Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Chrome pausiert unwichtige…

"Wir entwickeln Technologie...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: hungkubwa 05.06.15 - 12:49

    ... um Probleme zu lösen, die wir ohne diese Technologie nicht hätten."

    Würde Google sich dafür einsetzen das Flashwerbung geächtet wird (in dem sie diese in Chrome komplett deaktivieren) dann müsste man nicht solch eine Technik erfinden.
    Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs Netz?

  2. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Schattenwerk 05.06.15 - 12:54

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs Netz?

    Mal als du denkst.

    Ansonsten: Wieso sollte Google dies tun? Dafür gibt es schon Plugins. Man kann die Zeit auch sinnvoller nutzen. Und zwar so. Man tut dies, was Plugins technisch nicht leisten können.

  3. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: TheUnichi 05.06.15 - 12:58

    Schattenwerk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs
    > Netz?
    >
    > Mal als du denkst.
    >
    > Ansonsten: Wieso sollte Google dies tun? Dafür gibt es schon Plugins. Man
    > kann die Zeit auch sinnvoller nutzen. Und zwar so. Man tut dies, was
    > Plugins technisch nicht leisten können.

    Erklärt aber immer noch nicht, warum Flash nicht einfach deaktiviert wird und die Website-Betreiber dazu gezwungen werden, aktuelle Technologien zu implementieren.
    Es gibt keinen sinnvollen Anwendungsfall für Flash mehr im Web, außer DRM.

  4. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: zufälliger_Benutzername 05.06.15 - 13:08

    > Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs Netz?
    Ich hoffe doch sehr dass mit " Animationen die nicht zentraler Bestandteil einer Webseite sind" vor allem die Werbung gemeint ist.
    Ohne die Flash Werbungen wäre das surfen ohne Werbeblocker zumindest erträglich.

  5. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Mixermachine 05.06.15 - 13:09

    Weil es dann so abläuft:

    Flash funktioniert nicht
    -> Nutzer sucht sich einen anderen Browser wo Flash funktioniert

    Dem Nutzer ist es total egal, wie es funktioniert. Es muss einfach nur funktionieren.

    Getter und Setter testen in Java?
    Einfach automatisieren: https://github.com/Mixermachine/base-test

  6. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Bouncy 05.06.15 - 13:15

    hungkubwa schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs Netz?
    Die, die fair sein wollen und einsehen, dass Adblock-Nutzer extrem schädlich für das freie Internet sind...

  7. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Nibbels 05.06.15 - 13:21

    > Die, die fair sein wollen und einsehen, dass Adblock-Nutzer extrem
    > schädlich für das freie Internet sind...

    +1, denn andere Arten von Micropayment sind einfach nicht so praktikabel. Man müsste schon fast automatisch einen Teil der Internet-Anschlusskosten auf eine Art Flatter übertragen, sodass das gerecht funktionieren würde.
    Leider vergessen manche Websites, dass etwas zu viel Werbung die eigene Entfaltung extrem bremsen kann.

  8. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: M. 05.06.15 - 13:27

    Nein, gerade die Tatsache, dass kein fertig gedrucktes Papier ausgeliefert wird, sondern Markup bei dem der User kontrolliert wie es gerendert werden soll ist ein grundlegender Aspekt des Web. Das bedeutet insbesondere auch, dass der User entscheiden kann, welche Inhalte er gerne sehen möchte und welche nicht.

    Mal abgesehen davon dass Werbung im Web in vielen Fällen auch mit zusätzlichen Risiken für Sicherheit und Privatsphäre kommt - also so Dinge wie JavaScript und Flash von externen Domains nachladen, damit Werbenetzwerke tracken können (statt Text oder Banner lokal zu hosten).

    There's no sense crying over every mistake,
    you just keep on trying 'till you run out of cake.

  9. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: gbpa005 05.06.15 - 13:39

    Kein Problem, einfach PDF-Dokumente ausliefern. Gegen statische Bilder habe ich nichts, nur die Animationen stören einfach massiv beim Lesen. Wenn Werbung statisch angezeigt wird, dann deaktiviere ich Adblock gerne.

  10. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Bouncy 05.06.15 - 13:42

    M. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, gerade die Tatsache, dass kein fertig gedrucktes Papier ausgeliefert
    > wird, sondern Markup bei dem der User kontrolliert wie es gerendert werden
    > soll ist ein grundlegender Aspekt des Web. Das bedeutet insbesondere auch,
    > dass der User entscheiden kann, welche Inhalte er gerne sehen möchte und
    > welche nicht.
    Das ist ja eine praktische Erklärung des Netzes, beeindruckend wie kreativ man es sich bequem machen kann...

