Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Wave ab sofort offen für alle

Demokrator Giga Wave

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Demokrator Giga Wave

    Autor: Giga Wave 19.05.10 - 19:35

    Bei M$ wird NUR mit Emails gearbeitet.
    Andere Leute hier archivieren 50.000 Mailing-Listen-Mails und fragen nach passenden Tools, Dateisystemem u.ä. dafür, und wenn sie sie verlieren, wie sie sie wieder von GoogleMail nach Hause synchen können weil nicht jedes Tool damit klar kommt... .

    Email wird benutzt, weil man nichts besseres hat.
    Email ist ein Ersatz für geschriebenes Papier und alle am gleichen Tisch sitzen.
    Google Wave ist ein Ersatz für Email in diesem Sinne. Nicht primär für geschriebene Briefe.

    Beispiel aus dem Forum: Anfrage, Kalkulation, hin und her, verschiedene Leute hind und her hin und her hin und her und jedes Mal FullQuote unten drunter, weil die Firma z.b ihr Vordach erneuern oder ein neues Kraftwerk bauen will.
    Bei Wave wird das viel einfacher, weil man den Entwurf reinmacht, und jeweiligen Mitarbeitern die Berichtigungen daran lässt und im Prinzip alle am Entwurf vom Kraftwerk verändern oder einfach nur kleine Post-ITs mit "Der Turm ist zu hoch BebauungsPlan Paragraph 0815" dranstickern können.

    Für Ausschreibungen usw. ginge das auch. Jedes Anständige Ministerium würde aushängen "Suchen 20 Druckerpatronen HP 0815" und alle Anbieter würden Ihr Angebot dranhängen.

    Wave ist ein Ersatz für EMail so wie Telefon ein Ersatz für Briefe ist oder ein Auto ein Ersatz für Herumlaufen/Wandern ist.

    wer democracynow kennt, kann ihnen das ja verklickern. tranparency international und alle anti-mafia-behörden ebenso:
    Damit ist es ein extrem mächtiges Kollaborations-Werkzeug.

    Google-Giga-Wave wäre, wenn alle Deutschen von ihrem Ipad, Computer, Iphone usw. über die GEZ mitdiskutieren könnten.
    An billigen Symbian-Crap-Phones kann man das transkript durchblättern und ++, + , - , -- , ??? , ˜˜˜ o.ä. an jedem Satz kommentieren. Bei Parteitagen wäre das der Renner.
    Für Vorlesungen wollte ich das per Bluetooth schon seit 10 Jahren.

    Wer an Demokratie interessiert ist, würde sowas Parteien "unterjubeln", damit sie von der Basis durchsetzt werden und die Basis die lobby-getriebenen Alpha-Egomanen-Tiere deutlich schwächt. Unter anständigen Demokraten kämen bessere Vorschlage zur Mehrheit, als was die Big-Basta-Bosse der Partei sich zum Nachteil der Bevölkerung ausgedacht haben. Bei bösen Parteien würde die Verfassungsfeindlichkeit offen zu Tage treten.

    Vereine usw. könnten es nutzen für Vereins-Sitzungen online usw.
    Studenten würden die Vorlesungen eintippen. Gemeinsam jeder von seinem Kindle, Ipad, Laptop, Netbook aus. Aber Fachschaften sind nicht schlau genug dafür und wollen lieber die Welt politisch retten, statt ihren eigenen Studenten 20 Jahre alte Vorlesungen durch gezielten IT-Einsatz zu verschaffen. In Geisteswissenschaften stehen wirklich Profs da vorne und leiern aufgeschriebene Sätze herunter. Und wer nicht von Vorgängern ein Skript hat, weil die böse Fachschaft keines hatte, der muss dann selber schreiben. Wie doof und asozial ist denn das.

    Vielleicht findet sich dann auch endlich point-based-Discussion. Google Wave ist so sehr ein Ersatz für miese Diskussionsforen wie es eine Alternative bzw. Weiterentwicklung von "Email" (besser: "Weiterentwicklung bestimmter Email-Einsatz-Zwecke") ist.

