1. Foren
  2. Kommentare
  3. Internet
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Google: Youtube und der falsche…

selbst die westpropaganda lenkt ein

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: ubuntu_user 26.07.14 - 16:49

    http://deutsche-wirtschafts-nachrichten.de/2014/07/22/abschuss-mh17-usa-zoegern-mit-veroeffentlichung-von-satelliten-bildern/

  2. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: HerrHerger 26.07.14 - 18:26

    deutsche-wirtschafts.nachrichten.de

    :D :D :D

  3. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: janitor 26.07.14 - 19:04

    HerrHerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    >
    > :D :D :D

    Genau das dachte ich mir auch :D :D :D

  4. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: AlphaStatus 26.07.14 - 20:28

    Mein Hamster geht auch von einer Verschwörung aus.

  5. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: daarkside 26.07.14 - 23:22

    HerrHerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    >
    > :D :D :D

    Jojo, lach ruhig über gute oder schlechte Alternativen, währenddessen weint der Großteil des Volkes über die MSM.

    "Trust in professional groups in Germany
    Journalists 37%
    Advertising specialists 27%
    Insurance agents 19%
    Politicians 15%

    http://www.gfk.com/Documents/Press-Releases/2014/GfK_Trust%20in%20Professions_e.pdf

    "Zur Studie
    Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Trust in Professions 2014“ und basieren auf rund 28.000 Verbraucherinterviews, die im Auftrag des GfK Vereins im Zeitraum September bis November 2013 in insgesamt 25 Ländern durchgeführt wurden."

    September bis November 2013, also VOR eurer unabhängigen Berichterstattung zur Ukraine. VORHER hattet ihr gerade mal 37%. „

  6. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: HerrHerger 27.07.14 - 07:21

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    > >
    > > :D :D :D
    >
    > Jojo, lach ruhig über gute oder schlechte Alternativen, währenddessen weint
    > der Großteil des Volkes über die MSM.
    >
    > "Trust in professional groups in Germany
    > Journalists 37%
    > Advertising specialists 27%
    > Insurance agents 19%
    > Politicians 15%
    >
    > www.gfk.com
    >
    > "Zur Studie
    > Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Trust in
    > Professions 2014“ und basieren auf rund 28.000 Verbraucherinterviews,
    > die im Auftrag des GfK Vereins im Zeitraum September bis November 2013 in
    > insgesamt 25 Ländern durchgeführt wurden."
    >
    > September bis November 2013, also VOR eurer unabhängigen Berichterstattung
    > zur Ukraine. VORHER hattet ihr gerade mal 37%. „

    Und das macht deine Quelle jetzt glaubwürdiger weil ... ?

    Vielleicht solltest du mal mehr Msm lesen! Die VTler erzählen mir immer Dinge und glauben, dass die völlig neu für mich sind. Wenn man seine Nachrichten aber nicht von focus.de holt sondern unsere wunderbaren Öffentlichen schaut und dazu noch die Zeit und den Spiegel (nicht die online Versionen) liest, ist man verdammt gut informiert. Dazu noch ein paar blogs von Journalisten vor Ort lesen und auch mal ausländische Nachrichten anschauen und ein VTler macht dir nix vor.

    Erzähl doch mal ein bisschen aus deiner Gedankenwelt. Angenommen du hat Politik studiert, was würde dir denn passieren wenn du nun beim Spiegel anfangen würdest? Sagen wir man schickt dich nach Russland um ein Thema zu recherchieren ... warum solltest du nicht schreiben was du erlebst? Müsstest du erst im Pentagon anrufen und um Erlaubnis fragen?

  7. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: daarkside 27.07.14 - 08:32

    HerrHerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > daarkside schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > HerrHerger schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    > > >
    > > > :D :D :D
    > >
    > > Jojo, lach ruhig über gute oder schlechte Alternativen, währenddessen
    > weint
    > > der Großteil des Volkes über die MSM.
    > >
    > > "Trust in professional groups in Germany
    > > Journalists 37%
    > > Advertising specialists 27%
    > > Insurance agents 19%
    > > Politicians 15%
    > >
    > > www.gfk.com
    > >
    > > "Zur Studie
    > > Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Trust in
    > > Professions 2014“ und basieren auf rund 28.000
    > Verbraucherinterviews,
    > > die im Auftrag des GfK Vereins im Zeitraum September bis November 2013
    > in
    > > insgesamt 25 Ländern durchgeführt wurden."
    > >
    > > September bis November 2013, also VOR eurer unabhängigen
    > Berichterstattung
    > > zur Ukraine. VORHER hattet ihr gerade mal 37%. „
    >
    > Und das macht deine Quelle jetzt glaubwürdiger weil ... ?
    >
    > Vielleicht solltest du mal mehr Msm lesen!

    Ich, wie die meisten, bin mit MSM groß geworden. Die Abkehr kam erst später, diese Abkehr ist interessant, diese Abkehr muss ein Verteidiger der MSM erklären. Für den Ist Zustand findet man immer leicht Begründungen.

    Der Quelle ist zur aller erst glaubwürdig weil sie der Lebenswirklichkeit entspricht und zwar nicht nur im Bereich des Journalismus. Weil andere Quellen ähnliches zur Tage fördern. Dann ist sie glaubwürdig weil sie bisher nicht durch manipulierte/tendenziöse Ergebnisse aufgefallen ist.

    Ich erkläre dir einfach wie unsere Medien strukturiert sind. Aus dieser Struktur folgt das Ergebnis nur noch logisch.

