Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Chef Schmidt: Teenager sollten…

Problematik wieder auf User abgewälzt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Icarus 19.08.10 - 08:41

    Ohman. Leute. Ticken die noch richtig. Statt eine Lösung dazu zu finden, wie man so etwas wieder aus dem Internet bekommt, schlägt der vor seinen Namen zu wechseln.
    Sorry, aber gehts noch?
    Ganz klar ist das Problem damit auf den User abgewälzt worden, statt eine Lösung für das wirklich schwere Problem zu finden, wie man die Daten aus dem Internet wieder löscht! Die meisten normalen Menschen sind froh über ihren Namen und ihre Herkunft.
    Zumal wie viele Dokumente muss man dann ändern lassen! Sorry das kann und darf nicht die Lösung sein.

  2. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: SM 19.08.10 - 08:54

    Stimmt. Das ist nicht die Lösung. Die Lösung ist eher, sich seinen Jugendsünden zu stellen oder diese gar nicht erst zu begehen. Tut mir leid, aber meiner Meinung nach kann jeder, der einen PC bedienen kann und damit dann auch seine Spuren im Internet hinterlässt auch selbst dafür die Verantwortung übernehmen.

  3. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Gast931230139 19.08.10 - 08:59

    Es ist Zeit sich von Google zu lösen. Ihre Marktstellung ist einfach zu groß geworden. Suchmaschinen wie www.ixquick.de sollte man nutzen bis sie auch so werden :-(

  4. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: blablabla 19.08.10 - 09:13

    Wieso?! Es wird nicht auf die User abgewälst das Problem, sonder die User sind das Problem selbst! Die so großherzig mit ihren Daten offen im Internet umgehen bei Facebook und Co und einen Freundschaftswahn haben, hauptsache soviele Leute wie möglicheinladen diem an garnicht kennt und den allen präsentieren wer man ist, wie man Lebt, was man denkt und und und,...
    Da sind die User selber schuld!!!
    Jeder ist für sich selbst verantwortlich, sei es im realen Leben als auch im Inet wo man nicht tun und lassen darf was man will!!!
    Weil das Problem ist viele denken man ist im Internet Anonym, ist ja aber nicht so, das Problem ist der User der sich hinterm Bildschirm für unerreichbar hält, nicht das Internet selbst!
    Denn die Dtaen die Google, Microsoft, Apple und alle Unternehmen sammeln Dienen der Marktforschung und sind mehr oder weniger Annonym gehalten und damit wird auch keinem User geschadet sonder einfach nur mehr Dienste Angeboten die einem hilfreich im Leben sein könnten, was und wie der User mit umgeht ist sein eigenes Problem und braucht sich später dann nicht wundern wenn nach 2 oder 4 Jahren sonst was über ihn mal auftaucht was man eigentlich shcon verdrängt hat!

  5. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 09:18

    Das Beste ist, du beruhigst dich erstmal, sortierst deine Gedanken und probierst es dann nochmal. Das sollte der Lesbarkeit deines niedergeschriebenen Gedankenauswurfs nicht schaden ;-)

    Aber ja, du hast recht.

  6. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:23

    Schwierig wirds nur, wenn Dritte Daten von dir ins Internet stellen. z.B. Schulfreunde die mit oder ohne böswilliger Absicht Bilder von veröffentlichen und das mit deinem Psydonym im Internet verknüpfen.

  7. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 09:25

    Ist es nicht so, dass man bei den meisten Portalen so einer Verknüpfung mit dem eigenen Account erst zustimmen muss oder zumindest eine Übersicht über alle Verknüpfungen bekommt?

  8. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Prypjat 19.08.10 - 09:27

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist es nicht so, dass man bei den meisten Portalen so einer Verknüpfung mit
    > dem eigenen Account erst zustimmen muss oder zumindest eine Übersicht über
    > alle Verknüpfungen bekommt?

    Aber doch nur, wenn sich das alles im Social Network abspielt. Wenn ich jedoch einfach so Bilder von meinen Kumpels ins Internet stelle, dann ist da nichts mit Verknüpfung und Zustimmen.

  9. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:28

    Ka, da ich diese Portale nicht nutze, bzw. ich nutze sie schon, aber nur um Infos über Bekannte zu bekommen :D

  10. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 09:28

    Aber dann wissen auch nur die, die mich kennen, dass ich das bin. Schlimm genug aber ein Fremder kann damit zumindest nicht viel anfangen.

  11. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: blablabla 19.08.10 - 09:29

    Vollo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwierig wirds nur, wenn Dritte Daten von dir ins Internet stellen. z.B.
    > Schulfreunde die mit oder ohne böswilliger Absicht Bilder von
    > veröffentlichen und das mit deinem Psydonym im Internet verknüpfen.


    Dafür gibt es aber auch Zugriffsrechte, z.B. in VZ-Netzwerke muss man zuerst berstätigen ob die Verlinkung aktiv sein soll oder nicht, als ich mich damals rausgelöscht habe wurde mir angeboten Fotos zu melden von Freunden die sie reingestellt haben von mir oder mit mir drauf so das diese auch entfernt werden können, weiss nur leider nicht wie das bei anderen Diensten ist.
    Aber da haste schon recht, aber im normal fall sollte man, wenn einem es selber auffällt und findet so einem Dienst doch melden können so das die entsprechenden Bilder von dir gelöscht werden oder nicht?!