  2. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 19.05.10 - 19:42

    Schön geschrieben, war auch bereit dir zuzustimmen, bin bloß mit dem letztem Satz überfordert.

    Bist du jetzt glücklich damit oder einfach nur ein totaler ...* oder was... bitte kläre mich auf.;D ;D ;D

    *. An-Alphabet

    ~d3wd

    Fühle dich bitte nicht von mir angegriffen.

  3. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: Giga Wave 19.05.10 - 20:30

    Die Leute verwechseln "Ersatz für Email" mit "Email 2.0" .

    Wave ist aber "nur" eine Alternative dafür, was man mit Emails macht. Siehe anderen Thread, wo Studenten oder kleinprojekte von mehreren in einer Wave bearbeitet werden und jeder möglichst seinen Krams macht.
    D.h. es sind keine 3D-Emails oder Autos mit Flugbetrieb oder ähnliches, was normale Tagesschau-Zuschauer sich sonst unter Alternative oder Fortentwicklung vorstellen werden.
    Allerdings sind die technisch nicht so interessiert und nutzen es dann möglicherweise auch. Man muss mit guten Beispielen kommen.
    Z.b. Planung der nächsten Grill-Party und wer was mitbringt o.ä.

    Email mit FullQuote wird notgedrungen für solche komplexen kollaborativen "Verhandlungen"/Diskussionen genutzt, weil man sonst halt nichts hat. Mit Wave wird das anders.

    Und Diskussionen wiederholen sich ständig. Wenn man zu Themen wie IT-Arbeitsmarkt o.ä. eine Wave aufsetzt, und die Leute z.b. nur 1 Satz schreiben können und KEINE Langtexte, gibt das sowas wie eine Mindmap:

    - Firmen stellen überzogene Forderungen
    -- Beispiele: ... und dann 100 Links von Ausschreibungen von dummen Firmen
    - Bewerber sind strohdumm
    -- Beispiele: und hundert Beispiele von Leuten, die sich beworben haben wie die VorzeigeDeppen bei DSDS
    -- Gegenbeispiele usw.

    Diese Diskussionen kann man aber wiederbenutzen, wenn das Thema wieder aufkommt. Damit spart man sich, immer und immer wieder dasselbe zu schreiben und dasselbe zu argumentieren. Wer will, kann dann z.b. ++ + - -- voten, wenn er ein Google-Konto hat.

    Oder man sammelt Vorschläge gegen die gez und jeder Vorschlag darf (wie twitter oder sms) nur 120 oder 160 Zeichen lang sein oder nur zwei Sätze.
    Man kann sich an andere Vorschläge dranhängen usw.

    Wave bietet solche Möglichkeiten wohl. Interessanter für Normalos wird es, wenn spezialisierte Apps, Programme, Webseiten auf Waves arbeiten. Google-Mail ist halt nur EIN Frontend auf Waves.
    andere Frontends auf andere Waves für andere Zwecke sind genau so möglich.

    - Projekte
    - Ausschreibungen und Firmen die den Auftrag wollen
    - Stellen-Ausschreibungen und Bewerbungen
    - Öffentliche Aushänge vom nächsten Großbonzo-Projekt der StadtRegierung
    - Gewerkschafts-Lohnverhandlungen
    Alle mehr oder weniger strukturierten Daten.
    Aber halt am besten mit einem passenden Front-End, das jeder selber schreiben kann.

    Viele dumme Hatebois werden das in 100 Jahre nicht verstehen, was man mit Dingen machen kann. Die Leute nutzen Twitter. Also muss es wohl einen Sinn geben. Aber Hatebois haten nur gegen Twitter.

    Das folgende ist leider übertrieben, aber wäre schön:
    SAP kann 90% seiner Software einpacken. Hoffentlich. 45% wegen Wave und 45% wegen viel billigerer und besserer Alternativen für Lohnbuchhaltung, Buchhaltung usw.