    In kürze
    1. Die Medien haben Besitzer*, diese gehören einer bestimmten Schicht an, diese hat ihre Interessen. Aus diesen Besitzverhältnissen erwächst logischerweise eine Hierarchiekette Chef->Berichterstatter. Kein abhängig Beschäftigter ist unabhängig, kein Tischler, Kein Ingenieur, kein Berichterstatter.
    2. Die Medien sind auf Werbeeinnahmen angewiesen(TV ~ 100%, Zeitung ~50% der Einnahmen), die Werbetreibenden gehören ebenfalls einer bestimmten Schicht an. Dh die Medien Konsumenten sind nicht die Kunden, sie sind das Produkt das an den Kunden - die Werbeindustrie - verkauft wird. Der Kunde ist König. Jetzt aber wirklich.
    3. Die Medien haben aufgrund ihrer Struktur und begrenzter Rechte einen wirtschaftlichen Zwang Politiker mit Samthandschuhen an zu fassen. Tun sie es nicht, verweigern Politiker den Kontakt, die Medien haben keinen Inhalt bzw. beziehen ihn aus Drittquellen und verlieren den Wettbewerb.
    4. Die Meinung des Volkes wird grundsätzlich nicht ihrem Anteil nach entsprechend in den Medien repräsentiert. Mindestlohn, Afghanistan Krieg, Schere zwischen Arm und Reich, Euro, etc, etc, etc. Oppositionsparteien auch nicht proportional an ihrem Wahlergebnis(zb Linke Ideen und Linke Parteien, wobei sie – oh wunder – bei den privaten deutlich unterrepräsentierter sind als bei ÖRs)... präsentiert, aber vorkommen müssen sie, klar.

    *
    Von theoretischem aber auch offensichtlichen mal abgesehen, zum Abschluss was konkretes.
    GE ist weltweit die #19 im Militär Geschäft.
    http://en.wikipedia.org/wiki/NBC
    „In 1986, control of NBC passed to General Electric (GE), with GE's $6.4 billion purchase of RCA. „

    http://en.wikipedia.org/wiki/General_Electric
    "In 2004, GE bought 80% of Universal Pictures from Vivendi. Vivendi bought 20% of NBC forming the company NBCUniversal. GE then owned 80% of NBC Universal and Vivendi owned 20%. By January 28, 2011 GE owned 49% and Comcast 51%. On March 19, 2013, Comcast bought GE's shares in NBCU for $16.7 billion."
    http://en.wikipedia.org/wiki/NBC

    Wenn man sich allein die "Berichterstattung" in der Invasionswoche anguckt, dann kann kein Amerikaner und auch kein Redakteur ernsthaft so naiv sein wie mein 6 jähriger Neffe und an die Freiheit und Unabhängigkeit unserer Berichterstatter glauben. Die Ergebnisse sprachen und sprechen eine viel zu eindeutige Sprache.

    Weg vom Irak und US MSM zum Abschluss ein Schwenk zu "unseren". Afgh. Krieg, 13 Jahre, Journalismus - wenig, selten, embeded, desolat.
    Auch hier, massive Konzentration in wenigen Händen. Funke, Springer, Suedwestdeutsche.

  8. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: Irrer Jihad-Stalinist 27.07.14 - 08:38

    HerrHerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    >
    > :D :D :D

    Jedenfalls glaubwürdiger als westliche Mainstream-Medien, die irakische Videos von 2007 für antisyrische Propaganda und Videos aus Syrien von 2013 für pro-Kiev-Junta-Propaganda verwenden.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 27.07.14 08:40 durch Irrer Jihad-Stalinist.

  9. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: HerrHerger 27.07.14 - 10:25

    daarkside schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > daarkside schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > HerrHerger schrieb:
    > > >
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > >
    > > > -----
    > > > > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    > > > >
    > > > > :D :D :D
    > > >
    > > > Jojo, lach ruhig über gute oder schlechte Alternativen, währenddessen
    > > weint
    > > > der Großteil des Volkes über die MSM.
    > > >
    > > > "Trust in professional groups in Germany
    > > > Journalists 37%
    > > > Advertising specialists 27%
    > > > Insurance agents 19%
    > > > Politicians 15%
    > > >
    > > > www.gfk.com
    > > >
    > > > "Zur Studie
    > > > Diese Ergebnisse sind ein Auszug aus der Studie „GfK Trust in
    > > > Professions 2014“ und basieren auf rund 28.000
    > > Verbraucherinterviews,
    > > > die im Auftrag des GfK Vereins im Zeitraum September bis November 2013
    > > in
    > > > insgesamt 25 Ländern durchgeführt wurden."
    > > >
    > > > September bis November 2013, also VOR eurer unabhängigen
    > > Berichterstattung
    > > > zur Ukraine. VORHER hattet ihr gerade mal 37%. „
    > >
    > > Und das macht deine Quelle jetzt glaubwürdiger weil ... ?
    > >
    > > Vielleicht solltest du mal mehr Msm lesen!
    >
    > Ich, wie die meisten, bin mit MSM groß geworden. Die Abkehr kam erst
    > später, diese Abkehr ist interessant, diese Abkehr muss ein Verteidiger der
    > MSM erklären. Für den Ist Zustand findet man immer leicht Begründungen.
    >
    > Der Quelle ist zur aller erst glaubwürdig weil sie der Lebenswirklichkeit
    > entspricht und zwar nicht nur im Bereich des Journalismus. Weil andere
    > Quellen ähnliches zur Tage fördern. Dann ist sie glaubwürdig weil sie
    > bisher nicht durch manipulierte/tendenziöse Ergebnisse aufgefallen ist.
    >
    > Ich erkläre dir einfach wie unsere Medien strukturiert sind. Aus dieser
    > Struktur folgt das Ergebnis nur noch logisch.
    >
    > In kürze
    > 1. Die Medien haben Besitzer*, diese gehören einer bestimmten Schicht an,
    > diese hat ihre Interessen. Aus diesen Besitzverhältnissen erwächst
    > logischerweise eine Hierarchiekette Chef->Berichterstatter. Kein abhängig
    > Beschäftigter ist unabhängig, kein Tischler, Kein Ingenieur, kein
    > Berichterstatter.

