Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google wird aktueller und macht Handy…

Schöne neue Welt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Schöne neue Welt

    Autor: hbjkl 08.12.09 - 13:35

    Abgesehen von Paranoia-Anfällen die man bei so vielen Daten unter einem Dach bekommen kann..

    Schöne neue Welt, bald muss man nichts mehr wissen und nichts mehr können, man braucht nur noch die richtige App auf dem passenden Gerät. Schon werden alle mehr oder weniger passenden Informationen abgerufen, Schachzüge berechnet, Reperaturanleitungen erzeugt, Geschenkvorschläge gemacht, Sprachen übersetzt, Wahlempfehlungen gegeben, usw. usf...

    Ist das alles so schlecht?

    Das kann ja jeder für sich selber entscheiden..

    Braucht man das alles eigentlich?

    Eigentlich nicht, ausser man möchte seinen Arbeitsplatz bei Google oder einer anderen beteiligten Firma erhalten..

    just my 2 cents..

  2. Re: Schöne neue Welt

    Autor: mt23 08.12.09 - 13:47

    hbjkl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man das alles eigentlich?
    >
    > Eigentlich nicht, ausser man möchte seinen Arbeitsplatz bei Google oder
    > einer anderen beteiligten Firma erhalten..
    >
    > just my 2 cents..

    Ich finds richtig cool, das ich in meinem Handy "Pizza" eintippe und binnen Sekunden weiss wohin ich in einer fremden Stadt laufen muss. Wenn ich noch Geld abheben will das selbe noch mit "Bank" und gut ist.

    Braucht man das? Nein, bin die Jahre zuvor auch nicht verhungert.
    Aber die Menschheit hat auch eine ganze Weile ohne Rad überlebt...

  3. Re: Schöne neue Welt

    Autor: Thomas B. 08.12.09 - 13:56

    hbjkl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Braucht man das alles eigentlich?

    Da haben wir neulich auch darüber geredet und meine Freundin meinte dann, das sei ja schlecht für die Menschen, wenn sie z.B. verlernen eine Karte zu lesen oder sich zu orientieren.
    Ich meinte daraufhin, dass es einem Mensch von vor 300 Jahren sicherlich auch unmöglich vorgekommen sein muss, dass man nicht weiß, wie man ein Schwein schlachtet oder Kartoffeln anpflanzt.

    Wir spezialisieren uns immer mehr und delegieren Aufgaben an andere (meist Geräte, im Moment sinds die "Smartphones"). Mit Delegation geht aber auch immer ein gewisses Maß an Regression auf anderen Gebieten einher und vielleicht kommt einmal der Punkt an dem das gesunde Verhältnis kippt und wir für die Rückbildung der Generalisierung die Zeche zahlen.

    PS: Manche halten die Spezialisierung ja für eine gezielte Maßnahme einer ordnungsgebenden Macht (Freimaurer, Illuminati, Vatikan, Wasauchimmer, ...), um die Menschen ihrer Freiheit zu berauben und ein Netz aus Abhängigkeiten zu erzeugen.

  4. Re: Schöne neue Welt

    Autor: oggler 08.12.09 - 15:45

    Egal ob Google, oder Nokia, oder whatever... Diese ganzen neuen Services und Apps, sozialen Netzwerke und virtuellen Freunde, führen zu einem: Massive Verdummung und Separation.

    Ohne die richtige App wird bald keiner mehr richtig Schreiben/Lesen können. Ohne irgendeinem Karten-Dienst und Navi wird bald niemand mehr die Kirche im Dorf finden. Und mit dem ganzen Social-Network Gelaber wird man bald nur noch von virtuellen Freunden "twittern".

    Wo bleibt die Menschlichkeit? Wo bleibt die einfache Frage nach dem Weg? Traut sich das keiner mehr zu? Kann die Generation von Heute noch überhaupt einen vollständigen, korrekten Satz artikulieren? Sinkt der Wortschatz soweit ab, daß es nötig wird bald jedes dritte Wort in Wikipedia nachzuschlagen?

    Man ist ja heute nichtmal mehr "hip", wenn man nicht das richtige Handy (ich nenne bewusst diese Marke nicht) besitzt.

    Schade - schöne neue Welt. So geht's den Bach runter...

