1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Fiber: Mit 1 GBit/s ohne…

Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: nmSteven 31.05.13 - 14:42

    Von Teuren Tiefbauarbeiten kann ich ein Lied singen, woan sich nur an den Kopf fassen kann.

    Ich wohne in Hannover. Wie einigen sicher bekannt ist bekommt Hannover von der Drosselkom auch FTTH. Da Deutschland Deutschland ist und man ein vernünftiges Straßenbild bevorzugt muss das natürlich in Form von Tiefbauarbeiten verlegt werden.

    Die Telekom hat das also angekündigt, dass sie FTTH legen wollen. Kurze Zeit später landet ein Brief der Stadt im Briefkasten, dass die Gas Leitungen im Viertel bald aus Altersgründen rutine massig erneuert werden müssen.

    So als normaler Bürger denkt man einmal Gehweg auf, altes Gasrohr raus, neues Gasrohr rein und direkt hinterher noch das Glasfaser geschmiessen. Denkste. Erst kommt die Stadt reist alles auf. Macht wieder alles ordentlich zu und dann kommt die Telekom und reist alles auf und macht wieder alles zu.

    Warum kann man sich da nicht absprechen und sich die kosten teilen ? Ich mein ich werde aus Prinzip kein Telekom Kunde aber den Leitungsausbau finanzieren ich mit meinen Steuergeldern und den Austausch der Gasrohre auch. Also bin ich der gearschte dessen Steuergelder so sinnlos aus dem Fenster geworfen wird.

  2. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: the_spacewürm 31.05.13 - 14:52

    Ja, ist wohl Gang und Gäbe so. Hier in der Gegend wurde das in einer Straße quasi drei mal gemacht:
    - Stadtwerke erneuern Leitungen
    - Telekom erneuert Leitungen
    - Umbau zur Verkehrsberuhigten Zone

    -> quasi 3 Jahre hintereinander Dauerbaustelle in der Straße.

  3. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Sacred 31.05.13 - 14:56

    Das Problem liegt noch viel Tiefer.

    Zum Teil ist es billiger, zwei verschiedene Sachen zumachen.
    Es kommt oft teurer die Genehmigung soweit zu erweitern, dass hier neben den Gasrohren auch noch Leitungen für Kabel (egal ob Glasfaser oder Kupfer) zu verlegen.

    Dazu kommt dann, dass die Firmen dazu andere Zulassungen brauchen und die Planer und Architekten auch noch mehr zulangen.

    So kommt es, dass bei unserer bürokratischen Ideologie, es billiger ist eine Straße zweimal hintereinander aufzureißen, als alles auf einmal zu machen.

    Hier gibt es aber auch Städte die als Vorbild gelten, dort muss jeder der ein Tiefbauprojekt macht, sofern er im relevanten Bereich arbeitet Leerrohre für die TK Anbieter mit verlegen.

  4. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Kasabian 31.05.13 - 19:58

    Korrekt.

    Diese Dussel haben schon damals nicht mitgedacht und tun dies heute noch nicht.
    Persönlich finde ich Masten auch nicht gerade Straßenbildtauglich und kenne diese noch aus meiner Kindheit. Aber warum man nicht lieber 10 DM oder 20 Euro pro Meter mehr investiert hat und jede Leitung zum Teil für sich liegt, das begreife ich auch nicht.

    Immerhin waren sogar schon die Römer damals in der Lage dazu.

    Direkt nach dem Krieg hätte ich verständnis dafür aufbringen können, aber so frage ich mich was manche als ihr Hirn betrachten, wenn diese noch nicht einmal vorausschauend denken können.

    Allerdings muss man sich auch mal anschauen was das zum Teil im Stuhl sitzt oder schon eher liegt oder festklebt. Da reicht ein Blick und braucht es keines weiteren Kommentares (persönliche Erfahrung)

  5. Re: und die Anwohner bezahlen.

    Autor: Kasabian 31.05.13 - 20:04

    Normal müsste man als Anwohner verlangen dass solche Bauarbeiten so gebaut werden, dass diese für die Zukunft gerüstet sind. Wenn dann ein privater Anbieter dazukommt könnte man zumindest die Meter vorm Grundstück vermieten. So aber kassiert aber nur die Stadt/Gemeinde oder der Staat.

