Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Loon: Google testet…

Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: michi5579 14.11.13 - 20:35

    Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung vorhanden ist?

    Na klar - INTERNET!

    So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A**** schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

  2. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: malvar 15.11.13 - 01:00

    Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein. Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Und jetzt stell dir mal vor, das Chaos bricht aus, du weißt, dass viel kaputt ist und viele Menschen gestorben sind, aber du kannst keinen Kontakt zu den Menschen, die dir wichtig sind herstellen, weil sie leider nicht in unmittelbarer Nähe sind.
    Denkst du nicht, dass die Sorgen, die daraus resultieren, dich in deiner Produktivität einschränken würden?

    Und wenn dann erstmal das Schlimmste überstanden ist, sind die Kommunikationsnetze immer noch zerstört und es würde lange dauern, sie wieder aufzubauen und eigentlich hat man doch auch so schon genug zu tun.
    Wäre es da nicht praktisch, wenn man einfach ein paar Ballons startet und zumindest dieses Problem damit schnell und einfach gelöst ist?

    Mal ganz davon abgesehen:
    Google ist ein IT-Konzern und nicht der Katastrophenschutz. Hilfsgüter zu liefern und die Schäden zu beseiten ist weder deren Aufgabe noch ihr Spezialgebiet.
    Technik zu entwickeln, die denen, die sich um den eigentlichen Hilfseinsatz kümmern, ihre Arbeit zu erleichtern ist hingegen etwas, das Google kann.

    tl;dr:
    The internet is NOT ONLY for porn.

  3. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: marcel. 15.11.13 - 02:42

    Jedes mal wenn ich etwas über die Dinger lese, kommt solch ein Kommentar wie der des TOs.


    Und ich dachte ich sei der Einzige der anders denkt...

    Sehr gut geschrieben, malvar!

  4. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: win.ini 15.11.13 - 08:12

    marcel. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr gut geschrieben, malvar!

    Dem kann ich nur beipflegen!
    Außerdem ist überhaupt nicht geklärt, ob Google nicht sogar eine große Summe an entsprechende Organisationen für die Philippinen gespendet hat.

  5. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: der_heinz 15.11.13 - 08:32

    malvar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Stell dir mal vor: Es herrscht das totale Chaos, man weiß zwar, dass eine
    > Katastrophe eingetreten ist und enorme Schäden entstanden sind, aber
    > blöderweise schließen diese Schäden auch die Kommunikationsnetze mit ein.
    > Wie koordinierst du dann die Hilfslieferungen?
    > Internet wäre dabei schon irgendwie praktisch!

    Für die reine Koordination sind Funkverbindungen viel besser geeignet, da zuverlässiger, viel schneller aufgebaut und unabhängig von Satelliten oder eben solchen Ballons.

  6. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Micki 15.11.13 - 10:12

    michi5579 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Was brauchen Menschen am allermeisten wenn überall Leichen rumliegen, die
    > Cholera kurz vorm ausbrechen ist, kein Essen, Trinken, saubere Kleidung
    > vorhanden ist?
    >
    > Na klar - INTERNET!
    >
    > So ein Schwachsinn! Sollen sich ihre dämlichen Ballons in den A****
    > schieben und lieber Hilfsgüter schicken!

    Wie kurzsichtig...
    wenn du die Nachrichten verfolgt hättest, wäre dir klar, dass der komplette Verlust von Kommunikationsmitteln ein Riesenproblem ist.

    Jeder hilft dort, wo er am besten helfen kann!

    Ich erinnere nur an die Bilder, wo hunderte Menschen an einer Steckdose ihre Handys laden. Auf der Suche nach Bekannten und Freunden ist Internet extrem wichtig.

  7. Re: Sie sollen lieber Hilfsgüter runterschicken!

    Autor: Dwalinn 15.11.13 - 10:14

    So hand auf Herz michi5579, wie viel hast du für die Philippinen gespendet? Google entwickelt etwas mit denen man den Menschen helfen kann und du regst dich darüber auf das sie lieber Nahrung usw. schicken sollen? Wer im Glashaus sitzt sollte nicht mit steinen werfen. Der Post erinnert mich eh an FB kommentare die denken das ein like den hungernden Kindern hilft.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. SV Informatik GmbH, Stuttgart
  3. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Stuttgart
  4. beauty alliance Deutschland GmbH & Co. KG, Bielefeld

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. mit Gutscheincode PLAYTOWIN (max. 50€ Rabatt) - z. B. ASUS ROG Strix GeForce RTX 2070 Advanced...
  2. (aktuell u. a. Sony 65-Zoll-TV 789€)
  3. 5,00€
  4. 49,99€ (spare 4€ zusätzlich bei Zahlung mit Paysafecard) - Release am 15.3.


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Jobporträt Spieleprogrammierer: Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben
IT-Jobporträt Spieleprogrammierer
"Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

Wenn man im Game durch die weite Steppe reitet, auf Renaissance-Hausdächern kämpft oder stundenlang Rätsel löst, fragt man sich manchmal, wer das alles in Code geschrieben hat. Ein Spieleprogrammierer von Ubisoft sagt: Wer in dem Traumjob arbeiten will, braucht vor allem Geduld.
Von Maja Hoock

  1. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet
  2. Softwareentwicklung Agiles Arbeiten - ein Fallbeispiel
  3. IT-Jobs Ein Jahr als Freelancer

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


    Mac Mini mit eGPU im Test: Externe Grafik macht den Mini zum Pro
    Mac Mini mit eGPU im Test
    Externe Grafik macht den Mini zum Pro

    Der Mac Mini mit Hexacore-CPU eignet sich zwar gut für Xcode. Wer eine GPU-Beschleunigung braucht, muss aber zum iMac (Pro) greifen - oder eine externe Grafikkarte anschließen. Per eGPU ausgerüstet wird der Mac Mini viel schneller und auch preislich kann sich das lohnen.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Apple Mac Mini (Late 2018) im Test Tolles teures Teil - aber für wen?
    2. Apple Mac Mini wird grau und schnell
    3. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

    1. Streaming: Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein
      Streaming
      Netflix zahlt in deutsche Filmförderung ein

      Netflix beendet den Rechtsstreit und zahlt einen Umsatzanteil an die deutsche Filmförderung. Die Filmabgabe, die neben den Kinos von der Videowirtschaft und dem Fernsehen erhoben wird, sollen nun alle Streaminganbieter zahlen.

    2. Netzbetreiber: Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen
      Netzbetreiber
      Ericsson und Nokia könnten Huawei nicht ersetzen

      Ein führender europäischer Netzbetreiber fürchtet um seinen 5G-Ausbau, sollte Huawei ausgeschlossen werden. Die beiden europäischen Ausrüster könnten hier nicht so einfach einspringen. Auch die GSMA warnt eindringlich.

    3. Ubuntu-Sicherheitslücke: Snap und Root!
      Ubuntu-Sicherheitslücke
      Snap und Root!

      Über einen Trick kann ein Angreifer Ubuntus Paketverwaltung Snap vorgaukeln, dass ein normaler Nutzer Administratorrechte habe - und damit wirklich einen Nutzer mit Root-Rechten erstellen.


    1. 19:17

    2. 18:18

    3. 17:45

    4. 16:20

    5. 15:42

    6. 15:06

    7. 14:45

    8. 14:20