Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: "Einige schlechte Akteure…

Schwarze Schafe auf YouTube wird es immer geben!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schwarze Schafe auf YouTube wird es immer geben!

    Autor: pinger030 06.02.14 - 04:00

    Bei dem Thema geht es darum, dass es "Akteure" gibt, die externe Dienstleister beauftragen ihre YouTube-Videos künstlich zu pushen (mit Views, Likes, Comments usw.), um möglichst hoch zu ranken. Durch ein hohes Ranking steigen dann auch die natürliche Views und somit die Klicks auf Werbung.

    Die Ausgaben für ein hohes Ranking sind nur ein Bruchteil im Vergleich zum Verdienst, daher sind solche Methoden sehr beliebt. Auch neue Youtuber bzw. Kanäle, die in der Regel kaum eine Chance haben sich unter den etablierten Kanäle durchzusetzen, bedienen sich dieser Methode.

    Google bzw. YouTube verbesserte zwar das Rankingsystem bzw. die Erkennung von künstlich erzeugten Views in den letzten Monaten, dennoch ist eine Manipulation leicht möglich.


    Ich selbst habe ca. zwei Jahre lang von YouTube gelebt, indem ich hauptsächlich Let's Play Videos gemacht habe. Zu Hochzeiten lag mein Verdienst bei ca. 3000¤/Monat - ohne Manipulation. Nachdem YouTube seine Richtlinien verschärft hat, hat es dann leider meinen Kanal erwischt und Schluss war mit dem schönen Leben. Ich kenne aber auch sehr viele YouTuber, die manipuliert haben bzw. immernoch manipulieren und dadurch >5000¤/Monat verdienen.

    Wenn man so abgebrüht ist, bewusst gegen die YouTube-AGB's zu verstoßen, ist so ein Verdienst kein Problem, zumal -bis auf eine Sperrung vom AdSense-Account- keine Sanktionen zu erwarten sind. Mein Fall ist es nicht, aber das muss jeder für sich entscheiden.

    Jedenfalls kann ich es verstehen, dass härter dagegen vorgegangen wird, schließlich muss ein fairer Wettbewerb gewährleistet bleiben, sonst treiben sich zukünftig nur noch "schwarze Schafe" auf YouTube herum und die Qualität des Contents würde sinken.

    Edit: Einen direkten Zusammenhang mit der Musikindustrie sehe ich hier absolut nicht.



    4 mal bearbeitet, zuletzt am 06.02.14 04:07 durch pinger030.

  2. Re: Schwarze Schafe auf YouTube wird es immer geben!

    Autor: wmayer 06.02.14 - 10:36

    Welche Richtlinie wurde denn verschärft, sodass du keine Let's Plays mehr anbieten kannst?

  3. Re: Schwarze Schafe auf YouTube wird es immer geben!

    Autor: pinger030 06.02.14 - 10:53

    wmayer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Welche Richtlinie wurde denn verschärft, sodass du keine Let's Plays mehr
    > anbieten kannst?

    Richtlinien war das falsche Wort, sry. Meinte Urheberrechtsansprüche wegen der Hintergrundmusik in den Spielen.

    http://mobile.pcgameshardware.de/Youtube-Thema-163920/Specials/Lets-Play-Youtube-Copyright-Claims-1101295/

  4. Re: Schwarze Schafe auf YouTube wird es immer geben!

    Autor: wmayer 06.02.14 - 10:55

    Das ist natürlich ein Problem, wenn man Let's Plays von solchen Publishern machen möchte. Wunderte mich nur, da es ja immer noch hunderte Channels mit LPs gibt und auch ständig neue LPs dazu kommen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hannover Rück SE, Hannover
  2. Techniker Krankenkasse, Hamburg
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Wuppertal
  4. Erwin Renz Metallwarenfabrik GmbH & Co. KG, Kirchberg an der Murr

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

Serverless Computing: Mehr Zeit für den Code
Serverless Computing
Mehr Zeit für den Code

Weniger Verwaltungsaufwand und mehr Automatisierung: Viele Entwickler bauen auf fertige Komponenten aus der Cloud, um die eigenen Anwendungen aufzubauen. Beim Serverless Computing verschwinden die benötigten Server unter einer dicken Abstraktionsschicht, was mehr Zeit für den eigenen Code lässt.
Von Valentin Höbel

  1. Kubernetes Cloud Discovery inventarisiert vergessene Cloud-Native-Apps
  2. T-Systems Deutsche Telekom will Cloud-Firmen kaufen
  3. Trotz hoher Gewinne Wieder Stellenabbau bei Microsoft

Mobile-Games-Auslese: Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs
Mobile-Games-Auslese
Tinder auf dem Eisernen Thron - für unterwegs

Fantasy-Fanservice mit dem gelungenen Reigns - Game of Thrones, Musikpuzzles in Eloh und Gehirnjogging in Euclidean Skies: Die neuen Mobile Games für iOS und Android bieten Spaß für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile Gaming Microsoft Research stellt Gamepads für das Smartphone vor
  2. Mobile-Games-Auslese Bezahlbare Drachen und dicke Bären
  3. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs

  1. Nasa: Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars
    Nasa
    Mit drei Lasern und einem Helikopter zum Mars

    Die Landestelle des Mars 2020 Rovers wurde bekanntgegeben. Im Jezero-Krater soll er ein altes Flussdelta untersuchen und Proben für eine spätere Mission sammeln. Allerdings überschreitet die Sparversion vom Mars-Rover Curiosity ihr geplantes Budget bei weitem.

  2. Datenschutz-Ärger: Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office
    Datenschutz-Ärger
    Microsoft sammelt bis zu 25.000 Ereignistypen bei Office

    Nicht nur Windows 10 sendet viele Nutzerdaten an die Server von Microsoft. Bis zu 25.000 Ereignistypen sollen es bei Office-Produkten sein. Ist das noch mit der DSGVO vereinbar?

  3. Augmented Reality: Niantic arbeitet an Tourismus Go
    Augmented Reality
    Niantic arbeitet an Tourismus Go

    Es könnte neue Arten zu reisen geben: Ninantic (Pokémon Go) und die Welttourismusorganisation UNWTO wollen gemeinsam Augmented-Reality-Anwendungen entwickeln, um Entdeckerlust in der realen Welt zu fördern.


  1. 14:19

  2. 13:56

  3. 12:57

  4. 12:03

  5. 11:56

  6. 11:52

  7. 11:30

  8. 11:15