    Gut, das wäre vllt. zu extrem aber wenn solche Maßnahmen, teils sogar völlig unnötig Existenzen oder das eigene Lebenwerk gefährden, dann hört der Spaß irgendwo auch auf.

  6. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Moe479 01.06.13 - 00:04

    die römer haben auch öfter den umsturz aus unzufriedeheit gewagt, aber ihr könnt nur mekern, mekern ... meckern, wo ist eure partei die genau das ändert?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.06.13 00:05 durch Moe479.

  7. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: VeldSpar 01.06.13 - 03:02

    Moe479 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > die römer haben auch öfter den umsturz aus unzufriedeheit gewagt, aber ihr
    > könnt nur mekern, mekern ... meckern, wo ist eure partei die genau das
    > ändert?

    Partei? Dude, über die möglichkeit unsere probleme im demokratischen prozess zu lösen sind wir bereits weit hinaus. selbst wenn man gegen unsinnige exzessive government regulation vorgeht, und nur ein zoll gewinnt, schreit die regierung dass der demokratische prozess ja funktioniert, während sie hinterrücks laut lachen und eine meile an weiterer tyrannei ausgebaut haben. Das ziel sollte eine revolution sein. da das deutsche Volk leider von seinen anführern bereits vor jahrzehnten entwaffnet und mittels gehirnwäsche in den schulen davon überzeugt wurde, dass waffen menschen töten und deshalb böse sind und verboten gehören wird es diese revolution in deutschland nicht geben. Aber es gibt den funken der revolution:

    When a government has repeatedly and deliberately failed to follow its own laws, violated the fundamental human rights of its citizens, threatened the sanctity of a free press, created institutions intended to eliminate privacy of communication, waged war at the behest of special interests that threatens the public safety, killed hundreds of children with drone strikes, imprisoned and destroyed the lives of countless individuals for victimless crimes, stifled economic opportunity to maintain the dominance of the financial elite, stolen from the people through an absurd system of taxation and inflation, sold future generations into debt slavery, and abused its power to suppress political opposition, it is unfit to exist and it becomes the duty of the people to alter or abolish that government by whatever means necessary to secure liberty and ensure peace. A new American revolution is long overdue. This revolution has been brewing in the hearts and minds of the people for many years, but this Independence Day, it shall take a new form as the American Revolutionary Army will march on each state capital to demand that the governors of these 50 states immediately initiate the process of an orderly dissolution of the federal government through secession and reclamation of federally held property. Should one whole year pass from this July 4th while the crimes of this government are allowed to continue, we may have passed the point at which non-violent revolution becomes impossible. The time to sit idly by has passed, to remain neutral is to be complicit, just doing your job is not an excuse, and the line in the sand has been drawn between we the people, and the criminals in Washington, DC. While some timid souls will say that it is too early, that we can solve this problem through democratic means provided by government, that current levels of taxation are reasonable for the services provided, and that the crimes of this government are merely a tolerable nuisance; it may already be too late. While there is risk in drastic action, the greater danger lies in allowing this government to continue unchallenged. So if you are content with the status quo, stay home, get fat, watch the fireworks from a safe distance, and allow this Independence Day to pass like any other. But if you see as we see, and feel as we feel, we will see you on the front lines of freedom on July 4th 2013 for this: The Final American Revolution.

    So reagiert man im land der freiheit auf tyrannei. In deutschland, und viele der angesprochenen probleme, auch wenn wir keine drohnen oder foltercamps haben(und wenn wir sie haben könnten hätten wir sie und unsere regierung würde sie genauso missbrauchen) treffen genauso auf deutschland zu, wird es aber wohl leider beim meckern bleiben.

  8. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Trockenobst 01.06.13 - 04:39

    VeldSpar schrieb:
    > So reagiert man im land der freiheit auf tyrannei.

    Die Laben genauso und heben aus puren Frust auch noch Radikale an die Macht, die seit Jahren alles blockieren. In den USA gibt es nur noch einen Weg zur Änderung, und dass ist die Änderung der "Constitution" durch ein Hinzufügen eines weiteren Paragraphen zum Wahlrecht. Big Money muss raus. wolf-pac.com

    Im Gegensatz zu den USA hat man in der EU immer die Möglichkeit gehabt, andere Parteien zu Gründen. Die Piraten und die AfD sind ein Anfang. Einige behaupten Rechts der CxU ist noch Platz für konservative Hardliner nach US-Vorbild; und andere behaupten Rechts neben der SPD und Links neben der FDP ist noch massig Platz für eine moderne bürgerliche Partei - für Leute die weder bei Rot, Gelb und Grün wirklich zu Hause fühlen.

