1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Microsoft schummelt bei Bing

Google verrät sich selbst?

Über PC-Games lässt sich am besten ohne nerviges Gedöns oder Flamewar labern! Dafür gibt's den Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google verrät sich selbst?

    Autor: SharpCommenter 02.02.11 - 13:44

    Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich: Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das nicht gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss niemals nie tun würde ...

    Vielleicht war die Falle von Google für Microsoft ja nur eine gewollte Reaktion auf die noch perfidere Falle von Microsoft für Google... Wobei, so clever sind beide nicht :D

  2. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: misterunknown 02.02.11 - 14:43

    SharpCommenter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich:
    > Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das nicht
    > gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss
    > niemals nie tun würde ...

    Natürlich können die das, warum sollten die das nicht können? Hier war es ja ein Test. Mir erschließt sich allerdings nicht, warum Google das anderswo anwenden sollte!? Was hätten die davon?

  3. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: SharpCommenter 02.02.11 - 14:47

    misterunknown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SharpCommenter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich:
    > > Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das
    > nicht
    > > gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss
    > > niemals nie tun würde ...
    >
    > Natürlich können die das, warum sollten die das nicht können? Hier war es
    > ja ein Test. Mir erschließt sich allerdings nicht, warum Google das
    > anderswo anwenden sollte!? Was hätten die davon?

    Hatte Google bei den "Eigene Services im Ranking besser" Vorwürfen nicht immer behauptet, sie könnten darauf keinen Einfluss nehmen?!

  4. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: evilchen 02.02.11 - 15:48

    Ich vermute es spielt darauf an, dass diese Suchworte ansonsten keine Ergebnisse geliefert haben. Wenn ich jedoch manuell Ergebnisse im Index plaziere, finde ich bei Google doch was. Das hat mit dem Ranking aber nix zu tun.

    Sobald ein Begriff in der Beliebtheit jedoch steigt und auch Quellen verfügbar sind, wird sich der Rank dementsprechend anpassen. Quasi hat Google sich noch lange nicht selbst wiedersprochen. Eine genaue Darlegung ihrer Eingriffe zu dieser Simulation würde dazu jedoch genaueres aussagen.

    Ich möchte Google zwar nicht schützen, jedoch glaube ich nicht das die Oberen sich der Konsequenzen solcher Tests nicht bewusst waren.

  5. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: iKnow 02.02.11 - 16:07

    gratulation an microsoft. gut kopiert, habt ihr schon immer.

    praktisch ist nun allerdings, dass google jetzt selbst zugegeben hat, dass sie die suchergebnisse beinflussen können - wo es früher ja immer hieß, dass das nicht ginge...

  6. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.02.11 - 18:16

    SharpCommenter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte Google bei den "Eigene Services im Ranking besser" Vorwürfen nicht
    > immer behauptet, sie könnten darauf keinen Einfluss nehmen?!

    Nein. Google hat gesagt, dass man immer im Sinne der Anwender handelt und wenn man hier eigene Produkte besser als die der Konkurrenz bewertet, stehen die nunmal oben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bertrandt Ingenieurbüro GmbH München, München
  2. Brilliant AG, Gnarrenburg
  3. joimax GmbH, Karlsruhe
  4. SEG Automotive Germany GmbH, Stuttgart-Weilimdorf

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 1.555,00€ (Bestpreis!)
  2. (u. a. Galaxy Tab S6 Lite für 299,99€, Nintendo Ring Fit Adventure für 79,99€, Samsung Galaxy...
  3. (u. a. 24-Stunden-Deals, Sandisk Ultra 3D 2 TB SATA-SSD für 159,00€, LG OLED TV für 1.839...
  4. (u. a. 4K-HDMI für 5,59€, 5-Fach-Steckdosenleiste für 20,99€, HDMI-Verlängerungskabel für 7...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme