Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Mit uProxy und Project Shield…

und das...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. und das...

    Autor: schattenklinge 22.10.13 - 09:05

    ...von einer Ami Firma, die selbst Datenstaubsauger spielt und die Daten dem grössten Schnüffelheinis Überhaupt, per Gesetz zur verfügung stellen muss.

    Diese Aktion ist eine Farse, die an lächerlichkeit ihres Gleichen sucht!!!!!

  2. Re: und das...

    Autor: nykiel.marek 22.10.13 - 09:14

    Dann hast du bestimmt eine bessere Idee?
    LG, MN

  3. Re: und das...

    Autor: schattenklinge 22.10.13 - 09:43

    ich versteh deine Frage nicht!

    Mist bleibt Mist, das kann man drehen wie man will und wenn man noch so Ami freundlich ist!

    shit in, shit out!

  4. Re: und das...

    Autor: Andrej553 22.10.13 - 09:47

    Hast du den Artikel überhaupt gelesen? 2 von 3 Punkten bezieht sich auf das Thema DDos, der dritte Punkt ist ein Plugin um Länderspezifische Zensur zu umgehen (youtube anyone? =) )
    Ob die Daten beim dritten Punkt trotzdem gesammelt werden ist diskutabel, die Idee selbst jedoch absolut vertretbar.

  5. Re: und das...

    Autor: schattenklinge 22.10.13 - 09:54

    ach und du denkst das die das nur aus gutmütigkeit einfach mal so anbieten?

  6. Re: und das...

    Autor: wmayer 22.10.13 - 10:10

    Die müssen ja nichtmal "neue" Daten abgreifen, für die lohnt es sich ja, wenn die Chinesen alle deren Dienste nutzen können. Die "üblichen" Daten erhalten sie dann ja und somit lohnt es sich, da eine vorher nicht erreichbare Zielgruppe erreicht werden kann - auch wenn keine zusätzlichen Daten gewonnen werden können.

  7. Re: und das...

    Autor: Andrej553 22.10.13 - 10:19

    Irrelevant. Ich gehe davon aus das sie sich höhere einnahmen versprechen (wie auch immer, ob über Beliebtheit, größerer Kundenkreis, mehr Daten verkaufen oder weil ihnen ein Rosa Häschen gesagt hat das klappt).

    Wenn ich die Wahl habe, so wähle ich das kleinere Übel. Lieber sich von der NSA auspionieren lassen (da haben die Chinesen wirklich andere Probleme) als von der eigenen Regierung die radikaler gegen einen vor geht (bzw dir die Möglichkeit nimmt dich über Tor etc zu informieren).
    Und wenn man den Zugang nur nutzt um sich nen besseren Zugang zu beschaffen. Es ist ein Schritt in eine Richtung den man sonst nicht hätte gehen können.

    Und nochmal: Die Idee ist per se nicht schlecht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. C&A Mode GmbH & Co. KG, Düsseldorf
  2. Deutsche Vermögensberatung AG, Aachen
  3. Universität Stuttgart, Stuttgart
  4. ENERCON GmbH, Aurich, Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,74€
  2. (-87%) 2,50€
  3. (-81%) 3,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Google Maps in Berlin: Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird
Google Maps in Berlin
Wenn aus Aussetzfahrten eine neue U-Bahn-Linie wird

Kartendienste sind für Touristen wie auch Ortskundige längst eine willkommene Hilfe. Doch manchmal gibt es größere Fehler. In Berlin werden beispielsweise einige Kleinprofil-Linien falsch gerendert. Dabei werden betriebliche Besonderheiten dargestellt.
Von Andreas Sebayang

  1. Kartendienst Qwant startet Tracking-freie Alternative zu Google Maps
  2. Nahverkehr Google verbessert Öffi-Navigation in Maps
  3. Google Maps-Nutzer können öffentliche Veranstaltungen erstellen

  1. JBL Link Bar: Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar
    JBL Link Bar
    Smarte Soundbar mit Android-TV in Deutschland verfügbar

    JBL hat seine vor über einem Jahr vorgestellte smarte Soundbar Link Bar überraschend auf den deutschen Markt gebracht. Die Soundbar läuft mit dem Google Assistant und hat als Besonderheit auch Android TV eingebaut.

  2. Elektroautos: Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm
    Elektroautos
    Günstigste Model X und S fliegen aus dem Programm

    Tesla hat die günstigsten Basismodelle des Model X und des Model S wieder aus dem Sortiment genommen und das Einsteigermodell des Model 3 in den USA etwas preiswerter gemacht.

  3. Zeichenprogramm: Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien
    Zeichenprogramm
    Neue Paint.net-Version unterstützt HEIF-Dateien

    Für Paint.net-Nutzer gibt es ein größeres Update. Dies verbessert den Umgang mit mehreren Dateiformaten. Eine der Neuerungen hat allerdings einen Bug in Microsofts HEVC-Codec offenbart. Aus Kompatibilitätsgründen brauchen zwei Plugins zusätzlich ein Update.


  1. 09:49

  2. 09:36

  3. 09:27

  4. 09:03

  5. 08:32

  6. 07:54

  7. 07:36

  8. 07:25