    Wir tun immer so als wir hätten wir gar keine Chance. Aber der wirklich Punkt im Westen ist doch, dass keiner wirklich was tut. Eine Partei(gründung) erfordert eben die richtigen Menschen die das temporär zu einem totalen "Hobby" erklären. Das geht eben nicht Nebenbei mit einem "Like"-Klick.

    So haben wir lauter politisch interessierte die lieber in der Korruptionsmaschine der etablierten Parteien ihren Lebenszweck sehen (und eigentlich auch nur an den Trog wollen), dann wird das so nicht funktionieren; hat es so lange nicht funktioniert. Europa hat einen politischen Erneuerung- und Entscheidungsstau. Und schon die etablierten Parteien machen nur das Notwendigste.

    Aber wo ist das Problem? Wenn das Volk eine Änderung wollen würde, würden sie nicht den selben Pappnasen die selben Mehrheiten beschaffen.

  9. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Trottel08/15 01.06.13 - 08:45

    So leicht ist das leider alles nicht... Stell dir mal vor du musst 30m mit der Gasleitung mit, aber dann abbiegen zu deinem eigenen Verteiler. Jetzt dürfen allerdings auf 50m nur X Löcher gebuddelt werden ( aus verschiedenen Gründen: Parkplatzmangel, Freie Rettungswege, Regenwasserableitung etc ), also müsste das Gasunternhemen jetzt auf den eigenen ( schon genehmigten Vorteil ) verzichten, und einen teil der Genehmigung an die T-com abtreten, damit die in ruhe ihren Abzweig zum Verteiler bauen können. Warum sollten die das tun?
    Das ganze zu Planen, gegeneinander zu rechnen usw. würde DEUTLICH teurer werden als eben 2x ran zu gehen.

    Und das man nicht einfach nach dem die Gasleute Feierabend gemacht haben in der Nachtschicht die T-com hinterherschickt , zumindest soweit wie es aufgegraben ist, ist leider auch klar: Versicherung der Gaswerke. Wie sollte man sowas bitte sauber trennen? Geht ja nicht nur um die Monteure, was wenn ein Kind reinfällt, wie soll nachgewiesen werden, wer nicht richtig abgesperrt hat? Usw. usw... Sicher alles nicht optimal, aber leider kaum zu ändern, zumindest nicht, wenn die Stadtwerke nicht gleichzeitig inhaber des LWL Netzes sind ^^

  10. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: zauber3r 03.06.13 - 14:21

    nmSteven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von Teuren Tiefbauarbeiten kann ich ein Lied singen, woan sich nur an den
    > Kopf fassen kann.
    >
    > Ich wohne in Hannover. Wie einigen sicher bekannt ist bekommt Hannover von
    > der Drosselkom auch FTTH. Da Deutschland Deutschland ist und man ein
    > vernünftiges Straßenbild bevorzugt muss das natürlich in Form von
    > Tiefbauarbeiten verlegt werden.
    >
    > Die Telekom hat das also angekündigt, dass sie FTTH legen wollen. Kurze
    > Zeit später landet ein Brief der Stadt im Briefkasten, dass die Gas
    > Leitungen im Viertel bald aus Altersgründen rutine massig erneuert werden
    > müssen.
    >
    > So als normaler Bürger denkt man einmal Gehweg auf, altes Gasrohr raus,
    > neues Gasrohr rein und direkt hinterher noch das Glasfaser geschmiessen.
    > Denkste. Erst kommt die Stadt reist alles auf. Macht wieder alles
    > ordentlich zu und dann kommt die Telekom und reist alles auf und macht
    > wieder alles zu.
    >
    > Warum kann man sich da nicht absprechen und sich die kosten teilen ? Ich
    > mein ich werde aus Prinzip kein Telekom Kunde aber den Leitungsausbau
    > finanzieren ich mit meinen Steuergeldern und den Austausch der Gasrohre
    > auch. Also bin ich der gearschte dessen Steuergelder so sinnlos aus dem
    > Fenster geworfen wird.