    Das sieht man durchaus bei Fox News. In unseren Medien ist das meistens nicht so! Okay die die Süddeutsche ist sehr israelkritisch (vllt weil der Besitzer es so will oder einfach weil die Mitarbeiter die Lage so sehen) und veröffentlicht das "Gedicht" von Grass. Die Welt kritisiert das Gedicht natürlich wieder. Wo ist das Problem? Für beide Seiten gibt es Argumente. Lies zwei Zeitungen und dein Argument ist hinüber. Und überhaupt: Welchen Einfluss haben die Werbeanzeigen von Daimler und Loreal auf einen Bericht über Israel, Russland etc.? So ein Bullshit wirklich! Aldi hat mal in der Süddeutschen die Anzeigen gestrichen nachdem die kritisch berichtet haben ... die Stuttgarter Zeitung hat trotzdem sehr kritisch berichtet obwohl die auch sehr sehr stark von den Anzeigen Aldis abhängen. Und dass die Öffentlichen niemanden gehören ist ja allgemein bekannt. Okay Politiker haben großen Einfluss aber NICHT die Politiker einer Partei sondern alle.


    > 2. Die Medien sind auf Werbeeinnahmen angewiesen(TV ~ 100%, Zeitung ~50%
    > der Einnahmen), die Werbetreibenden gehören ebenfalls einer bestimmten
    > Schicht an. Dh die Medien Konsumenten sind nicht die Kunden, sie sind das
    > Produkt das an den Kunden - die Werbeindustrie - verkauft wird. Der Kunde
    > ist König. Jetzt aber wirklich.

    Hab ich eben schon beantwortet. Weißt du was: Der Kopp-Verlag und die deutschen wirtschafts nachrichten sind auch auf Werbung angewiesen. Sie wollen Bücher verkaufen und Klickzahlen bekommen. Das machen sie indem sie einen Markt besetzen (der Lügenmarkt) und Panik verbreiten. Die Stern-Leser springen darauf an und sorgen für Knete. Ich spiel schon mit dem Gedanken auch sowas zu machen ... ein guter Freund von mir ist ganz weit oben in den Amazon-Ranks mit seinen schlecht geschriebenen Büchern über die jüdische Weltherrschaft usw. .... da lässt sich orentlich Geld machen. Was der Kopp-Verlag übrigens nicht hat, ist ein Reporter vor Ort ... das würde ja den Gewinn schmälern und vor Ort ist ja nur die Wahrheit und nicht die Lügengeschichten die Klicks bringen.

    > 3. Die Medien haben aufgrund ihrer Struktur und begrenzter Rechte einen
    > wirtschaftlichen Zwang Politiker mit Samthandschuhen an zu fassen. Tun sie
    > es nicht, verweigern Politiker den Kontakt, die Medien haben keinen Inhalt
    > bzw. beziehen ihn aus Drittquellen und verlieren den Wettbewerb.

    Das stimmt wirklich! Aber auf der anderen Seite müssen Politiker den Öffentlichen auch antworten und die Politiker gehen sich ständig gegenseitig an und die Medien sind sehr kritisch. Dir passt wahrscheinlich nur der große Konsens nicht den wir haben und über den niemand berichtet. Die Politiker streiten sich über eine Befragung Snowdens, Lybien-Einsätze, NSA, Freihandelsabkommen, Mindestlohn, GEsamtschule, Homo-Ehe, doppelte Staatsbürgerschaft etc. Natürlich streiten sie nicht über eine jüdische Weltverschwörung, Bilderberg usw. ... das ist Bullshit und darum wird es nicht behandelt und du interpretierst das als Samthandschuh.

    > 4. Die Meinung des Volkes wird grundsätzlich nicht ihrem Anteil nach
    > entsprechend in den Medien repräsentiert. Mindestlohn, Afghanistan Krieg,
    > Schere zwischen Arm und Reich, Euro, etc, etc, etc. Oppositionsparteien
    > auch nicht proportional an ihrem Wahlergebnis(zb Linke Ideen und Linke
    > Parteien, wobei sie – oh wunder – bei den privaten deutlich
    > unterrepräsentierter sind als bei ÖRs)... präsentiert, aber vorkommen
    > müssen sie, klar.

    Gott sei dank wird nicht die Meinung des Volkes repräsentiert sondern was die Fakten aussagen. Und zu deiner Themenauswahl: Schau mal an was in den vielen Talkshows in den letzten Monaten diskutiert wurde. Mindestlohn, 99% vs. 1%, Erbschaftsrecht etc. ... ich kann es schon nicht mehr sehen. Dein Problem an dieser Stelle: Du glaubst es gibt eine ganz einfache Antwort und die hörst du nie in den Medien. Dumm nur, dass es die einfache Antwort nicht gibt und es darum eben Talkshows braucht und danach nochmal eine weil man immer noch nciht zu einer Lösung gekommen ist.

    >
    > *
    > Von theoretischem aber auch offensichtlichen mal abgesehen, zum Abschluss
    > was konkretes.
    > GE ist weltweit die #19 im Militär Geschäft.
    > en.wikipedia.org
    > „In 1986, control of NBC passed to General Electric (GE), with GE's
    > $6.4 billion purchase of RCA. „
    >
    > en.wikipedia.org
    > "In 2004, GE bought 80% of Universal Pictures from Vivendi. Vivendi bought
    > 20% of NBC forming the company NBCUniversal. GE then owned 80% of NBC
    > Universal and Vivendi owned 20%. By January 28, 2011 GE owned 49% and
    > Comcast 51%. On March 19, 2013, Comcast bought GE's shares in NBCU for
    > $16.7 billion."
    > en.wikipedia.org
    >
    > Wenn man sich allein die "Berichterstattung" in der Invasionswoche anguckt,
    > dann kann kein Amerikaner und auch kein Redakteur ernsthaft so naiv sein
    > wie mein 6 jähriger Neffe und an die Freiheit und Unabhängigkeit unserer
    > Berichterstatter glauben. Die Ergebnisse sprachen und sprechen eine viel zu
    > eindeutige Sprache.