  4. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 19.05.10 - 23:11

    Ah - ich beginne es zu verstehen.
    Google Waves wird die Agentur für Arbeit (Arbeitsamt) künftig dabei unterstützen können nicht Arbeitswillige Bewerber von den Firmen,wo diese "Bewerber" ihr Papier hin~verschwenden, Tip Top Beweiskräftig aussortieren zu lassen und dies noch weit günstiger als es eine Applikation von SAP getan hätte, umsonst nämlich.

    Google ist blöd. -.- Die unterstützen doch diese Bangkok-Krise damit indem Sie jetzt beiden Seiten, den Oppositionellen und den Rot-Hemden, eine IT und damit eine Staatslösung bieten.
    Billiger als auf dem Schwarzmarkt.

    Naja. Hoffentlich kommt die Welt bald wieder zu verstand.

    Also mit Google Wave lässt sich ein Modellflugzeug sehr viel besser zusammensetzen als es im LAN Netzwerk der Fall wäre!?
    Das ist natürlich toll, aber diese Welt hat ja auch ihre Terroristen, ich stelle schonmal eine Kerze auf.

    Da hätte Google auch gleich ein Taktik Programm für die Bundeswehr entwerfen können.
    Ja.
    Ich benutze mein Google Backend lieber nur noch auf dem Klo.
    ... und Golem ist auch Scheiße.
    Ehrlich. >.-

    ~d3wd

  5. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: Wave rules 19.05.10 - 23:45

    Es hindert Dich nichts daran, konstruktiv zu sein.
    Destruktiv sind Darkroom-Politiker+Lobbyisten usw. schon genug.
    Viele Ämter kaufen nichts preisgünstiges unter 500 Mio Euro und selten Software, die funktioniert. Du brauchst also nicht befürchten, das Wave in deutschen Behörden schnell Einzug findet.

    Auf Parteitagen wäre es schön. Wer ein Pad/Tablett/Archos/Handy(Bluetooth) dabei hat, kann dann kollaborativer diskutieren und die Rede kommentieren, als bisher, wo man nur immer mitklatschen musste/konnte, wenn man in der Zigarettenpause nicht hinter den Kulissen ein paar geklatscht bekommen wollte.

    Wenn jeder ein Wort kriegt, was Wave liefern kann, dann sehen böse Leute ihre Felle wegschwimmen, weil Meinungs-Doktrinierung viel schwerer wird. Leider zeigt sich dann auch die Durchseuchung mit Hatebois usw. und totale Des-Demokratisierung und völlige Dummheit großer Bevölkerungs-Teile. Die werden als Bildungs-Prekateriat/Bodensatz oder hier häufig auch als RTL2-Zuschauer bezeichnet. (Heut lief wieder SG-Universe und Dexter lief auch dort. Ich gucke es also auch.)

    Verhinderers argumentieren natürlich so:
    "Wenn jeder ein Auto hat, können Bankräuber sich von der Westküste bis zur Ostküste (der USA) räubern" (Bonny+Clyde).
    Wenn jeder ein Telefon hat, kann jeder Spaß-Anrufe machen.
    Wenn jeder ein Handy hat, werden SMS alle Briefe ersetzen.
    usw.

    Konvervatisten sind gegen die Evolution, weil man dann ständig dazulernen müsste.

