur ein virtuelles Vorleistungsprodukt möglich ähnlich wie es aktuell bei Vectoring der Fall ist.

  3. Re: NVt-TAL

    Autor: brainDotExe 31.01.18 - 17:26

    Bis zum NVt ist es bei GPON physikalisch ja noch PtP, von daher sehe ich da kein Problem.

  4. Re: NVt-TAL

    Autor: RipClaw 31.01.18 - 17:27

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bis zum NVt ist es bei GPON physikalisch ja noch PtP, von daher sehe ich da
    > kein Problem.

    Bist du sicher ? Ich dachte die Verteilung auf die verschiedenen Haushalte erfolgt in der Straße in den optischen Splittern.

  5. Re: NVt-TAL

    Autor: sneaker 31.01.18 - 17:34

    RipClaw schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > brainDotExe schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Bis zum NVt ist es bei GPON physikalisch ja noch PtP, von daher sehe ich
    > da
    > > kein Problem.
    >
    > Bist du sicher ? Ich dachte die Verteilung auf die verschiedenen Haushalte
    > erfolgt in der Straße in den optischen Splittern.
    Die Koppler sitzen sowohl in den Straßenverteilern als auch in den Häusern selbst (bei Mehrfamilienhäusern). Nur von der Wohnung in den Keller hat jeder Haushalt (min.) eine eigene Faser. (Bauweise Deutsche Telekom.)

    Eine TAL-Vermietung wäre nur im begrenzten Rahmen der verlegten Reservefasern möglich. Oder man müßte den Anbietern unterschiedliche Frequenzen zuweisen. (Oder halt wie bei Vectoring über L2/L3-Bitstrom.)



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 17:39 durch sneaker.

  6. Re: NVt-TAL

    Autor: brainDotExe 31.01.18 - 17:43

    OK, ich habe jetzt nur mal ans ländliche Umfeld gedacht, wo der Splitter meist nur im NVt sitzt.
    Das was gemeint ist, wäre eine Splitter-TAL, also TAL ab dem kundennahsten Splitter.

    Bei größeren Mehrfamilienhäuser müsste man dann doch mit einer eigenen Faser ins Haus.

    Im Endeffekt geht es ja darum die ganzen Reseller wie 1und1 fernzuhalten, da diese wahrscheinlich niemals den Aufwand betreiben würden den eigenen Backbone so weit auszubauen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 17:54 durch brainDotExe.

  7. Re: NVt-TAL

    Autor: bombinho 31.01.18 - 20:31

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Endeffekt geht es ja darum die ganzen Reseller wie 1und1 fernzuhalten,
    > da diese wahrscheinlich niemals den Aufwand betreiben würden den eigenen
    > Backbone so weit auszubauen.

    Das ist sehr wahrscheinlich, denn der Backbone ist nicht das Geschaeftsfeld von 1&1, ebensowenig wie die Baeckerei im Lidl tiefgefrorenes Gemuese verkaufen wird. Wenn wir ueber United Internet sprechen, dann wird ganz schnell ein anderer Schuh daraus.

  8. Re: NVt-TAL

    Autor: DooMMasteR 31.01.18 - 20:32

    Huch, also hier wurde das anders gebaut, hier liegen kleine graue Kisten in der Straße, die in große schwarze Muffen gepackt wurden.
    Davon geht jeweils ein er Pack ins Haus, wo zumindest bei großen Gebäuden nochmal eine der Grauen boxen ist, sind GPON splitter, woran die Endkunden hängen würden, aber bisher sind die Fasern dunkel.

  9. Re: NVt-TAL

    Autor: sneaker 31.01.18 - 20:44

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Huch, also hier wurde das anders gebaut, hier liegen kleine graue Kisten in
    > der Straße, die in große schwarze Muffen gepackt wurden.
    Es kann, falls eine Gemeinde oberirdische Gehäuse ablehnt, auch unterirdisch verteilt werden. Das ist aber die Ausnahme, weil teurer. Regelbauweise ist KVz 82.

    Baut bei Euch denn Telekom?

  10. Re: NVt-TAL

    Autor: DooMMasteR 31.01.18 - 21:44

    Warum dann GPON? Das macht dann ja noch weniger Sinn...

