Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google Web Designer ausprobiert…

"eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 21.11.13 - 08:57

    Der html5-Export aus Flash klappt prima, auch im professionellen Einsatz. Damit lassen sich Werbebanner genauso wie interaktive Animationen erstellen. Wieso sollte das "eigentlich nicht einsetzbar" sein? Ist für mich eine unbegründete Behauptung.

  2. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: am (golem.de) 21.11.13 - 13:21

    Weil "kann exportieren" und "läuft unbesehen in jedem modernen Browser" zwei verschiedene Welten sind. Nur weil ein Browser formal CSS-Animationen unterstützt, heißt das nicht, dass er die Animation auch tatsächlich so dargestellt wird oder so flüssig abläuft wie erwartet.

    Wir durften die Woche zum Beispiel lernen, dass ein aktueller(!) Chrome unter WinXP mit CSS3 Renderprobleme hat, die sich nicht unter anderen Betriebssystemen reproduzieren lassen. Ein Beispiel von früher: IE9 hatte Probleme CSS3-Animationen größerer Objekte tatsächlich flüssig darzustellen, ganz unabhängig von der Systempower.

    Oder anders formuliert: Bei Flash weiß derzeit jeder Gestalter, wo er eventuell auf welchen Systemen Probleme bekommt. Für HTML5 gilt das derzeit nicht, das ist unentdecktes Land (zumindest bei den Werbeagenturen)

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  3. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 21.11.13 - 15:31

    Öhm… von welchem Export sprichst du? Ich meine den Export über CreateJS, und der hat mit CSS-Animationen nichts zu tun, sondern basiert auf canvas. Das läuft unbesehen auf jedem aktuellen Browser.

  4. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: am (golem.de) 21.11.13 - 18:24

    Arg, ich hatte da dunkel was von Flash-zu-JS+CSS-Konverter im Kopf. Die Canvas-Geschichte ging an mir vorbei.

    Grüße,
    Alexander Merz (golem.de)

  5. Re: "eigentlich nicht einsetzbar" - Begründung?

    Autor: Realist_X 22.11.13 - 15:07

    Macht ja nichts, kann passieren. Aber die Stelle im Artikel lautet immernoch wie zuvor :)

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Mainz, Riedstadt
  2. Daimler AG, Sindelfingen
  3. SSI Schäfer Automation GmbH, Giebelstadt bei Würzburg, Dortmund
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate
  2. 6,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Indiegames-Rundschau: Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
Indiegames-Rundschau
Fantastische Fantasy und das Echo der Doppelgänger
  1. Verlag IGN übernimmt Indiegames-Anbieter Humble Bundle
  2. Indiegames-Rundschau Cyberpunk, Knetmännchen und Kampfsportkünstler
  3. Indiegames-Rundschau Fantasysport, Burgbelagerungen und ein amorpher Blob

Xperia Touch im Test: Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
Xperia Touch im Test
Sonys coolem Android-Projektor fehlt das Killerfeature
  1. Roboter Sony lässt Aibo als Alexa-Konkurrenten wieder auferstehen
  2. Sony Xperia XZ1 Compact im Test Alternativlos für Freunde kleiner Smartphones
  3. Sony Xperia XZ1 und XZ1 Compact sind erhältlich

Arktika 1 im Test: Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
Arktika 1 im Test
Monster-verseuchte Eiszeitschönheit
  1. TPCast Oculus Rift erhält Funkmodul
  2. Oculus Go Alleine lauffähiges VR-Headset für 200 US-Dollar vorgestellt
  3. Virtual Reality Update bindet Steam-Rift in Oculus Home ein

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00