  6. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 20.05.10 - 02:56

    Wave rules schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hindert Dich nichts daran, konstruktiv zu sein.
    > Destruktiv sind Darkroom-Politiker+Lobbyisten usw. schon genug.
    > Viele Ämter kaufen nichts preisgünstiges unter 500 Mio Euro und selten
    > Software, die funktioniert. Du brauchst also nicht befürchten, das Wave in
    > deutschen Behörden schnell Einzug findet.
    >
    > Auf Parteitagen wäre es schön. Wer ein Pad/Tablett/Archos/Handy(Bluetooth)
    > dabei hat, kann dann kollaborativer diskutieren und die Rede kommentieren,
    > als bisher, wo man nur immer mitklatschen musste/konnte, wenn man in der
    > Zigarettenpause nicht hinter den Kulissen ein paar geklatscht bekommen
    > wollte.
    >
    > Wenn jeder ein Wort kriegt, was Wave liefern kann, dann sehen böse Leute
    > ihre Felle wegschwimmen, weil Meinungs-Doktrinierung viel schwerer wird.
    > Leider zeigt sich dann auch die Durchseuchung mit Hatebois usw. und totale
    > Des-Demokratisierung und völlige Dummheit großer Bevölkerungs-Teile. Die
    > werden als Bildungs-Prekateriat/Bodensatz oder hier häufig auch als
    > RTL2-Zuschauer bezeichnet. (Heut lief wieder SG-Universe und Dexter lief
    > auch dort. Ich gucke es also auch.)
    >
    > Verhinderers argumentieren natürlich so:
    > "Wenn jeder ein Auto hat, können Bankräuber sich von der Westküste bis zur
    > Ostküste (der USA) räubern" (Bonny+Clyde).
    > Wenn jeder ein Telefon hat, kann jeder Spaß-Anrufe machen.
    > Wenn jeder ein Handy hat, werden SMS alle Briefe ersetzen.
    > usw.
    >
    > Konvervatisten sind gegen die Evolution, weil man dann ständig dazulernen
    > müsste.

    Aber Meinungen verdeutlichen könnte z.B. auch die Piratenpartei
    mit verschiedenfarbigen LEDS im Publikum. ;>

    Ist ja auch Wurscht, für die Modellbauclubs freue ich mich und zu Google sage ich Adieu - denn die wird es nicht-mehr lange geben - mein Freund.

    ~d3wd

    PS:

    Apropos - Wenn du die "Lady Gaga Spots" auf RTL2 gesehen hast weißt du auf was für einem Niveau Google ist.

  7. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: Nocterus Account noch nicht bestätigt 20.05.10 - 11:51

    Ich habe mir das mal durch den Kopf gehen lassen.

    wenn sich waves in der masse durchsetzt, kann man ganze Demokratien darauf aufbauen. Man bräuchte keine Parteien mehr, kein Bundestag oder ähnliches.

    weil jeder der politisch interessiert ist einfach sich in die Wave von einem Gesetzesvorschlag einklinkt und dann sein Vote abgibt. und dann kann man Gesetze per Mehrheitsentscheid ganz einfach ins Rechtssystem überführen.

    Spart uns Milliarden an Staatskosten und man könnte durch Vermietung der Räumlichkeiten auch noch Geld einnehmen.

    Gut Vorraussetzung ist die Massenverteilung. OK und ganz abschaffen kann man dann das Parteiensystem doch nicht, weil man braucht ja auch Leute die Gesetze zum Abstimmen vorbringen.

    Aber auch in Ämtern wäre es eine Erleichterung und Verschnellerung der Arbeit, was vllt lästige Wartezeiten o.ä. abschafft. Solch ein allumfassendes System kann man wirklich in jedem Bereich nutzen. egal ob man die Abendplanung oder die anträge macht.

    Klar es hilft auch den dunklen Machenschaften und klar bei einer Platform is die Kontrolle bzws ausspionieren noch einfacher, aber man kann ja auch a la Intranet Waves erstellen bzws Wavefrontends und Backends auf den eigenen Servern.

    M;einer Meinung nach ist das eine zukunftsweisende Technologie!

  8. erst nachdenken dann die Tastatur quälen, plz.