  5. Re: Schöne neue Welt

    Autor: mt23 08.12.09 - 16:21

    oggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Egal ob Google, oder Nokia, oder whatever... Diese ganzen neuen Services
    > und Apps, sozialen Netzwerke und virtuellen Freunde, führen zu einem:
    > Massive Verdummung und Separation.

    Gewagte These. Ich behaupte einfach mal das Gegenteil.

    > Ohne irgendeinem Karten-Dienst und Navi wird bald niemand mehr die Kirche
    > im Dorf finden.

    Ich bekomm noch nicht mal meine Zigarette ohne Feuerzeug angezündet...

    Mal ab davon ist es GEFÄHRLICH beim Autofahren Karte zu lesen.
    Ich z.B. kann mir keine Strecken merken (konnte ich auch nicht als ich noch kein Navi hatte) und da ist so ein Kästchen echt was tolles, wenn man beim Fahren nicht laufend auf Karte/Wegbeschreibung schauen muss.

    > Wo bleibt die Menschlichkeit? Wo bleibt die einfache Frage nach dem Weg?

    s.o. den hab ich vergessen ehe er fertig beschrieben ist. Da half vor Navi, nur aufschreiben...

    > Traut sich das keiner mehr zu? Kann die Generation von Heute noch überhaupt
    > einen vollständigen, korrekten Satz artikulieren? Sinkt der Wortschatz
    > soweit ab, daß es nötig wird bald jedes dritte Wort in Wikipedia
    > nachzuschlagen?

    Den Preis bin ich bereit zu bezahlen wenn ich dafür weiß wohin ich fahren muss.

    > Man ist ja heute nichtmal mehr "hip", wenn man nicht das richtige Handy
    > (ich nenne bewusst diese Marke nicht) besitzt.

    Hip? Das ist doch Babynahrung oder?

    Aber jetzt mal ehrlich, als man die Pferdekutschen gegen Autos, als man die Schwerter gegen Gewehre oder das handschriftliche gegen das gedruckte Buch getauscht hat ging die Welt doch auch nicht unter. Warum sollte sie es jetzt tun, nur weil das Internet auf die Handys kommt?

    Verblödung ist ein gesellschaftliches Problem, das kommt nicht durch die Verfügbarkeit von Technik oder Information zu Stande, sondern ... ja woher kommt das eigentlich. Vielleicht will sich ja der gemeine Mensch verblöden lassen, sonst würde er das Angebot nicht annehmen. Wahrscheinlich liegt es in jedermanns eigener Verantwortung dafür zu sorgen das er (und seine Kinder) nicht blöd werden.
    Anzunehmen das Facebook an Verblödung Schuld ist, ist nur ein Zeichen dafür das man keine Eigenverantwortung tragen will, oder eben dafür das man selbst Opfer davon ist.

  6. Re: Schöne neue Welt

    Autor: oggler 08.12.09 - 16:43

    mt23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bekomm noch nicht mal meine Zigarette ohne Feuerzeug angezündet...

    Das bekommen Nichtraucher auch mit Feuerzeug nicht hin...

    Du nimmst das Beispiel heran, welches eigentlich noch das harmloseste ist: Navigation mit Auto bzw. im Auto. Das ist keine so schlechte Sache. Was mich aber wundert ist, daß man auch Navigation für Fussgänger anbietet. Ein schönes (meiner Meinung nach ziemlich blödes aber treffendes) Beispiel war die Werbung von Nokia. Klar, Werbung darf man nicht glauben, aber sie suggeriert doch ganz klar, daß man ohne den Zu-Fuss-Navigator doch nichtmal eine erhebende Sehenswürdigkeit in einer Großstadt finden kann. Das wäre so, als würde ein Kölner den Kölner Dom mit Navi suchen... Entschuldigung, aber das ist Verdummung.

    Ich seh schon die Touristen, mit dem Google-Handy vor dem Big Ben in London... *klick* ... "Oh, das ist ja der Big Ben!".

    Wahnsinn...


    > Hip? Das ist doch Babynahrung oder?

    Nein, die schreibt sich meiner Meinung nach mit einem "p" mehr...

    > Aber jetzt mal ehrlich, als man die Pferdekutschen gegen Autos, als man die
    > Schwerter gegen Gewehre oder das handschriftliche gegen das gedruckte Buch
    > getauscht hat ging die Welt doch auch nicht unter. Warum sollte sie es
    > jetzt tun, nur weil das Internet auf die Handys kommt?