  11. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: FreiGeistler 05.06.15 - 13:42

    Eine Funktion "Nachfragen ob Flash aktiviert werden soll" gibts im Chrome nicht?

    Erwähnenswert wäre in diesem Zusammenhang wäre noch "Toggle animated GIFs".
    ... und die Tatsache das man mit Tools wie Caesium oder RIOT bilder komprimieren kann und Webadministratoren öfters die Originalauflösung für Thumbnails verwenden.

  12. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Anonymer Nutzer 05.06.15 - 21:12

    Bouncy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > hungkubwa schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wer bewegt sich denn noch freiwillig ohne Adblock (Flashblock) durchs
    > Netz?
    > Die, die fair sein wollen und einsehen, dass Adblock-Nutzer extrem
    > schädlich für das freie Internet sind...

    Wann warst du zum aller ersten mal im Leben online? Für jemanden der vordem "Eternal September" schon online war,klingt das ziemlich merkwürdig. Die Werbeindustrie hat mit der Entstehung des Internets mal garnichts zutun. Das Internet war mal ein Kommunikatives Werkzeug und ich sehe auch heute noch keinen Grund,warum ich mir Werbeangebote von Amazon,woanders als auf Amazon.de ansehen sollte. Werbung im Internet ist idR etwa so,als würde ich mir eine Pizza in ein Chinesisches Restaurant liefern lassen.

  13. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: Pointer 07.06.15 - 19:43

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >
    > Wann warst du zum aller ersten mal im Leben online? Für jemanden der vordem
    > "Eternal September" schon online war,klingt das ziemlich merkwürdig. Die
    > Werbeindustrie hat mit der Entstehung des Internets mal garnichts zutun.
    > Das Internet war mal ein Kommunikatives Werkzeug und ich sehe auch heute
    > noch keinen Grund,warum ich mir Werbeangebote von Amazon,woanders als auf
    > Amazon.de ansehen sollte. Werbung im Internet ist idR etwa so,als würde ich
    > mir eine Pizza in ein Chinesisches Restaurant liefern lassen.

    Pitch Perfect!
    Du sprichst mir aus der Seele! :)

  14. Re: "Wir entwickeln Technologie...

    Autor: TheUnichi 08.06.15 - 17:13

    Mixermachine schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil es dann so abläuft:
    >
    > Flash funktioniert nicht
    > -> Nutzer sucht sich einen anderen Browser wo Flash funktioniert
    >
    > Dem Nutzer ist es total egal, wie es funktioniert. Es muss einfach nur
    > funktionieren.

    Eher "Flash funktioniert nicht, Nutzer sucht sich einen anderen der 5.000.000 Mirrors".

    Wir sind hier im Internet.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. BASF SE, Ludwigshafen
  2. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  3. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  4. BWI GmbH, Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,31€
  2. 4,99€
  3. 137,70€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Recruiting: Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
Recruiting
Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Gerade im IT-Bereich können Unternehmen sehr schnell wachsen. Dabei können der Fachkräftemangel und das schnelle Onboarding von neuen Mitarbeitern zum Problem werden. Wir haben uns bei kleinen Startups und Großkonzernen umgehört, wie sie in so einer Situation mit den Herausforderungen umgehen.
Von Robert Meyer

  1. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  2. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss
  3. IT-Arbeit Was fürs Auge

E-Auto: Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte
E-Auto
Byton zeigt die Produktionsversion des M-Byte

IAA 2019 Die Premiere von Byton in Frankfurt ist überraschend. Da der M-Byte im kommenden Jahr in China startet, ist die Vorstellung des produktionsreifen Elektroautos in Deutschland etwas Besonderes.
Ein Bericht von Dirk Kunde


    IT-Studium: Kein Abitur? Kein Problem!
    IT-Studium
    Kein Abitur? Kein Problem!

    Martin Fricke studiert Informatik, obwohl er kein Abitur hat. Das darf er, weil Universitäten Berufserfahrung für die Zulassung anerkennen. Davon profitieren Menschen wie Unternehmen gleichermaßen.
    Von Tarek Barkouni

    1. IT Welches Informatikstudium passt zu mir?
    2. Bitkom Nur jeder siebte Bewerber für IT-Jobs ist weiblich

    1. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    2. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.

    3. Datenleck: Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz
      Datenleck
      Persönliche Daten von Ecuadors Bürgern ungeschützt im Netz

      Detaillierte persönliche Informationen von Ecuadors Bürgern waren offen zugänglich im Internet. Insgesamt umfasste die Datenbank 20 Millionen Einträge, darunter auch der 2017 eingebürgerte Julian Assange.


    1. 17:40

    2. 16:08

    3. 15:27

    4. 13:40

    5. 13:24

    6. 13:17

    7. 12:34

    8. 12:02