    WIr sollten bei den deutschen Medien bleiben! Aber gut dann halt Amerika: Das Public Radio in den USA ist so hochwertig wie das Deutsche (ja ich weiß, auch alle gekauft und erpresst und geknechtet). Es hört/schaut nur keiner.


    >
    > Weg vom Irak und US MSM zum Abschluss ein Schwenk zu "unseren". Afgh.
    > Krieg, 13 Jahre, Journalismus - wenig, selten, embeded, desolat.
    > Auch hier, massive Konzentration in wenigen Händen. Funke, Springer,
    > Suedwestdeutsche.


    Was genau wurde denn nicht berichtet? Gibt es keine Kritik am Einsatz dort?

    Häng weniger bei Kopp rum und schau mal die Dokus, Talkrunden und Nachrichten die du auf den Öffentlichen kriegst. Und dann schau mal unser wunderbares Land an ... so schlecht kann es ja gar nicht sein ... in Russland dagegen ist es auch so schlecht weil es keine Medien mehr gibt die iwas aufdecken können/dürfen.

    Hier mal hochwertiges, kritisches usw. in unseren Medien. Und das ist nur was mir total spontan einfällt. Passt so gar nicht zu deinen Aussagen:

    https://www.youtube.com/watch?v=Rj5eqqs5f1o

    https://www.youtube.com/watch?v=lO0ZDEXmZjU (ob die bösen Politiker dem WDR noch ein Interview geben?)

    https://www.youtube.com/watch?v=zsE61-Jr24A (uhhh schon wieder werden die Machenschaften der Politik aufgedeckt. Der Filmmacher ist bestimmt entlassen worden)

    https://www.youtube.com/watch?v=ymL8u6Zp2g0 (hui das nenne ich mal Hintergrundinfos ... kann das der Kopp- Verlag auch ohne auf genau dieses Material zurückzugreifen?. da versteht man ja plötzlich warum israel nicht mit der hamas verhandelt. aber trotzdem kommt auch todenhöfer zu wort der israel sehr kritisiert (erster link den ich gepostet habe))

    https://www.youtube.com/watch?v=DDbu-pk-IQA (dieser bericht sorgte in japan für richtig wirbel. andere können sich mal eine scheibe von unseren medien abschneiden ... wer hätte das gedacht)

    https://www.youtube.com/watch?v=1oVTP1xYM04 (Und hier der Hammer: Die Medienleute haben es im Georgien-Krieg wirklich ein wenig verbockt. Das war einfach gute Propaganda von Georgien und wenig informierte Journalisten. Westliche Medien gaben damals Russland die Schuld an dem Krieg, mussten dies aber nach der Veröffentlichung eines EU-Untersuchungsberichtes ein Jahr nach dem Ende des Konfliktes zurücknehmen. Und dann machen sie eine doku darüber ... das ist Qualitätsjournalismus)


    So ich werde nun nicht mehr antworten ... ich kann mich immer nur schwer zurückhalten aber ich hab zu viel zu tun sorry.

  10. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: HerrHerger 27.07.14 - 10:28

    Irrer Jihad-Stalinist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    > >
    > > :D :D :D
    >
    > Jedenfalls glaubwürdiger als westliche Mainstream-Medien, die irakische
    > Videos von 2007 für antisyrische Propaganda und Videos aus Syrien von 2013
    > für pro-Kiev-Junta-Propaganda verwenden.

    omg wie schrecklich! dir würde das nie passieren wenn du bei der tagesschau arbeiten würdest. 45 jahre lang bis zur rente wärst du hellwach und würdest nie was verbocken. vllt hat der mitarbeiter die nacht davor durchgefeiert, war krank und übermüdet, kam zu spät und musste schnell noch den gesprochenen text mit einem kriegsbild unterlegen und hat in der video-datenbank nach irak anstatt syrien gesucht.

    das würde mich jetzt auch nachhaltig erschüttern.
    was weiß ich

  11. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: HerrHerger 27.07.14 - 10:41

    Was mich an allen Medien (auch den VT-Medien) extrem stört ist übrigens, dass immer wieder Pseudowissenschaftliches gedruckt wird. Aber so ist das halt ... der Journalist schluckt Globuli und schreibt unwissenschaftliche Artikel über den Schwachsinn.

    Ich empfehle darum die Skeptiker sehr: https://www.facebook.com/groups/19404179207/?fref=ts

  12. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: daarkside 27.07.14 - 13:03

    HerrHerger schrieb:

    > > Ich erkläre dir einfach wie unsere Medien strukturiert sind. Aus dieser
    > > Struktur folgt das Ergebnis nur noch logisch.
    > >
    > > In kürze
    > > 1. Die Medien haben Besitzer*, diese gehören einer bestimmten Schicht
    > an,
    > > diese hat ihre Interessen. Aus diesen Besitzverhältnissen erwächst
    > > logischerweise eine Hierarchiekette Chef->Berichterstatter. Kein
    > abhängig
    > > Beschäftigter ist unabhängig, kein Tischler, Kein Ingenieur, kein
    > > Berichterstatter.
    >
    > Das sieht man durchaus bei Fox News. In unseren Medien ist das meistens
    > nicht so! Okay die die Süddeutsche ist sehr israelkritisch (vllt weil der
    > Besitzer es so will oder einfach weil die Mitarbeiter die Lage so sehen)
    > und veröffentlicht das "Gedicht" von Grass. Die Welt kritisiert das Gedicht
    > natürlich wieder. Wo ist das Problem? Für beide Seiten gibt es Argumente.
    > Lies zwei Zeitungen und dein Argument ist hinüber. Und überhaupt: Welchen
    > Einfluss haben die Werbeanzeigen von Daimler und Loreal auf einen Bericht
    > über Israel, Russland etc.? So ein Bullshit wirklich! Aldi hat mal in der
    > Süddeutschen die Anzeigen gestrichen nachdem die kritisch berichtet haben
    > ... die Stuttgarter Zeitung hat trotzdem sehr kritisch berichtet obwohl die
    > auch sehr sehr stark von den Anzeigen Aldis abhängen. Und dass die
    > Öffentlichen niemanden gehören ist ja allgemein bekannt. Okay Politiker
    > haben großen Einfluss aber NICHT die Politiker einer Partei sondern alle.
    >