    Nicht falsch verstehen, ich bin keiner, der moderne Technik verteufelt oder verurteilt. Sie kann sinnvoll sein, solange daran nicht der Mensch verblöded oder veröded. Und das tut leider schon so mancher heute. Du brauchst Dich doch einfach nur in Bus und Bahn umschauen, wer alles wie benebelt auf dem Netbook oder Handy rumfummelt. Draussen laufen sie herum, wie kleine iPhone-Zombies, mit dem Gerät voran, der ihnen den Weg weist zum nächsten Schuhgeschäft. Anstatt mal zu fragen...

    > Verblödung ist ein gesellschaftliches Problem, das kommt nicht durch die
    > Verfügbarkeit von Technik oder Information zu Stande, sondern ... ja woher
    > kommt das eigentlich. Vielleicht will sich ja der gemeine Mensch verblöden
    > lassen, sonst würde er das Angebot nicht annehmen. Wahrscheinlich liegt es
    > in jedermanns eigener Verantwortung dafür zu sorgen das er (und seine
    > Kinder) nicht blöd werden.
    > Anzunehmen das Facebook an Verblödung Schuld ist, ist nur ein Zeichen dafür
    > das man keine Eigenverantwortung tragen will, oder eben dafür das man
    > selbst Opfer davon ist.

    Das Gerät ansich verblöded einen nicht, das ist richtig. Die Idee dahinter ist ja manchmal schon grandios, der Weg zum Mainstream aber ist geplagt von sinnfreien Apps (ich nenne sie jetzt mal so), die in der Gesellschaft einfach oftmals mehr Status haben, als die Ursprünge sozialer Kontakte: Den Mund aufmachen und Fragen oder ein Gespräch anfangen - kann kaum jemand mehr richtig. Weil - auch dafür gibt es ja eine App...

  7. Re: Schöne neue Welt

    Autor: mt23 08.12.09 - 17:11

    oggler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich seh schon die Touristen, mit dem Google-Handy vor dem Big Ben in
    > London... *klick* ... "Oh, das ist ja der Big Ben!".
    >

    Wobei das doch auch was hat oder? Da würde so mancher aus dem "Handyschlaf" wachen, und vielleicht wirklich mal den Turm anschaun.

    > Nicht falsch verstehen, ich bin keiner, der moderne Technik verteufelt oder
    > verurteilt. Sie kann sinnvoll sein, solange daran nicht der Mensch
    > verblöded oder veröded.

    Sonst würde ich mich auch stark wundern wie du auf golem gekommen bist^^

    > Und das tut leider schon so mancher heute. Du
    > brauchst Dich doch einfach nur in Bus und Bahn umschauen, wer alles wie
    > benebelt auf dem Netbook oder Handy rumfummelt. Draussen laufen sie herum,
    > wie kleine iPhone-Zombies, mit dem Gerät voran, der ihnen den Weg weist zum
    > nächsten Schuhgeschäft. Anstatt mal zu fragen...

    Naja beim Bummel durch die Fußgängerzone ist das wirklich unnütz. Bin aber auch schon vor ner Flasche Whisky gestanden mit dem Teil in der Hand, hab sie dann stehen lassen weil zu teuer. Das sind einfach Fragen die man mit so nem Ding sofort und einfach beantwortet bekommt, wo man viele Passanten ansprechen müsste bis es eine Antwort gibt.

    Und zu der Zeit als ich noch mehr mit den Öffentlichen rumgefahren bin gab es keine iPhones. Ich war allerdings auch ein Zombie, mit Musik im Ohr, und den Augen in einem Buch/einer Zeitschrift. Hätte ich damals ein solches Handy gehabt, hätte ich wahrscheinlich auch die Zeit (ganz oder teilweise) damit verbracht.

    > Das Gerät ansich verblöded einen nicht, das ist richtig. Die Idee dahinter
    > ist ja manchmal schon grandios,

    Eben!

    > der Weg zum Mainstream aber ist geplagt von
    > sinnfreien Apps (ich nenne sie jetzt mal so), die in der Gesellschaft
    > einfach oftmals mehr Status haben, als die Ursprünge sozialer Kontakte: Den
    > Mund aufmachen und Fragen oder ein Gespräch anfangen - kann kaum jemand
    > mehr richtig. Weil - auch dafür gibt es ja eine App...