    punkt 1: um die versorgung in hannover kümmert sich nicht die stadt hannover, sondern die stadtwerke hannover (den bürgern bekannt als enercity, deren marke). soviel zu deinem verständnis....

    punkt 2: du zahlst genau 0 ¤ steuern für den erhalt, erbau und erneuerung von versorgungsnetzen. die stadtwerke hannover sind eine AG mit einem privatinvestor dahinter und beziehen keine steuergelder.

    punkt 3: die stadtwerke hannover sind von den stadtwerken die ich kenne (dd, md, d, k, l) die best organisiertesten. im normalfall wird erst der kanal gelegt, dann die versorgung, danach oberflächenwiederherstellung.

    jeweils dazwischen mit herstellung einer provisorischen oberfläche aus bitu....


    die zusammenarbeit mit der tcom gestaltet sich schwer, das ist in ganz d und leider sehr traurig...


    punkt 3:

  11. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: Feuerfred 04.06.13 - 09:26

    Trottel08/15 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie sollte man sowas bitte sauber trennen?

    Wir haben aktuell auch eine große Baustelle in der Stadt. Dort wurde eine Tiefbaufirma beauftragt die Löcher so und so zu buddeln. Dann kommt erst die Wasserversorgung, dann Gas und zum Schluss eine regionale Telekummunikationsfirma, die in die Städtebauplanung auch die Orte für ihre Verteilerkästen eingebracht hat. Danach wird das Loch wieder vom Tiefbau zugebuddelt und fertig.

    Es lässt sich also alles organisieren. Und für die Absicherung ist abends dann immer die Tiefbaufirma verantwortlich. Die haben das Zeug ja gebuddelt und werden für die Zeit von Bau und Überwachung auch bezahlt. Was sollte also so schwer daran sein das entsprechend aufzuteilen bzw. zu trennen?

  12. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: tribal-sunrise 05.06.13 - 08:38

    Also AFAIK wurde doch sogar ein Ausbaugesetz oder sowas erlassen dass bei Tiefbauarbeiten grundsätzlich für solche Dinge Leerrohre mitverlegt werden - wenn die Stadt das nicht umsetzt sollte man mal eine Beschwerde an die zuständigen Stellen weiterleiten dann dürften sie "auf den Deckel bekommen", oder?

  13. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: tribal-sunrise 05.06.13 - 08:47

    > punkt 2: du zahlst genau 0 ¤ steuern für den erhalt, erbau und erneuerung
    > von versorgungsnetzen

    Viele Versorgungsnetze werden über Mittel aus der KfW finanziert - und jetzt rate mal wer die KfW finanziert?

  14. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: JulPf 24.06.13 - 17:14

    tribal du sprichst da ein wahres Wort^^ aber woran noch einer gedacht hat die ganzen versicherungen die für so ein bau abgeschlossen werden wie z.B. Haftpflicht und BLV (zur Erleuterung: http://www.vdd-bauleistungsversicherung.de/) müssen auch noch von jemanden getragen werden... das kommt ja auch noch dazu...

  15. Re: Deutschland: Teure Tiefbauarbeiten

    Autor: JulPf 24.06.13 - 17:14

    oder wie seht ihr das?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 24.06.13 17:16 durch JulPf.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Advantest Europe GmbH, Böblingen
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Berlin
  3. Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart (Home-Office möglich)
  4. Hannoversche Informationstechnologien AöR (hannIT), Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Dell Ultrasharp UP3218K im Test: 8K ist es noch nicht wert
Dell Ultrasharp UP3218K im Test
8K ist es noch nicht wert

Alles fing so gut an: Der Dell Ultrasharp UP3218K hat ein schön gestochen scharfes 8K-Bild und einen erstklassigen Standfuß zu bieten. Dann kommen aber die Probleme, die beim Spiegelpanel anfangen und bis zum absurd hohen Preis reichen.
Von Oliver Nickel

  1. Dell Anleitung hilft beim Desinfizieren von Servern und Clients
  2. STG Partners Dell will RSA für 2 Milliarden US-Dollar verkaufen
  3. Concept Duet und Concept Ori Dells Dualscreen-Geräte machen Microsoft Konkurrenz

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Coronavirus: Spiele statt Schule
Coronavirus
Spiele statt Schule

Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
Von Rainer Sigl

  1. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
  2. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück
  3. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking