1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Microsoft schummelt bei Bing

Google verrät sich selbst?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google verrät sich selbst?

    Autor: SharpCommenter 02.02.11 - 13:44

    Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich: Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das nicht gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss niemals nie tun würde ...

    Vielleicht war die Falle von Google für Microsoft ja nur eine gewollte Reaktion auf die noch perfidere Falle von Microsoft für Google... Wobei, so clever sind beide nicht :D

  2. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: misterunknown 02.02.11 - 14:43

    SharpCommenter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich:
    > Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das nicht
    > gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss
    > niemals nie tun würde ...

    Natürlich können die das, warum sollten die das nicht können? Hier war es ja ein Test. Mir erschließt sich allerdings nicht, warum Google das anderswo anwenden sollte!? Was hätten die davon?

  3. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: SharpCommenter 02.02.11 - 14:47

    misterunknown schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SharpCommenter schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Soso, hat Google also bestimmte Ergebnisse "nach oben gestellt"? Sprich:
    > > Bewusst ihr Ranking manipuliert? Also in meinen Ohren hört sich das
    > nicht
    > > gerade danach an, als ob Google sowas nicht könnte und auch ganz gewiss
    > > niemals nie tun würde ...
    >
    > Natürlich können die das, warum sollten die das nicht können? Hier war es
    > ja ein Test. Mir erschließt sich allerdings nicht, warum Google das
    > anderswo anwenden sollte!? Was hätten die davon?

    Hatte Google bei den "Eigene Services im Ranking besser" Vorwürfen nicht immer behauptet, sie könnten darauf keinen Einfluss nehmen?!

  4. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: evilchen 02.02.11 - 15:48

    Ich vermute es spielt darauf an, dass diese Suchworte ansonsten keine Ergebnisse geliefert haben. Wenn ich jedoch manuell Ergebnisse im Index plaziere, finde ich bei Google doch was. Das hat mit dem Ranking aber nix zu tun.

    Sobald ein Begriff in der Beliebtheit jedoch steigt und auch Quellen verfügbar sind, wird sich der Rank dementsprechend anpassen. Quasi hat Google sich noch lange nicht selbst wiedersprochen. Eine genaue Darlegung ihrer Eingriffe zu dieser Simulation würde dazu jedoch genaueres aussagen.

    Ich möchte Google zwar nicht schützen, jedoch glaube ich nicht das die Oberen sich der Konsequenzen solcher Tests nicht bewusst waren.

  5. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: iKnow 02.02.11 - 16:07

    gratulation an microsoft. gut kopiert, habt ihr schon immer.

    praktisch ist nun allerdings, dass google jetzt selbst zugegeben hat, dass sie die suchergebnisse beinflussen können - wo es früher ja immer hieß, dass das nicht ginge...

  6. Re: Google verrät sich selbst?

    Autor: Anonymer Nutzer 02.02.11 - 18:16

    SharpCommenter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hatte Google bei den "Eigene Services im Ranking besser" Vorwürfen nicht
    > immer behauptet, sie könnten darauf keinen Einfluss nehmen?!

    Nein. Google hat gesagt, dass man immer im Sinne der Anwender handelt und wenn man hier eigene Produkte besser als die der Konkurrenz bewertet, stehen die nunmal oben.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ADAC Hansa e.V., Hamburg
  2. Bindt Systems GmbH, Garbsen
  3. Gertraud Gruber Kosmetik GmbH & Co. KG, Rottach-Egern
  4. CITTI Handelsgesellschaft mbH & Co. KG, Kiel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. -36%) 31,99€
  3. (-71%) 5,75€
  4. 22,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


In eigener Sache: Die offiziellen Golem-PCs sind da
In eigener Sache
Die offiziellen Golem-PCs sind da

Leise, schnell, aufrüstbar: Golem.de bietet erstmals eigene PCs für Kreative und Spieler an. Alle Systeme werden von der Redaktion konfiguriert und getestet, der Bau und Vertrieb erfolgen über den Partner Alternate.

  1. In eigener Sache Was 2019 bei Golem.de los war
  2. In eigener Sache Golem.de sucht Produktmanager/Affiliate (m/w/d)
  3. In eigener Sache Aktiv werden für Golem.de

Dauerbrenner: Bis dass der Tod uns ausloggt
Dauerbrenner
Bis dass der Tod uns ausloggt

Jedes Jahr erscheinen mehr Spiele als im Vorjahr. Trotzdem bleiben viele Gamer über Jahrzehnte hinweg technisch veralteten Onlinerollenspielen wie Tibia treu. Woher kommt die anhaltende Liebe für eine virtuelle Welt?
Von Daniel Ziegener

  1. Unchained Archeage bekommt Parallelwelt ohne Pay-to-Win
  2. Portal Knights Computerspielpreis-Gewinner bekommt MMO-Ableger

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

  1. Rip and Replace Act: Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar
    Rip and Replace Act
    Huawei-Ersatz im US-Mobilfunknetz kostet 1 Milliarde Dollar

    Der US-Senat hat dem sogenannten Rip and Replace Act zugestimmt, der die Demontage von Huawei-Technik finanziert. Das politische Verbot wird für den Steuerzahler teuer.

  2. Elektromobilität: Die Post baut keine Streetscooter mehr
    Elektromobilität
    Die Post baut keine Streetscooter mehr

    Der Streetscooter, ein elektrisch angetriebener Lieferwagen aus Aachen, galt als Vorzeigeprojekt der Elektromobilität. Ein wirtschaftlicher Erfolg war das Auto aber nicht. Deshalb hat die Deutsche Post bekannt gegeben, dass sie die Produktion des Elektroautos beende.

  3. 22FDX-Verfahren: Globalfoundries produziert eMRAM-Designs
    22FDX-Verfahren
    Globalfoundries produziert eMRAM-Designs

    Erste Tape-outs noch 2020: Globalfoundries hat die die Fertigung von Chips mit Embedded MRAM aufgenommen, dahinter steht das 22FDX-Verfahren. Foundries wie Samsung arbeiten ebenfalls an eMRAM-Designs.


  1. 18:16

  2. 17:56

  3. 17:05

  4. 16:37

  5. 16:11

  6. 15:48

  7. 15:29

  8. 15:12