Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Ranking: Wie ein Erpresser…

Google ist ein Unternehmen!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Google ist ein Unternehmen!

    Autor: divStar 04.02.12 - 09:23

    Google ist ein Unternehmen - und dabei kein staatliches. Warum soll es dafür also "demogratisch legitimierte Kontrollgremien" geben? Der Algorithmus ist geheim - wie eben das Rezept der Original Coca Cola es lange war (und immer noch ist?).

    Es ist DEREN Schuld, dass sie auf die bequeme Art und Weise sich einfach bei Google einzutragen, vertrauen und nicht parallel noch andere Wege suchen. Ein Unternehmen, welches sich ausschließlich darauf verlässt, sollte seine Marketing- und Verkaufsstrategie (falls eine solche überhaupt existiert) überdenken.

    dS.

  2. Re: Google ist ein Unternehmen!

    Autor: Seasdfgas 04.02.12 - 10:49

    onlineshops sind nunmal hauptsächlich davon abhängig, in der hauptsächlich benutzen suchmaschine gefunden zu werden.
    gibt leider nich so viele holzspielzeug tv shows oder holzspielzeug hochglanzmagazine, wo man groß werbung schalten könnte (mal abgesehen davon das tv werbung einige zehntausende kostet die diese leute mit sicherheit nicht haben)

    wenn feststeht, das googles ergebnisse auf diese art manipuliert werden können (was sie ja behaupten, würde nicht so krass funktionieren), dann ist es mindestens deren problem, solche gezielten aktionen zu verhindern.

  3. Ich bin noch immer nicht überzeugt...

    Autor: miauwww 04.02.12 - 11:09

    divStar schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Google ist ein Unternehmen - und dabei kein staatliches. Warum soll es
    > dafür also "demogratisch legitimierte Kontrollgremien" geben? Der
    > Algorithmus ist geheim - wie eben das Rezept der Original Coca Cola es
    > lange war (und immer noch ist?).
    >
    > Es ist DEREN Schuld, dass sie auf die bequeme Art und Weise sich einfach
    > bei Google einzutragen, vertrauen und nicht parallel noch andere Wege
    > suchen. Ein Unternehmen, welches sich ausschließlich darauf verlässt,
    > sollte seine Marketing- und Verkaufsstrategie (falls eine solche überhaupt
    > existiert) überdenken.

    Aber da G. im Onlinebereich dermaßen wichtig ist, die Reihenfolge der Links sozusagen über Gedeih und Verderb von Millionen von Onlineläden mitentscheidet...? Wäre die Reihenfolge nicht manipulierbar, wäre nichts dagegen einwenden, aber sie ist ja manipulierbar...

    Edit: mein Fazit wäre, dass G. zumindest allen Nutzern mitteilen muss, dass die Reihefolge der Suchergebnisse nicht notwendig die "besten" Suchergebnisse obenan liefert - denn ich glaube, genau das denken 90% der Nutzer sehr wohl...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.02.12 11:22 durch miauwww.

  4. Re: Ich bin noch immer nicht überzeugt...

    Autor: Bouncy 06.02.12 - 07:13

    miauwww schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Edit: mein Fazit wäre, dass G. zumindest allen Nutzern mitteilen muss, dass
    > die Reihefolge der Suchergebnisse nicht notwendig die "besten"
    > Suchergebnisse obenan liefert - denn ich glaube, genau das denken 90% der
    > Nutzer sehr wohl...
    Aber genau das ist Google's Bestreben - es ist aktuell nicht immer so, aber es ist das erklärte Ziel aller Bemühungen -, insofern wäre es kontraproduktiv jetzt so einen Hinweis zu bringen. Irgendwo müssen Menschen auch ihren eigenen Verstand mal einschalten, es fehlt nicht wirklich ein Schilderwald auch noch im Internet...

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln
  3. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen
  4. KÖNIGSTEINER AGENTUR GmbH, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 4,25€
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.02.)
  3. 25,99€
  4. (-81%) 5,75€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
Yuneec H520
3D-Modell aus der Drohne

Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
Von Dirk Koller


    Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
    Requiem zur Cebit
    Es war einmal die beste Messe

    Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
    Von Nico Ernst

    1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
    IT
    Frauen, die programmieren und Bier trinken

    Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
    Von Maja Hoock

    1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
    2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
    3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

    1. NES und SNES: Keine weitere Produktion von Nintendo-Classic-Konsolen
      NES und SNES
      Keine weitere Produktion von Nintendo-Classic-Konsolen

      Wer noch eine der Classic-Konsolen von Nintendo haben will, muss sich möglicherweise beeilen: Wie der USA-Chef des japanischen Herstellers angekündigt hat, soll die Produktion nicht wieder aufgenommen werden. Auch soll es keine weiteren Modelle in der Reihe geben.

    2. Arrivo: Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht
      Arrivo
      Startup von Hyperloop-One-Gründer macht dicht

      Das von ehemaligen Hyperloop-One-Mitarbeitern gegründete Startup Arrivo wird wohl keinen Hyperloop bauen: Einem Medienbericht zufolge soll das Unternehmen nicht wie erhofft neue Finanzierungsgelder aufgetrieben haben und muss daher schließen.

    3. Horst Herold: Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot
      Horst Herold
      Erfinder der computergestützten Polizeiarbeit ist tot

      Der ehemalige Präsident des Bundeskriminalamts, Horst Herold, ist tot. Herold war BKA-Chef zu Hochzeiten des RAF-Terrors und gilt als Miterfinder der Rasterfahndung.


    1. 08:00

    2. 23:36

    3. 22:57

    4. 12:49

    5. 09:11

    6. 00:24

    7. 18:00

    8. 17:16