Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Web Designer ausprobiert…

"eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 21.11.13 - 08:57

    Der html5-Export aus Flash klappt prima, auch im professionellen Einsatz. Damit lassen sich Werbebanner genauso wie interaktive Animationen erstellen. Wieso sollte das "eigentlich nicht einsetzbar" sein? Ist für mich eine unbegründete Behauptung.

  2. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: am (golem.de) 21.11.13 - 13:21

    Weil "kann exportieren" und "läuft unbesehen in jedem modernen Browser" zwei verschiedene Welten sind. Nur weil ein Browser formal CSS-Animationen unterstützt, heißt das nicht, dass er die Animation auch tatsächlich so dargestellt wird oder so flüssig abläuft wie erwartet.

    Wir durften die Woche zum Beispiel lernen, dass ein aktueller(!) Chrome unter WinXP mit CSS3 Renderprobleme hat, die sich nicht unter anderen Betriebssystemen reproduzieren lassen. Ein Beispiel von früher: IE9 hatte Probleme CSS3-Animationen größerer Objekte tatsächlich flüssig darzustellen, ganz unabhängig von der Systempower.

    Oder anders formuliert: Bei Flash weiß derzeit jeder Gestalter, wo er eventuell auf welchen Systemen Probleme bekommt. Für HTML5 gilt das derzeit nicht, das ist unentdecktes Land (zumindest bei den Werbeagenturen)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 21.11.13 - 15:31

    Öhm… von welchem Export sprichst du? Ich meine den Export über CreateJS, und der hat mit CSS-Animationen nichts zu tun, sondern basiert auf canvas. Das läuft unbesehen auf jedem aktuellen Browser.

  4. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: am (golem.de) 21.11.13 - 18:24

    Arg, ich hatte da dunkel was von Flash-zu-JS+CSS-Konverter im Kopf. Die Canvas-Geschichte ging an mir vorbei.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 22.11.13 - 15:07

    Macht ja nichts, kann passieren. Aber die Stelle im Artikel lautet immernoch wie zuvor :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Zurich Gruppe, Köln
  2. Horváth & Partners Management Consultants, München, Hamburg, Berlin, Frankfurt, Stuttgart, Düsseldorf
  3. Daimler AG, Stuttgart
  4. Daimler AG, Böblingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Twitch, Youtube Gaming und Mixer: Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
Twitch, Youtube Gaming und Mixer
Weltweites Aufmerksamkeitsdefizit
  1. Kiyo und Seiren X Razer bringt Ringlicht-Webcam für Streamer
  2. Roboter Megabots kündigt Video vom Roboterkampf an
  3. Free to Play World of Tanks bringt pro Nutzer und Monat 3,30 Dollar ein

Umrüstung: Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
Umrüstung
Wie der Elektromotor in den Diesel-Lkw kommt
  1. Uniti One Schwedisches Unternehmen Uniti stellt erstes Elektroauto vor
  2. LEVC London bekommt Elektrotaxis mit Range Extender
  3. Vehicle-to-Grid Honda macht Elektroautos zu Stromnetz-Puffern

Watch Series 3 im Praxistest: So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
Watch Series 3 im Praxistest
So hätte Apples erste Smartwatch sein müssen
  1. Apple Watch Apple veröffentlicht WatchOS 4.2
  2. Alivecor Kardiaband Uhrenarmband für Apple Watch zeichnet EKG auf
  3. Smartwatch Die Apple Watch lieber nicht nach dem Wetter fragen

  1. GTA 5: Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt
    GTA 5
    Goldener Revolver für Red Dead Redemption 2 versteckt

    Es gibt die erste Extrawaffe für Red Dead Redemption 2: Nicht Vorbesteller, sondern findige Konsolenspieler können einen goldenen Revolver im Onlinemodus von GTA 5 freispielen und ihn dann später auch im Wild-West-Spektakel von Rockstar Games verwenden.

  2. Geldwäsche: EU will den Bitcoin weniger anonym machen
    Geldwäsche
    EU will den Bitcoin weniger anonym machen

    Mit dem Kampf gegen Terrorismusfinanzierung begründet die EU neue Maßnahmen, durch die etwa Bitcoin-Verkaufsplattformen die Identität ihrer Kunden besser überprüfen müssen.

  3. Soziale Medien: Facebook-Forscher finden Facebook problematisch
    Soziale Medien
    Facebook-Forscher finden Facebook problematisch

    Schlechte Laune, aber auch ernsthafte Erkrankungen wie Depressionen: Forscher von Facebook haben sich zu den Risiken des Netzwerks für die geistige Gesundheit geäußert. Wer den Gefahren entgehen möchte, müsse ihrer Meinung nach nicht abschalten - sondern besonders aktiv sein.


  1. 14:17

  2. 13:34

  3. 12:33

  4. 11:38

  5. 10:34

  6. 08:00

  7. 12:47

  8. 11:39