    Ich erkläre die Grundstruktur und du kommst mir mit Einzelbeispielen.
    Nein, mein Argument ist nicht hinüber, weil es mir auf das Gesamtbild ankommt. Natürlich gibt es in den nicht nach Nord-Korea Modell strukturierten Medien das ganze Meinungsspektrum, aber die Verteilung ist deutlich verschoben.
    Wie kannst du dich damit zufrieden geben, das AUCH kritisch berichtet wird und dabei das Verhältnis, die Menge von Pro und Kontra, völlig außer acht lassen.

    Und was sagst du zu den Besitzverhältnissen, der Konzentration und der Abhängigkeit der abhängig Beschäftigten von der Spitze der Hierarchie? Wischt du sie einfach weg? Ist bei den Medien alles anders? Sind sie keine Unternehmen?

    zu ÖRs:
    was im Ergebnis trotzdem dazu führt, dass SPD und CDU/CSU deutlich über ihren BTW Ergebnissen präsent sind. Womit also auch ÖRs faktisch alle guten oder schlechten Alternativen marginalisieren. Dir ist doch das die Parteipräsenz in unserer Medienlandschaft klar? Willst du dich doch über ihre tadellose Struktur unterhalten.

    Zu VTs noch was.
    a. Schwingst du die Keule viel zu wuchtig, in die falsche Richtung und auch noch zu reflexhaft
    b. VTs - also Theorien die alles auf einige Wenige böse schieben, also nicht die Struktur, nicht das System angreifen - dienen dem Systemerhalt.
    Nein, es ist keine VT zu VTs, Herrgot.

    Israel ist mir völlig wumpe. Hat auch absolut nichts mit der Strukturdiskussion die ich hier führen will und die mit Israel unnötig ausgeweitet wird.


    > > 2. Die Medien sind auf Werbeeinnahmen angewiesen(TV ~ 100%, Zeitung ~50%
    > > der Einnahmen), die Werbetreibenden gehören ebenfalls einer bestimmten
    > > Schicht an. Dh die Medien Konsumenten sind nicht die Kunden, sie sind
    > das
    > > Produkt das an den Kunden - die Werbeindustrie - verkauft wird. Der
    > Kunde
    > > ist König. Jetzt aber wirklich.
    >
    > Hab ich eben schon beantwortet. Weißt du was: Der Kopp-Verlag und die
    > deutschen wirtschafts nachrichten sind auch auf Werbung angewiesen. Sie
    > wollen Bücher verkaufen und Klickzahlen bekommen.

    Na siehst, geht doch, du erkennst an, dass finanzielle Interessen die Art der Berichterstattung beeinflussen können. Jetzt schwenken wir mal weg von den bedeutungslosen, weil kleinen, weil ohnehin unterfinanzierten, weil ohne Reichweite, weil nicht MSM. Schwenken wir zu MSM, direkt zu den 100% werbefinanzierten, zu TV. Hier für den besonders großen Kontrast zu der Präsenz der Linkspartei bei den Privaten TV Sendern, gemessen am BTW Ergebnis. Überraschung, Überraschung, eine Partei die das Gegenteil von dem will, was die Werbekunden wollen wird massivst marginalisiert.
    NATÜRLICH rufft Daimler da nicht an und diktiert RTL wie oft, wie lang, in welchem Ton und zu welchem Thema die Linkspartei sprechen kann. Vielmehr schwenkt RTL ohnehin auf der selben Wellenlänge UND ist klug genug um zu wissen was die Werbekunden gesamtgesellschaftlich wollen, Systemerhalt.

    > > 3. Die Medien haben aufgrund ihrer Struktur und begrenzter Rechte einen
    > > wirtschaftlichen Zwang Politiker mit Samthandschuhen an zu fassen. Tun
    > sie
    > > es nicht, verweigern Politiker den Kontakt, die Medien haben keinen
    > Inhalt
    > > bzw. beziehen ihn aus Drittquellen und verlieren den Wettbewerb.
    >
    > Das stimmt wirklich! Aber auf der anderen Seite müssen Politiker den
    > Öffentlichen auch antworten und die Politiker gehen sich ständig
    > gegenseitig an und die Medien sind sehr kritisch. Dir passt wahrscheinlich
    > nur der große Konsens nicht den wir haben und über den niemand berichtet.
    > Die Politiker streiten sich über eine Befragung Snowdens, Lybien-Einsätze,
    > NSA, Freihandelsabkommen, Mindestlohn, GEsamtschule, Homo-Ehe, doppelte
    > Staatsbürgerschaft etc. Natürlich streiten sie nicht über eine jüdische
    > Weltverschwörung, Bilderberg usw. ... das ist Bullshit und darum wird es
    > nicht behandelt und du interpretierst das als Samthandschuh.

