1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google-Reader-Nachfolger: Feedly…

Verständnisfragen

Helft uns, die neuen Foren besser zu machen! Unsere kleine Umfrage dauert nur wenige Sekunden!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfragen

    Autor: lestard 05.06.13 - 08:50

    Ich hab selbst kein GoogleReader benutzt und nach dem Lesen des Artikels stellt sich mir die Frage, was denn eigentlich der Sinn von diesem Dienst ist?
    Ich dachte immer der Hauptzweck von GoogleReader wäre das Lesen von RSS-Feads im Webbrowser aber in der News steht, dass dieser neue Dienst, der ja scheinbar der beste Nachfolger sein will, erst in einer zukünftigen Version direkt im Browser funktioniert?
    Und welche Vorteile hat denn ein Client-Programm wenn es diese neue API implementiert? Die Informationen kommen doch eigentlich direkt von einem RSS-Feed, wozu braucht man da diesen Webdienst?
    Hab ich es richtig verstanden, dass hierüber nur die Sammlung der eigenen RSS-Feeds über mehrere Clients verteilt wird damit ich nicht auf jedem neuen Gerät alle Feeds wieder neueinrichten muss?

  2. Re: Verständnisfragen

    Autor: ThiefMaster 05.06.13 - 08:53

    Ja, vor allem siehst du Feed die du z.B. im Büro oder auf dem Handy schon gelesen hast auf anderen Clients icht mehr als neu.

    Gerade bei sehr aktiven Feeds (9gag ist in der Hinsicht z.B. extrem) ist das verdammt hilfreich.

  3. Re: Verständnisfragen

    Autor: nomnomnom 05.06.13 - 08:54

    Damit dir auf Gerät 1 auch die Artikel als "gelesen" angezeigt werden, die du dir mit Gerät 2 angeguckt hast.

  4. Re: Verständnisfragen

    Autor: lestard 05.06.13 - 09:57

    Ok das sehe ich tatsächlich als ein hilfreiches Feature an.
    Danke für den Hinweis

  5. Re: Verständnisfragen

    Autor: Hugo 05.06.13 - 12:43

    Daneben geht das Synchronisieren auch schlicht schneller wenn man nur einen Dienst ansprechen muss statt jeden Feed einzeln. Vor allem wenn einzelne Feeds Probleme bekommen und sich der Client dann elendig an einer Anfrage aufhängt.

    Nachteil ist dann natürlich, dass wenn der Sammeldienst mal ausfällt, gar nichts mehr geht. Das war bei Google eher selten bis gar nicht der Fall, wie das hier sein wird bleibt ab zu warten.

  6. Re: Verständnisfragen

    Autor: the_spacewürm 05.06.13 - 15:29

    Bzgl. des Lesens im Browser: Feedly nutz ja bis jetzt noch den Google Reader mit dem man die Feeds auch im Browser lesen kann (bei Feedly nur mit Browsererweiterung bis jetzt), aber das ist eben auch ursprünglich eine App für den Google Reader gewesen, dass die jetzt alles andere "nachbauen" kommt auch erst nachdem Google den Reader zu macht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main
  2. Amprion GmbH, Ludwigsburg
  3. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  4. DECATHLON Deutschland SE & Co. KG, Plochingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme