Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Loon: Google testet…

Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: michi5579 14.11.13 - 20:35

    Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung vorhanden ist?

    Na klar - INTERNET!

    So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A**** schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

  2. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: malvar 15.11.13 - 01:00

    Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein. Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Und jetzt stell dir mal vor, das Chaos bricht aus, du weißt, dass viel kaputt ist und viele Menschen gestorben sind, aber du kannst keinen Kontakt zu den Menschen, die dir wichtig sind herstellen, weil sie leider nicht in unmittelbarer Nähe sind.
    Denkst du nicht, dass die Sorgen, die daraus resultieren, dich in deiner Produktivität einschränken würden?

    Und wenn dann erstmal das Schlimmste überstanden ist, sind die Kommunikationsnetze immer noch zerstört und es würde lange dauern, sie wieder aufzubauen und eigentlich hat man doch auch so schon genug zu tun.
    Wäre es da nicht praktisch, wenn man einfach ein paar Ballons startet und zumindest dieses Problem damit schnell und einfach gelöst ist?

    Mal ganz davon abgesehen:
    Google ist ein IT-Konzern und nicht der Katastrophenschutz. Hilfsgüter zu liefern und die Schäden zu beseiten ist weder deren Aufgabe noch ihr Spezialgebiet.
    Technik zu entwickeln, die denen, die sich um den eigentlichen Hilfseinsatz kümmern, ihre Arbeit zu erleichtern ist hingegen etwas, das Google kann.

    tl;dr:
    The internet is NOT ONLY for porn.

  3. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: marcel. 15.11.13 - 02:42

    Jedes mal wenn ich etwas über die Dinger lese, kommt solch ein Kommentar wie der des TOs.


    Und ich dachte ich sei der Einzige der anders denkt...

    Sehr gut geschrieben, malvar!

  4. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: win.ini 15.11.13 - 08:12

    marcel. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut geschrieben, malvar!

    Dem kann ich nur beipflegen!
    Außerdem ist überhaupt nicht geklärt, ob Google nicht sogar eine große Summe an entsprechende Organisationen für die Philippinen gespendet hat.

  5. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: der_heinz 15.11.13 - 08:32

    malvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine
    > Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber
    > blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein.
    > Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    > Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Für die reine Koordination sind Funkverbindungen viel besser geeignet, da zuverlässiger, viel schneller aufgebaut und unabhängig von Satelliten oder eben solchen Ballons.

  6. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Micki 15.11.13 - 10:12

    michi5579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die
    > Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung
    > vorhanden ist?
    >
    > Na klar - INTERNET!
    >
    > So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A****
    > schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

    Wie kurzsichtig...
    wenn du die Nachrichten verfolgt hättest, wäre dir klar, dass der komplette Verlust von Kommunikationsmitteln ein Riesenproblem ist.

    Jeder hilft dort, wo er am besten helfen kann!

    Ich erinnere nur an die Bilder, wo hunderte Menschen an einer Steckdose ihre Handys laden. Auf der Suche nach Bekannten und Freunden ist Internet extrem wichtig.

  7. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Dwalinn 15.11.13 - 10:14

    So hand auf Herz michi5579, wie viel hast du für die Philippinen gespendet? Google entwickelt etwas mit denen man den Menschen helfen kann und du regst dich darüber auf das sie lieber Nahrung usw. schicken sollen? Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen. Der Post erinnert mich eh an FB kommentare die denken das ein like den hungernden Kindern hilft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek

  1. Playstation Classic im Test Sony schlampt, aber Rettung naht

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

  1. Kryptowährungen: Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld
    Kryptowährungen
    Nutzer können für Razer minen und erhalten Spielgeld

    Nutzer erhalten virtuelles Silber, wenn sie mit ihrer Grafikkarte für Razer Hashwerte errechnen. Das Geld können sie für Hardware oder Ingame-Inhalte ausgeben. Es ist nicht ganz klar, wie viel Gegenwert Gamer erhalten - der dürfte aber nicht an die Stromkosten heranreichen, die dadurch anfallen.

  2. Mutant Year Zero im Test: Xcom plus postnukleare Ente
    Mutant Year Zero im Test
    Xcom plus postnukleare Ente

    Die Taktiküberraschung der Saison schmeckt nach Geflügel: Das düstere, witzige und fordernde Mutant Year Zero macht vor, wie ein gutes Taktik-Rollenspiel funktioniert. Fans von Fallout und Xcom sollten zubeißen.

  3. Vivo Nex Dual Screen: Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor
    Vivo Nex Dual Screen
    Vivo stellt Smartphone mit zwei Displays vor

    Nach Nubia stellt mit Vivo der zweite chinesische Hersteller binnen kurzer Zeit ein Smartphone mit zwei Displays vor: Neben dem Hauptbildschirm befindet sich ein zweiter, kleinerer auf der Rückseite. Eine Frontkamera hat das Nex Dual Screen entsprechend nicht mehr.


  1. 14:20

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 13:13

  5. 12:07

  6. 11:36

  7. 10:46

  8. 10:31