    Mir passt nicht, dass Medien sich grundsätzlich abseits der BTW Ergebnisse bewegen, wenn es um die Präsenz der einzelnen Partien geht. Und es passt mir vor allem nicht, dass sie sich meistens um die Parteien drehen und in Fällen in denen die Partein nicht repräsentativ sind, desolat sind.
    Über den Konsens gibt es auch nichts zu berichten, die Fälle in denen das Volk repräsentiert wird, sind eben nicht der Rede wert sondern in der Theorie des Systems normal.

    - GVOs, 88% Ablehnung, lange bevor Politiker und Medien die Debatte nicht geführt haben.
    - Mindestlohn, 86% Zuspruch, ebenfalls seit Ewigkeiten
    - Homo-Ehe, 75% Zuspruch, da gab es im Jahr 2013/2014 nicht mehr zu debattieren sondern nur noch zu repräsentieren.
    - Waffenexporte in Konfliktgebiete und/oder an Diktaturen, kein Bock zu googeln, starke Ablehnung, desolate Repräsentation dieser Ablehnung im Bundestag und desolate Präsentation dieser desolaten Repräsentation in den Medien.
    - Afghanistan Krieg, 90% Ablehnung. 13 Jahre Krieg zusammengefasst, ist das Gesamtbild der Berichterstattung ein Hellokitty Samthandschuh. Der sich vor allem in der kaum Berichterstattung(natürlich auch eine Form Propganda) manifestiert.
    - Schere zwischen Arm und Reich, kb zu googeln, aber auch hier sind wir nicht gerade glücklich über die Entwicklung.

    Und das du auf Golem.de auch nur mit NSA kommst... Sowohl Medien als auch SPD/CDU/CSU machen hier nur das Mindestprogramm, also Alibi.

    > > 4. Die Meinung des Volkes wird grundsätzlich nicht ihrem Anteil nach
    > > entsprechend in den Medien repräsentiert. Mindestlohn, Afghanistan
    > Krieg,
    > > Schere zwischen Arm und Reich, Euro, etc, etc, etc. Oppositionsparteien
    > > auch nicht proportional an ihrem Wahlergebnis(zb Linke Ideen und Linke
    > > Parteien, wobei sie – oh wunder – bei den privaten deutlich
    > > unterrepräsentierter sind als bei ÖRs)... präsentiert, aber vorkommen
    > > müssen sie, klar.
    >
    >Du glaubst es gibt eine ganz einfache Antwort und
    > die hörst du nie in den Medien. Dumm nur, dass es die einfache Antwort
    > nicht gibt und es darum eben Talkshows braucht und danach nochmal eine weil
    > man immer noch nciht zu einer Lösung gekommen ist.
    >
    Also eine Strukturanalyse, egal für wie gut du sie nun hältst, ist alles andere als die Suche nach einer möglichst einfachen Antwort.

    > > *
    > > Von theoretischem aber auch offensichtlichen mal abgesehen, zum
    > Abschluss
    > > was konkretes.
    > > GE ist weltweit die #19 im Militär Geschäft.
    > > en.wikipedia.org
    > > „In 1986, control of NBC passed to General Electric (GE), with
    > GE's
    > > $6.4 billion purchase of RCA. „
    > >
    > > en.wikipedia.org
    > > "In 2004, GE bought 80% of Universal Pictures from Vivendi. Vivendi
    > bought
    > > 20% of NBC forming the company NBCUniversal. GE then owned 80% of NBC
    > > Universal and Vivendi owned 20%. By January 28, 2011 GE owned 49% and
    > > Comcast 51%. On March 19, 2013, Comcast bought GE's shares in NBCU for
    > > $16.7 billion."
    > > en.wikipedia.org
    > >
    > > Wenn man sich allein die "Berichterstattung" in der Invasionswoche
    > anguckt,
    > > dann kann kein Amerikaner und auch kein Redakteur ernsthaft so naiv sein
    > > wie mein 6 jähriger Neffe und an die Freiheit und Unabhängigkeit unserer
    > > Berichterstatter glauben. Die Ergebnisse sprachen und sprechen eine viel
    > zu
    > > eindeutige Sprache.
    >
    > WIr sollten bei den deutschen Medien bleiben! Aber gut dann halt Amerika:
    > Das Public Radio in den USA ist so hochwertig wie das Deutsche (ja ich
    > weiß, auch alle gekauft und erpresst und geknechtet). Es hört/schaut nur
    > keiner.

    Ein Konzern der massiv mit Rüstung verdient hält Mehrheiten an riesigem Medium X. Das war Thema. Das ist Abhängigkeit. Das ist eine Gefährdung der Unabhängigkeit.

    > > Weg vom Irak und US MSM zum Abschluss ein Schwenk zu "unseren". Afgh.
    > > Krieg, 13 Jahre, Journalismus - wenig, selten, embeded, desolat.
    > > Auch hier, massive Konzentration in wenigen Händen. Funke, Springer,
    > > Suedwestdeutsche.
    >
    > Was genau wurde denn nicht berichtet? Gibt es keine Kritik am Einsatz dort?

    Sicher gibt es die, aber oben 20 mal gesagt und was auch logisch ist, geht es in den nicht Diktatorischen Staaten und Medien nicht um die totale Kontrolle und die strenge und klare Zensur. Es geht um das Gesamtbild und die Diskrepanz zwischen Fakten(der Krieg ist ein Desaster auf ganzer Front), veröffentlichter und öffentlicher Meinung.

    Dass es auch Kritik gibt, erwächst genau so logisch aus der Struktur wie die Verteilung der Kritik.


    > Häng weniger bei Kopp rum und schau mal die Dokus, Talkrunden und
    > Nachrichten die du auf den Öffentlichen kriegst. Und dann schau mal unser
    > wunderbares Land an ... so schlecht kann es ja gar nicht sein ... in
    > Russland dagegen ist es auch so schlecht weil es keine Medien mehr gibt die
    > iwas aufdecken können/dürfen.

