1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Browser: Chrome-Entwickler…

Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: Keridalspidialose 14.01.20 - 18:29

    Die nehmen halt die neuen Daten. Dürfte denen vollkommen Bumms sein.

    ___________________________________________________________

  2. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: Genie 14.01.20 - 18:50

    War auch direkt mein erster Gedanke beim Lesen...

  3. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: StefanBD 14.01.20 - 18:50

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nehmen halt die neuen Daten. Dürfte denen vollkommen Bumms sein.

    Wenn dann alle Browser ähnlich heißen isses auch blöd, jetzt kannst du teils bis auf die Version runterbrechen, kann mir vorstellen dass es dann ein "HTML5 FULLSUPPORT" Tag gibt womit zumindest ein wichtiges Merkmal entfällt wobei FP auf Browsername sowieso etwas sinlos wird wenn ein Browser einen gewissen marktanteil hat

  4. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: matok 14.01.20 - 18:53

    Google lebt von was? Werbung. Würde Google etwas machen, um Fingerprinting zu erschweren, was Profile verschlechtern würde? Sicherlich nicht.

  5. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: MasterBlupper 14.01.20 - 19:08

    StefanBD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die nehmen halt die neuen Daten. Dürfte denen vollkommen Bumms sein.
    >
    > Wenn dann alle Browser ähnlich heißen isses auch blöd

    wenn man sich das Draft anschaut, dann sollen hier schon valide Informationen ausgegeben werden und keine Fakes. Mit den Daten die laut dem Draft übermittelt werden, hat man im Prinzip die gleichen Informationen (Browser inkl. Version, Betriebssystem inkl. Version) und dazu aber noch jede menge mehr, für die man eigentlich eher eine browsercap-Datenbank hätte abfragen müssen bzw. Javascript bemühen.

  6. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: /mecki78 14.01.20 - 20:49

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die nehmen halt die neuen Daten. Dürfte denen vollkommen Bumms sein.

    Nicht einmal das! Alle wichtigen Informationen zum Fingerprinting sind doch nach wie vor vorhanden:

    * Browser-Name
    * Versionsnummer
    * Betriebssystem
    * CPU-Architektur

    Das sind doch die Daten, auf die es ankommt.

    Niemand kann mir erzählen, dass Fingerprinting nur möglich ist, wenn dort "like KHTML" oder "Mozilla/5.0, like Gecko" steht, was im Zweifel sowieso jeder Browser (oder zumindest eine große Anzahl von Browsern) da hin schreibt, um zu zeigen, dass sie auch dazu kompatibel sind, und etwas das jeder oder sehr viele verwenden ist doch vollkommen ungeeignet für Fingerprinting.

    Aber war klar, Chrome kommt von Google, Google betreibt das größte Werbenetzwerk der Welt aus dem >90% von Googles Einnahmen stammen, natürlich haben die kein Interesse Fingerprinting wirklich zu unterbinden. Die ersetzen nur eine ungeordneten String, der durch allerhand sinnloses Beiwerk Fingerprinting schwierig macht, durch schön aufgeräumte, standardisierte Informationen, die es viel einfacher machen. Dem Nutzer das als Fingerprinting Schutz verkaufen zu wollen zeigt was man von Google mittlerweile halten muss.

    /Mecki

  7. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: Schattenwerk 14.01.20 - 21:18

    User Agent ist seit langem für Fingerprinting eh nicht mehr von Relevanz.

    Er wird erst dann interessant wenn User JS aus haben, was ein Großteil nicht hat. Solang JS an ist kannst du über Fonts, System-Eigenschaften, Client APIs und Canvas viel einfacher und genauer "printen" :)

  8. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: theBigGron 15.01.20 - 01:29

    Natürlich würden die das erschweren.

    Die größte Gefahr ist, dass das Tracking zu einfach wird und die Google Tools nicht mehr verwendet werden.

    Die verminen das Gelände, damit niemand anderes in den Markt kommt.

  9. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: Thaodan 15.01.20 - 06:27

    So wie ich es verstehe geht es auch eher darum das alle sauberer ist und nicht sofort so verbose ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  10. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: okidoki 15.01.20 - 06:27

    StefanBD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Keridalspidialose schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Die nehmen halt die neuen Daten. Dürfte denen vollkommen Bumms sein.
    >
    > Wenn dann alle Browser ähnlich heißen isses auch blöd, jetzt kannst du
    > teils bis auf die Version runterbrechen, kann mir vorstellen dass es dann
    > ein "HTML5 FULLSUPPORT" Tag gibt womit zumindest ein wichtiges Merkmal
    > entfällt wobei FP auf Browsername sowieso etwas sinlos wird wenn ein
    > Browser einen gewissen marktanteil hat

    "HTML5 FULLSUPPORT" für welche HTML5-Version soll das gelten? 5.1, 5.2, 5.3 oder in ein paar Jahren spätere?

  11. Re: Am Fingerprinting ändert das aber nichts.

    Autor: unbuntu 15.01.20 - 09:29

    Daher Plugins wie Canvas Fingerprint Defender. Wer Daten haben will soll sie bekommen. Immer und immer wieder.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CURRENTA GmbH & Co. OHG, Leverkusen
  2. Deutsche Rentenversicherung Bund, Berlin
  3. Regierung der Oberpfalz, Regensburg
  4. Sikla GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,71€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Surface Go ab 379,00€, Surface Pro 7 ab 764,00€, Surface Laptop 2 ab 999,00€)
  3. 21,00€ (Standard)/35,00€ (Gold)/42,00€ (Ultimate)
  4. 24,00€ (Ultimate)/12,00€ (Standard)/20,00€ (Gold)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Lovot im Hands-on: Knuddeliger geht ein Roboter kaum
Lovot im Hands-on
Knuddeliger geht ein Roboter kaum

CES 2020 Lovot ist ein Kofferwort aus Love und Robot: Der knuffige japanische Roboter soll positive Emotionen auslösen - und tut das auch. Selten haben wir so oft "Ohhhhhhh!" gehört.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Orcam Hear Die Audiobrille für Hörgeschädigte
  2. Schräges von der CES 2020 Die Connected-Kartoffel
  3. Viola angeschaut Cherry präsentiert preiswerten mechanischen Switch

Europäische Netzpolitik: Die Rückkehr des Axel Voss
Europäische Netzpolitik
Die Rückkehr des Axel Voss

Elektronische Beweismittel, Nutzertracking, Terrorinhalte: In der EU stehen in diesem Jahr wichtige netzpolitische Entscheidungen an. Auch Axel Voss will wieder mitmischen. Und wird Ursula von der Leyen mit dem "Digitale-Dienste-Gesetz" wieder zu "Zensursula"?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  2. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Kaufberatung (2020): Die richtige CPU und Grafikkarte
Kaufberatung (2020)
Die richtige CPU und Grafikkarte

Grafikkarten und Prozessoren wurden 2019 deutlich besser, denn AMD ist komplett auf 7-nm-Technik umgestiegen. Intel hat zwar 10-nm-Chips marktreif, die Leistung stagniert aber und auch Nvidia verkauft nur 12-nm-Designs. Wir beraten bei Komponenten und geben einen Ausblick.
Von Marc Sauter

  1. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen
  2. Schnittstelle PCIe Gen6 verdoppelt erneut Datenrate

  1. Spaceway-1: Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren
    Spaceway-1
    Defekter US-Fernsehsatellit könnte explodieren

    Der US-Satellitenbetreiber DirecTV hat bei der US-Regulierungsbehörde FCC eine Sondergenehmigung beantragt, um einen Satelliten unverzüglich aus seiner Umlaufbahn zu entfernen. Das irreguläre Manöver soll verhindern, dass der Satellit explodiert und zu Weltraumschrott wird.

  2. Wireless-Komponenten: Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple
    Wireless-Komponenten
    Broadcom erwartet 15 Milliarden US-Dollar dank Apple

    Eine auf dreieinhalb Jahre ausgelegte Partnerschaft mit Apple soll rund 15 Milliarden US-Dollar Umsatz für Broadcom generieren. Der Hersteller liefert WiFi-/Bluetooth-Module und RF-Frontends für Apples iPhones.

  3. 5G: USA drohen Großbritannien wegen Huawei
    5G
    USA drohen Großbritannien wegen Huawei

    Die USA sind mit ihrem neuen Geheimdienstmaterial zu Huawei in Großbritannien durchgefallen. Nun soll wirtschaftlicher Druck zum US-britischen Handelsabkommen helfen, dass Huawei bei 5G ausgeschlossen wird. Auch Entwicklungsländer sollen über Kredite einbezogen werden.


  1. 14:12

  2. 13:47

  3. 13:25

  4. 13:12

  5. 12:49

  6. 12:01

  7. 12:00

  8. 11:40