    Autor: bionick 20.05.10 - 12:36

    Nocterus Account noch nicht bestätigt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe mir das mal durch den Kopf gehen lassen.
    >
    > wenn sich waves in der masse durchsetzt, kann man ganze Demokratien darauf
    > aufbauen. Man bräuchte keine Parteien mehr, kein Bundestag oder ähnliches.
    >
    > weil jeder der politisch interessiert ist einfach sich in die Wave von
    > einem Gesetzesvorschlag einklinkt und dann sein Vote abgibt. und dann kann
    > man Gesetze per Mehrheitsentscheid ganz einfach ins Rechtssystem
    > überführen.
    >

    Geil.
    Geb Deinen Kopf am besten wieder zurück. Da scheinen Teile defekt zu sein. Rechtesystem überführen? Sag mal, wieviele Schrauben sind da noch locker?

    Digitale Demokratie?
    Digitale Wahlen?

    Die kriegen nicht einmal simple Wahlmaschinen sicher - und die sind nicht einmal online. Wählen per wave. Klasse. Ich verkauf meine Stimme dann meistbietend...

  9. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: demokrator 20.05.10 - 13:06

    d3wd schrieb:
    -------------------------------------------------

    > Ist ja auch Wurscht, für die Modellbauclubs freue ich mich und zu Google
    > sage ich Adieu - denn die wird es nicht-mehr lange geben - mein Freund.

    Die Internetausdrucker die sich EIGnen, arbeiten daran. Denn das Licht mögen Parasiten nicht.

    @others: Für Planungen und Vorschläge und Kritik ist es gut. In der kfzstelle hingegen reicht formulator auf dem bluetooth-handy.

  10. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 20.05.10 - 18:18

    Warum haben die eigentlich so lange damit gebraucht das die Menschen wieder zu Stift und Papier zurückgekehrt sind!? :D
    Nugat, ich weiß es, IN KFZ Werkstätten werden IT Produkte sobald einmal erfolgreich gemieden auch gar nicht mehr gebraucht, sogar als Gesundheitsschädigend angesehen, es ist ein bisschen wie bei den Kopfnoten in der Schule früher, gern gesehen, schwer loszuwerden.

    Und dann, wenn die Welt mal wieder besonders besonders kaputt ist ... zack Unterrelease, Welt verbessert.
    Passt irgendwie zum Namen deren Passwortsystems, GAIA.
    Kein Wunder das die von Chinas ach so böser Zensur weg mussten, aber gerade dann packt man doch seine Sachen und verlässt das Land freiwillig anstatt alle mit Kreide zu bewerfen.
    Ich mag Google wirklich überhaupt nicht mehr.
    Sehr krank, denn früher war das anders.
    Firmen die meinen sich Blamieren zu müssen braucht die Welt wirklich nicht, Ich und meine Welt jedenfalls nicht.

    Blöd bloß das diese andere Suchmaschiene den Regenwald retten will und dass gleich 24/7. Ist ja auch nicht der richtige weg, aber verdammt nah dran.

    ~d3wd

  11. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 20.05.10 - 18:28

    Und ab jetzt könnt ihr sozusagen Live und Direkt zuschauen wie Google die Welt bescheißt- denn den Regenwald zu retten ist mit Sicherheit keine neue Paten(t)idee.

    ~d3wd

  12. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: tREXX 20.05.10 - 18:45

    > wenn sich waves in der masse durchsetzt, kann man ganze Demokratien darauf
    > aufbauen. Man bräuchte keine Parteien mehr, kein Bundestag oder ähnliches.

    Demokratie entsteht leider nicht dadurch, dass ein Volk durch's Internet surft, auf Facebook auf den "i like" Button klickt und auf Google Wave... äh, was immer man dort auch machen kann, macht. Demokratie braucht das richtige Leben, harte Lobby-Arbeit, den Stammtisch, die Strasse.

  13. Re: Demokrator Giga Wave

    Autor: d3wd 20.05.10 - 19:05

    Und für Friedensverhandlungen wird es sicher auch nicht benutzt.