    Ich messe unsere unabhängigen Berichterstatter nicht an Russland, ka warum du es auch nur anführst. Die Strukturmängel unserer Medien sind die Strukturmängel unserer Medien. Die interessieren mich, nicht die von Russland, nicht die von NK, nicht die von Uganda.

    > Hier mal hochwertiges, kritisches usw. in unseren Medien. Und das ist nur
    > was mir total spontan einfällt. Passt so gar nicht zu deinen Aussagen:
    >
    > www.youtube.com
    >
    > www.youtube.com (ob die bösen Politiker dem WDR noch ein Interview geben?)
    >
    > www.youtube.com (uhhh schon wieder werden die Machenschaften der Politik
    > aufgedeckt. Der Filmmacher ist bestimmt entlassen worden)
    >
    > www.youtube.com (hui das nenne ich mal Hintergrundinfos ... kann das der
    > Kopp- Verlag auch ohne auf genau dieses Material zurückzugreifen?. da
    > versteht man ja plötzlich warum israel nicht mit der hamas verhandelt. aber
    > trotzdem kommt auch todenhöfer zu wort der israel sehr kritisiert (erster
    > link den ich gepostet habe))
    >
    > www.youtube.com (dieser bericht sorgte in japan für richtig wirbel. andere
    > können sich mal eine scheibe von unseren medien abschneiden ... wer hätte
    > das gedacht)
    >
    > www.youtube.com (Und hier der Hammer: Die Medienleute haben es im
    > Georgien-Krieg wirklich ein wenig verbockt. Das war einfach gute Propaganda
    > von Georgien und wenig informierte Journalisten. Westliche Medien gaben
    > damals Russland die Schuld an dem Krieg, mussten dies aber nach der
    > Veröffentlichung eines EU-Untersuchungsberichtes ein Jahr nach dem Ende des
    > Konfliktes zurücknehmen. Und dann machen sie eine doku darüber ... das ist
    > Qualitätsjournalismus)

    Wie ich schon sagte, Gesamtbild, keine Einzelfälle. Und das Gesamtbild zu Georgien ist bei den Deutschen noch immer so geblieben, wie der Großteil der Berichterstattung(im Gegensatz zu den Vereinzelten Richtigstellungen) war. Russland war/ist der Aggressor.
    Qualitätsjournalismus wäre es wenn die Medien die Richtigstellung soweit geschafft hätten wie sie ursprünglich die Propaganda geschafft haben. Qualitätsjournalismus wäre es wenn heute +-90% der Deutschen, jetzt kommts, die faktische Wahrheit kennen würden - UND zwar bei gleichem Aufwand. Werde ich mit dem falschen Bild durchgehend bombardiert und kommt die Richtigstellung vereinzelt(die mir eventuell nicht mal übern weg läuft) oder erwartet von mir aktives Suchen und Denken, dann verfälscht das bereits die allgemeine Sicht auf die Wahrheit.


    Ahja, was ist jetzt mit der GfK Studie? Einfach als nicht vertrauenswürdig weggewischt und fertig?

  13. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: Komischer_Phreak 27.07.14 - 15:39

    Irrer Jihad-Stalinist schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HerrHerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > deutsche-wirtschafts.nachrichten.de
    > >
    > > :D :D :D
    >
    > Jedenfalls glaubwürdiger als westliche Mainstream-Medien, die irakische
    > Videos von 2007 für antisyrische Propaganda und Videos aus Syrien von 2013
    > für pro-Kiev-Junta-Propaganda verwenden.


    Nein. Die deutschen Wirtschaftsnachrichten sind ein Unternehmen, bei dem es nur darum geht, Geld zu verdienen. Ein gros der Nachrichten ist frei erfunden und hält keiner Recherche stand. Gegen die Deutschen Wirtschaftsnachrichten ist die BILD-Zeitung eine verlässliche und solide Quelle. Und wenn Dir die Verwendung falscher Bilder nicht passt, dann erklär mal, warum die deutschen Wirtschaftsnachrichten falsche Bilder verwenden, um Artikel zu "belegen", die frei erfunden sind? Na?

    Und jetzt kommt's noch dicker: Meine Informationsquellen für diese Falschaussagen sind nicht die "Mainstreammedien". Mit ein wenig Ahnung in Naturwissenschaften lässt sich sowas teils sehr leicht herausfinden. Ich bin nicht davon abhängig, glauben zu müssen, was irgend jemand schreibt, weil ich imstande bin, das geschriebene kritisch zu hinterfragen. Das solltest Du dir dringen auch zulegen. Kritisches hinterfragen bedeutet nicht, so wie Du, sich für eine Seite zu entscheiden und die andere dann zu verteufeln. Kritisches Hinterfragen hinterfragt auch die eigene Position.

    Wie schon im Artikel steht: Du glaubst, die Wahrheit zu kennen, und deshalb hast Du deinen blinden Fleck. Ich hinterfrage Dinge, die ich lese, auch, wenn sie beispielsweise im Spiegel stehen (denn da steht auch viel Mist drin). Lerne zu hinterfragen. Dann hörst Du vielleicht irgendwann auf, so einen Quatsch so ernst zu nehmen, das Du tatsächlich versuchst, ihn zu verteidigen.

  14. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: crmsnrzl 28.07.14 - 10:23

    Komischer_Phreak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und jetzt kommt's noch dicker: Meine Informationsquellen für diese
    > Falschaussagen sind nicht die "Mainstreammedien". Mit ein wenig Ahnung in
    > Naturwissenschaften lässt sich sowas teils sehr leicht herausfinden. Ich
    > bin nicht davon abhängig, glauben zu müssen, was irgend jemand schreibt,
    > weil ich imstande bin, das geschriebene kritisch zu hinterfragen. Das
    > solltest Du dir dringen auch zulegen. Kritisches hinterfragen bedeutet
    > nicht, so wie Du, sich für eine Seite zu entscheiden und die andere dann zu
    > verteufeln. Kritisches Hinterfragen hinterfragt auch die eigene Position.

