Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Web Designer ausprobiert…

Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: MrSpok 20.11.13 - 12:15

    Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner wegzublocken.

  2. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nille02 20.11.13 - 12:27

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.

    Warum sollte das ein Problem sein? Zumal die Werbewirtschaft dagegen was unternehmen kann bzw. kann man einen Werbeblocker erkennen kann den User Benachrichtigen.

  3. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Steffo 20.11.13 - 14:21

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.

    Einfach den Adserver blocken?!

  4. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Prypjat 20.11.13 - 15:14

    Und der kann den Werbeblocker dann entweder ausschalten oder der Seite den Rücken kehren.
    Oder aber er nutzt noch andere Blockdienste, die nicht vom Seitenbetreiber erkannt werden.

  5. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nille02 20.11.13 - 15:35

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und der kann den Werbeblocker dann entweder ausschalten oder der Seite den
    > Rücken kehren.

    Wenn du einen Dienst hast der Werbefinanziert ist, schaden dir die Blocker und auf diese User legt man dann keinen Wert.

    > Oder aber er nutzt noch andere Blockdienste, die nicht vom Seitenbetreiber
    > erkannt werden.

    Kommt ja auf das gleiche raus.

    Ein Bekannter hat damit er neulich zu tun gehabt. Er betreibt eine kleine Seite sie über Partnerprogramme Finanziert wird. Das Problem ist nun das Werbeblocker und co. die Scripts der Partner gefiltert haben. Nachdem man mit den Partnern etwas geplaudert hat, liefern die Scripts nun auch Funktionen aus die er in seiner Seite überprüfen kann. Sollten nun die Website feststellen das die Partnerscripts geblockt wurden oder Manipuliert, kann man die Website nicht benutzen.

    Bei der ganzen nervigen Werbung gibt es leider auch immer viel Kollateralschaden.

    PS: Durch diese Maßnahme haben die meisten bei ihm den Werbeblocker deaktiviert. Die Besucherzahlen sind nicht wirklich zurück gegangen.

  6. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: nykiel.marek 20.11.13 - 17:40

    Interessantes Thema. Ich verwende auch einen Ad-Blocker nur kann ich leider nicht behaupten, dass ich das ganz reines Gewissens tue. Immerhin bietet die Werbung eine Möglichkeit diverse Services quasi kostenlos anzubieten. Warum ich dennoch den Ad-Blocker verwende? Weil die Meisten Seiten dermaßen mir Werbung, womöglich auch noch mit Ton, zugemüllt sind, dass sie ansonsten unbenutzbar wären und es aber keine kostenpflichtige dafür aber werbe-freie alternativen gibt. Ich bin mir sicher, dass hier auch ein Kompromiss möglich wäre.
    LG, MN

  7. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: violator 20.11.13 - 18:19

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Einfach den Adserver blocken?!


    Und wenn die Werbung wieder wie früher auf demselben Server gespeichert wird? ;)

  8. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: dontcare 20.11.13 - 20:52

    Die ganzen Seiten bekommen doch eh nur Geld wenn jmd. wirklich auf die Ads clickt und nicht nur sie sieht oder ? Somit hab ich auch kein schlechtes Gewissen die AdBlocks zu nutzen. Vor den AdBlock Zeiten habe ich auch noch nie auf einen der Banner geklickt warum sollte ich dies also jetzt tun.

  9. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: Benutzer0000 20.11.13 - 20:57

    violator schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Einfach den Adserver blocken?!
    >
    > Und wenn die Werbung wieder wie früher auf demselben Server gespeichert
    > wird? ;)


    dann wird eben das entsprechende element geblockt

  10. Re: Da kommt wohl die Pest auf die Nutzer zu ...

    Autor: freddypad 21.11.13 - 18:28

    MrSpok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hoffentlich finden die AdBlocker dann einen Weg, auch HTML5-Werbebanner
    > wegzublocken.


    Das ist ja gerade das schöne an der IT! Alles ist möglich!
    Man kann absolut und ausnahmslos ALLES aushebeln und umgehen. Es ist immer nur eine Frage der Zeit, Geduld, evtl noch des Budgets und natürlich ob es überhaupt sinnvoll ist. :-)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  2. Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  3. Landeshauptstadt Stuttgart, Stuttgart
  4. Walbusch Walter Busch GmbH & Co. KG, Solingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Blackberry Key2 im Test: Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen
Blackberry Key2 im Test
Ordentliches Tastatur-Smartphone mit zu vielen Schwächen

Zwei Hauptkameras, 32 Tasten und viele Probleme: Beim Blackberry Key2 ist vieles besser als beim Keyone, unfertige Software macht dem neuen Tastatur-Smartphone aber zu schaffen. Im Testbericht verraten wir, was uns gut und was uns gar nicht gefallen hat.
Ein Test von Tobias Czullay

  1. Blackberry Key2 im Hands On Smartphone bringt verbesserte Tastatur und eine Dual-Kamera
  2. Blackberry Motion im Test Langläufer ohne Glanz

Samsung Flip im Test: Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint
Samsung Flip im Test
Brainstorming mit Essstäbchen und nebenbei Powerpoint

Ob mit dem Finger, dem Holzstift oder Essstäbchen: Vor dem Smartboard Samsung Flip sammeln sich in unserem Test schnell viele Mitarbeiter und schreiben darauf. Nebenbei läuft Microsoft Office auf einem drahtlos verbundenen Notebook. Manche Vorteile gehen jedoch auf Kosten der Bedienbarkeit.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Indien Samsung eröffnet weltgrößte Smartphone-Fabrik
  2. Foundry Samsung aktualisiert Node-Roadmap bis 3 nm
  3. Bug Samsungs Messenger-App verschickt ungewollt Fotos

  1. Quartalsbericht: Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million
    Quartalsbericht
    Netflix verfehlt die eigenen Prognosen um 1 Million

    Netflix hat seine selbst gesteckten Ziele im zweiten Quartal nicht erreicht. Dafür steigen Gewinn und Umsatz des Streamingkonzerns.

  2. Amazon Deutschland: Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien
    Amazon Deutschland
    Streiks beim Amazon Prime Day auch in Polen und Spanien

    In drei europäischen Ländern kämpfen am Amazon Prime Day die Lagerarbeiter. Die Streikbewegung geht nun in das sechste Jahr.

  3. ESA: Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da
    ESA
    Der neue Feststoffbooster der Ariane 6 ist da

    Das erste Teil der nächsten Rakete der Esa ist erfolgreich getestet worden. Der P120C Feststoffbooster ist die erste Stufe der neuen Rakete. Sie wird gleichzeitig die Vega C antreiben. Der als Weltrekord angekündigte Test ist aber keiner.


  1. 22:50

  2. 18:21

  3. 18:05

  4. 17:06

  5. 17:05

  6. 16:02

  7. 15:33

  8. 12:51