1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Portalhack-Spiel Ingress…

"Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Husten 04.11.13 - 19:19

    Das geht nach deutschem Recht auch garnicht anders. Man kann sein Urheberrecht nicht abgeben, sondern maximal alle Nutzungsrechte exklusiv abtreten. Google sichert sich auch alle Nutzungsrechte, um die Bilder weiterverwerten zu können. Der Absatz mit seinem positiven Beiklang ist also irgenwie murks :)

  2. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Anonymer Nutzer 04.11.13 - 21:29

    Ich sehe das etwas anders.
    Ich habe Ingress zwar selber noch nie genutzt, allerdings wäre es mir persönlich total egal was Google mit meinen Bildern machen würde.
    Für mich handelt es sich bei den geschossenen Bildern im Prinzip um Fotos, die man im Auftrag von Google schießt.
    Man kann die vorgegebenen Motive auch ohne Ingress besuchen und auch fotografieren
    Will man aber das Ingress-Spiel spielen, macht man die Bilder auch für dieses Spiel. Und die Koordinierung für dieses Spiel erfolgt nunmal über die Server von Google.
    Man macht die Bilder halt für Ingress und nicht für sich. Wenn einen das stört, einfach bleiben lassen, ist ja nicht gefährlich.

  3. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Husten 04.11.13 - 22:14

    mir ging es nicht um gut oder schlecht, sondern primär darum dass das deutsche recht keine möglichkeit bietet, ein urheberrecht abzugeben. "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber." als positiv zu werten ist daher Unsinn, es geht nicht anders.

  4. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Anonymer Nutzer 05.11.13 - 00:32

    Ob das tatsächlich so ist, kann ich nicht beurteilen.
    Was ich beurteilen kann ist die Schöpfungshöhe von geschossenen Bildern, die Google während einer eigenen Schnitzeljagd zur Vorgabe macht.
    MMn ist die Schöpfungshöhe äußerst gering, bzw entscheidet man sich innerhalb von Ingress bewusst für diese geringfügige Höhe.

  5. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Egon E. 05.11.13 - 02:56

    Tzven schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ob das tatsächlich so ist, kann ich nicht beurteilen.

    Es ist so. Bei Fotos spielt die Schöpfungshöhe keine Rolle. Sie unterliegen immer dem Schutz durch das Urheberrecht.

  6. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: CybroX 05.11.13 - 06:18

    Dann ist das ganze ein Witz, denn wenn ich ein Foto mit der Intension mache dieses dann für Ingress an Google zu schicken, wird es mir wohl auch egal sein wenn die dann mein Bild verwenden...

    Nur was für Kult-Motzer

    Mimimimi



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.13 06:19 durch CybroX.

  7. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Anonymer Nutzer 05.11.13 - 06:37

    Egon E. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Tzven schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ob das tatsächlich so ist, kann ich nicht beurteilen.
    >
    > Es ist so. Bei Fotos spielt die Schöpfungshöhe keine Rolle. Sie unterliegen
    > immer dem Schutz durch das Urheberrecht.

    Also ich denke das spätestens bei einem Rechtsstreit die Schöpfungshöhe eine Hauptrolle übernimmt.
    Da es sich bei den Lichtbildern mMn um eine unentgeltliche Auftragsarbeit für Google handelt, die zudem noch eigenständig und freiwillig an Google ausgeliefert wird, ist man glaube ich ganz gut beraten von einem Rechtsstreit abzusehen.

  8. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Egon E. 05.11.13 - 12:02

    Ob Auftragsarbeit oder nicht, ist völlig schnurz. Und im Eröffnungsbeitrag steht es auch schon: Google kann sich alle Nutzungsrechte sichern, von daher gibt es keinen Grund zu einem Rechtsstreit. Es ist genau geregelt, was Google darf und was nicht. Der "Fotograf" bleibt trotzdem der Urheber. In jedem Fall. Und wenn Google das per AGB anders regeln würde, wäre das ungültig. So einfach ist das.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 05.11.13 12:04 durch Egon E..

  9. Re: "Wer ein Bild macht, bleibt der Urheber."

    Autor: Egon E. 05.11.13 - 12:05

    Um die Verwendung des Bildes geht es doch überhaupt nicht. Das steht schon im ersten Beitrag.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Compador Dienstleistungs GmbH, Berlin
  3. Universität Potsdam, Potsdam
  4. Vodafone GmbH, Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 59,39€ (Digital Deluxe Edition) / 46,19€ (Standard Edition)
  2. (u. a. Asus Prime Z390-A Mainboard + Intel i5-9600K für 319,56€, MSI MPG Z490 Gaming Edge Wifi...
  3. (u. a. Lenovo Q27q 27 Zoll IPS WQHD FreeSync für 223,23€, Lenovo Legion 5 15,6 Zoll FHD IPS...
  4. 629€ (Vergleichspreis: 721€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Coronavirus und Karaoke: Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang
Coronavirus und Karaoke
Gesang mit Klang trotz Gesichtsvorhang

Karaokebars sind gefährliche Coronavirus-Infektionsherde. Damit den Menschen in Japan nicht ihr Hobby genommen wird, gibt es nun ein System, das auch mit Mundschutz gute Sounds produzieren soll.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. Corona Gewerkschaft sieht Schulen schlecht digital ausgestattet
  2. Corona Telekom und SAP sollen europaweite Warn-Plattform bauen
  3. Universal Kinofilme kommen früher ins Netz

IT in Behörden: Modernisierung unerwünscht
IT in Behörden
Modernisierung unerwünscht

In deutschen Amtsstuben kommt die Digitalisierung nur schleppend voran. Das liegt weniger an den IT-Abteilungen als an ihren fachfremden Kollegen.
Ein Bericht von Andreas Schulte

  1. Digitalisierung Krankschreibung per Videosprechstunde wird möglich
  2. Golem on Edge Homeoffice im Horrorland
  3. Anzeige Die voll digitalisierte Kaserne der Zukunft

Indiegames-Rundschau: Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster
Indiegames-Rundschau
Stadtbaukasten trifft Tentakelmonster

Traumstädte bauen in Townscaper, Menschen fressen in Carrion und Bilderbuchgrusel in Creaks: Die neuen Indiegames bieten viel Abwechslung.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Licht aus, Horror an
  2. Indiegames-Neuheiten Der Saturnmond als galaktische Baustelle
  3. Indiegames-Rundschau Dunkle Seelen im Heavy-Metal-Rausch