    Was die "kritischen Hinterfrager" "mit ein wenig Ahnung in Naturwissenschaften" gern vergessen ist, dass sie nicht nur die "Mainstreammedien" hinterfragen sollten, sondern auch die restlichen Quellen. Nur zu gern wird von solchen "Hinterfragern" alles geglaubt, was den Offiziellen Kanälen widerspricht, womit sie kein Deut besser sind, als jene, denen sie Mainstreamhörigkeit vorwerfen.

    "To doubt everything, or, to believe everything, are two equally convenient solutions; both dispense with the necessity of reflection." Henri Poincare

  15. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: Trollversteher 28.07.14 - 11:29

    "für pro-Kiev-Junta-Propaganda verwenden."

    Alleine diese Formulierung entlarvt Dich als Propaganda-Opfer...

    Schalt mal Deinen eigenen Kopf ein und plapper nicht alles nach, was andere Dir in den Kopf setzen wollen. Dieser "Kiev-Junta" Quatsch ist jedenfalls astreine Putin-Propaganda, die hierzulane besonders bei denjenigen zieht, die sich für besonders "regierungskritisch" und "Anti-Mainstream"-orientiert halten...

  16. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: Trollversteher 28.07.14 - 11:55

    >Ich, wie die meisten, bin mit MSM groß geworden. Die Abkehr kam erst später, diese Abkehr ist interessant, diese Abkehr muss ein Verteidiger der MSM erklären. Für den Ist Zustand findet man immer leicht Begründungen.

    Alleine "MSM" schon - meine Güte, Ihr Verschwörungsmärchenanhänger habt schon kauzige Angewohnheiten...

    >Der Quelle ist zur aller erst glaubwürdig weil sie der Lebenswirklichkeit entspricht und zwar nicht nur im Bereich des Journalismus.

    Aha. Und wie hast Du das verifiziert?

    >Weil andere Quellen ähnliches zur Tage fördern.

    Größte (und extrem naive) Fehlannahme im Netz. Genau darauf bauen Guerilla Marketing Experten auf. Streue Deine Misinformationen so, dass möglichst viele von Dir abschreiben und verschleiere dann die Ursprungsquelle. Und schon glauben alle, es handele sich um die Wahrheit. "Weils ja alle sagen".

    >Dann ist sie glaubwürdig weil sie bisher nicht durch manipulierte/tendenziöse Ergebnisse aufgefallen ist.

    Ist sie nicht? Oder ist sie einfach nur glaubwürdig, weil sie euch Verschwörungsmärchenanhängern genau die "Wahrheit" gibt, die ihr hören wollt?

    >Ich erkläre dir einfach wie unsere Medien strukturiert sind. Aus dieser Struktur folgt das Ergebnis nur noch logisch.

    Deine Erklärung zu den Medien ist schön und gut - und in der reinen Theorie ganz bestimmt auch nicht ganz von der Hand zu weisen. Nur leider geht sie von zuvielen fundamentalen Fehlannahme aus, der größte Fehler ist der (und den machen alle Sektierer/Verschwörungsanhänger/etc.), "den Feind" als einen monolithischen Block zu sehen, dessen einzelne Teile alle gleichgeschaltet die exakt gleichen Interessen verfolgen. Ihr verkennt dabei total den großen Vorteil, den zumindest unsere Medien hier in Westeuropa haben. Wettbewerb. Diversität. Vielfalt. Es gibt hier (zB ganz im Gegensatz zu Russland) keine gleichgeschaltete Medienmaschine, die gezielt vorbereitete Propaganda verbreitet. Es gibt hier natürlich Interessengruppen die Einfluss nehmen - aber eben nicht auf alle gleichzeitig. Wenn Du mal über Deinen Verschwörungshorizont hinausblicken würdest, hättest Du längst wahrgenommen dass die Medien hier (und vor allem die öffentlich-rechtlichen) ein sehr breites, differenziertes Meinungsspektrum von Pro-Russisch bis Pro-Ukrainisch abbilden, und man sich auch in "MSM"s (mein Gott wie albern) hierzulande auf breiter Basis informaieren kann.

    Und Seinen Verweis auf öffentlich-rechtliche Nachrichten in Deutschland mit der (in der Tat extrem einseitigen und von wenigen Interessengruppen kontrollierten Medienlandschaft) in den USA zu beantworten, war ein sehr billiger Versuch einer Nebelkerze...

  17. Re: selbst die westpropaganda lenkt ein

    Autor: daarkside 28.07.14 - 13:19

    Tastatur kaputt und smarphone ist ein viel zu grosser Krampf.
    Meldet euch, wenn ihr am Do weiter diskutieren wollt.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über experteer GmbH, Berlin
  2. GEMA Gesellschaft für musikalische Aufführungs- und mechanische Vervielfältigungsrechte, München
  3. Care Center Deutschland GmbH, Bochum
  4. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. WD Black SN750 1TB PCIe-SSD für 110,92€, Crucial MX500 1TB für 80,61€, LG OLED55CX9LA...
  2. gratis
  3. gratis
  4. 341,17€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind

Star Trek Discovery: Harte Landung im 32. Jahrhundert
Star Trek Discovery
Harte Landung im 32. Jahrhundert

Die dritte Staffel von Star Trek: Discovery nutzt das offene Ende der Vorgängerstaffel. Sie verspricht Spannung - etwas weniger Pathos dürfte es aber sein.
Eine Rezension von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Prodigy Captain Janeway spielt in Star-Trek-Cartoonserie mit
  2. Paramount Zukunft für Star-Trek-Filme ist ungewiss
  3. Streaming Star Trek Discovery kommt am 15. Oktober zurück