  12. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:34

    Auch das nicht. Wenn ein Kumpel ein Blog hat und von der letzten Party ein Bild reinstellt und drunter schreibt: "Das ist bin ich mit meinem total besoffenen "Kumpel" Himmelarsch, man hat der sich daneben benommen" Dann steht es da nunmal so und wenn nun google vor dir die Seite besucht bist du mirnichts dirnichts im cache von google gefangen und kannst nichts dafür. Ausser vllt. sich bei der nächsten Party zu benehmen damit sowas erst garnicht passiert. :D

  13. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:37

    Und selbst wenn es absolut problemlos zu löschen, es stand für eine gewisse Zeit im Internet und war (wenn auch vllt. eingeschränkt) öffentlich. Datenkraken wie google speichern sowas in ihrem Cache und auch andere User kopieren gerne mal Bilder von Bekannten in peinlichen Situationen und diese Bilder inkl. der Verknüpfung kannst du nicht so leicht löschen und du wirst auch nicht verhindern können das andere leute das wieder einstellen. Schau dir mal die Seite thisisphotobomb.com an. Ich wette mit dir das 80% der abgebildeten Leute garkeine Ahnung haben das ihr peinliches Bild dort veröffentlicht wird.

  14. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:39

    Hab mir mal die Suchmaschine angeschaut. Zwar sucht sie "anonym" ist aber eine metasuchmaschine. http://de.wikipedia.org/wiki/Metasuchmaschine

  15. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 09:40

    Hm, gut, dann bin ich beruhigt. So horndumme Freunde habe ich nicht. Zumal ich vor der großen Onlineexhibitionierungswelle erwachsen geworden bin ;-)

  16. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: indertat 19.08.10 - 09:44

    Vollo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schwierig wirds nur, wenn Dritte Daten von dir ins Internet stellen. z.B.
    > Schulfreunde die mit oder ohne böswilliger Absicht Bilder von
    > veröffentlichen und das mit deinem Psydonym im Internet verknüpfen.
    Das war bei meinem Kumpel so, der musste sich der Arbeit wegen bei Facebook melden und musste erschreckend festellen, das facebook schon seine e-mail adresse & co. kannte da freunde nach ihm gesucht haben und als freund hinzufügen wollten.

    Man dat war n langer satz.

  17. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Vollo 19.08.10 - 09:45

    Dito. Aber man sollte trotzdem die noch nicht erwachsenen auf diese Problematik hinweisen.

  18. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Himmerlarschundzwirn 19.08.10 - 09:48

    Naja dann ist Golem ja genau das richtige Portal für so eine News ;-)

  19. Alternativen zu google Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: Azz 19.08.10 - 14:32

    Und wer einfach nicht ohne google kann oder will, kann scroogle.org nutzen: http://de.wikipedia.org/wiki/Scroogle

  20. Re: Problematik wieder auf User abgewälzt

    Autor: JenZzzz 23.08.10 - 13:07

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja dann ist Golem ja genau das richtige Portal für so eine News ;-)


    ja ist es, denn es könnte Väter/Mütter geben, die hier mitlesen und das dann später am Kind umsetzen ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. Versicherungskammer Bayern, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig, München
  4. Stromnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-50%) 14,99€
  2. 22,99€
  3. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minecraft Earth angespielt: Die Invasion der Klötzchen
Minecraft Earth angespielt
Die Invasion der Klötzchen

Kämpfe mit Skeletten im Stadtpark, Begegnungen mit Schweinchen im Einkaufszentrum: Golem.de hat Minecraft Earth ausprobiert. Trotz Sammelaspekten hat das AR-Spiel ein ganz anderes Konzept als Pokémon Go - aber spannend ist es ebenfalls.
Von Peter Steinlechner

  1. Microsoft Minecraft hat 112 Millionen Spieler im Monat
  2. Machine Learning Facebooks KI-Assistent hilft beim Bau von Minecraft-Werken
  3. Nvidia Minecraft bekommt Raytracing statt Super-Duper-Grafik

Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Inside Bill's Brain rezensiert: Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos
Inside Bill's Brain rezensiert
Nicht nur in Bill Gates' Kopf herrscht Chaos

Einer der erfolgreichsten Menschen der Welt ist eben auch nur ein Mensch: Die Netflix-Doku Inside Bill's Brain - Decoding Bill Gates zeichnet das teils emotionale Porträt eines introvertierten und schlauen Nerds, schweift aber leider zu oft in die gemeinnützige Arbeit des Microsoft-Gründers ab.
Eine Rezension von Oliver Nickel

  1. Microsoft Netflix bringt dreiteilige Dokumentation über Bill Gates

  1. Supply-Chain-Angriff: Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden
    Supply-Chain-Angriff
    Spionagechips können einfach und günstig eingelötet werden

    Ein Sicherheitsforscher zeigt, wie er mit Equipment für unter 200 US-Dollar mit einem Mikrochip eine Hardware-Firewall übernehmen konnte. Damit beweist er, wie günstig und realistisch solche Angriffe sein können. Vor einem Jahr berichtete Bloomberg von vergleichbaren chinesischen Spionagechips.

  2. IT an Schulen: Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
    IT an Schulen
    Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf

    Stabilo und der Bund wollen einen Stift entwickeln, der Kinder bei Defiziten mit der Handschrift unterstützt. Mit Hilfe von Machine Learning und einer mobilen App analysiert das System das Geschriebene und passt Übungen an. Das Projekt ist mit 1,77 Millionen Euro beziffert.

  3. No Starch Press: IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor
    No Starch Press
    IT-Verlag wirft Amazon Verkauf von Schwarzkopien vor

    Der Fachverlag No Starch Press wirft Amazon vor, Schwarzkopien von Büchern aus seinem Verlagsangebot zu verkaufen. Dabei handele es sich explizit nicht um Drittanbieter, sondern Amazon selbst als Verkäufer. Das geschieht nicht das erste Mal.


  1. 16:54

  2. 16:41

  3. 16:04

  4. 15:45

  5. 15:35

  6. 15:00

  7. 14:13

  8. 13:57