1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Domains: Beinahe-Käufer von…

Wofür Belohnung?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wofür Belohnung?

    Autor: BLi8819 12.10.15 - 21:25

    Wofür bekam er jetzt die Belohnung?
    Er hat doch noch nicht mal die Sicherheitslücke genannt. Er hatte nur Glück....
    Verstehe ich nicht ganz.

  2. Re: Wofür Belohnung?

    Autor: dit 13.10.15 - 08:52

    Es ist ganz einfach zu verstehen wenn man das Ende der Geschichte genauer betrachtet:

    Google spendet 20.000$ an Kinder in Indien

    Ein richtiger Held macht etwas Gutes im Stillen, ohne Aufsehen. Alles andere ist Marketing und Strategie.

    P.S.
    Und das man für das finden von Bugs keine Geld bekommen soll ist Quatsch und Unsinn. Es ist eine Arbeit und diese muss belohnt werden. Dass die Summen manchmal so astronomisch hoch sind, ist eine andere Geschichte...

  3. Re: Wofür Belohnung?

    Autor: martin_sch 13.10.15 - 10:37

    Naja, er hat die Domain scheinbar bei Google direkt erworben "die Domain Google.com kurzzeitig bei Google Domains", ich vermute mal, das wäre so jetzt nicht wirklich vorgesehen worden. Und ich vermute, das das der kauf bereits registrierter Domains jetzt nicht unbedingt im Sinne des Verkäufers - also Google ist. Kann also durchaus sein, das da ein Fehler im Prozess beim Domainverkauf oder im Code der Site vorhanden ist.

    Dementsprechend ist es in Googles Sinne, das der Fehler behoben wird. Das er damit an die öffentlichkeit ging - den Spaß sollten wir ihm gönnen. Das er die Belohnung spenden wollte, ist löblich. Das Google die Spende verdoppelte ist sicher auch marketingtechnisch Schlau aber ebenfalls positiv zu bewerten.

  4. Re: Wofür Belohnung?

    Autor: Bujin 13.10.15 - 11:33

    Quatsch und Unsinn ist es nicht wie ich finde. Würde jeder kostenlos aus eigenem Antrieb arbeiten dann wäre jedes Produkt ebenso kostenlos und Geld unnötig. Ich denke darauf steuern wir zu weil sich unsere Arbeit immer mehr im Kopf abspielt. Wie will man noch gerecht bezahlen was man kaum Erfassen kann? Die Sorge um die finanzielle Zukunft ist eine künstliche Last die wir uns selbst auferlegen um jeden Morgen zur Arbeit zu gehen.

    Das kann unmöglich ewig so weiter gehen und ich denke es dauert nicht mehr lange bis die ersten "Utopias" entstehen. Autarke Städte in denen man es einfach ausprobiert. Jeder ist gleich egal was er tut und Geld gibt es nicht mehr. Wenn man es mal genau betrachtet ist der Wandel heute schon zu erkennen. Große Unternehmen werden mehr und mehr zu solchen Städten und es ist nur noch ein kleiner Schritt bis Firmen wie Google und Apple soweit sind. Man braucht sich nur mal ihre aktuellen Bauprojekte anzuschauen. Die Absicht ist ganz klar: Die nächste Generation lebt und liebt ihre Arbeit. Ich bin sehr gespannt wie die Politik darauf reagieren wird.

  5. Re: Wofür Belohnung?

    Autor: sotix 14.10.15 - 09:37

    Er bekam Geld, weil er es nicht ausgenutzt, sondern gemeldet hat.

    Das soll einen Anreiz für andere bieten, die Sicherheitslücken oder Fehler finden. Die 20t$ sind nichts im Vergleich zu einer Minute Ausfall bei Google, weil jemand in den Webmaster-Tools rumfummelt.

    Das ganze nennt sich Bug Bounty (Fehler-Kopfgeld) und ist gängie Praxis bei vielen Unternehmen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern
  2. Erzbistum Paderborn, Hardehausen bei Warburg
  3. ZIEHL-ABEGG SE, Künzelsau
  4. ANDRITZ Fiedler GmbH, Regensburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 315€ + Versand oder kostenlose Marktabholung
  2. 239€ (Bestpreis!)
  3. (aktuell u. a. DeepCool RF120 3er-Pack für 24,99€ + Versand)
  4. 48,50€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19