Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Chef Schmidt: Teenager sollten…

Google wird die KI

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google wird die KI

    Autor: Schmoogle 19.08.10 - 00:14

    Zitat aus dem Beitrag:

    Im selben Interview erläuterte Schmidt auch seine Vorstellungen davon, was die Menschen von Google in Zukunft erwarten werden: "Ich denke tatsächlich, dass die meisten Leute von Google keine Antworten auf Ihre Fragen erwarten. Sie wollen, dass Google ihnen sagt, was sie als nächstes tun sollen." Und Google bereitet sich darauf vor, den Menschen zu geben, was sie wollen.

    Zitat Ende.

    Ich finde das großartig, wirklich. Das Ziel von Google, haben die Gründer selbst immer wieder gesagt, ist es, eine perfekte KI zu erschaffen, die alles weiß und auf alles eine Antwort hat.

    Als Transhumanist befürworte ich das. Denn ich glaube, dass nur die Maschinen uns vor uns selbst retten können.

    Allerdings: Ich war, nein, ich BIN immer noch ein großer Fan von Google. Aber in letzter Zeit sind sie zwar nicht "evil" geworden, aber ein bisschen "less good", also weniger gut. Und damit meine ich nicht diese lächerliche Street-View-Panik, sondern den gemeinsamen Vorschlag zur Netzneutralität.

    Google, du hast mich ein wenig enttäuscht!

  2. Re: Google wird die KI

    Autor: TheAndi 19.08.10 - 03:11

    Wenn man "Don't do evil" sagen muss... ist das vielleicht schon bedenklich.
    Das ist ungefähr wie, "Niemand hat vor eine Mauer zu bauen"...
    die Dunkle Seite stark ist in Dir ich sehe, junger Padawan

  3. Re: Google wird die KI

    Autor: Speedy Gonzales 19.08.10 - 03:11

    Ich sage: Zerschlagt diese Transnationalen bevor die Finanzkraft den Rest an Souveränität uns in der BRD genommen hat :)

    Und ein kleiner Böser langt, um aus "Don't do evil" "Devilish good" zu machen ;-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. pdv Financial Software GmbH, Hamburg
  2. Porsche Digital GmbH, Ludwigsburg
  3. IQTIG - Institut für Qualitätssicherung und Transparenz im Gesundheitswesen, Berlin
  4. Deloitte, verschiedene Standorte

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 149,99€ (Release noch nicht bekannt)
  2. (-25%) 44,99€
  3. (u. a. FIFA 19, Battlefield V, Space Huilk Tactics, Rainbow Six Siege)
  4. 21,95€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Arbeit: Was fürs Auge
IT-Arbeit
Was fürs Auge

Notebook, Display und Smartphone sind für alle, die in der IT arbeiten, wichtige Werkzeuge. Damit man etwas mit ihnen anfangen kann, ist ein anderes Werkzeug mindestens genauso wichtig: die Augen. Wir geben Tipps, wie man auch als Freiberufler augenschonend arbeiten kann.
Von Björn König

  1. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt
  2. IT-Standorte Wie kann Leipzig Hypezig bleiben?
  3. IT-Fachkräftemangel Arbeit ohne Ende

Raspberry Pi 4B im Test: Nummer 4 lebt!
Raspberry Pi 4B im Test
Nummer 4 lebt!

Das Raspberry Pi kann endlich zur Konkurrenz aufschließen, aber richtig glücklich werden wir mit dem neuen Modell des Bastelrechners trotz bemerkenswerter Merkmale nicht.
Ein Test von Alexander Merz

  1. Eben Upton Raspberry-Pi-Initiator spielt USB-C-Fehler herunter
  2. 52PI Ice Tower Turmkühler für Raspberry Pi 4B halbiert Temperatur
  3. Kickstarter Lyra ist ein Gameboy Advance mit integriertem Raspberry Pi

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    1. Spielestreaming: 200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag
      Spielestreaming
      200 Millionen Stadia-Spieler wären ein Fehlschlag

      Gamescom 2019 Mit dem Spielestreamingdienst Stadia möchte Google in den Massenmarkt - und mehr Spieler erreichen als andere Plattformen.

    2. Kolyma 2: Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv
      Kolyma 2
      Frühere Deliveroo-Fahrer gründen eigenes Kollektiv

      Noch sind es erst drei, aber es gibt viele Interessenten: Ein eigener Lieferdienst soll Würde, Arbeiterrechte und Geld für Fahrer bringen, anders als bei Deliveroo. Dort wurde ein Fahrer nach einem Unfall im Krankenhaus angerufen und nach dem Verbleib der Burger gefragt.

    3. Germany Next: Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter
      Germany Next
      Telefónica schließt Internet-of-Things-Tochter

      Telefónica schließt Germany Next, sein Tochterunternehmen für Advanced Data Analytics und Internet of Things. Beschäftigte befürchten einen weiteren Stellenabbau.


    1. 19:42

    2. 18:31

    3. 17:49

    4. 16:42

    5. 16:05

    6. 15:39

    7. 15:19

    8. 15:00