  11. Re: NVt-TAL

    Autor: sneaker 31.01.18 - 22:10

    DooMMasteR schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Warum dann GPON? Das macht dann ja noch weniger Sinn...
    Ich weiß nicht, worauf Du hinaus möchtest. GPON spart Fasern, die aktive Technik ist günstig. Wie die Gehäuse aussehen, ändert daran nichts.

  12. Re: NVt-TAL

    Autor: brainDotExe 31.01.18 - 23:27

    bombinho schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn wir ueber United Internet sprechen, dann wird ganz
    > schnell ein anderer Schuh daraus.

    Selbst wenn United Internet oder halt Versatel den Backbone betreiben, ich kann mir nicht vorstellen, dass die ihren Backbone dann bis zu jedem NVt ziehen.
    Auf jeden Fall nicht zu den aktuellen Endkundenpreisen bei 1und1.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 31.01.18 23:29 durch brainDotExe.

  13. Re: NVt-TAL

    Autor: bombinho 01.02.18 - 01:14

    brainDotExe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Selbst wenn United Internet oder halt Versatel den Backbone betreiben, ich
    > kann mir nicht vorstellen, dass die ihren Backbone dann bis zu jedem NVt
    > ziehen.
    > Auf jeden Fall nicht zu den aktuellen Endkundenpreisen bei 1und1.

    Das brauchen sie auch nicht, schlussendlich wird getan, was am besten fuer das Geschaeft erscheint, wenn das Leitung mieten heisst, dann wird gemietet, wenn das Leitung legen heisst, dann wird gelegt. Die Alternative waere, den Geschaeftsbereich abzustossen, was mit Kosten verbunden ist.

    Wenn es absehbar guenstiger, erfolgversprechender wird, mehr Leitung zu legen, dann wird 1&1 bzw. United Internet mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht zoegern.
    Nur werden das vermutlich vorlaeufig keine Kabel mehr zu irgendwelchen Telekomverteilern sein. Solche Fehler macht man nur einmal.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.02.18 01:18 durch bombinho.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CompuGroup Medical SE, Koblenz
  2. Nicolay GmbH, Nagold
  3. SCHUFA Holding AG, Wiesbaden
  4. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Mobile-Games-Auslese: Märchen-Diablo für Mobile-Geräte
Mobile-Games-Auslese
Märchen-Diablo für Mobile-Geräte

"Einarmiger Schmied" als Klasse? Diablo bietet das nicht - das wunderschöne Yaga schon. Auch sonst finden sich in der neuen Mobile-Games-Auslese viele spannende und originelle Perlen.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Fantasypixel und Verkehrsplanung für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Superheld und Schlapphutträger zu Besuch im Smartphone
  3. Mobile-Games-Auslese Verdrehte Räume und verrückte Zombies für unterwegs

Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

  1. Vodafone-Chef: USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa
    Vodafone-Chef
    USA schadet mit Huawei-Ausschluss nur Europa

    Europa verschwendet mit der Sicherheitsdebatte um Huawei und 5G laut dem Vodafone-Chef kostbare Zeit. Das nützt am Ende nur den USA sowie China und behindert den Netzausbau in Europa.

  2. Überwachungspaket: Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner
    Überwachungspaket
    Verfassungsgericht verbietet österreichischen Bundestrojaner

    Ermittler sollten in Österreich heimlich in eine Wohnung eindringen dürfen, um einen Bundestrojaner zu installieren. Diese Praxis sowie die Überwachung von Autofahrern wurden nun vor Gericht gestoppt.

  3. Square Enix: Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv
    Square Enix
    Megaprojekt Final Fantasy 7 Remake ist nicht PS4-exklusiv

    Die Originalversion von Final Fantasy 7 erschien zuerst für Playstation und als Überraschung ein Jahr später auch für Windows-PC. Das könnte sich beim Remake wiederholen, das entgegen ersten Informationen nur ein Jahr lang PS4-exklusiv vermarktet wird.


  1. 17:13

  2. 16:57

  3. 16:45

  4. 16:29

  5. 16:11

  6. 15:54

  7. 15:32

  8. 14:53