Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Chrome will nervige Werbe…

ENDLICH!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. ENDLICH!

    Autor: zorndyuke 10.11.17 - 16:37

    Erst vor kurzem habe ich danach gesucht.. ein klick auf die Seite, welche einen 100% unsichtbaren Overlay auf der Seite hatte, und zack öffnet sich eine nervige Seite die dan auch noch beschissen Laut "WARNING! DO NOT ENTER THIS SITE IF YOU ARE UNDER 18.." (als ob es euch interessiert..) ein Sound abspielen lässt. Zurück zur Seite.. IST IMMER NOCH EIN OVERLAY DA! Erst zwei maliges Klicken lässt dich auf der Seite navigieren..

    für wie lange? Ca. 5 Minuten und dann sind die wieder zurück! D.h. egal was du machst, du wirst wieder angekotzt. Wenn dann noch die Browserhistory manipuliert wird bis zum geht nicht mehr und man z.B. nicht mehr zurück zu seinem Artikel kommt, den man gerade gelesen hat.. dann macht das ECHT spaß!

    Habe mir extra dafür neben AdBlock, das uBlock Origin Addon für Chrome installiert. Das hilft zurzeit echt gut, aber auch hiergegen gibt es Lösungen die das umgehen.

    Natürlich 100 mal besser, wenn der Browserhersteller selbst da einen Riegel hinter schiebt, denn das wird so einige dazu bringen damit aufzuhören.

    Und alles nur Schuld von den Usern die auf die ganze DUMME Werbung reinfallen. Ist ja okey, wenn man jetzt zu McDonalds geht, weil man den neuen Doppelwhopper gesehen hat und essen will.. aber es kommt mir vor als ob 90% der Werbung einfach der größte Müll überhaupt wäre! Wie könnt ihr bei Verstand da noch denen einen sinnvollen Grund geben weiter zu machen!?

  2. Re: ENDLICH!

    Autor: Astorek 10.11.17 - 17:55

    zorndyuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und alles nur Schuld von den Usern die auf die ganze DUMME Werbung reinfallen.
    > [...]
    > es kommt mir vor als ob 90% der Werbung einfach der größte Müll überhaupt wäre!

    Ist genau derselbe Grund, weshalb heute noch Spams der Marke "Verlängerungen" (wir wissen, welches Körperteil gemeint ist...) in Email-Postkästen landen: Wenn einer von 100 Millionen das Angebot annimmt, hat sich das für den Werbetreibenden schon gelohnt... (Die Zahlen sind vermutlich *etwas* übertrieben, aber im Groben läufts wohl so ab...)

    Die "Klick-Marge" kann viel geringer ausfallen; es reicht, um am Ende des Monats mit Gewinn dazustehen. Und wenn es der größte Müll überhaupt ist, irgendeiner findet sich schon, der es anklickt...

  3. Re: ENDLICH!

    Autor: FreiGeistler 10.11.17 - 18:42

    zorndyuke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erst vor kurzem habe ich danach gesucht.. ein klick auf die Seite, welche
    > einen 100% unsichtbaren Overlay auf der Seite hatte, und zack öffnet sich
    > eine nervige Seite die dan auch noch beschissen Laut "WARNING! DO NOT ENTER
    > THIS SITE IF YOU ARE UNDER 18.." (als ob es euch interessiert..) ein Sound
    > abspielen lässt. Zurück zur Seite.. IST IMMER NOCH EIN OVERLAY DA! Erst
    > zwei maliges Klicken lässt dich auf der Seite navigieren..
    Funktioniert der auch unter Chrome?
    userstyles.org/global-anti-clickjack

    > Habe mir extra dafür neben AdBlock, das uBlock Origin Addon für Chrome installiert. Das hilft zurzeit echt gut, aber auch hiergegen gibt es Lösungen die das umgehen.
    Im uBlock Origin oder uMatrix kannst du '* * js block' eingeben und dann per Domain die Skripts erlauben, die unbedingt erforderlich sind.

    Und uBlock ist als leichtgewichtigerer Ersatz für Adblock Plus gedacht, beides brauchst du nicht.

  4. Re: ENDLICH!

    Autor: unbuntu 10.11.17 - 21:06

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im uBlock Origin oder uMatrix kannst du '* * js block' eingeben und dann
    > per Domain die Skripts erlauben, die unbedingt erforderlich sind.

    Aha und woher weiß man, welche Scripts erforderlich sind? Auf vielen Seiten werden gerne mal 30 JS-Dateien geladen, die fast alle kryptische Namen haben.

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Conergos, München
  2. ING-DiBa AG, Nürnberg
  3. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  4. Meierhofer AG, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Monitore, Mäuse, CPUs)
  2. mit Gutschein: NBBCORSAIRPSP19
  3. (heute u. a. Saugroboter)
  4. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Testlabor-Leiter 5G bringt durch "mehr Antennen weniger Strahlung"
  2. Sindelfingen Mercedes und Telefónica Deutschland errichten 5G-Netz
  3. iPhone-Modem Apple will Intels deutsches 5G-Team übernehmen

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel