Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Wave ab sofort offen für alle

Datenschutz-Fiasko ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: titrat 20.05.10 - 09:58

    Im Unternehmensbereich würde ich niemals google-wave nutzen, intime Geschäftsdaten und Firmengeheimnisse gerade Google anvertrauen?
    Dazu noch in Amiland gehostet, fern jeglichen gewohnten Rechts?

    Da kann man ja gleich seine Prototypen und Pläne in Bars verteilen ...

    Und private Daten sind mir noch wichtiger als Firmendaten, also fällt die Nutzung eines derartigen intimen Dienstes flach.
    Eine Nutzung käme nur in Frage, könnte man wave auf seine eigenen Server installieren - aber OpenSource ist es ja nicht, und eigene Boxen bietet google ja auch noch nicht an.

  2. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: adba 20.05.10 - 10:25

    Da hat sich wohl jemand nicht gut informiert!

    Google Wave kannst du auch als Server selber betreiben und verschlüsseln usw... das geht auch im LAN oder wo du willst und somit musst du nichts Google anvertrauen.

  3. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: titrat 20.05.10 - 11:04

    adba schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat sich wohl jemand nicht gut informiert!
    >
    > Google Wave kannst du auch als Server selber betreiben und verschlüsseln
    > usw... das geht auch im LAN oder wo du willst und somit musst du nichts
    > Google anvertrauen.

    Wenn ich es richtig sehe, sind erst kleine Teile als Open Source veröffentlicht. Und sobald andere beteiligt sind, die einen google-Account nutze, ist google wieder mit im Boot - nein, Danke.

  4. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: Anonymer Nutzer 20.05.10 - 11:11

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > adba schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Da hat sich wohl jemand nicht gut informiert!
    > >
    > > Google Wave kannst du auch als Server selber betreiben und verschlüsseln
    > > usw... das geht auch im LAN oder wo du willst und somit musst du nichts
    > > Google anvertrauen.
    >
    > Wenn ich es richtig sehe, sind erst kleine Teile als Open Source
    > veröffentlicht. Und sobald andere beteiligt sind, die einen google-Account
    > nutze, ist google wieder mit im Boot - nein, Danke.
    >

    Die Gefahr besteht wirklich. Allerdings gibt es genug Alternativen :)

  5. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: adba 20.05.10 - 11:14

    Welche denn?

  6. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: jkk 20.05.10 - 15:38

    titrat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich es richtig sehe, sind erst kleine Teile als Open Source
    > veröffentlicht. Und sobald andere beteiligt sind, die einen google-Account
    > nutze, ist google wieder mit im Boot - nein, Danke.
    Das Problem besteht aber bei E-Mail (was es ja ablösen soll) ebenso, sofern jemand sein E-Mail-Konto bei Google hat.

    Es muss eben dafür gesorgt werden, dass wie bei E-Mail genügend verschiedene Anbieter Wave anbieten.

  7. Re: Datenschutz-Fiasko ...

    Autor: zilti 20.05.10 - 19:11

    Na und? Die Protokolle sind offen. Dann schreibt man halt seine eigene Implementierung (afair machen das einige Firmen bereits, zB. SAP)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Sindelfingen
  2. Compana Software GmbH, Feucht
  3. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  4. RSG Group GmbH, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. LG OLED 65E8LLA für 1.777€ statt 2.077€ im Vergleich)
  2. (u. a. Days Gone - Special Edition für 39€ und Forza Horizon 3 für 15€)
  3. 139€
  4. (u. a. AMD Ryzen + ASUS-X570-Mainboard kaufen und bis zu 125€ sparen)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sonos Move im Test: Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos
Sonos Move im Test
Der vielseitigste Lautsprecher von Sonos

Der Move von Sonos überzeugt durch Bluetooth und ist dank Akku und stabilem Gehäuse vorzüglich für den Außeneinsatz geeignet. Bei den Funktionen ist der Lautsprecher leider nicht so smart wie er sein könnte.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Multiroom-Lautsprecher Sonos-App spielt keine lokalen Inhalte mehr vom iPhone ab
  2. Smarter Lautsprecher Erster Sonos-Lautsprecher mit Akku und Bluetooth
  3. Soundbars Audiohersteller Teufel investiert in eigene Ladenkette

HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

  1. Open Source: NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder
    Open Source
    NPM-Chef geht schon nach wenigen Monaten wieder

    Nach nicht einmal einem Jahr Dienstzeit ist der Chef von NPM zurückgetreten. Das Unternehmen mit dem gleichnamigen Javascript-Paketmanager hat in diesem Jahr einige Mitarbeiter verloren, Arbeitnehmerklagen verhandeln müssen und eine aussichtsreiche Konkurrenz bekommen.

  2. Google: Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen
    Google
    Chrome soll bessere Tab-Verwaltung bekommen

    Der Chrome-Browser von Google soll künftig noch einfacher nutzbar sein. Die Entwickler setzen dafür Verbesserungen an der Tab-Verwaltung um. Links sollen sich einfach vom Smartphone auf den Rechner übertragen lassen und der Browser soll individueller werden.

  3. Samsung: Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich
    Samsung
    Galaxy Fold bleibt extrem empfindlich

    Die versprochenen Überarbeitungen von Samsung an dem Falt-Smartphone Galaxy Fold, scheinen nach dem missglückten Marktstart doch nicht weitreichend genug zu sein. Eine offizielle Pflegeanleitung zeigt, wie empfindlich das Gerät weiterhin ist.


  1. 12:30

  2. 11:51

  3. 11:21

  4. 10:51

  5. 09:57

  6. 19:00

  7. 18:30

  8. 17:55