    Naja "kaum jemand" kanns ja nicht sein, das würde ja bedeuten (wenn wirklich die Apps für den Zustand verantwortlich sind) das kaum jemand noch kein iPhone (oder vergleichbares) hat. Zudem würd die Prägung durch das Teil unglaublich schnell gehen, da es die Teile soo lang ja noch nicht gibt.

    Die Gesellschaft wird halt härter und kälter.

  8. Re: Schöne neue Welt

    Autor: hbjkl 08.12.09 - 22:19

    Man kann das so oder so sehen, dazu kommt eben noch: http://www.spiegel.de/netzwelt/netzpolitik/0,1518,665813,00.html ;)

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  3. Landkreis Hameln-Pyrmont, Hameln-Pyrmont
  4. Kratzer EDV GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Corsair K70 RGB MK.2 Tastatur für 119,99€, Elgato Stream Deck mini für 74,99€, Corsair...
  2. 199,90€
  3. (u. a. PS4 Slim 500 GB inkl. 2 Controller & Fortnite Neo Versa Bundle für 249,99€, PS4 500 GB...
  4. 89,99€ (Release 24. September)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


HP Pavilion Gaming 15 im Test: Günstig gut gamen
HP Pavilion Gaming 15 im Test
Günstig gut gamen

Mit dem Pavilion Gaming 15 bietet HP für 1.000 Euro ein Spiele-Notebook an, das für aktuelle Titel genügend 1080p-Leistung hat. Auch Bildschirm und Ports taugen, dafür nervt uns die voreingestellte 30-fps-Akku-Drossel.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Gaming-Notebooks Asus ROG mit Core i9 und fixen oder farbstarken Displays

Umwelt: Grüne Energie aus der Toilette
Umwelt
Grüne Energie aus der Toilette

In Hamburg wird in bislang nicht gekanntem Maßstab getestet, wie gut sich aus Toilettenabwasser Strom und Wärme erzeugen lassen. Außerdem sollen aus dem Abwasser Pflanzennährstoffe für die Landwirtschaft gewonnen werden. Dafür müssen aber erst einmal die Schadstoffe aus den Gärresten gefiltert werden.
Von Monika Rößiger

  1. Fridays for Future Klimastreiks online und offline

MINT: Werden Frauen überfördert?
MINT
Werden Frauen überfördert?

Es gibt hierzulande einige Förderprogramme, die mehr Frauen für MINT begeistern und in IT-Berufe bringen möchten. Werden Männer dadurch benachteiligt?
Von Valerie Lux

  1. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird
  2. Recruiting Alle Einstellungsprozesse sind fehlerhaft
  3. LoL Was ein E-Sport-Trainer können muss

  1. Stratix 10 DX: Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support
    Stratix 10 DX
    Intels FPGA hat PCIe Gen4 und Optane-Support

    Mit dem Stratix 10 DX erweitert Intel sein Portfolio an Chips mit programmierbaren Schaltungen (FPGAs) um eine Modellreihe, die PCIe Gen4 und nicht-flüchtigen Arbeitsspeicher unterstützt.

  2. Linux: Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen
    Linux
    Systemd will Home-Verzeichnisse portabel machen

    Systemd-Entwickler Lennart Poettering hat Pläne präsentiert, Home-Verzeichnisse künftig über einen speziellen Systemdienst portabel zu machen und zu verschlüsseln. Nutzer sollen das Verzeichnis etwa auf einem USB-Stick dabei haben können.

  3. Amazon wollte Netflix kaufen: Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab
    Amazon wollte Netflix kaufen
    Netflix-Gründer lehnten Kaufangebot von Bezos ab

    Netflix war noch neu, da hatten sie bereits ein Übernahmeangebot von Amazon auf dem Tisch. Seinerzeit gab es noch keinen Streaming-Markt und Netflix fing gerade an, ein DVD-Verleih-Angebot aufzubauen. Die Netflix-Gründer lehnten das Geld von Jeff Bezos ab.


  1. 10:28

  2. 09:42

  3. 09:21

  4. 09:05

  5. 07:41

  6. 07:13

  7. 22:07

  8. 13:29