Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Web Designer ausprobiert…

Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: MrSpok 20.11.13 - 12:15

    Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner wegzublocken.

  2. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nille02 20.11.13 - 12:27

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.

    Warum sollte das ein Problem sein? Zumal die Werbewirtschaft dagegen was unternehmen kann bzw. kann man einen Werbeblocker erkennen kann den User Benachrichtigen.

  3. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Steffo 20.11.13 - 14:21

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.

    Einfach den Adserver blocken?!

  4. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Prypjat 20.11.13 - 15:14

    Und der kann den Werbeblocker dann entweder ausschalten oder der Seite den Rücken kehren.
    Oder aber er nutzt noch andere Blockdienste, die nicht vom Seitenbetreiber erkannt werden.

  5. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nille02 20.11.13 - 15:35

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der kann den Werbeblocker dann entweder ausschalten oder der Seite den
    > Rücken kehren.

    Wenn du einen Dienst hast der Werbefinanziert ist, schaden dir die Blocker und auf diese User legt man dann keinen Wert.

    > Oder aber er nutzt noch andere Blockdienste, die nicht vom Seitenbetreiber
    > erkannt werden.

    Kommt ja auf das gleiche raus.

    Ein Bekannter hat damit er neulich zu tun gehabt. Er betreibt eine kleine Seite sie über Partnerprogramme Finanziert wird. Das Problem ist nun das Werbeblocker und co. die Scripts der Partner gefiltert haben. Nachdem man mit den Partnern etwas geplaudert hat, liefern die Scripts nun auch Funktionen aus die er in seiner Seite überprüfen kann. Sollten nun die Website feststellen das die Partnerscripts geblockt wurden oder Manipuliert, kann man die Website nicht benutzen.

    Bei der ganzen nervigen Werbung gibt es leider auch immer viel Kollateralschaden.

    PS: Durch diese Maßnahme haben die meisten bei ihm den Werbeblocker deaktiviert. Die Besucherzahlen sind nicht wirklich zurück gegangen.

  6. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nykiel.marek 20.11.13 - 17:40

    Interessantes Thema. Ich verwende auch einen Ad-Blocker nur kann ich leider nicht behaupten, dass ich das ganz reines Gewissens tue. Immerhin bietet die Werbung eine Möglichkeit diverse Services quasi kostenlos anzubieten. Warum ich dennoch den Ad-Blocker verwende? Weil die Meisten Seiten dermaßen mir Werbung, womöglich auch noch mit Ton, zugemüllt sind, dass sie ansonsten unbenutzbar wären und es aber keine kostenpflichtige dafür aber werbe-freie alternativen gibt. Ich bin mir sicher, dass hier auch ein Kompromiss möglich wäre.
    LG, MN

  7. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: violator 20.11.13 - 18:19

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach den Adserver blocken?!


    Und wenn die Werbung wieder wie früher auf demselben Server gespeichert wird? ;)

  8. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: dontcare 20.11.13 - 20:52

    Die ganzen Seiten bekommen doch eh nur Geld wenn jmd. wirklich auf die Ads clickt und nicht nur sie sieht oder ? Somit hab ich auch kein schlechtes Gewissen die AdBlocks zu nutzen. Vor den AdBlock Zeiten habe ich auch noch nie auf einen der Banner geklickt warum sollte ich dies also jetzt tun.

  9. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Benutzer0000 20.11.13 - 20:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach den Adserver blocken?!
    >
    > Und wenn die Werbung wieder wie früher auf demselben Server gespeichert
    > wird? ;)


    dann wird eben das entsprechende element geblockt

  10. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: freddypad 21.11.13 - 18:28

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.


    Das ist ja gerade das schöne an der IT! Alles ist möglich!
    Man kann absolut und ausnahmslos ALLES aushebeln und umgehen. Es ist immer nur eine Frage der Zeit, Geduld, evtl noch des Budgets und natürlich ob es überhaupt sinnvoll ist. :-)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, deutschlandweit
  2. OEDIV KG, Bielefeld
  3. Witzenmann GmbH, Pforzheim
  4. über experteer GmbH, Sindelfingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 8,30€
  2. 43,99€
  3. 4,31€
  4. 34,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Astrobiologie: Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?
Astrobiologie
Woher kommen das Leben, das Universum und der ganze Rest?

Erst kam der Urknall, dann entstand zufällig Leben - oder es war alles vollkommen anders. Statt Materie und Energie könnten Informationen das Wichtigste im Universum sein, und vielleicht leben wir in einer Simulation.
Von Miroslav Stimac

  1. Astronomie Amateur entdeckt ersten echten interstellaren Kometen
  2. Astronomie Forscher entdeckten uralte Galaxien
  3. 2019 LF6 Großer Asteroid im Innern des Sonnensystems entdeckt

TVs, Konsolen und HDMI 2.1: Wann wir mit 8K rechnen können
TVs, Konsolen und HDMI 2.1
Wann wir mit 8K rechnen können

Ifa 2019 Die Ifa 2019 ist bezüglich 8K nüchtern. Wird die hohe Auflösung wie 4K fast eine Dekade lang eine Nische bleiben? Oder bringen kommende Spielekonsolen und Anschlussstandards die Auflösung schneller als gedacht?
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Kameras und Fernseher Ein 120-Zoll-TV mit 8K reicht Sharp nicht
  2. Sony ZG9 Erste 8K-Fernseher werden bald verkauft
  3. 8K Sharp schließt sich dem Micro-Four-Thirds-System an

Elektrautos auf der IAA: Die Gezeigtwagen-Messe
Elektrautos auf der IAA
Die Gezeigtwagen-Messe

IAA 2019 Viele klassische Hersteller fehlen bei der IAA oder zeigen Autos, die man längst gesehen hat. Bei den Elektroautos bekommen alltagstaugliche Modelle wie VW ID.3, Opel Corsa E und Honda E viel Aufmerksamkeit.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Stromwirtschaft will keine Million öffentlicher Ladesäulen
  2. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  3. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich

  1. Mobilfunkpakt: Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei
    Mobilfunkpakt
    Vodafone schaltet 5G-Standorte früher frei

    In Hessen geht es jetzt zügig weiter. Vodafone hat drei Standorte früher freigeschaltet. Auch die Telekom ist in dem Bundesland schon mit 5G aktiv.

  2. Creative Assembly: Das nächste Total War spielt im antiken Troja
    Creative Assembly
    Das nächste Total War spielt im antiken Troja

    Viele Gerüchte gab es bereits um das nächste Total-War-Spiel. Jetzt ist es offiziell: A Total War Story: Troy erzählt die Sage um Achilles, Hector, Odysseus und die antike Stadt Troja. Der Titel soll 2020 erscheinen.

  3. Facebook-Urteil: Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen
    Facebook-Urteil
    Künast muss übelste Beschimpfungen hinnehmen

    Die Grünen-Politikerin Renate Künast will die Verfasser von Hasskommentaren auf Facebook gerichtlich belangen. Doch das soziale Netzwerk muss die Nutzerdaten nicht herausgeben.


  1. 17:55

  2. 17:42

  3. 17:29

  4. 16:59

  5. 16:09

  6. 15:59

  7. 15:43

  8. 14:45