    ~d3wd

  14. Re: erst nachdenken dann die Tastatur quälen, plz.

    Autor: Nocterus eigene Meinung vorhanden 25.05.10 - 09:31

    bionick schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nocterus Account noch nicht bestätigt schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich habe mir das mal durch den Kopf gehen lassen.
    > >
    > > wenn sich waves in der masse durchsetzt, kann man ganze Demokratien
    > darauf
    > > aufbauen. Man bräuchte keine Parteien mehr, kein Bundestag oder
    > ähnliches.
    > >
    > > weil jeder der politisch interessiert ist einfach sich in die Wave von
    > > einem Gesetzesvorschlag einklinkt und dann sein Vote abgibt. und dann
    > kann
    > > man Gesetze per Mehrheitsentscheid ganz einfach ins Rechtssystem
    > > überführen.
    > >
    >
    > Geil.
    > Geb Deinen Kopf am besten wieder zurück. Da scheinen Teile defekt zu sein.
    > Rechtesystem überführen? Sag mal, wieviele Schrauben sind da noch locker?
    >
    > Digitale Demokratie?
    > Digitale Wahlen?
    >
    > Die kriegen nicht einmal simple Wahlmaschinen sicher - und die sind nicht
    > einmal online. Wählen per wave. Klasse. Ich verkauf meine Stimme dann
    > meistbietend...


    Es ist eine Idee, nicht die absolute Wahrheit.
    Also bitte nicht gleich ausfallend werden ;-)

    ich sage ja auch nicht dass du engstirnig bist und zukunftsverschlossen.

    Und nur weil sie es nicht umgesetzt bekommen, heisst es nicht dass es nicht machbar ist. Klar man kann dann wie du deine Stimme verkaufen, aber ganz ehrlich, weisst du was du alleine in der Masse ausmachst?

    Ok jetzt kommen die Stimmen dass man ja gaaaanz viele bestechen könnte. Aber ich denke so viel Kohle, gibt keiner aus weil es immer noch genug Menschen gibt die man nicht bestechen kann.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  2. BWI GmbH, Bonn / mehrere Standorte
  3. Consors Finanz BNP Paribas, München
  4. Stadt Nürtingen, Nürtingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 139,00€ (Bestpreis!)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 49,70€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

Astronomie: K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super
Astronomie
K2-18b ist weder eine zweite Erde noch super

Die Realität sieht anders aus, als manche Ãœberschrift vermuten lässt. Die neue Entdeckung von Wasser auf einem Exoplaneten deutet nicht auf Leben hin, dafür aber auf Probleme im Wissenschaftsbetrieb.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Interview Heino Falcke "Wir machen Wettermodelle für schwarze Löcher"

  1. Beatbox: Das Pappmischpult zum Selberbauen
    Beatbox
    Das Pappmischpult zum Selberbauen

    Kickstarter ist auch eine Plattform für sonderbare Produkte. Die Beatbox ist beispielsweise ein programmierbares MIDI-Mischpult, das von Nutzern zusammengebaut wird. Das Chassis ist aus Pappe konstruiert. Die Buttons stammen von Arcade-Automaten.

  2. iPhone 11 Pro Max: Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku
    iPhone 11 Pro Max
    Das neue iPhone hat 4 GByte RAM und wesentlich mehr Akku

    Auch beim iPhone 11 Pro Max lässt sich iFixit eine komplette Demontage nicht entgehen: Das Gerät nutzt wohl tatsächlich 4 GByte RAM. Außerdem waren die Bastler vom wesentlich größeren Akku und gleich zwei Ladekabeln überrascht.

  3. Fairtube: Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein
    Fairtube
    Google lädt die Youtuber-Gewerkschaft zu Gesprächen ein

    Mehr Transparenz, mehr Entscheidungsrecht und eine Anlaufstelle: Fairtube fordert von Googles Videoplattform Youtube bessere Arbeitsbedingungen für Inhalteersteller. Die Parteien werden im Oktober miteinander sprechen. Beide Seiten sind in ihren Ansichten recht weit voneinander entfernt.


  1. 13:29

  2. 13:01

  3. 12:08

  4. 11:06

  5. 08:01

  6. 12:30

  7. 11:51

  8. 11:21