Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Street View ist…

über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: dampfhammer 23.02.10 - 14:05

    is klar... normalerweise würde man spanner vermöbeln, die ne leiter anstellen. was macht man gegen google? steine werfen?

    ekelhafter verein.

  2. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: blitzi 23.02.10 - 15:49

    Solange keine Gesichter zu erkennen sind (und die werden unkenntlich gemacht), können sie alles fotografieren, was sie wollen!

  3. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: Googeliander 23.02.10 - 20:14

    Jupp wir können dich in deiner Wohnung beim ******* mit deiner Freundin fotografieren und die Gesichter unkenntlich machen und alles is gut!

  4. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: Lollipop 23.02.10 - 21:04

    Googeliander schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jupp wir können dich in deiner Wohnung beim ******* mit deiner Freundin
    > fotografieren und die Gesichter unkenntlich machen und alles is gut!


    Schonmal was von Vorhängen und gerade beim genannten Beispiel Rollläden gehört o_o? Mein Gott...

  5. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: Fenstergucker 23.02.10 - 23:09

    bei Wikipedia heißt es hier: http://de.wikipedia.org/wiki/Panoramafreiheit#Deutschland

    "Der Aufnahmestandpunkt muss zudem allgemein ohne Hilfsmittel zugänglich sein. Eine Leiter – auch wenn sie nicht dazu dienen sollte, über ein Hindernis hinwegzublicken – ist demnach genauso wenig zulässig wie ein Hubschrauber."

    Der Google-Kamerawagen mit 2,50-m-Stativ ist ja wohl ein Hilfsmittel, also IMHO illegal.

  6. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: fotografierter 24.02.10 - 09:30

    Fenstergucker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Der Google-Kamerawagen mit 2,50-m-Stativ ist ja wohl ein Hilfsmittel, also
    > IMHO illegal.

    Welcher Google-Wagen hat sowas? Ich bin so einem Fahrzeug von Google mal begegnet, dürfte so etwa 1,5 Jahre her sein. Da waren ein paar Kameras auf dem Dach montiert und ein kleines Stativ-Ähnliches Konstrukt war da drunter. aber das war maximal auf Augenhöhe eines 2m Mannes, keine 2,50m+Auto

  7. Re: über ne 2,5m-hecke fotografieren = öffentlich zugänglich?

    Autor: Falk D. 24.02.10 - 17:56

    fotografierter schrieb:

    >
    > Welcher Google-Wagen hat sowas? Ich bin so einem Fahrzeug von Google mal
    > begegnet, dürfte so etwa 1,5 Jahre her sein. Da waren ein paar Kameras auf
    > dem Dach montiert und ein kleines Stativ-Ähnliches Konstrukt war da
    > drunter. aber das war maximal auf Augenhöhe eines 2m Mannes, keine
    > 2,50m+Auto

    Die Übersichtskameras sind bei etwa 2,7m (9 ft) montiert. Der 2m-Mann muss dann ein 2,8m-Mann sein.
    Urteile zur Panoramafreiheit verbieten bereits höhere Stative und Hocker. Den Rest darf man sich denken. Ich hoffe, es hagelt Urheberrechtsklagen en masse, so dass Google den Dienst einpacken muss.
    Street-View ist bislang hochdefizitär und außer "netten" Spielereien konnten bislang nur Repo- und Scoringagenturen echten Nährwert darin finden. Der bislang durch die Bank weg fatale Ergebnisse für die Betroffenen hatte.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Taunus Sparkasse, Bad Homburg vor der Höhe
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. Schöck Bauteile GmbH, Baden-Baden
  4. Weleda AG, Schwäbisch Gmünd

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,69€
  2. 4,31€
  3. 5,95€
  4. 16,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Arbeit: Hilfe für frustrierte ITler
Arbeit
Hilfe für frustrierte ITler

Viele ITler sind frustriert, weil ihre Führungskraft nichts vom Fach versteht und sie mit Ideen gegen Wände laufen. Doch nicht immer ist an der Situation nur die Führungskraft schuld. Denn oft verkaufen die ITler ihre Ideen einfach nicht gut genug.
Von Robert Meyer

  1. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  2. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"
  3. Verdeckte Leiharbeit Wenn die Firma IT-Spezialisten als Fremdpersonal einsetzt

Galaxy Note 10 im Hands on: Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen
Galaxy Note 10 im Hands on
Samsungs Stift-Smartphone kommt in zwei Größen

Samsung hat sein neues Android-Smartphone Galaxy Note 10 präsentiert - erstmals in zwei Versionen: Die Plus-Variante hat ein größeres Display und einen größeren Akku sowie eine zusätzliche ToF-Kamera. Günstig sind sie nicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Werbung Samsung bewirbt Galaxy Note 10 auf seinen Smartphones
  2. Smartphone Samsung präsentiert Kamerasensor mit 108 Megapixeln
  3. Galaxy Note 10 Samsung korrigiert Falschinformation zum Edelstahlgehäuse

Nachhaltigkeit: Bauen fürs Klima
Nachhaltigkeit
Bauen fürs Klima

In Städten sind Gebäude für gut die Hälfte der Emissionen von Treibhausgasen verantwortlich, in Metropolen wie London, Los Angeles oder Paris sogar für 70 Prozent. Klimafreundliche Bauten spielen daher eine wichtige Rolle, um die Klimaziele in einer zunehmend urbanisierten Welt zu erreichen.
Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

  1. Klimaschutz Großbritannien probt für den Kohleausstieg
  2. Energie Warum Japan auf Wasserstoff setzt

  1. Verfassungsschutz: Einbruch für den Staatstrojaner
    Verfassungsschutz
    Einbruch für den Staatstrojaner

    Der Verfassungsschutz soll künftig auch Computer und Smartphones von Verdächtigen durchsuchen dürfen. Um Staatstrojaner zu installieren, sollen Wohnungseinbrüche erlaubt sein.

  2. Be emobil: Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
    Be emobil
    Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt

    Der Ladenetzbetreiber Allego hat die Abrechnung der öffentlichen Ladestationen in Berlin umgestellt. Statt eines Pauschalpreises für den Ladevorgang zahlen Elektroautomobilisten in Zukunft nach geladener Strommenge.

  3. Segway-Ninebot: E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren
    Segway-Ninebot
    E-Scooter sollen autonom zur Ladestation fahren

    Das Aufladen von E-Scootern ist für die Verleihdienste aufwendig und kostspielig. Daher könnten künftig Geister-Scooter durch die Städte rollen. Beim Kauf "normaler" E-Scooter gibt es derweil Verzögerungen.


  1. 14:28

  2. 13:20

  3. 12:29

  4. 11:36

  5. 09:15

  6. 17:43

  7. 16:16

  8. 15:55