1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Wer ist Alphabet und wenn ja…

Nest

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nest

    Autor: Sebbi 13.08.15 - 10:04

    Da hat Google also die Firma Nest mit ihrem Produkt Nest für viel Geld vor über einem Jahr übernommen. Was ist seit dem passiert?

    Exakt gar nichts ;-)

    Das Nest kann immer noch keine beliebigen Sensoren auswerten, es ist immer noch kein Hub für das Internet der Dinge und es kann noch nicht mal Heizungen aus den Neunzigern richtig ansteuern, geschweige denn neuere Modelle (alles was mehr als nur An/Aus beherrscht). Desweiteren kann das Nest die Temperatur nur dort messen wo es installiert wurde und nicht etwa in dem Raum, den man gerade als Leitraum haben möchte.

    Alles in allem etwas enttäuschend. Es hatte so viel Potential und sieht im Gegensatz zu allen anderen Thermostaten dieser Welt ziemlich schick aus. So etwas möchte man in der Wohnung haben, nicht die vergilbenden, weißen Kästen der restlichen Hersteller.

  2. Re: Nest

    Autor: Anonymer Nutzer 14.08.15 - 08:05

    Sebbi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da hat Google also die Firma Nest mit ihrem Produkt Nest für viel Geld vor
    > über einem Jahr übernommen. Was ist seit dem passiert?
    >
    > Exakt gar nichts ;-)
    >
    > Das Nest kann immer noch keine beliebigen Sensoren auswerten, es ist immer
    > noch kein Hub für das Internet der Dinge und es kann noch nicht mal
    > Heizungen aus den Neunzigern richtig ansteuern, geschweige denn neuere
    > Modelle (alles was mehr als nur An/Aus beherrscht). Desweiteren kann das
    > Nest die Temperatur nur dort messen wo es installiert wurde und nicht etwa
    > in dem Raum, den man gerade als Leitraum haben möchte.

    Wer hat dein Nest installiert? Lass mich raten,du? Nest ist zwar selber auch ein Thermostat,soll aber grundsätzlich andere steuern. Hast du keine fernsteuerbaren Heizkörperregler am entsprechenden Heizkörper,kannst du ihn natürlich auch nicht fernsteuern. Und Heizkörperregler sind natürlich selbst auch immer Thermostate. Nest ist quasi ein Raumthermostat mit einer Funksteuerung für andere Heizkörperregler mit Funksteuerung.


    Nur das wir uns da nicht missverstehen. Du bist dir doch wohl darüber bewusst,dass ein solcher Heizkörperregler nur deshalb etwas regulieren kann weil sich darin immer auch ein Thermostat befindet?








    > Alles in allem etwas enttäuschend. Es hatte so viel Potential und sieht im
    > Gegensatz zu allen anderen Thermostaten dieser Welt ziemlich schick aus. So
    > etwas möchte man in der Wohnung haben, nicht die vergilbenden, weißen
    > Kästen der restlichen Hersteller.


    Da empfehle ich dir zum besseren Verständnis mal ein Konkurrenzprodukt http://getconnected.honeywell.com/de/thermostate/single-zone-thermostat . Übrigens funktionieren deren Heizkörperregler auch mit Nest. Die sind mMn aber Käse, dafür aber günstig.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. Atlas Copco IAS GmbH, Bretten
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. über duerenhoff GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Energiewende: Norddeutschland wird H
Energiewende
Norddeutschland wird H

Japan macht es vor, die norddeutschen Bundesländer ziehen nach: Im November haben sie den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft beschlossen. Die Voraussetzungen dafür sind gegeben. Aber das Ende der Förderung von Windkraft kann das Projekt gefährden.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Energiewende Brandenburg bekommt ein Wasserstoff-Speicherkraftwerk
  2. Energiewende Dänemark plant künstliche Insel für Wasserstofferzeugung
  3. Energiewende Nordländer bauen gemeinsame Wasserstoffwirtschaft auf

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Ryzen Mobile 4000 (Renoir): Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
Ryzen Mobile 4000 (Renoir)
Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!

Seit vielen Jahren gibt es kaum Premium-Geräte mit AMD-Chips und selbst bei vermeintlich identischer Ausstattung fehlen Eigenschaften wie eine beleuchtete Tastatur oder Thunderbolt 3. Schluss damit!
Ein IMHO von Marc Sauter

  1. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  2. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks
  3. Zen+ AMD verkauft Ryzen 5 1600 mit flotteren CPU-Kernen

  1. Lightning vs. USB-C: USB-Konsortium war zu träge
    Lightning vs. USB-C
    USB-Konsortium war zu träge

    Im Streit um den offenen Standard USB-C und Apples eigenen Standard Lightning sind neue Details bekanntgeworden. Das USB-Konsortium gibt sich selbst die Schuld, nicht frühzeitig einen USB-Standard fertig gehabt zu haben, der gegen Lightning hätte bestehen können.

  2. Datenschützer kritisieren: H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben
    Datenschützer kritisieren
    H&M soll Mitarbeiter umfangreich ausspioniert haben

    Der schwedische Modehändler Hennes und Mauritz (H&M) soll Mitarbeiter in großem Stil ausspioniert haben. Die zuständige Datenschutzbehörde hat ein Bußgeldverfahren eingeleitet und bezeichnet die Datenschutzverstöße als besonders drastisch.

  3. Handyverträge: Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant
    Handyverträge
    Verkürzte Laufzeit und leichtere Kündigungen geplant

    Zwei Jahre laufende Mobilfunkverträge sollen bald der Vergangenheit angehören. Das Bundesjustizministerium hat einen Gesetzentwurf für kürzere Laufzeitverträge und bessere Kündigungsmöglichkeiten veröffentlicht. Auch Vertragsverlängerungen werden begrenzt.


  1. 11:38

  2. 10:35

  3. 10:11

  4. 13:15

  5. 12:50

  6. 11:43

  7. 19:34

  8. 16:40