Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Loon: Google testet…

Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: michi5579 14.11.13 - 20:35

    Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung vorhanden ist?

    Na klar - INTERNET!

    So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A**** schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

  2. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: malvar 15.11.13 - 01:00

    Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein. Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Und jetzt stell dir mal vor, das Chaos bricht aus, du weißt, dass viel kaputt ist und viele Menschen gestorben sind, aber du kannst keinen Kontakt zu den Menschen, die dir wichtig sind herstellen, weil sie leider nicht in unmittelbarer Nähe sind.
    Denkst du nicht, dass die Sorgen, die daraus resultieren, dich in deiner Produktivität einschränken würden?

    Und wenn dann erstmal das Schlimmste überstanden ist, sind die Kommunikationsnetze immer noch zerstört und es würde lange dauern, sie wieder aufzubauen und eigentlich hat man doch auch so schon genug zu tun.
    Wäre es da nicht praktisch, wenn man einfach ein paar Ballons startet und zumindest dieses Problem damit schnell und einfach gelöst ist?

    Mal ganz davon abgesehen:
    Google ist ein IT-Konzern und nicht der Katastrophenschutz. Hilfsgüter zu liefern und die Schäden zu beseiten ist weder deren Aufgabe noch ihr Spezialgebiet.
    Technik zu entwickeln, die denen, die sich um den eigentlichen Hilfseinsatz kümmern, ihre Arbeit zu erleichtern ist hingegen etwas, das Google kann.

    tl;dr:
    The internet is NOT ONLY for porn.

  3. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: marcel. 15.11.13 - 02:42

    Jedes mal wenn ich etwas über die Dinger lese, kommt solch ein Kommentar wie der des TOs.


    Und ich dachte ich sei der Einzige der anders denkt...

    Sehr gut geschrieben, malvar!

  4. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: win.ini 15.11.13 - 08:12

    marcel. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut geschrieben, malvar!

    Dem kann ich nur beipflegen!
    Außerdem ist überhaupt nicht geklärt, ob Google nicht sogar eine große Summe an entsprechende Organisationen für die Philippinen gespendet hat.

  5. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: der_heinz 15.11.13 - 08:32

    malvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine
    > Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber
    > blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein.
    > Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    > Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Für die reine Koordination sind Funkverbindungen viel besser geeignet, da zuverlässiger, viel schneller aufgebaut und unabhängig von Satelliten oder eben solchen Ballons.

  6. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Micki 15.11.13 - 10:12

    michi5579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die
    > Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung
    > vorhanden ist?
    >
    > Na klar - INTERNET!
    >
    > So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A****
    > schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

    Wie kurzsichtig...
    wenn du die Nachrichten verfolgt hättest, wäre dir klar, dass der komplette Verlust von Kommunikationsmitteln ein Riesenproblem ist.

    Jeder hilft dort, wo er am besten helfen kann!

    Ich erinnere nur an die Bilder, wo hunderte Menschen an einer Steckdose ihre Handys laden. Auf der Suche nach Bekannten und Freunden ist Internet extrem wichtig.

  7. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Dwalinn 15.11.13 - 10:14

    So hand auf Herz michi5579, wie viel hast du für die Philippinen gespendet? Google entwickelt etwas mit denen man den Menschen helfen kann und du regst dich darüber auf das sie lieber Nahrung usw. schicken sollen? Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen. Der Post erinnert mich eh an FB kommentare die denken das ein like den hungernden Kindern hilft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler
  2. BWI GmbH, Bonn
  3. Jetter AG, Ludwigsburg
  4. TÜV SÜD Gruppe, Leverkusen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 98,99€ (Bestpreis!)
  2. 83,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

  1. Tesla: Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen
    Tesla
    Elon Musk muss trotz neuer Finanzierung weiter sparen

    Die jüngst eingeheimste Finanzierung von 2,7 Milliarden US-Dollar gibt Tesla nur weitere zehn Monate, um die Gewinnschwelle zu überschreiten. Entsprechend nervös dürfte Firmenchef Elon Musk sein, der weiter auf der Suche nach Einsparungspotenzial bei seinem Unternehmen ist.

  2. Tracking: Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf
    Tracking
    Google zeichnet Einkäufe mittels Gmail auf

    Auf einer Käufe-Seite listet Google Einkäufe von Nutzern auf, auch wenn diese nicht über das Unternehmen selbst erfolgt sind - mithilfe von Rechnungen, die sich teilweise im Archiv des Gmail-Postfachs befinden. In unserem Fall sind das Hunderte Bestellungen, die bis 2012 zurückreichen.

  3. Sicherheit: Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang
    Sicherheit
    Bundeswehr bekommt neue Smartphones ohne Internetzugang

    In den vergangenen Monaten wurden in den Truppen der deutschen Bundeswehr neue Smartphones verteilt - viel mehr als die vormals genutzten Handys können die Geräte momentan aber noch nicht: Aus Sicherheitsgründen ist die Internetverbindung deaktiviert.


  1. 14:56

  2. 13:54

  3. 12:41

  4. 16:15

  5. 15:45

  6. 15:12

  7. 14:21

  8. 13:52